Mit Podcasts Leserreichweite aufbauen

Mit Podcasts Leserreichweite aufbauen

E-Books, Internet, Blogs sowie digitale Produkte und Trends? Kaum eine Gruppe kennt sich besser damit aus als sogenannte „digitale Nomaden“. BoD traf sich mit dem erfolgreichen Online-Unternehmer Marcus Meurer, um mehr über interessante Marketingtools für Autoren zu erfahren.

Allgemein, Wissen | BoD

Interview mit dem erfolgreichen Online-Unternehmer Marcus Meurer
Im Gespräch erzählt der sogenannte digitale Nomade von seinem ortsunabhängigen Lebensstil, Marketing Trends und seinem neuen Podcast Life Hackz. Als Experte auf dem Gebiet der Selbstvermarktung zeigt er Autoren mit vielen konkreten Anregungen und Tipps auf, wie sie Podcasts zur eigenen Vermarktung erfolgreich nutzen.

Interview & Text: Hanna Meiners

Die Zukunft für abenteuerlustige Autoren: Ortsunabhängig leben und arbeiten?

Strandurlaub und Arbeit stellen für Marcus Meurer keinen Widerspruch dar. Gleich zu Anfang unseres Gespräches erfahre ich, dass Marcus sich gerade auf Mallorca im neuen Co-Working Space Bedndesk Marineta befindet. Dort arbeitet er zusammen mit anderen Gleichgesinnten und kombiniert Strandleben mit kreativem Arbeiten.

Digitale Nomaden, so erklärt Marcus, arbeiten weltweit, ortsunabhängig und verdienen ihr Geld hauptsächlich über das Internet. Die Vorzüge dieses Lebensstils werden schnell deutlich: „Die Vorteile sind für mich vor allem die Freiheit, die zeitliche Unabhängigkeit und die Möglichkeit ortsunabhängig zu arbeiten, ich bin damit auf allen drei Ebenen frei“. Auf diese Weise reist Marcus zusammen mit seiner Freundin Felicia Hargarten schon seit drei Jahren stets der Sonne hinterher. „Im Sommer sind wir gerne in Europa, ansonsten gehen wir dorthin, wo die Temperatur über 27 Grad warm ist“.

Und was benötigt man für einen digitalen Lebensstil? „Viel mehr als einen Laptop und eine stabile Internet-Verbindung braucht es für ein mobiles Büro nicht.“ erläutert Marcus, der sein Leben auch sonst eher minimalistisch gestaltet.

Im Leben eines Autors und eines digitalen Nomaden gibt es also durchaus viele Parallelen: Das regelmäßige (oft disziplinierte) Arbeiten am Computer, die kreative Alltagsgestaltung sowie im Falle von Podcastern, Bloggern und E-Book-Autoren die regelmäßige Verarbeitung von Erlebtem in Form von Inhalten und Texten. Auch effektives Marketing – online und offline – ist für beide Gruppen von großer Wichtigkeit, um die eigenen Zielgruppen zu erreichen und eine langfristige Beziehung mit dieser aufbauen zu können.

Digitaler_Nomade_Strand

Marcus Meurer in seinem „mobilen Büro“ – stets im Kontakt mit seinen Hörern

Marcus Meurer

Marcus Meurer (37)

ist erfolgreicher Online Unternehmer und digitaler Nomade mit geballtem Know-How aus den Bereichen Marketing, Event Management und Online-Dienstleistungen. Sein Unternehmen Force M dient als Inkubator für seine vielseitigen Projekte wie die DNX, die erste Konferenz für Digitale Nomaden zu den Themen ortsunabhängiges Arbeiten und Online Selbstständigkeit. Zuletzt startete Marcus Life Hackz, „den Podcast für ein gesünderes und glücklicheres Leben“.

Trends im Online Marketing: Gute Inhalte anstatt SEO-Texte für erfolgreiche Buchvermarktung

Ich frage Marcus, der auch selber Kunden im Bereich Online-Marketing berät, nach seinen besten Tipps für Autoren von Büchern und E-Books und welche Trends er gerade im Online-Marketing beobachten kann.
„Der Trend im Marketing geht ganz klar zu guten, hochwertigen Texten, also weg von reinen SEO-Texten. Mit dieser Strategie wird vor allem organischer Wachstum erreicht.“

Für Autoren schätzt Marcus die Möglichkeiten des Marketings besonders positiv ein. „Autoren sind in vieler Hinsicht für diesen Job prädestiniert, da sie eh schon mit Texten und Inhalten arbeiten.“ Wichtig ist laut Marcus die Offenheit gegenüber den technischen Entwicklungen: „Man sollte sich darauf einlassen und die neuen Möglichkeiten des Marketings als Chance sehen und keine Angst vor neuen Entwicklungen haben.“

Kostenloser Content ist wichtiger Bestandteil von Content Marketing, erklärt Marcus. „Das Prinzip ist dabei: Erst mal geben. Ganz getreu dem Motto: Sharing is caring. Dadurch kann man vor allem Vertrauen bei seiner Community aufbauen.“

Auf lange Sicht zahle sich diese Strategie auf jeden Fall aus, weiß Marcus aus eigener Erfahrung und der Interaktion mit seinen eigenen Lesern und Zuhörern. „Nach einer Weile kommen die Leute.“ Durch Blogartikel, Videos und internationales Networking hat das Paar ein globales Netzwerk und Bekanntheitsgrad aufbauen können, was sich jetzt in Form von einer überwältigenden Resonanz auszahlt und ihren ortsunabhängigen Lebensstil finanziert.

