Akzeptanz von BoD-Büchern bei Nur-Lesern

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (09.10.2007, 17:31)
Hallo Claudia!

Nun doch eine Antwort auf Deine Frage.
Mein Dabeisein hier hat einen ganz einfachen Grund:
Ich unterhalte mich gerne mit schreibenden und
lesenden Leuten und sammle dabei auch so manche
Erfahrung.

Für meine Autorentätigkeit brauche ich nicht zu werben,
stehe jedoch gerne, wenn es gewünscht wird,
mit Vor- und Ratschlägen zur Verfügung.
Deshalb hat mich Heiner wohl auch zum Moderator
"ernannt". :lol:

Ebenfalls einen herzlichen Gruß!

Chaoshexchen
Beiträge: 33
Registriert: 23.09.2007, 16:21

Re: Akzeptanz von BoD-Büchern bei Nur-Lesern

von Chaoshexchen (09.10.2007, 19:18)
Hallo zusammen,

lauter interessante Antworten. Das freut mich. Ursula (chiquitita) bestätigt eigentlich genau, was ich vermute. Ich denke, auf dem Seminar waren überwiegend Autoren oder solche, die selbst irgendwas in der Schublade haben, das "an die Öffentlichkeit gehört", oder? Und schwupps wird das Werk eines Kollegen erstmal auf irgendwelche Schwächen und Fehler abgeklopft, wo ein potentieller Leser einfach nur geschaut hätte, ob das Buch ansprechend, das Thema interessant, das ganze spannend geschrieben ist usw.

Wie Franz sehe auch ich die Zukunft des Buchverkaufs im Internet. Aaaber - es gibt immer noch genug Menschen, die einfach so durch Buchhandlungen stöbern und sich inspirieren lassen. Und es soll sogar vereinzelt Exemplare geben, die gar nicht im Web zu finden sind, aber dennoch gerne lesen. Und die kriegen eben - egal in welche Buchhandlung sie gehen - überall mehr oder weniger denselben Einheitsbrei vorgesetzt. Im Eingang liegt eine Palette des neuesten Harry Potter, vor Kopf die Regale mit den Bestsellern des Monats, im hinteren Teil bestenfalls noch ein paar Regionalkrimis und Bildbände der näheren Umgebung. Der Rest Standardprogramm, Kalender etc.

Dabei gibt es eben schon mehr. Aber nur wenn man aktiv danach sucht und dann nicht sofort auf eine Liste mit 10 Verrissen stößt von Leuten, die nur BoD gelesen und automatisch rot gesehen haben, das konkrete Buch aber gar nicht kennen.

Nein, keine Jammerei - nur Beobachtungen meinerseits. :?

Franz W. Bauer hat geschrieben:
Könnte sein, dass hinter dem Vielen, was du geschrieben hast, noch etwas zu finden ist, was deine echte Frage sein könnte? So ganz etwas Persönliches?


Öhm, eigentlich wirklich (beinahe :wink:) nur das. Im Moment habe ich abwechselnd mit Selbstzweifeln zu kämpfen, bin dann aber wieder überzeugt, genau das richtige in meinem Fall zu tun, eben meinen ganz persönlichen Weg zu gehen. Ich wollte wissen, ob meine Beobachtungen diesbezüglich auch andere Leute teilen oder ob BoD & Co. einfach definitiv absolut indiskutabel ist. Und das kann ich so pauschal eben nicht bestätigen.

Ach ja - und Hans... Danke, dass du doch noch auf meine freche Frage geantwortet hast. cheezygrin

Mir war eben schon verschiedentlich deine sehr kritische und ablehnende Haltung zu BoD in anderen Beitragen aufgefallen - und dann verwundert dein Engagement hier schon ein wenig. Schön, dass du deine Erfahrung hier einbringst!

