Zurück zur Übersicht

Platz 1

8
Das Ende der Antibiotika
Brink, Rinke van den
Paperback
648 Seiten
ISBN 978-3-7386-0807-6
€ 29,90
inkl. MwSt. zzgl. Versand
  • Beschreibung
  • Autor/in
  • Pressestimmen (0)

Das Ende der Antibiotika

Seit einigen Jahren gibt es immer mehr Ausbrüche von multi­­resistenten Bakterien mit manchmal fatalen Folgen für Patien­ten. Das Rotterdamer Maasstad Krankenhaus, das Klinikum Bremen Mitte, die Uniklinik Leipzig, sie alle hatten mit ernsthaften Ausbrüchen zu kämpfen. In den Nieder­landen kam es zu einer Q-Fieber-Epidemie in bis dahin unbekanntem Ausmaß. Deutschland bekam es mit einem bisher einzig­artigen EHEC-Ausbruch zu tun.

Lange waren Antibiotika das Wundermittel, das mit bakteriellen Infektionen kurzen Prozess machte und die Sterblichkeit bei Infektionskrankheiten drastisch sinken ließ. Inzwischen wird der Nachteil, der diese einzigartigen Mittel begleitet, immer schwerwiegender. Die Anwendung von Antibiotika führt unvermeidlich zu Resistenzen bei Bakterien und damit zur Unwirksamkeit der Antibiotika.

In »Das Ende der Antibiotika« spricht Rinke van den Brink mit
einer Auswahl von internationalen Experten und befragt
sie nach möglichen Lösungen für das weltweite Problem der Antbiotikaresistenzen. Dabei wird eins sehr deutlich:
Für die Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen benötigt man einen internationalen Ansatz, wie er beispielsweise
im EurSafety Health-net, dem euregionalen deutsch-niederländischen Netzwerk für Patientensicherheit und Infektionsschutz, umgesetzt wird (www.eursafety.eu).

Rinke van den Brink

Rinke van den Brink (*1955) ist Senior Medizinredakteur beim öffentlich-rechtlichen Sender NOS, dem nieder­ländischen Pendant von ARD/ZDF. Er ist durch einige wichtige Themen in der Öffentlichkeit bekannt geworden, unter anderem zu ESBL-produzierenden Bakterien auf Hähnchen­fleisch, dem großen Ausbruch von 4mrgn/Klebsiella pneumoniae im Maasstad Krankenhaus in Rotterdam im Jahr 2011 sowie über den ersten KPC-Ausbruch in den Niederlanden 2013.

Weitere Bücher bei BoD

myBoD-ANMELDUNG