Autoren-Contest: Der Leser im Mittelpunkt

Autoren-Contest: Der Leser im Mittelpunkt

Crime-Mentor Jean-Pascal Ansermoz ist von der Idee des Autoren-Contests und dem Potenzial der Geschichten so begeistert, dass er sich eine Wiederholung des Wettbewerbs wünscht. Dabei ist der aktuelle in vollem Gange: Bis 20.01.2017 können Geschichten in drei Genres eingereicht werden.

Beim Autoren-Contest „read my short“ von BoD und readfy haben Autoren die Möglichkeit, ihre Kurzgeschichte in den Kategorien Romance, Fantasy oder Crime einzureichen. Die Chancen sind für alle Teilnehmer die gleichen – denn die Leser entscheiden, welcher Autor mit seiner Geschichte das Zeug zum Sieg hat. Noch bis 20.02.2017 dürfen die Leser auf readfy abstimmen.

Jean-Pascal Ansermoz hat inzwischen mehrere Kriminalromane veröffentlicht und steht als einer von drei Mentoren den Teilnehmern mit Tipps zur Seite. Er sieht die Gewinnchance an sich nicht als einzigen Vorteil des Autoren-Contests. Vielmehr bietet die Einreichung ihrer Geschichte über die readfy-App Autoren die einzigartige Gelegenheit, erhöhte Sichtbarkeit bei Lesern zu erlangen.

Jean-Pascal Ansermoz, Mentor in der Kategorie Crime, zieht ein erstes Fazit.

 

Wie ist dein Eindruck vom Autoren-Contest?

Der Autoren-Contest ist eine sehr schöne Initiative, die Leser wieder in den Mittelpunkt zu bringen. Zu oft werden in solchen Wettbewerben die eigentlichen Interessenten außen vor gelassen, was ich sehr schade finde. Die Zusammenarbeit zwischen zwei großen Plattformen wie readfy und BoD setzt natürlich einen Meilenstein im Self-Publishing Bereich. Noch nie war es uns Indies möglich gewesen, so viele Leser gleichzeitig zu erreichen. Auch das Verbinden des Contests mit den zwei großen Buchmessen in Frankfurt und Leipzig gibt dem Ganzen etwas Außergewöhnliches. Ich hoffe, es bleibt nicht bei einem Contest.

J

Welche Beiträge sind dir besonders positiv aufgefallen?

Ich habe die Beiträge mit sehr viel Sorgfalt und Interesse gelesen – übrigens nicht nur im Genre Crime – und war sehr positiv überrascht. Die Vielfalt in den Texten und das Potenzial der Geschichten lassen mich klar sagen, dass das Buch nicht aussterben wird. Es gibt wahnsinnig viele Talente unter den EinsenderInnen. Ich möchte aber hier niemanden nennen, da das Voting noch läuft. Insgeheim habe ich aber meine Favoriten und würde mich natürlich freuen, diese auf der Leipziger Buchmesse zu sehen.

Wie würdest du deine Leser motivieren, Rezensionen zu schreiben?

Mit der Fülle an Neuerscheinungen im heutigen Buchmarkt (Print und E-Book), wird es für einen Autor immer schwieriger, entdeckt zu werden. 80 % der deutschen Online-Käufer sehen sich Produktbewertungen an, bevor sie einen Artikel kaufen. Das ergab schon eine Studie im Jahre 2009 (W3B Umfrage, Fittkau & Maaß). Plattformen wie Amazon basieren auf dem Kundenbewertungsprinzip: Je mehr über ein Buch gesprochen wird, desto eher erscheint es in einer Kundensuche und desto eher wird es gekauft. Was meine Bücher angeht, organisiere ich immer wieder Wettbewerbe, verschenke Bücher gratis als Rezensionsexemplar und versuche auf diese Weise, neue Leser zu gewinnen. Also nach dem Lesen nicht vergessen, einige Sterne zu vergeben!


In Leipzig werden die Gewinner bekanntgegeben. Worauf freust du dich bei diesem Event?

Zuerst einmal freue ich mich darüber, das ganze Team von BoD wiederzusehen. Dann freue ich mich auf meine Kolleginnen Pea Jung und Laura Newman. Und natürlich auf den regen Austausch mit anderen AutorenInnen und LeserInnen. Buchmessen sind etwas Schönes. Ich werde jede Minute in Leipzig genießen.

Sie haben auch eine Geschichte eingereicht? Bis 20.01.2017 haben Sie noch Zeit, Ihre Leser davon zu überzeugen, für Ihre Story zu voten.

Lesen Sie hier unsere Tipps, wie Sie die Stimmen Ihrer Leser gewinnen.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>