Leserstimmen zahlen sich aus

Leserstimmen zahlen sich aus

Auf ihrer Jagd nach Leserstimmen müssen Autoren sich so einiges einfallen lassen. Aber wieso sind Leserstimmen und Bewertungen wichtig für den Bucherfolg und was können Autoren tun, um diese zu erhalten? 5 Tipps zur effektiven Leserstimmengewinnung.

Allgemein, Self-Publishing | Anja Meiners

Wieso sind Leserstimmen und Bewertungen wichtig?

Jeder kennt es aus eigener Erfahrung. Auf der Suche nach einem Produkt im Onlineshop wandert der Blick zunächst über die Bewertungen. Was haben andere Kunden zu dem Produkt gesagt, wie gut wurde es bewertet? Persönliche Erfahrungen und Empfehlungen beeinflussen die Kaufentscheidung häufig maßgeblich, denn sie schaffen Vertrauen – gerade beim Onlineshopping.

Genauso verhält es sich mit Büchern und deren potenziellen Lesern. Haben andere Leser ein Buch positiv bewertet, weckt dies Interesse und die Wahrscheinlichkeit eines Buchkaufs steigt. Leserstimmen und Bewertungen sind aber auch aus einem anderen Grund wichtig für Autoren. Je öfter und positiver ein Titel bewertet wurde, umso besser wird er innerhalb der Onlineshops gerankt und umso mehr Sichtbarkeit erhält er. Die Bewertungssysteme der einzelnen Onlineshops unterliegen eigenen, geheimen Algorithmen und Logiken. Jedoch nehmen bestimmte Faktoren Einfluss auf die Kategorisierung von Titeln innerhalb der Shops. Je neuer Leserstimmen sind und je öfter sie sie von anderen Kunden als hilfreich eingestuft worden sind, desto höher werden sie gewichtet. Auch die Tatsache, ob es sich um sogenannte verifizierte Rezensenten handelt, beeinflusst die Qualität einer Leserstimme. Verifizierte Kunden sind echte Kunden, die bereits Käufe getätigt haben. Erst kürzlich hat beispielsweise Amazon sein Bewertungssystem für Bücher und E-Books entsprechend geändert. So kann die Gewichtung einer neueren 4-Sterne-Bewertung eines Lesers und verifizierten Kunden höher sein als eine ältere 5-Sterne-Bewertung eines anderen Lesers.

iBooks-und-amazon

Bei Onlineshops wie amazon und iBooks sind Leserstimmen wichtige Orientierungshilfen für Interessenten.

Müssen es immer 5 Sterne sein?

Ob ein Buch einem Leser gefällt ist nun mal subjektiv. Logisch, dass nicht alle Leser derselben Meinung sind und ein Buch gleich gut bewerten. Und das ist auch in Ordnung. Ein Buch muss keineswegs 5 Sterne in der Gesamtbewertung haben, um von weiteren Lesern gekauft zu werden. Sind Bewertungen eines Buches durchweg positiv und die Leserstimmen zu überschwänglich, kann dies bei potenziellen Lesern sogar Skepsis hervorrufen. Sind die Bewertungen vielleicht gekauft? Auch eine 4-Sterne-Bewertung mit aussagekräftiger Rezension ist positiv und lädt zum Lesen ein.

Auch von weniger guten Leserstimmen profitieren

Grundsätzlich freut sich jeder Autor am meisten über positives Feedback auf sein Werk. Doch auch aus weniger guten Bewertungen können sich wertvolle Erkenntnisse ziehen lassen. Weisen mehrere Leser zum Beispiel auf viele Rechtschreibfehler oder inhaltliche Widersprüche hin, kann das ein Anlass sein, sein Buch noch einmal auf Herz und Nieren zu prüfen und gegebenenfalls neu aufzulegen. Eine Stellungnahme des Autors auf Rezensionen ist eine tolle Möglichkeit, mit den Lesern in den direkten Dialog zu treten – ob bei positiven oder negativen Rezensionen. Dies schafft eine persönliche Ebene und zeigt den Lesern, dass hinter dem Buch ein „echter Mensch“ steckt.
Sind einzelne Leserstimmen jedoch besonders unfair oder schlichtweg falsch und anstößig, kann eine Löschung entsprechender Leserstimmen beantragt werden. Dies sollte aber nur der letzte Ausweg sein.

Immer aktiv bleiben für frische Leserstimmen

Bei Leserstimmen lohnt es sich, als Autor stets am Ball zu bleiben. Je mehr Leserstimmen ein Buch hat und je aktueller diese sind, umso interessanter wird es für neue Leser. Und wie eingangs beschrieben, spielt die Aktualität von Leserstimmen auch für deren Gewichtung und die Gesamtbewertung eines Buches innerhalb der Shops eine Rolle.

5 Tipps zur Leserstimmengewinnung und -nutzung

1

Bieten Sie Ihr Buch Literaturblogs zur Rezension an.

2

Ernten Sie positives Feedback auf Ihrer Facebook-Fanpage, per E-Mail oder im persönlichen Gespräch, bitten Sie Ihren Leser einfach darum, seine Leserstimme in einem Buchshop abzugeben.

3

Veranstalten Sie Leserunden auf Social Reading Plattformen wie Goodreads oder Lovelybooks. Hierfür müssen Sie als Autor einige Freiexemplare Ihres Titels bereitstellen.

4

Platzieren Sie am Ende Ihres Buches oder auf Ihrer Website den Hinweis, dass Sie sich über ein Feedback oder eine Buchbewertung in Buchshops freuen würden.

5

Nehmen Sie besonders aussagekräftige Leserstimmen bei einer Neuauflage in Ihrem Klappen- oder Werbetext auf.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>