Amazon! Mehr Schaden als Nutzen? Oder bin ich zu Forsch?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Asphaltmann
Beiträge: 14
Registriert: 29.05.2014, 22:40

Vorsicht vor Zuschussverleger // mein Zeitungsartikel

von Asphaltmann (31.05.2014, 08:25)
Der Traum vom eigenen Buch

Autoren werden von unseriösen Verlagen zur Kasse gebeten

Von Tom Velten

Seit einiger Zeit schreibe ich ein Buch über mein Leben, vom Aufwachsen in Halberstadt über die Haftzeit in der DDR wegen versuchten Grenzübertritts in die BRD, die Zeit der Obdachlosigkeit nach der Wende bis zu meinen Erlebnissen als Asphalt-Verkäufer in Celle. Es werden wohl so 250 Seiten werden. Gleichzeitig suche ich einen Verlag, der es veröffentlicht. Rund 50 Verlage habe ich bereits per Brief mit einem Exposé und einer Leseprobe angeschrieben - viele werben auf ihren Webseiten mit Formulierungen wie „Autoren gesucht“. Dabei mache ich meine eigenen Erfahrungen, wobei mir oft ordentlich die Ohren schlackern.

Einmal bekam ich Post mit einem vorgefertigten Vertrag zugeschickt. Nach einem lobenden Schreiben, auf blendend schönem Papier über mein eingereichtes Manuskript entdeckte ich folgenden Absatz: „Es ist heute üblich, dass das Buchprojekt – wenn es in Druck, Werbung und Vertrieb glänzen soll – vom Autor bzw. Autorin finanziell abgesichert wird mit dem Vorteil, dass der Ladenpreis dennoch niedrig gehalten werden kann und das Buch sich nicht innerhalb von nur drei Monaten für den Verlag rechnen muss.” Es folgte der Hinweis, dass der Erfolg des Debüts über die schriftstellerische Zukunft seines Verfassers entscheide und das großzügige Autorenhonorar für den eigenen finanziellen Einsatz binnen kürzester Zeit entschädige.

Ob es überhaupt ein Honorar für den Autoren gibt, hängt von der Zahl der verkauften Bücher ab - erstmal werden sie vom Verlag ordentlich zur Kasse gebeten. Dabei versuchen sie die Eitelkeit der Autoren auszunutzen. Kurze Zeit nach der Einreichung meiner Unterlagen bekam ich z.B. folgende Antwort von einer leitenden Lektorin: “Unter meinem Vorsitz hat die Lektorenkonferenz eine klare Entscheidung getroffen. Die Lektoren haben die Veröffentlichung Ihres Manuskriptes befürwortet.” So schnell konnte niemand meine Seiten gelesen haben, doch darum ging es auch nicht. Viel wichtiger war der beigelegte Vertrag mit fünf unterschiedlichen Optionen zur Auswahl. 7312 Euro hätte mich die Veröffentlichung bei einem Autorenhonorar von zehn Prozent ab dem 1000. verkauften Exemplar gekostet. Ich hätte mich auch für einen eigenen Honoraranteil von 30 Prozent ab dem ersten verkauften Buch entscheiden können - aber nur, wenn ich zunächst einmal 18 484 Euro hinblättere. Einen frankierten Rückumschlag fügte der Verlag gleich bei, mit der Bitte, den Vertrag zu unterschreiben und schnell zurück zu schicken. Natürlich unterschrieb ich nicht.

Ein anderer Verlag beschrieb in einem 43 Seiten umfassenden Vertrag vier Modelle der Vermarktung meines Buches, u.a. mit eigener Facebookseite, eigenem Kinospot, Werbeanzeigen auf google, der Präsentation auf den Buchmessen in Leipzig, Frankfurt, Wien, London und New York - wenn ich dafür 14 460 Euro zahle. Auch davon lies ich die Finger. Ich informierte mich mittels Literatur aus dem Handel und der Informationsquellen im Internet über solche zweifelhaften Angebote. Mit lobenden Video- und Briefbotschaften von angeblich zufriedenen Autorinnen und Autoren suchen Zuschussverleger Erstautoren, die bereit sind, viel Geld für die Veröffentlichung ihres Buches hinzublättern.

