Dialog mit Gott - Forum für Books-on-Demand-Autoren
Autoren - Forum Für Books on Demand bzw. BOD Autoren
Startseite Mitglied werden Mitglieder Hilfe Suchen Login Forum
Forum für Books-on-Demand-Autoren » Textvorstellung: Prosa » Dialog mit Gott
Hier klicken, um Mitglied zu werden  Hier klicken, um Mitglied zu werden » Der Esel, die Bibel und die tierische Zahl 666
» Herr Johann

Dialog mit Gott

BeitragVerfasst am: 14.06.2007, 23:15
Dialog mit Gott

Gott: „Hallo, schläfst du schon?“
Mensch: „Ja!“
Gott: „Unsinn, ich will mit dir reden!“
Mensch: „Und wer bitte möchte mit mir reden?“
Gott: „Ich, Gott!“
Mensch: „Lächerlich“
Gott: „Was ist an Gott lächerlich?“
Mensch: „Sonst redest du ja auch nicht mit mir!“
Gott: „Ich habe dir aber immer zugehört“
Mensch: „Na, wenn schon, aber wie soll ich das wissen, wenn keine Antwort kommt?“
Gott: „Hast du nicht bemerkt, daß ich deine Bitten meist erhört habe?“
Mensch: „Ha! Da muß ich aber lachen. Ich wollte schon als Kind blond sein, aber nein, ich hatte dunkelbraunes Haar und viel zu große Ohren.“
Gott: „Also Reklamationen im Nachhinein sind sinnlos. Dafür hast du das Abitur auf Anhieb geschafft.“
Mensch: “Das habe ich ehrlich verdient, habe ja gebüffelt und außerdem bin ich überdurchschnittlich intelligent!“
Gott: „Naja, also der Heilige Geist sagt da was anderes, machst ihm viel Arbeit!“
Mensch: „Ach, was weiß denn der! Wo war er denn, als ich die Führerscheinprüfung zweimal machen mußte?“
Gott: „Er war ja bei dir, mein Sohn. Was glaubst du, wie oft du sie gemacht hättest, ohne ihn?“
Mensch: „Lächerlich! Soll ich Licht machen, damit ich dich sehe?“
Gott: „Was erwartest du zu sehen? Einen Mann mit Rauschebart und weißem Gewande?“„
Mensch: „Naja, so irgendwie....“
Gott: „Nein, lieber nicht. Heute bin ich zu müde für die Maske. Habe zwei Kriege überwacht, ein Erdbeben gestattet und einen Hurrikan raus geschickt.“
Mensch: „Warum verhinderst du solche Katastrophen nicht? Schäm dich!“
Gott: „Wäre ja sonst fad im Himmel. Sitzen alle auf den Wolken herum und spielen auf der Leier.“
Mensch: „Ja hörst du denn die Gebete der Menschen, sogar persönlich an dich gerichtet, nicht?“
Gott: „Ist schwierig, jeder nennt mich anders! Außerdem kommen da ja Millionen von Nachrichten rein! Bis die alles sortiert, geordnet nach Dringlichkeit und in den richtigen Ablagekisten liegen, bin ich schon geschafft. Bin ja auch nicht mehr der Jüngste!“
Mensch: „Mußt ja nicht alles selber machen, wozu hast denn so viele Engerl und Nothelfer?“
Gott: „Viele Engerl sitzen auf den Wolken, putzen ihre Flügerl, schütteln die Wolken auf, oder beschützen Menschen. Da es immer weniger Engerl gibt, haben wir ein Personalproblem!“
Mensch: „Das klingt ja schrecklich!“
Gott: „Schrecklich, aber wahr. In der Hölle ist das was anderes. Die haben ja regen Zulauf. Obwohl, jetzt kommt man viel leichter in den Himmel als früher. Besonders die Politiker haben es da leichter. Wir haben ein bißchen die Statuten geändert, einfach so. Bis da die Juristen auf die Lücken in den Gesetzen bei uns draufkommen, praktizieren wir schon alles seit einigen Monaten und dann ist es Usus.“
Mensch: „Irgendwie kommt mir das bekannt vor.“
Gott: „Glaube ich dir, wir haben das von den Menschen kopiert.“
Mensch: „Und was kann ich für dich tun, warum läßt du mich nicht weiter schlafen?“
Gott: „Wollte einmal wissen, was so der einfache Mensch von Gott hält.“
Mensch: „Also, wenn ich die Welt so betrachte und alles bewerte, nicht viel!“
Gott: „Nehme das alles einmal von der anderen Seite. Wenn auf Erden nichts passieren würde, es keine Kriege gäbe, keine Erdbeben und wenn alle zufrieden wäre, dann hättet ihr eine riesige Arbeitslosigkeit.“
Mensch: „Verstehe ich nicht!“
Gott: „Man müßte nichts wieder aufbauen. Die Rüstungsindustrie gäbe es nicht, es würden auch keine Panzer erzeugt. Und was würden die vielen Politiker denn machen, wenn sie keine Reden halten würden, keine Kongresse bevölkern? Die Fernsehstationen hätten nur die Hälfte an Personal, weil es nicht so viele Nachrichten gäbe. Die Sensationsreporter wären auch arbeitslos.....“
Mensch: „Halt, das genügt, mach bitte weiter wie bisher und laß mich schlafen.“
Gott: „So schnell habe ich dich überzeugt?“
Mensch: „Ja, ich bin Sensationsreporter und habe morgen Früh einen Termin...................“

