Mit Preisaktionen für E-Books werben

Mit Preisaktionen für E-Books werben

Wie funktionieren Werbe- und Preisaktionen für E-Books? E-Book-Experte Johannes Zum Winkel von xtme.de erklärt, worauf es ankommt.

Gastautor: Johannes Zum Winkel

E-Book-Shops präsentieren ihren Kunden Bücher, die bereits von anderen Kunden gekauft wurden: in Kategorien wie den Bestsellerlisten, bei „Kunden kauften auch“, bei „Neuerscheinungen“ oder „beliebt“ – und zwar immer besonders gut verkaufte und bewertete Bücher. Wenn niemand Sie und Ihr Buch kennt, wird es nicht verkauft, nicht bewertet und deshalb auch nirgends den übrigen Lesern präsentiert.

Wie funktioniert das mit einer Werbeaktion für E-Books?

Für einen festgelegten Zeitraum legen Sie einen reduzierten Aktionspreis für Ihr E-Book fest. Anschließend wird das Buch auf einer Webseite, in einem Newsletter und über Social-Media-Kanäle wie Facebook einer interessierten Leserschaft vorgestellt und mit einem Link zu einem Shop versehen. Manche Leser werden sich Ihr Buch im Shop genauer ansehen und sich dann eventuell für einen Kauf entscheiden. In der Folge wird Ihr Buch bei „Kunden kauften auch“ und vielleicht sogar in den Bestsellerlisten präsentiert – was zu weiteren Verkäufen führen kann! Die meisten Bücher werden über die E-Book-Reader und den Shop selbst verkauft. Eine Werbeaktion „von außen“ kann immer nur eine Initialzündung sein.

Eine Werbeaktion kann zu verschiedenen Ergebnissen führen:

  • Mein Buch konnte in der Werbeaktion viele Leser finden, auch danach weiter zulegen und einen guten Bestsellerplatz erreichen: Das bedeutet, dass sich Ihr Produkt mit seinem Preis, dem Titel, dem Cover, der Buchbeschreibung und dem Leseerlebnis gegen die Mitbewerber in Ihrem Genre gut durchsetzen konnte!
  • Mein Buch konnte den in der Werbeaktion erreichten Platz längere Zeit auch mit Vollpreis halten: Das bedeutet, dass sich Preis, Titel, Cover, Buchbeschreibung und Leseerlebnis im Wettbewerb gut schlagen konnten.
  • Mein Buch fiel bereits während der Aktion wieder ab und war danach wieder völlig unsichtbar: Das bedeutet, dass sich Ihr Buch im Wettbewerb mit den anderen E-Books nicht halten konnte. Überlegen Sie sich eventuell Preis, Titel, Cover und Buchbeschreibung zu optimieren. Falls es gar zu schlechten Rezensionen kommt, sollten Sie ein Lektorat in Erwägung ziehen.
  • Mein Buch konnte in der Werbeaktion keine oder nur sehr wenige Verkäufe generieren: Wenn Preis, Titel, Cover, Klappentext und Genre die Leser nicht zu einem Kauf motivieren konnten, sollten Sie sich Anmutung, Inhalt und Präsentation Ihres Produkts noch einmal genau ansehen. Sprechen Sie Ihre Zielgruppe motivierend an?
Johannes Zum Winkel

Johannes Zum Winkel

Nach 25 Jahren im Verlagsgeschäft (davon 12 bei Bertelsmann) beschäftigt sich Johannes Zum Winkel seit 2012 mit der Vermarktung von E-Books. Mit seinen E-Book-Plattformen xtme.de und bestebookfinder.de konnte er eine ganze Reihe von Autoren erfolgreich vermarkten und Top Positionen für ihre E-Books im Kindle Shop erreichen. Dabei beschränkt er sich nicht auf die reine Präsentation bestehender E-Books, sondern berät auch im Bereich Covergestaltung, Klappentext- und Titeloptimierung, um die Kauf-Konversion auf E-Books zu verbessern.

xtme.de

Welche Bücher verkaufen sich gut?

Frauen lesen mehr als Männer. Das zeigt sich sehr deutlich bei den E-Book-Bestsellern, wo „Chick-Lit“ und romantische Liebesromane zu den Top-Rennern gehören. Ihr Buch hat kühle Farben auf dem Cover, männlich-technische Begriffe im Titel, einen geringen Seitenumfang, richtet sich eventuell nur an eine männliche Leserschaft? Dann werden Sie im Shop selbst nur mit großem Aufwand einen guten Verkaufsrang erreichen können – hier empfiehlt sich dauerhafte Bewerbung etwa über eine eigene Webseite, Youtube oder Facebook.

Ansonsten verkaufen sich grundsätzlich die Bücher gut, die bereits gut verkauft wurden und deshalb im Shop den Lesern empfohlen werden. Was nicht sichtbar ist, wird auch nicht gefunden.

Rang-Mitbewerb-Werbeaktion

Der beispielhaft Ablauf einer E-Book-Werbeaktion.