Wer sich darauf einlässt, dem kann es passieren, dass er von unseriösen Verlagen später noch einmal zur Kasse gebeten wird. Ich habe Schreiben von Verlagen an ihre Autoren gelesen, in denen es z.B. heißt: “Um weiteren Platz in unserem Lager zu schaffen bitten wir Sie, die unverkauften Restbestände aufzukaufen. Wir kommen Ihnen gerne entgegen und geben für den Aufkauf Ihrerseits einen Rabatt von 40 Prozent.“ Der ahnungslose Autor bezahlt hierbei noch einmal mehrere tausend Euro für sein eigenes Buch.

Zudem versuchen einige Verleger mit ihrem klingenden Namen zu locken. Da gibt es die Weimarer Schillerpresse, den Fouqué Literaturverlag oder den August von Goethe Literaturverlag. Ich lasse mich von solchen unseriösen Angeboten genauso wenig unterkriegen wie von den zahlreichen Absagen, die oft so oder ähnlich formuliert sind: “Wir sehen leider keine Möglichkeit, Ihre Arbeit im Rahmen unseres Programms zu veröffentlichen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir unsere Entscheidung nicht näher begründen können; bei der Vielzahl von Angeboten, die wir täglich erhalten, ist dies aus Zeitgründen nicht möglich.”

Genau wie das Lesen und Texten macht es mir viel Spaß, meine Unterlagen Woche für Woche zur Post zu bringen. Ich versuche es immer und immer wieder, bis eines Tages das Telefon klingelt und die ersehnte Nachricht eines Verlages meine Ohren spitzen lässt.

Wer mehr erfahren möchte rund ums Schreiben und Veröffentlichen, kann seriöse Bücher im Autorenhaus Berlin bestellen (www.autorenhaus.de). Sehr zu empfehlen aus diesem Verlag ist das „Autorenhandbuch“ (19,95 Euro) von Sylvia Englert. Auch ein Branchenbuch mit der Auflistung seriöser Verleger ist im Autorenhaus Berlin zu erfragen.

LeBierre
Beiträge: 4
Registriert: 21.07.2014, 09:48
Wohnort: Nordfriesland

Amazon ist groß

von LeBierre (21.07.2014, 10:29)
Ich nehme mal an, dass wir hier von Amazons KDP sprechen ... In der Regel dauert das Uploaden und Approven bei Createspace 1 Tag. Das Weiterleiten zu KDP mit Approval +1 Tag. Spätestens am dritten Tag sind sowohl Print-Book und Ebook online und verfügbar. Nach einer Woche sind beide Bücher auf allen Seiten sichtbar und lieferbar. Und wenn man Authors Central nutzt, das Listen dauert 2 - 5 Tage.

BOD dauert in der Regel 2 Tage. Xinxii und Bookrix listen sofort. Da dauert das Listen in die verschiedenen Vertriebskanäle allerdings bis zu 3 Wochen(z. B. itunes) Bücher die nicht lieferbar sind haben in der Regel ein fehlerhaftes Approval oder sind noch nicht freigegeben. Teilweise sorgen nicht vorhandene ISBN auch dafür oder eben das übernehmen einer ISBN. Ich beziehe meine ISBN´s ausschließlich über Createspace, Bookrix und BOD.

Amazon lief bei mir auch erst im dritten Monat richtig an. Geduld muss man haben und ein paar Leser wären auch nicht schlecht. Kompliment an BoD. Denn hier war ich positiv überrascht. Nun nutze ich eigentlich nur E-Short, aber das läuft gut. Und noch mal die Frage: Wir reden hier von nur einem Buch?
book:

Amazon ist der führende Vertrieb. Außerdem listen alle Publishingseiten auch bei Amazon.

In dem Sinne ...
Wenn wir aufhören, in Geschlechtern zu denken, sind wir frei für die Liebe!