Buchregal

Neue Möglichkeiten für Autoren: Reichweite und Vertrauen mit Podcasts aufbauen

Kürzlich hat Marcus seinen neuen Podcast Life Hackz gestartet. Ein Podcast ist wie ein Tagebuch oder Blog, das aus ladbaren Audio-Dateien besteht. Das Konzept erinnert stark an eine Radiosendung, hat für Hörer aber den Vorteil, dass sie Dateien jederzeit anhören und auf verschiedene Datenträger herunterladen können.
Für Life Hacks interviewt er zwei Mal wöchentlich erfolgreiche Unternehmer, digitale Nomaden und andere interessante Persönlichkeiten zu Themen wie Unternehmertum, ortsunabhängiges Arbeiten oder einen gesunden Lebensstil. Viele seiner Interviewpartner wie Tim Chimoy und Connie Biesalski haben erfolgreich ihre eigenen Blogs, E-Books sowie andere digitale Produkte entwickelt und veröffentlicht und können so ihren ortsunabhängigen Lebensstil finanzieren.

Aber warum ein Podcast und nicht Videos? „Ein Podcast ist für mich das einfachere Medium“, erklärt Marcus „ im Vergleich zum Video ist der technische Aufwand gering und er lässt sich ortsunabhängig umsetzen. Für ein Video müsste mein Interview-Partner sonst am gleichen Ort sein. So funktionieren die Interviews problemlos über Entfernungen hinweg. “ Als Inspiration für seinen Podcast nennt Marcus Vorbilder aus den USA: „Ich orientiere mich hauptsächlich an amerikanischen Vorbildern und dort sind Podcasts richtig groß. Der Autor Tim Ferris hatte zum Beispiel Arnold Schwarzenegger als Gast in seiner Show.“ Mit seinem Podcast könne er neben Reichweite auch Vertrauen bei seinen Zuhörern aufbauen. „Die Leute hören immerhin zwei Stunden pro Woche meine Stimme. Das ist nicht wenig.“, stellt Markus fest. „Außerdem bietet ein Podcast mit dem Klang eine Ebene mehr, als nur ein geschriebener Text.“

Für Autoren bietet ein Podcast laut Marcus auch weitere besondere Vorteile: „Man baut nicht nur Vertrauen auf, sondern kann sich als Experte in seinem Nische positionieren und zugleich dient es dem Personal Branding. Später sind die Zuhörer dann auch offen für weitere Angebote.“ Die Positionierung als Experte kann beispielsweise durch das Interviewen wichtiger Persönlichkeiten innerhalb einer Nische erreicht werden. Der Interviewer hat die Möglichkeit deren Fans und Leser zu erreichen und somit strategisch die eigene Reichweite zu erhöhen. Gleichzeitig wird die eigene Marke innerhalb einer Nische gestärkt.

Marcus plant seine Podcasts jeweils vor, so dass er stets vier Wochen Vorlauf hat und achtet darauf, dass tatsächlich jede Woche zwei neue Folgen live gehen. Doch was braucht man eigentlich für einen Podcast? „Im Internet gibt es viele hilfreiche Anleitungen, wo man alle Details und Tipps findet. Ich habe mir dazu den umfassenden Beitrag von Pat Flynn „How to start a Podcast“ durchgelesen.

Im Prinzip braucht man nur ein Mikrofon und eine geeignete Software. Ich habe mittlerweile eine virtuelle Assistentin und ein kleines Team, das meine Podcasts bearbeitet und ins Netz stellt, so dass ich die Nachbearbeitung nicht selbst übernehmen muss.“ Anfängern rät Marcus, klein zu starten und alles selbst zu machen: „Es ist zwar etwas technisch, doch generell ist es immer gut, die Sachen selber zu auszuprobieren und zu verstehen.“

 

Vielen Dank für das informative Interview, Marcus!

