Einfach unschlagbar, diese Schlagworte!

Einfach unschlagbar, diese Schlagworte!

Sie geben den Ausschlag, ob interessierte Leser ein Buch finden: Die richtigen Keywords. Geschickt genutzt, können sie außerdem die Sichtbarkeit eines Titels entscheidend erhöhen, sein Ranking pushen und ihn in einem sehr gefragten Umfeld mit wenig Konkurrenz platzieren.

Text: Alexandra Jäger

Selten sind alle Schlagworte, die auf den ersten Blick aus Autorensicht naheliegend scheinen, auch diejenigen, die potenzielle Leser in den Onlineshops auf der Suche nach neuen Büchern verwenden. Aber wie identifiziert man nun als Autor die optimalen Schlagwörter? Wir verraten, wie es geht und rufen zur Teilnahme an der BoD-Keyword-Challenge auf. Verbessern Sie durch Schlagwort-Optimierung Ihr Ranking in Onlineshops und gewinnen Sie mit etwas Glück auch noch einen tollen Preis!

Die richtigen Schlagwörter identifizieren

Einige grundlegende Gedanken
Damit ein Titel in der Fülle an Konkurrenztiteln von Lesern gefunden wird, reichen thematisch passende Schlagworte alleine nicht aus – denn auch das inhaltlich passendste Schlagwort hilft nichts, wenn das Zielpublikum nicht danach sucht oder tausende anderer Titel ebenfalls damit getaggt wurden. Die idealen Schlagworte sind also nicht nur inhaltlich passend, sondern darüber hinaus beim Zielpublikum sehr beliebt und von der Konkurrenz so wenig wie möglich genutzt. Ob ein Begriff diese Kriterien erfüllt, lässt sich sehr einfach über die Suchfunktion verschiedener Onlinehändler ermitteln.

Suchen & Finden mithilfe von Onlineshops
Nehmen wir an, Sie sind auf der Suche nach den idealen Schlagworten für ein Kochbuch zum Thema „Low Carb“. Geben Sie beispielsweise bei Amazon in der Buchsuche „Low Carb“ ein, so schlägt die Suchfunktion während der Eingabe mehrere Suchbegriffe vor, nach denen Leser bereits häufig gesucht haben. Dabei spiegelt die Reihenfolge der Vorschläge die Beliebtheit der Suchbegriffe wider.

Beispiele

Alle Bilder lassen sich per Klick vergrößern.

Amazon:
So wird „Low Carb“ häufiger gesucht als „Low Carb High Fat“ oder „Low Carb für Faule“. Allerdings gibt es für „Low Carb“ 3069 Ergebnisse, „Low Carb High Fat“ liefert 228 Treffer und „Low Carb für Faule“ sogar nur 70 Suchergebnisse (Stand: 12.05.2017).

1_Amazon_Vorschläge_Low Carb
2_Amazon_Low Carb
3_Amazon_Low_Carb_fuer_Faule

Thalia:
Auch die Shopsuche von Thalia schlägt häufig gesuchte Keywords vor. Für „Low Carb“ bietet sie den Suchbegriff „Low Carb Rezepte“ an, der 121 Treffer liefert (Stand: 12.05.2017).

4_Thalia_low
5_Thalia_Low Carb Rezepte

Für die Suchvorschläge berücksichtigen viele solcher Suchfunktionen u. A. die in Ihrem Browser gespeicherten Cookies, Suchverläufe und Lesezeichen. Um bei der Schlagwortrecherche ein möglichst unverfälschtes Ergebnis zu erhalten, raten wir Ihnen daher, den privaten Surfmodus Ihres Browsers zu nutzen („Privates Fenster“ bei Mozilla Firefox, „Neues Inkognito-Fenster“ für Chrome und „InPrivate-Browsen“ bei Microsoft Internet Explorer).

Eine unschlagbare Kombination

Die verschiedenen Suchfunktionen liefern also zahlreiche Keywords, die die Kriterien für das perfekte Schlagwort erfüllen. Nun kommt es darauf an, die Keywords strategisch geschickt auszuwählen und zugleich die Schlagwortplätze in der Eingabemaske bei myBoD optimal zu nutzen.

Generische Keywords und Long Tail Keywords mischen
Wir empfehlen eine Mischung aus allgemeinen Keywords, die beim Zielpublikum sehr gefragt sind (generische Keywords) und aus spezifischen Begriffen, die ein spezielles Thema aufgreifen und von Konkurrenztiteln weniger verwendet werden (Long Tail Keywords). „Low Carb“ ist beispielsweise ein allgemeineres Keyword, das auch bei der Konkurrenz sehr beliebt ist, „Low Carb für Faule“ dagegen ein Long Tail Keyword.