_________________
Erst die kleinen Dinge erfreuen die Seele
 
  Joana 
 
Anmeldedatum 26.05.2007
Beiträge 141
Wohnort Wien
 
 
   
   

BeitragVerfasst am: 14.06.2007, 23:57
Erinnert mich leicht an das Buch "Gespräche an/mit Gott"

Und ich muss sagen: Als gläubige Baptistin empfinde ich das als naja wie sag ich es: "Frechheit" ! So einfach über Gott zu urteilen und das Ganze zum Schluss so lapidar abzukanzeln nach dem Motto: Mach mal, Hauptsache ich habe meinen Job morgen noch...!
Aber das ist meine Meinung.
 
  danysahne 
Gast 
 
 
   
   

Dialog mit Gott

BeitragVerfasst am: 15.06.2007, 00:00
Oh, das tut mir leid!
Ich wollte niemandes Gefühle verletzen! Bitte nehme es als Satire,´so war es auch gemeint!
Wir wollen doch nicht zu empfindlich sein!

Trotzdem wünsche ich dir eine gute Nacht!

LG Joana

_________________
Erst die kleinen Dinge erfreuen die Seele
 
  Joana 
 
Anmeldedatum 26.05.2007
Beiträge 141
Wohnort Wien
 
 
   
   

BeitragVerfasst am: 15.06.2007, 11:28
Dazu kann ich nur das Buch und die dazugehörende CD:
Zwiegespräche mit Gott, empfehlen.

Herr Ahne ist Berliner und Gott wohl och.
Amüsant und aktuelle Themen.

_________________
Das aktuelle Buch: Die bösen Tage sind vorbei Planungshilfen für den beruflichen Erfolg.
ISBN 3-8334-4103-8
www.amos-ruwwe.de
 
  Amos 
 
Anmeldedatum 24.04.2007
Beiträge 111
Wohnort Bad Mergentheim
 
 
   
   

BeitragVerfasst am: 15.06.2007, 14:11
Hallo daniellecrownford

Es ist für mich das erste Mal, dass ich es miterlebe, wie in unseren Breitengraden jemand gegen die kritische Verwendung der Figur Gottes Einspruch erhebt. Deshalb meine Frage an Dich: Ist es Deine Überzeugung, dass sich niemand kritisch über Gott äußern darf, selbst dann nicht, wenn Gott für ihn nur eine unter vielen anderen mythologischen Figuren ist, wie Zeus, Hera oder Aphrodite?

Ich bin auf Deine Antwort gespannt.

Viele Grüße

wgbajohr

_________________
Die Veränderung der Welt beginnt bei jedem Einzelnen
Etwas beeinflussen zu können heißt, dafür verantwortlich zu sein
http://www.leistung-und-gesellschaft.de/
 
  wgbajohr 
Moderator 
Anmeldedatum 08.04.2007
Beiträge 854
 
 
   
   

