Akzeptanz von BoD-Büchern bei Nur-Lesern

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Markus

Re:

von Markus (05.07.2009, 10:11)
Aengus hat geschrieben:

OT

@chnuppesager

Sorry wenn falsch geschrieben, der Name ist echt schwer.


Na ja, nicht nur schwierig, sondern, ähm, auch ziemlich eigenartig in der Aussage. :wink:
Vielleicht, lieber chnuppesaager, solltest Du Dir mal überlegen, einen anderen Namen zu nehmen?

Wobei, ein echter chnuppesaager würde das niemals tun. cheezygrin

büchernarr

Re:

von büchernarr (05.07.2009, 10:20)
Hallo Markus,
das klingt geradeso, als wäre dir der Begriff "chnuppesaager" geläufig.
Ich hebe keinerlei Vorstellung der Bedeutung dieses Wortes.
Vielleicht klärt mich ja mal jemand auf, vielleicht sogar chnuppesaager selbst.
Grüße
Bernd

Markus

Re:

von Markus (05.07.2009, 10:27)
büchernarr hat geschrieben:
Hallo Markus,
das klingt geradeso, als wäre dir der Begriff "chnuppesaager" geläufig.
Ich hebe keinerlei Vorstellung der Bedeutung dieses Wortes.
Vielleicht klärt mich ja mal jemand auf, vielleicht sogar chnuppesaager selbst.
Grüße
Bernd


Hallo Bernd,
äh, ich denke, wenn man nicht Schweizerdeutsch versteht, dann kann man diesen Begriff auch kaum kennen oder wissen, was er heisst.

Ich bitte aber um Verständnis, wenn ich Dich noch etwas warten lasse, denn ich finde es besser, wenn "chnuppesaager" das selbst erklärt, falls er will.
Er macht das sicher viel besser als ich.

Chnuppesaager: tja, sorry, wenn ich Dir das was aufgehalst habe, sei nicht böse, aber wäre nett, wenn Du das selbst erklärst! Tankä!

büchernarr

Re:

von büchernarr (05.07.2009, 10:44)
Hallo Markus,
ich habe tatsächlich gegoogelt und die Antwort gefunden. Da wäre ich doch niemals draufgekommen, aber ich finde den deutschen Begriff dafür auch gut.
Schönen Sonntag
Bernd

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (05.07.2009, 11:38)
Beim Googeln fand ich zu Chnuppesaager einmal "Geizhals", einmal "ungeschickter Mensch". Was stimmt nun?
Ich hätte gedacht, es sein einer, dem alles schnuppe, also sch...egal ist. :roll:

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

M-F Hakket
Beiträge: 1580
Registriert: 20.08.2009, 13:37

Re:

von M-F Hakket (05.07.2009, 12:16)
Und ich dachte, das ist einer, der "Ist mir Schuppe!", sagt.
cheezygrin
Gruß
Hakket

Benutzeravatar
Aengus
Beiträge: 305
Registriert: 28.05.2009, 11:44

Re:

von Aengus (06.07.2009, 07:28)
@chnuppesaager

Ich habe mich keineswegs angegriffen gefühlt.
Du hast einfach nur deine Meinung gesagt. Aber du hast schon recht, es gibt "Freunde", die man erst kennenlernt, wenn man selbst etwas erreicht hat. Und dabei will ich keineswegs großspurig daherkommen, denn dazu besteht kein Anlass. Aber irgendwie reicht es schon, dass man sich seinen Traum im kleinsten Rahmen erfüllt und einige denken man hat jetzt die Spitze der Welt erreicht. So ein Unsinn!

Mit dem Namen hatte ich übrigens echt zu kämpfen. Jetzt wo ich die Bedeutung kenne kann ich nur sagen, mit dem Namen würde ich mich nicht auch noch selbst bestrafen. Das zieht ja den Ärger fast schon an.
:shock::

LG

Markus

Re:

von Markus (10.07.2009, 08:24)
chnuppesaager hat geschrieben:
:D

@Judith nund die anderen

Ein Chnuppesaager ist tatsächlich ein ungeschickter Mensch, jemand, der es sich unnötig schwer macht. Geizhals ist definitiv falsch.