Welchen Verkaufspreis soll ich für mein E-Book ansetzen?

Eines vorab: Den Leser interessiert es nicht, wie viel Arbeit und Geld Sie in Ihr Buch gesteckt haben. Er möchte ein positives Leseerlebnis und vertraut dabei den Bewertungen anderer Leser. Er hat eine „gefühlte Schmerzgrenze“ bei E-Book-Preisen und lässt sich von „Schnäppchen“ verleiten, auch mal neue Autoren und Bücher auszuprobieren.

Während belletristische Vollromane (mindestens 200 Seiten Umfang) beliebter Indie-Autoren zwischen 2,99 und 3,99 angeboten werden, legen Verlage bei national gut bekannten Autoren 3,99 bis 5,99 € an; bei internationalen Bestsellern mit großer Werbeunterstützung in Presse, Buchhandel und TV können das auch 9,99 € und mehr sein.

Warum überhaupt einen reduzierten Preis für ein beworbenes E-Book?

Wenn Sie über begeisterte Leser verfügen, eine „Fanbase“, die bereits gespannt auf Ihr neues Buch wartet, kann auch eine Neueinführung über Vollpreis funktionieren. Trotzdem gehen sehr viele etablierte Autoren mit einem 99 Cent „Schnäppchenpreis“ ins Rennen, um schnell größere Mengen umsetzen und damit schnell „Sichtbarkeit“ im Shop zu gewinnen.

Welchen reduzierten Preis soll ich für eine Werbekampagne ansetzen?

Die „Deals“, die Shops wie beispielsweise Amazon selbst anbieten, versprechen „mindestens 50 % günstiger“ als der Vollpreis zu sein. Bei einem Grundpreis von 3,99 € sind das also 1,99 €, bei 2,99 € entsprechend 1,49 € Angebotspreis. Für Werbeaktionen hat sich ein „Schnäppchenpreis“ von 99 Cent etabliert.

Ist mein Buch für eine Aktion gut aufgestellt?

Überprüfen Sie die Präsentation Ihres Buches im Shop: Rechtschreibfehler in Titel und Klappentext sollten auf keinen Fall vorkommen! Ein professionell anmutendes Cover, das im Wettbewerb mit anderen Büchern Ihres Genres auch in der verkleinerten Listendarstellung wirksam „rüberkommt“, ist Pflicht. Bedenken Sie, dass der Wurm immer dem Fisch schmecken muss, nicht dem Angler! Sagt der Klappentext deutlich und präzise, was der Leser erwarten kann? Niemand hat Lust, 30 Zeilen Inhaltsangabe durchzulesen … und dann nicht einmal zu wissen, ob ihn ein Liebesroman, ein Krimi oder eine Komödie erwartet.

Aussagekräftige Rezensionen: Über Lovelybooks-Leserunden oder in Facebook-Lese-Gruppen können Leser gefunden werden, die ein Buch auch sinnvoll rezensieren.


E-Book-Promotion

Im Rahmen der Autorenservices arbeitet BoD mit xtme zusammen und bietet Autoren attraktive Sonderkonditionen für die Promotion. Sieben Tage lang wird die E-Book-Preisaktion über das xtme-Netzwerk beworben, im täglichen Newsletter begeisterten E-Book-Lesern präsentiert und auf xtme.de empfohlen. Bewerben Sie sich für eines der E-Book-Promotion-Pakete, steigern Sie den Verkaufserfolg Ihrer Preisaktion und profitieren Sie von den BoD-Sonderkonditionen.

Zur Anfrage!

Johannes Zum Winkel war auch am 25. April auf dem Self-Publishing-Day in Münster und hat dort einen Vortrag zum Thema E-Book-Marketing gehalten, der hier nachzulesen ist.

  1. Workpager am 06.06.2017, 15:24 :

    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Auf meiner Webseite in der Rubrik: Die neuesten Angebote im Internet, habe ich derzeit ein Sonderangebot mit 12 e-Books veröffentlicht!
    Nur ich habe derzeit noch keinen Erfolg mit meiner Werbung in diversen Online Anzeigenblättern, und Viral-Mailern. Wer kann mir bitte Tipps geben, wo ich nioch kostenlos dafür werben könnte?
    Vielen Danjk im voraus für Ihre Mithilfe und zeichne
    mit freundlichem Gruß:
    Workpager
    Werner Glogowatz

    • Anja Meiners am 07.06.2017, 09:14 :

      Hallo Werner,
      erfahrungsgemäß ist Werbung am effektivsten, wenn sie auf Plattformen geschaltet wird, die auch einen Bezug zu E-Books oder zur eigenen Zielgruppe haben. Auf solchen Plattformen ist kostenlose Werbung leider selten möglich. Unsere Empfehlung wäre daher, etwas Geld “in die Hand zu nehmen”. Auf Facebook z.B. kannst du schon für kleines Geld deine Posts bewerben und Reichweite bekommen.
      Viel Erfolg und viele Grüße
      Anja von BoD

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>