Aus Buch wird Buchkunst

Aus Buch wird Buchkunst

Wofür sind Bücher da? Zum Lesen, das ist doch klar, denkt sich ein jeder. Doch dass man Bücher nicht nur lesen kann, zeigt der amerikanische Künstler Brian Dettmer eindrucksvoll mit seiner Buchkunst.

Allgemein, Bücher, Kuriositäten | Sandra Schulze

Mit seiner kreativen, detailgetreuen und innovativen Art betrachtet er das traditionelle Buch in einer völlig anderen Art und Weise, als die meisten Menschen es tun. Er interessiert sich vielmehr für die Geschichten, die in den Büchern erzählt werden oder das Wissen, welches gelehrt wird, als für die einzelnen Teilelemente des Buches.

Der kreative Kopf entscheidet selbst, was ihm von den Büchern gefällt und interessiert. Alles andere schneidet er einfach weg. So „zerstört“ er zwar das Werk eines anderen Künstlers, schafft damit aber selbst ein neues Kunstwerk.

Bild

Er verhilft alten, staubigen Büchern zu neuem Leben. Weg vom ewigen „Seitenumblättern“ baut er die Bücher komplett um zu großartigen Skulpturen. Der Künstler schafft eine ganz neue Welt, in der Grafiken plötzlich lebendig wirken, Texte einen anderen Sinn bekommen und Bücher neue Fantasiegebilde darstellen.

Brian Dettmer fühlt sich ähnlich wie ein DJ. DJs arbeiten auch mit fremder Musik. Sie kombinieren und verändern die einzelnen Titel zu coolen Remixes, zu denen Leute auf Partys tanzen. Genau das macht Brian Dettmer auch, nur mit Büchern. Er arbeitet mit fremden Büchern und kombiniert und verändert diese so, dass sie zu beeindruckenden Kunstwerken werden. Zu denen lässt sich zwar nicht tanzen, aber man kann sie in Ausstellungen und Museen bewundern.

Wie Brian Dettmer bei seinen verrückten künstlerischen Kreationen genau vorgeht, verrät er in einem Vortrag bei der TEDYouth 2014 in New York.

Bild 2

Bildquellen aus dem Video: Brian Dettmer: Alte Bücher als neue Kunstwerke (TEDYouth 2014)

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>