Traumberuf Autor – der Weg zum Bucherfolg

Traumberuf Autor – der Weg zum Bucherfolg

Wer könnte Autoren besser bei ihren Buchprojekten unterstützen, als jemand, der selbst Bücher veröffentlicht hat? Autorin Annika Bühnemann teilt in ihrem Blog vomschreibenleben.de ihre Erfahrungen mit anderen Autoren und verhilft zur erfolgreichen Buchveröffentlichung.

Annika Bühnemann liebt Bücher seit jeher und veröffentlichte 2013 ihren ersten eigenen Roman. Inzwischen widmet die Autorin jede freie Minute dem Schreiben und ist auch als Bloggerin und Coach äußerst aktiv. Mit ihrem Fachwissen und Erfahrungsschatz hilft sie anderen Autoren bei der Umsetzung und Vermarktung ihrer Buchprojekte. Jüngst erschien ihr neuester Ratgeber für Autoren „Sei ganz du selbst“ zum Thema Markenbildung.  Im BoD-Interview gibt die erfahrene Autorin einen Einblick in ihren Alltag und ihre Maßnahmen zur erfolgreichen Buchvermarktung.

Annika, du bist nicht nur selbst eine erfolgreiche Autorin von Liebeskomödien und Thrillern, sondern unterstützt als Bloggerin, Ratgeberautorin und Coach auch andere Autoren bei der Veröffentlichung und Vermarktung.  Was ist dein wichtigster Marketingtipp für Autoren im Self-Publishing?
Vernetzung ist meiner Meinung nach das A und O. Wenn ich ein großes Netzwerk von Menschen habe, die meine Arbeit unterstützen (und deren Arbeit ich ebenfalls unterstütze), fällt es leichter, sichtbar zu werden. Und nur, wer sichtbar wird, kann auch Verkäufe generieren. Was nützt das beste Buch, wenn niemand davon weiß?

Dein Blog, auf dem du Tipps rund um das Schreiben und die Vermarktung gibst, heißt „Vom Schreiben leben”. Wie ist es zu dem Blog gekommen?
Ich war 2014 im Grunde selbst auf der Suche nach einer Seite wie „vomschreibenleben“. Natürlich gab es schon die fantastische Selfpublisherbibel, die wohl jeder Self-Publisher kennt und von der ich sehr viele hilfreiche Informationen habe. Mir fehlte aber eine Seite, die Buchmarketing mit „harten Faktoren“ wie Steuergrundlagen oder Recht und „weichen Faktoren“ wie Persönlichkeitsentwicklung und Motivation kombiniert. Ich suchte eine Seite, die irgendwie persönlich, aber dennoch informativ war. Da ich keine fand, rief ich kurzerhand selbst so eine ins Leben.

Was muss ein Autor wissen und leisten, der vom Schreiben allein leben will?
Wer als Self-Publisher vom Schreiben leben will, sollte – nach aktuellem Stand – mehr als nur ein Buch im Jahr veröffentlichen. Wir sprechen hier von einer Größenordnung zwischen 4 und 8 Büchern – je nach Seitenstärke. Wenn man überlegt, dass man bei einem NaNoWriMo (National Novel Writing Month, Anm. d. Red.) 50.000 Wörter in einem Monat schaffen kann – erst recht, wenn man es Vollzeit versucht – dann ist das keine unlösbare Aufgabe. Wer ernsthaft überlegt, vom Schreiben leben zu wollen, sollte sich mal vier Wochen Urlaub nehmen und austesten, ob er diszipliniert genug ist, jeden Tag vier bis sechs Stunden zu schreiben.