Schlagwortplätze nutzen, Doppelungen vermeiden
„Low Carb“ ist sowohl Bestandteil mehrerer spezifischer Keywords als auch ein eigenständiges generisches Keyword. Da die Suchalgorithmen der Buchshops mehrere Schlagworte pro Titel berücksichtigen, können Sie Long Tail Keywords wie in der Abbildung gezeigt auf mehrere Eingabefelder aufsplitten. So wird das Kochbuch zum Thema „Low Carb“ bei der Suche nach „Low Carb“, aber auch für  der Suche von „Low Carb für Faule“ gefunden. Weitere Kombinationen wie „Rezepte für Faule“ sind natürlich ebenfalls möglich. Auf diese Weise nutzen Sie nur vier Eingabefelder und erhalten deutlich mehr Suchbegriffe, über die Ihr Buch gefunden wird.

Die Suchalgorithmen der Buchshops beziehen bei der Suche auch Begriffe aus Titel und Untertitel sowie den Autorennamen ein. Begriffe, die hier bereits enthalten sind, müssen Sie also  nicht in die Schlagwortmaske eingeben. Außerdem ist es für einige Spezifikationen möglich, diese über die Kategorisierung unterzubringen (z.B. „Berlin“ bei einem Regionalkrimi)  und wertvolle Schlagwortplätze zu sparen.

Think Out Of The Box
Die gesparten Schlagwortplätze können Sie nun verwenden, um Ihren Titel in zielgruppenrelevanten Suchergebnissen zu platzieren, die wenige bis keine Konkurrenztitel enthalten. Hierfür geben Sie ein oder mehrere Schlagworte an, die in Ihrer Zielgruppe sehr beliebt sind und ein „benachbartes“ Thema Ihres Titels beschreiben, jedoch üblicherweise nicht für dieses Buchthema verwendet werden.

6_Eingabemaske
7_Thema

So dürfte sich beispielsweise das Zielpublikum eines Liebesromans über Hundebesitzer für Themen zu Hundehaltung und -ernährung interessieren. Gefragte Schlagworte aus diesem Bereich mit wenigen bis gemäßigt vielen Suchergebnissen sind Begriffe wie „Barfen“ und „Hundetraining“.

8_Barfen_Amazon

Aus Sicht der Leser denken
Als Autor oder Herausgeber eines Buches neigt man automatisch dazu, den Schwerpunkt bei der Schlagwortvergabe auf Inhalt und Thema des eigenen Projektes zu legen. Ebenfalls von Bedeutung ist jedoch auch das Suchverhalten der Leser, das sich stark von einem rein inhaltsbezogenen Ansatz unterscheidet und eher emotional geprägt ist. Diese Herangehensweise bietet eine weitere Möglichkeit, das eigene Buch von anderen Titeln abzuheben. Im Beispiel des unterhaltsam-humorvoll geschriebenen Liebesromans über Hundebesitzer könnten Sie hierfür Begriffe wie „Humor“, „witzig“, „lustig“ etc. verwenden.

9_amazon_lustig_vorschläge
10_Rudelliebe_Schlagworte_vorher

Ursprüngliche Schlagworte

11_Rudelliebe_Schlagworte_nachher

Schlagworte nach Optimierung

Evaluation
Last, but not least, sollte auch eine Erfolgsmessung der Schlagwortoptimierung nicht fehlen. Hierfür können Sie z.B. bei Amazon einen Screenshot des Bestseller-Rankings für Ihren Titel erstellen, bevor Sie die neuen Keywords an BoD übermitteln. Metadaten werden am selben Tag von Books on Demand an den Buchhandel übertragen und von einigen Shops bereits nach wenigen Stunden verarbeitet, sodass es sich lohnt, die Bestseller-Rankings direkt am nächsten Tag sowie den folgenden Tagen zu prüfen.
Idealerweise führen die neuen Schlagworte bereits in kurzer Zeit dazu, dass Ihr Titel vermehrt von potentiellen Lesern gefunden und gekauft wird. Auf diese Weise steigern optimierte Schlagworte das Gesamtranking und auch das Verkaufsranking in den einzelnen Kategorien. Das bedeutet, dass Ihr Titel sowohl in den Unterkategorien als auch in den Suchergebnissen weiter oben angezeigt und seine Sichtbarkeit spürbar erhöht wird.

Liebesroman_Print

Bestseller-Ranking des Liebesromans vor Schlagwortoptimierung

Liebesroman_Print_nachher

Bestseller-Ranking des Liebesromans einen Tag nach der Schlagwortoptimierung

Schafft es ein Titel gar auf Platz 1 einer Haupt- oder Unterkategorie, markiert Amazon diesen als Bestseller. Die Markierung wird sowohl in den Suchergebnissen als auch beim Stöbern in den Kategorien angezeigt, sodass sich Ihr Titel gegenüber konkurrierenden Titeln hervorhebt.

14_Bestseller-Symbol

Und los geht’s!

Über die Metadatenmaske von BoD können Sie Ihre Schlagworte ganz leicht und unkompliziert editieren. Loggen Sie sich einfach in Ihren myBoD-Account ein und wählen Sie auf der Startseite im Bereich „Veröffentlichte Titel“ in der Spalte „Metadaten“ die Option „Bearbeiten“ aus.

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>