Durch E-Book-Verleih zum Leser

Durch E-Book-Verleih zum Leser

Ein Trend mischt die Buchbranche auf: das Leihen von E-Books. Seit August können Autoren bei BoD ihre E-Books auch zum Verleih freigeben. Für Self-Publisher eine große Chance, um neue Leser zu erreichen.

Allgemein, Vermarktung, Wissen | Thorsten Simon

Die Musik- und Filmbranche hat es erfolgreich vorgemacht. Mit Abo- und Flatrate-Angeboten sprechen sie vor allem junge Menschen erfolgreich an, die über Smartphones und Tablets jederzeit mobil Musik hören oder Filme schauen wollen. Die verschiedenen Angebote funktionieren dabei fast immer gleich. Der Kunde zahlt einen monatlichen Beitrag und kann dafür aus einem umfassenden Angebot an Musikstücken, TV-Serien oder Kinofilmen unbegrenzt wählen.

Leihen erleichtert das Entdecken neuer Autoren

Nun erfasst der Trend auch den deutschen Buchmarkt. Mehr und mehr Abo- und Flatrate-Portale für E-Books gehen an den Start. Vorteil für den Leser: Er kann immer und überall mit seinem E-Reader, Smartphone oder Tablet so viele Bücher lesen, wie er möchte. Eine Chance vor allem für Self-Publishing-Autoren. Denn das Leihen von E-Books erleichtert das Auffinden neuer Bücher und unbekannter Autoren für den Leser. Er muss sich bei einzelnen Titeln nicht für einen Kauf entscheiden, sondern kann das Buch ganz einfach ausleihen und für sich entdecken. Allerdings umfassen die Kataloge der Verleihportale bisher fast ausschließlich klassische Verlagstitel. Um dies zu ändern, öffnet BoD die Angebote der Abo- und Flatrate-Plattformen für Self-Publisher. Erster Kooperationspartner ist Skoobe, der deutsche Marktführer im E-Book-Verleih.

Autoren können frei wählen

Seit dem 1. August können BoD-Autoren bei Neuveröffentlichungen frei wählen, ob sie ihr E-Book zum Verleih freigeben möchten. Entscheiden sie sich dafür, erscheint ihr Titel bei Skoobe und steht den Abonnenten dort zum Entdecken und Lesen zur Verfügung. Skoobe ist aber nur der Anfang. Das Ziel von BoD ist es, auf allen relevanten Plattformen für seine Autoren präsent zu sein. In Kürze werden daher neue nationale und auch internationale Anbieter hinzukommen, um die Reichweite und Sichtbarkeit von BoD-Autoren weiter zu erhöhen. Wie gut das Auffinden neuer und unbekannter Autoren über den E-Book-Verleih funktioniert, unterstreicht eine Nutzerbefragung von Skoobe. Demnach lesen 80 Prozent der Kunden seit dem Abonnement Bücher, die sie sonst nicht entdeckt oder gelesen hätten.

Reader_Buch_Japan

E-Book-Verleih unterstützt Printbuchabsatz

Self-Publisher profitieren aber auch ganz konkret vom Verleihen ihrer E-Books: Für jeden entliehenen Titel erhält der Autor 70 Prozent des Nettobetrags, den die Abo- und Flatrate-Portale an BoD ausschütten. Und: Positive E-Book-Erlebnisse unterstützen darüber hinaus auch den Absatz gedruckter Bücher. 27 Prozent der Skoobe-Abonnenten entschlossen sich, ein einmal entdecktes Buch später auch als Printtitel zu kaufen.