Liebe Grüße
Claudia

Benutzeravatar
Seshmosis
Beiträge: 644
Registriert: 09.10.2007, 20:49
Wohnort: Binzwangen

Re:

von Seshmosis (09.10.2007, 21:07)
Meinen ersten Roman "Der Nomadengott" habe ich 2002 einem einzigen Verlag angeboten und eine Standardablehnung bekommen. Dann beschloss ich ihn 2003 bei BoD selbst zu produzieren.
Meine Erfahrung: Die Leser kümmerte es so gut wie gar nicht, wer, wo oder wie das Buch verlegt oder produziert hat, es gefiel ihnen und einigen vielleicht nicht. Eine Literaturkritikern des Bayerischen Fernsehens wollte einen Bericht über das Buch machen, die Kollegen lehnten ab, "weil BoD", nicht wegen des Inhalts!
Eine große Tageszeitung brachte den Roman als Fortsetzungsroman, trotz BoD.
Und 2004 bekam ich für meinen Roman den BoD AutorenAward auf der Leipziger Buchmesse. Danach wurde "Der Nomadengott" als erstes selbst verlegtes Buch für den Phantastikpreis der Stadt Wetzlar nominiert, im Jahr 2005 für den Graf von Platen-Literaturpreis (2. Platz). Dann rief der Heyne Verlag bei mir an. Und sie wollten den Roman und eine Fortsetzung. "Der Nomadengott" erschien 2006 bei Heyne, im gleichen Jahr wurde ich mit dem Friedrich Baur-Preis für Literatur der Bayerischen Akademie der Schönen Künste ausgezeichnet (10.000 €), auch wegen meines kleinen Bandes "Das Brevier der allerletzten Wahrheiten" und meiner Erzählungen "Hoffen kostet nichts", die ich beide immer noch bei BoD verlege. Im Januar 2007 erschien mein zweites Buch im Heyne Verlag: "Die Irrfahrer".

Soweit zum Thema Akzeptanz und auch zum Thema Entdeckungen.
Verliert nie die Zuversicht, wenn ihr von euch überzeugt seid ...

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (09.10.2007, 23:21)
Hallo Gerd Scherm,

ein (in Leipzig) signierter BoD-"Nomadengott" steht gerade neben mir auf dem Schreibtisch, weil ich gestern etwas nachgeschlagen habe. cheezygrin

Das mit den Lesern ist auch meine (eigene) Erfahrung. Ich persönlich habe keinerlei Dünkel. Ich würde auch nie ein Buch kaufen, nur weil "jemand" mir sagt, dass das jetzt gerade ein Bestseller ist. Am Liebsten kaufe ich Bücher durch Stöbern im Buchladen, auf Flohmärkten oder sonst wo. Ich lese ein paar Seiten und entscheide, ob ich zugreife, oder eben nicht.
Großen Wert lege ich auch auf Buchempfehlung von mir bekannten Menschen.

LG, Julia

Benutzeravatar
Bärentante
Beiträge: 1778
Registriert: 30.05.2007, 10:36
Wohnort: bei Frankfurt/M.

Re:

von Bärentante (09.10.2007, 23:43)
julia07 hat geschrieben:
ein (in Leipzig) signierter BoD-"Nomadengott" steht gerade neben mir auf dem Schreibtisch, weil ich gestern etwas nachgeschlagen habe.


Ich habe auch einen, aber im Regal stehen. cheezygrin
Liebe Grüße
Christel

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (09.10.2007, 23:45)
warst Du damals auch in Leipzig?
Vielleicht sogar abends beim Autoren-Event (mit Else Buschheuer und anderen)?
Dann hätten wir uns ja kennengelernt!

Benutzeravatar
Bärentante
Beiträge: 1778
Registriert: 30.05.2007, 10:36
Wohnort: bei Frankfurt/M.

Re:

von Bärentante (09.10.2007, 23:55)
Ja, ich war in Leipzig. Und auch beim Autoren-Event. Kannst Du Dich nicht an mich erinnern? (Ich kann es jedenfalls in Deinem Falle leider nicht.)
Liebe Grüße
Christel

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (10.10.2007, 00:04)
Ich auch nicht! :oops:
Ist bei den vielen Leuten und immerhin drei Jahren Abstand ja auch kein Wunder.
Auf dem Gruppenfoto stand Else Buschheuer direkt hinter mir. Mal sehen, ob ich es noch irgendwo finde, dann schicke ich es Dir via PN :wink:
LG, Julia

Benutzeravatar
Bärentante
Beiträge: 1778
Registriert: 30.05.2007, 10:36
Wohnort: bei Frankfurt/M.