 

Pierre Kurby

Hanna Meiners

ist Deutsch-Finnin mit einem Master-Abschluss in Germanistik von der Universität Helsinki. In der indischen Metropole Bangalore hat sie ihre Wahlheimat gefunden. Sie arbeitet als freiberufliche Texterin. Ihr Ziel ist es, mit ihrem Unternehmen Brücken zwischen verschiedenen Kulturen zu schlagen. Zu ihren großen Leidenschaften gehören neben Indien vor allem Sprachen und Reisen.
www.hannameiners.com

Warum Podcasts? 4 gute Gründe, warum dieser Trend interessant für Autoren ist

Als Podcast bezeichnet man ein regelmäßig stattfindendes Programm im Internet, das in der Regel aus ladbaren Audio-Dateien besteht. Im Gegensatz zu einer Radiosendung können die einzelnen Folgen jederzeit online angehört oder auf verschiedene Datenträger wie das Smartphone oder den PC herunterladen werden. Wer seine Lieblingssendung kostenlos abonniert (zum Beispiel über iTunes), bekommt sie automatisch auf den Computer oder MP3-Player geschickt.

1

Vertrauen & Dialog mit den Lesern aufbauen

Ein Podcast bietet Autoren eine hervorragende Möglichkeit, Vertrauen mit den eigenen Lesern aufzubauen. In einem Podcast können Sie mehr von Ihrer Persönlichkeit preisgeben und in einen direkteren Dialog mit ihrer Leserschaft treten. Das Hörerlebnis ist eine „intensivere“ Form der Kommunikation: Sie sprechen regelmäßig direkt mit Ihrer Zielgruppe. Durch die häufige Nutzung von Smartphones rücken Sie zugleich „näher“ ran an ihre Leser – nämlich direkt in deren Musiksammlungen und Alltag!

2

Positionierung als Experte

Sachbuchautoren können einen Podcast gezielt dazu nutzen, um ihren Expertenstatus in einer bestimmten Nische weiter auszubauen. Dies kann durch Interviews mit anderen Fachleuten oder Infosendungen erreicht werden. Dies gilt genauso für Autoren anderer Genres: Nutzen Sie einen Podcast für Hörproben, sprechen Sie über Ihre geliebten Themen oder starten Sie eine Diskussion über Literatur im Allgemeinen – es gibt unendlich viele Möglichkeiten!

3

Leichter umsetzbar als Videos

Die technische Umsetzung eines Podcasts ist einfacher als die eines Videos, auch die Konkurrenz in diesem Bereich ist deutlich geringer als auf Social Media-Kanälen wie Youtube. Zudem können Podcasts kostengünstig und ortsunabhängig umgesetzt werden.

4

Reichweite durch Podcasts

Durch einen Podcast können Autoren effektiv neue Zielgruppen und Leser erreichen und so ihre Reichweite erhöhen. Auf Plattformen wie iTunes gibt es Millionen von Nutzern, die aufgrund von Suchbegriffen nach bevorzugten Inhalten suchen. Für Autoren bedeutet das: Sie haben die Möglichkeit mit wenig Konkurrenz Inhalte in ihrer Nische zu veröffentlichen und von potenziellen Lesern entdeckt zu werden.


FAZIT

Podcasting ist eine extrem wirkungsvolle Form der Kommunikation, die leicht und kostengünstig umsetzbar ist. Zugleich ermöglicht dieses Format Autoren, gezielt in den Dialog mit ihrer Zielgruppe zu treten.

Bildquellen: Marcus Meurer,  rahn photography

  1. Christoph Messner am 14.09.2015, 21:18 :

    Gut geschriebene Info über Podcasts, Marcus Meurer und sein Life Hackz, doch es ist auch ein etwas bedenkenloses Anpassen an den globalen Verdrängungswettbewerb und das globale Outing der Person.

  2. Gordon am 17.09.2015, 11:30 :

    Ich würde gerne den ersten Grund mit dem Podcasten zu starten noch um ein Detail erweitern:

    Die Stimme ist der Emotionsbooster Nummer 1, wenn es um Vertrauensaufbau geht. Zwischen den Zeilen steckt zudem noch viel mehr Information, als es bei einem Blog der Fall ist.

    Marcus macht seinen Job sehr gut. Er ist ein sehr authentischer Podcaster, der sichtlich Spaß hat, auf gleicher Augenhöhe mit seinen Gästen zu plaudern.

    So, jetzt aber: Peace and Out! :D

    • Anja Meiners am 17.09.2015, 11:40 :

      Hallo Gordon,
      vielen Dank für deine Ergänzung!
      Viele Grüße
      Anja von BoD

  3. Ulrich Eckardt am 18.09.2015, 08:01 :

    Hallo BOD,

    vielen Dank für diesen tollen Beitrag. Ich habe begonnen Youtube-Videos zu erstellen, in denen ich meine Tätigkeit erkläre. Die Klickrate ist natürlich noch “unterirdisch”. Das heißt aber auch für mich, dass es dauert, bis sich ein Erfolg einstellt. Dieses gesunde Wachsen ist mir definitiv lieber als Anzeigen zu schalten – und es ist kostengünstiger.

    Für ein Video nehme ich ein Lavalier Mikrofon und die Videokamera meines Macs, für Podcasts ein Kondensatormikro.

    Beste Grüße

    Ulrich Eckardt

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>