LeBierre
Beiträge: 4
Registriert: 21.07.2014, 09:48
Wohnort: Nordfriesland

Re: Vorsicht vor Zuschussverleger // mein Zeitungsartikel

von LeBierre (21.07.2014, 10:35)
Asphaltmann hat geschrieben:
Der Traum vom eigenen Buch

Autoren werden von unseriösen Verlagen zur Kasse gebeten

Von Tom Velten

Seit einiger Zeit schreibe ich ein Buch über mein Leben, vom Aufwachsen in Halberstadt über die Haftzeit in der DDR wegen versuchten Grenzübertritts in die BRD, die Zeit der Obdachlosigkeit nach der Wende bis zu meinen Erlebnissen als Asphalt-Verkäufer in Celle. Es werden wohl so 250 Seiten werden. Gleichzeitig suche ich einen Verlag, der es veröffentlicht. Rund 50 Verlage habe ich bereits per Brief mit einem Exposé und einer Leseprobe angeschrieben - viele werben auf ihren Webseiten mit Formulierungen wie „Autoren gesucht“. Dabei mache ich meine eigenen Erfahrungen, wobei mir oft ordentlich die Ohren schlackern.

Einmal bekam ich Post mit einem vorgefertigten Vertrag zugeschickt. Nach einem lobenden Schreiben, auf blendend schönem Papier über mein eingereichtes Manuskript entdeckte ich folgenden Absatz: „Es ist heute üblich, dass das Buchprojekt – wenn es in Druck, Werbung und Vertrieb glänzen soll – vom Autor bzw. Autorin finanziell abgesichert wird mit dem Vorteil, dass der Ladenpreis dennoch niedrig gehalten werden kann und das Buch sich nicht innerhalb von nur drei Monaten für den Verlag rechnen muss.” Es folgte der Hinweis, dass der Erfolg des Debüts über die schriftstellerische Zukunft seines Verfassers entscheide und das großzügige Autorenhonorar für den eigenen finanziellen Einsatz binnen kürzester Zeit entschädige.

Ob es überhaupt ein Honorar für den Autoren gibt, hängt von der Zahl der verkauften Bücher ab - erstmal werden sie vom Verlag ordentlich zur Kasse gebeten. Dabei versuchen sie die Eitelkeit der Autoren auszunutzen. Kurze Zeit nach der Einreichung meiner Unterlagen bekam ich z.B. folgende Antwort von einer leitenden Lektorin: “Unter meinem Vorsitz hat die Lektorenkonferenz eine klare Entscheidung getroffen. Die Lektoren haben die Veröffentlichung Ihres Manuskriptes befürwortet.” So schnell konnte niemand meine Seiten gelesen haben, doch darum ging es auch nicht. Viel wichtiger war der beigelegte Vertrag mit fünf unterschiedlichen Optionen zur Auswahl. 7312 Euro hätte mich die Veröffentlichung bei einem Autorenhonorar von zehn Prozent ab dem 1000. verkauften Exemplar gekostet. Ich hätte mich auch für einen eigenen Honoraranteil von 30 Prozent ab dem ersten verkauften Buch entscheiden können - aber nur, wenn ich zunächst einmal 18 484 Euro hinblättere. Einen frankierten Rückumschlag fügte der Verlag gleich bei, mit der Bitte, den Vertrag zu unterschreiben und schnell zurück zu schicken. Natürlich unterschrieb ich nicht.

Ein anderer Verlag beschrieb in einem 43 Seiten umfassenden Vertrag vier Modelle der Vermarktung meines Buches, u.a. mit eigener Facebookseite, eigenem Kinospot, Werbeanzeigen auf google, der Präsentation auf den Buchmessen in Leipzig, Frankfurt, Wien, London und New York - wenn ich dafür 14 460 Euro zahle. Auch davon lies ich die Finger. Ich informierte mich mittels Literatur aus dem Handel und der Informationsquellen im Internet über solche zweifelhaften Angebote. Mit lobenden Video- und Briefbotschaften von angeblich zufriedenen Autorinnen und Autoren suchen Zuschussverleger Erstautoren, die bereit sind, viel Geld für die Veröffentlichung ihres Buches hinzublättern.

Wer sich darauf einlässt, dem kann es passieren, dass er von unseriösen Verlagen später noch einmal zur Kasse gebeten wird. Ich habe Schreiben von Verlagen an ihre Autoren gelesen, in denen es z.B. heißt: “Um weiteren Platz in unserem Lager zu schaffen bitten wir Sie, die unverkauften Restbestände aufzukaufen. Wir kommen Ihnen gerne entgegen und geben für den Aufkauf Ihrerseits einen Rabatt von 40 Prozent.“ Der ahnungslose Autor bezahlt hierbei noch einmal mehrere tausend Euro für sein eigenes Buch.