BeitragVerfasst am: 15.06.2007, 19:33
Es ging mir nicht darum, dass man Kritik an Gott übt, sondern die Art wie es gemacht wurde. Jeder, der auch nur ein bissl Ahnung vom christlichen Glauben und der Bibel (eines der wichtigsten Dinge für einen Christen, um die Geschichte Gottes und seines Volkes zu erforschen, erfahren und zu erleben), der hätte nicht so ahnungslos darüber geurteilt bzw verurteilt. Es gibt Gründe, die erklären, warum Gott bestimmte Dinge zu lässt. Da hätte man drauf eingehen können und selbst dann noch "lustig sein". Man kann sicher lustige Sachen machen, aber nicht so kopflos. Kein Christ, den ich kenne, würde das wirklich als gut absegnen. Ich war ja auch nicht immer Baptistin, nein. Das hätte ich mir nie im Leben vorstellen können. Aber manchmal passiert so etwas. Daher weiss ich ja auch wie unüberlegt ich viele Dinge getan habe. Aber das ist eine andere Geschichte...
Jeder soll schreiben, was er will. Es wir ja eh immer Leute geben, die es nicht gut finden werden. Richtig?
 
  danysahne 
Gast 
 
 
   
   

BeitragVerfasst am: 15.06.2007, 20:19
Hallo daniellecrownford!

Danke für Deine offene Antwort. Wenn ich sie richtig interpretiere, dann darf man Gott zwar kritisieren, man muss es aber mit dem Respekt eines Gläubigen tun.

Wenn Deiner Meinung nach jemand diesen notwendigen Respekt vermissen lässt, dann ruft es Deinen Unmut hervor. Ich drücke es bewusst so ungenau aus, weil ich naturgemäß Deine wahren Gefühle nicht kennen kann. Jetzt kommt aber eine für mich wichtige Frage, genaugenommen ist natürlich die Antwort wichtig:

Was ist der Hauptgrund für Deinen Unmut, dass man Dich verletzt, indem man das, was Dir heilig ist nicht mit dem erforderlichen Respekt behandelt und damit auch den Respekt vor Dir vermissen lässt? Oder fühlst Du Dich verpfllichtet, Gottes Ehre zu verteidigen?

Meine Fragen haben einen ernsthaften Hintergrund. Um Deine Antwort nicht zu beeinflussen, werde ihn erst nach Deiner Antwort nennen.

Auf Deine Antwort bin ich wieder gespannt.

Viele Grüße

wgbajohr

_________________
Die Veränderung der Welt beginnt bei jedem Einzelnen
Etwas beeinflussen zu können heißt, dafür verantwortlich zu sein
http://www.leistung-und-gesellschaft.de/
 
  wgbajohr 
Moderator 
Anmeldedatum 08.04.2007
Beiträge 854
 
 
   
   

BeitragVerfasst am: 17.06.2007, 03:00
Hallo Danielle!

Es spricht für Dich, dass Du es Dir mit Deiner Antwort nicht so leicht machst. Meine Fragen sind auch nicht einfach zu beantworten. Du solltest dennoch, und zwar in Deinem Interesse, nach der Antwort suchen, nicht für die Öffentlichkeit, nur für Dich.

Ich selbst stand als Kind, Jugendlicher und sogar noch als junger Mann der Kirche sehr nahe. Es gab sogar eine Zeit, da erwog ich, Mönch zu werden. Doch dann zog ich mich von der Kirche mehr und mehr zurück. Die Gründe sind hier irrelevant. In dem Maße jedoch, wie ich mich von der Kirche entfernte, nahm mein Gott an Bedeutung zu. Heute hat Er eine wahrhaft erhabene Größe erreicht, ist weit über den im alten Testament geschilderten Gott hinausgewachsen. Er ist jetzt frei von menschlichen Schwächen, wie Rachsucht, Eifersucht, Eitelkeit. Niemand von uns kann natürlich wissen, welche Eigenschaften Gott wirklich hat, denn niemand hat Ihm gegenübergestanden. Ganz abgesehen davon, dass Er im ersten Gebot aus gutem Grund verbietet, sich ein Bildnis von Ihm zu machen. Es ist meines Erachtens aber dennoch erlaubt, gewisse Eigenschaften auszuschließen. Ich sage es einmal ganz krass: Ein Gott von der Art der Götter aus der griechischen Mythologie, wie Zeus, Hera, Mars und Athene, hätte nicht das Maß an Erhabenheit, das ich erwarte. Gott muss mehr sein als ein sehr mächtiger Mensch. Wäre Er tatsächlich nicht mehr als ein George W. Bush mit noch mehr Macht, sähe ich keinen Grund, Ihn anzubeten. Wir Menschen können Gott nicht erschaffen, wir können aber sehr wohl für uns selbst – jeder für sich – festlegen, wann wir das höhere Wesen als unseren Gott ansehen und wann nicht. Damit komme ich zum Ausgangspunkt zurück: Mein Gott ist frei von menschlichen Schwächen, dafür hat er aber sicherlich im Übermaß Stärken, die auch bei manchen Menschen in relativ bescheidenem Umfang bereits vorhanden sind, Liebe und Humor.

