Rückblick auf die Frankfurter Buchmesse 2017

Rückblick auf die Frankfurter Buchmesse 2017

Gemeinsam für mehr Sichtbarkeit: Auf der Frankfurter Buchmesse taten sich 35 Self-Publisher zusammen, um mit einem Gemeinschaftsstand, dem „Autorensofa“, ihren Lesern einen Ort für Austausch zu bieten und Aufmerksamkeit für ihre Bücher zu gewinnen.

Gastbeitrag von Katharina Burkhardt

„Warum macht ihr das?“ Diese Frage hörten wir auf der Frankfurter Buchmesse 2017 besonders oft. Ja, warum schließen Selfpublishing-Autoren sich zu einer Gemeinschaft zusammen? Weil wir dadurch mehr Sichtbarkeit erlangen. Die Gruppe „Das Autorensofa – Triff deinen Autor“ besteht aus 35 Autorinnen und Autoren, die nur gemeinsam jedes Jahr einen großen Messestand finanzieren können, der auch diesmal wieder gut besucht war.

Leser ließen sich ihre Bücher signieren oder hielten einen Plausch mit ihrem Lieblingsautor. Es fanden Lesungen und Meet & Greets statt. Der Stand diente aber nicht nur als Anlaufstelle für Autoren und Leser, sondern auch für Grafiker und andere Dienstleister rund ums Selfpublishing sowie für Verleger, Agenten, Buchhändler und Journalisten.

Die Besucher wurden von den zahlreichen am Stand ausgestellten Büchern angelockt. Viele Selbstverleger machen zwar den Hauptumsatz mit E-Books, aber auf den Messen geht es nicht ohne die gedruckten Bücher, die immer wieder von den Messebesuchern in die Hand genommen und durchgeblättert werden. Dabei zahlt sich der gute Kontakt unserer Gruppe zu den Vertriebspartnern aus. So hat zum Beispiel BoD die Messeexemplare der bei BoD vertretenen Sofa-Autoren gesponsert. Nach der Messe haben wir alle Bücher der Aktion „Weihnachtsengel“ gespendet, bei der sie versteigert werden. Der Erlös kommt bedürftigen Kindern zugute.

Selfpublishing spielte dieses Jahr eine besonders große Rolle in Frankfurt. Die weltweit größte Buchmesse bietet nicht nur eine gute Gelegenheit, die eigenen Bücher auszustellen. Vor allem dient die Messe dem Netzwerken und Austausch. In der Selfpublishing-Area fanden Podiumsdiskussionen, Vorträge und Talkrunden statt, bei denen auch etliche Autoren des Autorensofas mitwirkten und über die Zukunft des Selfpublishings diskutierten oder Fragen rund ums Veröffentlichen beantworteten. Das war für uns eine weitere Gelegenheit, uns als Profis zu präsentieren und den Verlagsautoren in nichts nachzustehen.

Aber Autoren profitieren nicht nur auf der Messe von einer Gemeinschaft wie dem Autorensofa. Wir stehen in unserer Gruppe das ganze Jahr über im Kontakt und tauschen uns über alle Fragen rund ums Schreiben und Veröffentlichen aus. Wir geben einander Tipps zur Plotentwicklung, dem Schreiben des Klappentextes oder der Auswahl des richtigen Covers. Wir diskutieren über Preisgestaltung, Marketingaktionen und die besten Vertriebswege. Und wir freuen uns jetzt schon auf die Frankfurter Buchmesse 2018. Die Planung läuft bereits auf Hochtouren.

dav

Autorin Laura Gambrinus liest aus ihrem Buch.

201710_SPA-Autoren coachen Autoren

Unter dem Motto „Autoren coachen Autoren“ beantworten Lutz Kreuzer und Katharina Burkhardt in der Self-Publishing-Area Fragen der Zuschauer. Foto: Patriza Prudenzi

201710_Sofaautorinnen

Die Autorinnen M. L. Busch, Carola Leipert, Tanja Neise und Pea Jung

Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>