Zudem versuchen einige Verleger mit ihrem klingenden Namen zu locken. Da gibt es die Weimarer Schillerpresse, den Fouqué Literaturverlag oder den August von Goethe Literaturverlag. Ich lasse mich von solchen unseriösen Angeboten genauso wenig unterkriegen wie von den zahlreichen Absagen, die oft so oder ähnlich formuliert sind: “Wir sehen leider keine Möglichkeit, Ihre Arbeit im Rahmen unseres Programms zu veröffentlichen. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir unsere Entscheidung nicht näher begründen können; bei der Vielzahl von Angeboten, die wir täglich erhalten, ist dies aus Zeitgründen nicht möglich.”

Genau wie das Lesen und Texten macht es mir viel Spaß, meine Unterlagen Woche für Woche zur Post zu bringen. Ich versuche es immer und immer wieder, bis eines Tages das Telefon klingelt und die ersehnte Nachricht eines Verlages meine Ohren spitzen lässt.

Wer mehr erfahren möchte rund ums Schreiben und Veröffentlichen, kann seriöse Bücher im Autorenhaus Berlin bestellen (www.autorenhaus.de). Sehr zu empfehlen aus diesem Verlag ist das „Autorenhandbuch“ (19,95 Euro) von Sylvia Englert. Auch ein Branchenbuch mit der Auflistung seriöser Verleger ist im Autorenhaus Berlin zu erfragen.


Das wurde mir auch schon angeboten. Aber bin ich ja nun schon ein paar jahre dabei. Das erinnert mich ann die zahllosen Gespräche mit Bookrix bezüglich Nichtlistungen bei itunes und diversen anderen Shops. Wenn ich für so einen Quatsch auch nur einen Cent bezahlt hätte, wäre ich ziemlich doof. Ein Verlag, der auf Risiko mit Selbstbeteiligung einen Vertrag aufsetzen will ... ich weiß nicht. Dem letzten habe ich am Telefon gesagt, dass ich Geld verdienen und nicht bezahlen will. Nehmen wir mal die Gebühren für ISBN und Vertrieb von Amazon, BoD und weiteren aus. Es ist ein Unterschied, ob man 7000 Euro für eine professionelle Vermarktung ohne garantierten Gewinn bezahlt oder 40 Euro für ähnliche Vermarktung und der Gewissheit, dass sowohl ISBN als auch Vertrieb stimmen.
Wenn wir aufhören, in Geschlechtern zu denken, sind wir frei für die Liebe!

Eris Ado
Beiträge: 180
Registriert: 14.07.2016, 14:50

Re:

von Eris Ado (27.11.2016, 13:08)
holz hat geschrieben:
Oukej hat geschrieben:
Wenn der Feind mit negativer Rezension den Verkauf behindert, muss man freundliche Menschen suchen und vielleicht auch bezahlen, dass sie mit positiven Rezensionen mit 5 Sternen den Durchschnitt der Sterne auf 4,5 steigern.


Die Käuflichkeit beginnt schon bei 5 Euro
http://www.machdudas.de/jobs/thalmassin ... ucht-42510
Das Dutzend erschlichene positive Stimmen kann allerdings schnell ins Gegenteil umschlagen, denn die ge- und enttäuschten Käufer sind dann wenig zimperlich.

----------

Den Unsinn der Bewertungen hat Raab kürzlich schön aufgezeigt, als er bat, einen Titel mit 5-Sterne-Rezensionen zu überhäufen.
Innerhalb von zwei Tagen stieg deren Zahl von 1 auf über 2000.
http://www.amazon.de/dich-Moped-Version ... B00F5Z5D48


https://www.heise.de/newsticker/meldung ... 05694.html
Nachdem das Online-Versandhaus angekündigt hat, künftig keine Rezensionen kostenlos überlassener Produkte mehr zuzulassen, werden etliche ältere Bewertungen gelöscht, die auf Gratisware-Promotion-Deals beruhen.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.