Genau genommen ist ein "Chnuppesaager" einer, der es sich beim Fällen von Bäumen schwer macht, weil er seine Säge an den Chnuppen anlegt.

"Chnuppen" sind diese Stellen am Baum, an denen Äste herauswachsen.

Und "Saager" kommt von "sägen", also jemand der sägt.

cheezygrin

LG ins Ländle :D

Ch.


Hmmm, das sieht man wieder mal, wie Wörter selbst bei eigenen Landsleuten eine verschiedene Bedeutung haben können cheezygrin

Yep, Geizhals ist definitiv total falsch, bin ich auch einverstanden.
Also, ich habe nicht gegoogelt und wusste nicht über die Bedeutung von "Chnuppen", so wie es chnuppesaager beschreibt.

Ich kenne den Begriff halt einfach aus dem Leben, das sagt man immer wieder mal, wobei ich denke, es ist eher ein Begriff, der im Verschwinden ist, weil uncool.

Für mich hatte der Begriff immer in etwa diese Bedeutung.

"chnuppesaager" ist ein "Hinterwäldler", einer der stur auf seiner Meinung beharrt, der auch nicht unbedingt der Klügste ist, einer, der selbst dann sein Ding durchzieht, wenn es offensichtlich der falsche Weg ist.
Stur, verbissen, humorlos, brummig, einer, bei dessen Taten man sich immer wieder mal an die Stirn greift.
Ein richtiger "chnuppesaager" halt cheezygrin

Und übrigens, falls unser "chnuppesaager" sogar ein Appenzeller ist ... generell, ohne rassistisch zu sein, zu denen könnten vom Naturell her der Begriff auch gut passen.
Weil die Appenzeller halt wieder ein "Völklein" für sich sind. :wink:
Aber das kann man im Grund von jeder Gegend sagen, so wie in Deutschland über die Ostfriesen (denke ich) oder die Ossis oder wie auch immer. Aber das ist wohl eine ganz andere Geschichte.

Aber ich selbst habe diesen Begriff "chnuppesaager" wohl schon seit Jahren zu niemandem mehr gesagt. Hmmm, aber gedacht.
Der Freund meiner Frau, das ist ein richtiger "chnuppesaager"! cheezygrin :twisted:

Wortgewandt
Beiträge: 92
Registriert: 25.08.2009, 10:51

Re:

von Wortgewandt (26.08.2009, 23:43)
Laura hat geschrieben:
Dass ein Journalist vom Schreiben leben kann, ist wohl selbstverständlich. Dass ein Journalist, wenn er auch noch Autor ist, ganz andere Kontakte, nämlich zu renommierten Verlagen, an die wir ohne Agentur gar nicht und mit nur mit viel Glück herankommen, hat, ist wohl auch klar. Das kann man nicht für alle anderen "Schreiberlinge" verallgemeinern, das ist ein ganz anderer Efrahrungshintergrund und eine andere "Welt des Schreibens". Gruß Laura


Hallo Laura! Das ist aber eine herrlich romantische Vorstellung und es fühlt sich ein wenig an, als wenn die meisten meiner Kollegen bei der FAS oder der NZ schreiben würden. Viele Lokaljournalisten, also die, die wirklich Meinungsbildend arbeiten, müssen für 3 Cent pro Wort schreiben. Davon kannst Du nicht leben.

back to topic: In meinem Regal stehen ungefähr 300 Bücher. Eines ist ein BoD. Das sagt soch alles, oder? Ich nutze BoD eigentlich nur, um Erfahrungen zu sammeln. Das Zweite geht auf jeden Fall zum Verlag.

Cheers!

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.