Gerrit-Fischer

Annika Bühnemann (28)

veröffentlichte 2013 ihren ersten eigenen Roman „Auf die Freundschaft!“. Seit Juli 2014 ist die sie auch als Bloggerin erfolgreich und gibt auf www.vomschreibenleben.de ihre Erfahrungen rund um das Autorendasein weiter. Nach ihrer Ausbildung zur Fremdsprachenassistentin studierte Annika Bühnemann in Großbritannien „Management, Business and Administration“ und arbeitete als Assistentin der Geschäftsführung sowie in den Bereichen Vertrieb und Marketing/PR. Mit ihrem Wissen möchte sie nun andere Autorinnen und Autoren motivieren und bei deren Buchprojekten und-vermarktung unterstützen.

Die Vermarktung ist für viele Self-Publisher eine Herausforderung. Was rätst du Autoren, wie sie das Marketing angehen sollten?
Auf jeden Fall mit Spaß! Man merkt sofort, wenn jemand keine Lust hat, sein Buch zu verkaufen. Autoren, die ihre Bücher und ihre Leser/-innen lieben, empfinden es meistens nicht einmal als Arbeit, Leseproben zu erstellen oder auf ihre Bücher hinzuweisen. Ich würde mir einen Überblick verschaffen, welche Marketingmöglichkeiten es gibt und herausfinden, welche davon zu mir und meiner Persönlichkeit am besten passen.

Dein neuestes Buch „Sei ganz du selbst“ ist ein Ratgeber für Autoren zum Thema Markenbildung. Warum ist es für Autoren – gerade auch im Self-Publishing – wichtig, als Marke aufzutreten?
„Als Marke auftreten“ klingt natürlich zunächst wie „eine Rolle zu spielen“. Aber genau das Gegenteil ist der Fall: Insbesondere im Social Media Marketing ist es wichtig, irgendwie greifbar zu sein, wenn man erfolgreich sein möchte, und das gelingt am ehesten, indem man sich genau so gibt, wie man ist, mit allen Fehlern und Schwächen, aber auch mit allen Erfolgen und Stärken. Es gibt Autorinnen und Autoren, an die man sich einfach erinnert, weil sie greifbar sind, sei es durch ihre ganz eigene Sprache, durch ihr Aussehen oder durch ihre Verkäufe. Leser merken sich fast nie den Autor der Bücher, die sie lesen, und da soll diese Art Marketing ansetzen: Statt „dieses eine Buch mit der Todeszelle“ sollen sie „Stephen King“ lesen. Oder eben Lieschen Müller.

Sei-ganz-du-selbst

Das neueste Buch von Annika Bühnemann: Ein Ratgeber für Autoren

Der Titel deines Buches verrät es bereits: Dein wichtigster Rat bei der Markenbildung ist, dass man ganz man selbst bleiben sollte. Wieso ist Authentizität für den Bucherfolg so entscheidend?
Niemand möchte, dass ihm etwas vorgespielt wird. Aber gerade im Marketing neigen Menschen und Unternehmen dazu, Erfolge zu beschönigen und Fehler zu vertuschen. Fehler gehören aber zum Menschsein dazu. Wer in den sozialen Medien als unauthentisch wahrgenommen wird, verliert seine Glaubwürdigkeit und somit auch Leser – und schlussendlich Geld. Wer aber glaubwürdig ist, zu dem baut man Vertrauen auf, und Vertrauen ist das neue Zahlungsmittel im Internet. Denn wenn ich jemand vermeintlich Fremdem vertraue, und dieser mir sagt, dass er ein tolles Buch geschrieben hat, dann schau ich mir das an.
Wenn ich aber das Gefühl habe, dass es dem Menschen nur darum geht, mir irgendetwas zu verkaufen, egal, wie gut oder schlecht es ist oder ob es zu mir passt, dann mache ich spätestens beim zweiten Mal einen Bogen um ihn und seine Empfehlungen.