Re:

von Bärentante (10.10.2007, 00:12)
Stimmt, das Foto habe ich auch. Aber wo? :lol:

Ich stehe wahrscheinlich irgendwo ganz hinten. Mit 187 Zentimetern möchte man ja nicht gerade in die erste Reihe. :D

Gesessen habe ich am Anfang gleich am ersten Tisch rechts, wenn man in den Bahnhofsraum bzw. vom Büffetbereich reinkam.
Liebe Grüße
Christel

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (10.10.2007, 00:15)
dann saß ich am Tisch daneben - zwischen den beiden Türen

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (10.10.2007, 00:28)
Hallo Gerd,

dein Erfolg ist ermutigend! Ich setze das "Willkommen in diesem Forum" nun einfach mal hier hinein. :D

Viel Spaß bei uns wünscht
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Chaoshexchen
Beiträge: 33
Registriert: 23.09.2007, 16:21

Re:

von Chaoshexchen (10.10.2007, 12:59)
Hallo Gerd,

das ist ein sehr ermutigender Bericht. Ich gratuliere zu diesem Erfolg.

Und herzlich Willkommen im Forum. :wink:

Viele Grüße
Claudia

Laura
Beiträge: 199
Registriert: 20.09.2007, 11:23

Re:

von Laura (10.10.2007, 23:05)
Hallo Claudia, meine Entwicklung als Autorin war ganz ähnlich wie deine.

Ursprünglich wollte ic nur ganz professionell und gegen Honorar schreiben. Inzwischen bin ich nach sehr reiflicher Überlegung zu dem Schluss gekommen, mein Schreiben nur noch als Hobby zu betrachten und auch so zu betreiben. Dh., ich will mir von niemandem die Freude am Schreiben, an der Kreativität nehmen lassen und schon gar nicht von Kleinverlagen, die nur einseitige Forderungen an das Engagement des Autors stellen und so gut wie keine Gegenleistung bieten, abgesehen von der Veröffentlichung.

Auch habe ich mit 56 nicht mehr die Zeit und auch nicht die Geduld, jahrelang auf eine Veröffentlichung zu warten. Da ich auch gesundheitlich angegriffen bin, muss ich auch sparsam mit meinen Kräften umgehen und das kann ich im Bereich des Schreibens am besten, wenn ich ganz mein eigener Herr bin. Deswegen habe ich mich nach gründlichem Erwägen des Für und Wider jetzt mal für BoD entschieden.

Die Voruteile gegen BoD sind mir hinreichend bekannt, aber darüber setze ich mich bewusst hinweg, weil ich ein Typ bin, der schon immer konsequent seinen eigenen Weg gegangen ist. Gruß Laura

MisterThirdAct
Beiträge: 24
Registriert: 31.05.2007, 11:20

Re:

von MisterThirdAct (11.10.2007, 19:43)
Chaoshexchen hat geschrieben:
Denn wie Laura auch schon richtig bemerkt, diese Diskussionen werden von anderen Autoren geführt, nicht von der eigentlichen Zielgruppe, den Lesern. Denen gefällt ein Buch - oder eben nicht. Das schreiben sie und aus die Maus.


Hey Chaoshexchen,

was die Leser als erstes sehen ist das Cover, dann den Preis. Beides ist entscheidend für den Buchkauf; die Präsenz des Werkes im Regal des Buchändlers und ein angemessener Preis. Und beide Faktoren sind für BOD-Autoren immer ein Problem. Kaum ein Buchhändler wird sich von seinem Olymp herniederlassen um 10 oder mehr BOD-Exemplare ins Regal zu stellen, und wenn er es tut, macht ihm der Preis zu schaffen. Das Problem mit dem Cover kann jeder selbst lösen, das mit dem Preis leider nicht.

Laura
Beiträge: 199
Registriert: 20.09.2007, 11:23

Re:

von Laura (11.10.2007, 21:36)
Das Problem mit der Nichtpräsenz in den Buchhandlungen hat man auch, wenn man bei Kleinverlagen veröffentlicht.

Ich kenne eine Menge Kleinverlage, aber keinen, der in Buchhandlungen vertreten ist. Genauso verhält es sich mit dem Buchpreis, von daher ist es gleich, ob man beim Kleinverlag XY oder bei BoD veröffentlicht, nur dass man beim Kleinverlag sagen kann, man hat einen mehr oder weniger richtigen Verlag, hat eben sein Buch nicht im Alleingang veröffentlicht, aber das ist reine "Kosmetik". Gruß Laura

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.