Falls Du Dich jedoch verletzt fühlst, weil Deiner Meinung nach jemand das, was Dir heilig ist, nicht mit dem erforderlichen Respekt behandelt hat, dann kann das vermutlich fast jeder nachempfinden. Nichtsdestoweniger wird er aber jede durch Tabus beschränkte Freiheit, über etwas zu berichten, ablehnen. Glaube ist etwas, was dem Gläubigen auferlegen kann, Regeln zu befolgen, aber eben nur dem Gläubigen. Wenn eine Regel, zum Beispiel das fünfte Gebot „Du sollst nicht töten!“, Allgemeingültigkeit beansprucht, dann nur dadurch, dass die Gesellschaft diese Regel für verbindlich erklärt.

Einen schönen Sonntag und viele Grüße

wgbajohr

_________________
Die Veränderung der Welt beginnt bei jedem Einzelnen
Etwas beeinflussen zu können heißt, dafür verantwortlich zu sein
http://www.leistung-und-gesellschaft.de/
 
  wgbajohr 
Moderator 
Anmeldedatum 08.04.2007
Beiträge 854
 
 
   
   

BeitragVerfasst am: 17.06.2007, 09:44
Guten Morgen in die Runde!
Wolf-Gero:
Zitat:
In dem Maße jedoch, wie ich mich von der Kirche entfernte, nahm mein Gott an Bedeutung zu. Heute hat Er eine wahrhaft erhabene Größe erreicht, ist weit über den im alten Testament geschilderten Gott hinausgewachsen.

Mir ging es ähnlich. Als Kind bin ich christlich erzogen worden und als Jugendliche und junge Erwachsene in immer größere Konflikte gekommen - mit diesem Glauben, der durch Kirche einfach zu begrenzt angeboten und dargestellt wird. Erst nachdem ich mich von Kirche getrennt habe, hatte ich die Chance Gott (ich nenne es die Schöpfung) lebendig und angstfrei zu erfahren und zu begreifen.

Joana, ich habe deinen Text eher so verstanden, dass Gott versucht den schlafenden Menschen zu wecken um ihn auf dringliche Probleme hinzuweisen, zu deren Lösung er beitragen kann. Mensch aber will seine Ruhe und seine Schäfchen im Trockenen. Die Geschichte spiegelt auf satirische Art den Zeitgeist.

Meine Meinung: Eine satirische Geschichte kann die Schöpfung nicht beleidigen, wohl aber die Art, wie wir Menschen mit der Schöpfung umgehen, das ist eine permanente Beleidigung und Entwürdigung Gottes.

Schönen Sonntag wünsche ich!
Grete


Zuletzt bearbeitet von g.c.roth am 17.06.2007, 10:11, insgesamt einmal bearbeitet
 
  g.c.roth 
Gast 
 
 
   
   

Dialog mit Gott

BeitragVerfasst am: 17.06.2007, 09:54
Liebe Grete,

genauso und nur so, sehe ich das auch.Es lag mir fern, Gott zu beleidigen und ich habe es ja auch, meiner Meinung nach, nicht getan.
Ich habe vielmehr die menschliche Schwäche hervorheben wollen. Und es gibt sicher mehr Menschen als man glaubt, denen die Bedürfnisse des täglichen Lebens näher stehen, als die Moral.
Jener, der sich ohne Schuld wähnt, werfe den ersten Stein!

Ich kenne unzählige andere Geschichten und auch Bücher, die eher dazu angetan sind, Empörung hervorzurufen.

Es ist aber trotzdem positiv, dass es einer kleinen Satire gelingt, Emotionen zu wecken und eine Debatte in Gang zu bringen.
Wer hat noch nie an Gott gezweifelt, wenn ein Unglück Unschuldige trifft?

In diesem Sinne einen lieben Gruß

Joana

_________________
Erst die kleinen Dinge erfreuen die Seele
 
  Joana 
 
Anmeldedatum 26.05.2007
Beiträge 141
Wohnort Wien
 
 
   
   
Dialog mit Gott
  Forum für Books-on-Demand-Autoren » Textvorstellung: Prosa
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen
Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde  
Seite 1 von 1  

  
  


Powered by phpBB, advisormap.de, SEO by SEO-united.de
Literaturtipps Literaturseiten Banner & Buttons Impressum & Rechtliches