In „Sei ganz du selbst“ zeigst du fünf Schritte auf, mit denen jeder Autor zu einer Marke werden kann. Ohne zu viel zu verraten, was sind das für Schritte?
Der erste Schritt ist, herauszufinden, wer man eigentlich ist und was einen ausmacht. Dann geht es um die Frage, wen man überhaupt mit seinen Botschaften und seiner Werbung erreichen will. Als nächstes liefert das Buch Marketinggrundlagen über das Thema „Corporate Design“, also eine einheitliche Außendarstellung, mit einem Sonderkapitel über das Thema, wie man seine eigene Stimme findet und schlussendlich werden Möglichkeiten genannt, wie man all das praktisch umsetzen kann.

Instagram_Annika

Wie wichtig sind Social Media beim Markenaufbau und was sollte ein Autor beim Einsatz von Facebook, Twitter und Co. beachten?
Social Media ist nur wichtig für den Markenaufbau, wenn man Spaß daran hat, damit zu arbeiten. Jedem, der beim Wort „Facebook“ schlechte Lauen bekommt, würde ich eher abraten, sein Marketing darüber aufzubauen.
Wer gerne auf Online-Plattformen unterwegs ist, dem würde ich raten, mit einem Netzwerk anzufangen – zum Beispiel Facebook – und erst dann einen neuen Topf (z.B. Instagram) aufzumachen, wenn die erste Plattform steht, also wenn man das System verstanden hat und ein bisschen Reichweite aufbauen konnte. Jedes Netzwerk hat seine eigenen Regeln, seinen eigenen Rhythmus und kann nicht pauschal so gehandhabt werden wie Facebook. Man sollte sich schon mit jedem Mikrokosmos vertraut machen, bevor man viel Zeit umsonst investiert.

Bei der Vermarktung gibt es keine Erfolgsgarantie. Hast du einen Rat, wie man mit Rückschlägen umgehen sollte?
Thomas Edison soll mal gesagt haben: „Ich habe 99 Wege gefunden, wie eine Glühbirne nicht leuchten kann.“ Diesen Gedankenansatz finde ich beneidenswert und würde ihn auch so weitergeben: Lass dich nicht entmutigen, wenn der Erfolg ausbleibt, den du dir erhoffst. Mir passiert das ständig! Aber wenn du heute aufgibst, wirst du nicht wissen, ob du morgen deine Glühbirne zum Leuchten gebracht hättest. Natürlich sollte man immer an seine Gesundheit denken und sich nicht völlig für eine Sache aufreiben, die einen nicht wirklich glücklich macht, aber ich plädiere trotzdem stark dafür, weiterzumachen, sich Hilfe von Autorenkollegen zu holen und neue Wege zu probieren.

Auf deinem Blog gibst du auch Motivationstipps. Wie motivierst du dich und andere zum Schreiben und zur Buchvermarktung?
Beim Schreiben motiviert mich am meisten die Zusammenarbeit mit anderen Autoren. Wenn ich weiß, dass sich jetzt gerade jemand tausend Kilometer von mir entfernt ebenfalls an sein Manuskript gesetzt hat und wir zeitgleich schreiben – und dann vergleichen, wer mehr geschafft hat – , dann hat das was von einem Wettkampf, was mich persönlich sehr motiviert.
Zum Marketing muss ich mich eigentlich kaum motivieren, um ehrlich zu sein. Ich sehe jede Veröffentlichung als Chance, mal wieder einen neuen Weg des Marketings auszuprobieren, um langfristig die beste Methode herauszufiltern. Da es mir Spaß macht, neue Dinge zu versuchen, entsteht die Motivation hier von ganz alleine.

Blog_VomSchreibenLeben

Blog für Autoren: www.vomschreibenleben.de

Außerdem ist man als Autor ja auch stolz auf das, was man geschaffen hat, und freut sich, es in die Welt zu tragen – so geht es mir zumindest, auch wenn ich jedes Mal wieder eine Riesenangst habe, dass das Buch verrissen wird.
Es ist jedes Mal, als stellte man sich nackt auf den Marktplatz und würde die Passanten auffordern, einen zu bewerten. Seltsamerweise scheinen wir Autoren Gefallen daran zu haben …

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>