amazon nutzt Marktmacht um unliebsame Bücher zu behindern

ISBN, VLB, Barsortiment, E-Book-Verleih und Buchhandel: Alles rund um den Buchvertrieb.


Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5537
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Artikelbeschränkung bei amazon?

von mtg (28.05.2016, 12:23)
MariaMarmelade hat geschrieben:
Verstehe ich nicht? Widerspricht sich das? Oben äußere ich eine Vermutung und das andere ist ein Update zum Stand der Dinge in meinem Thread. Einmal Äpfel und einmal Birnen. Alles klar?


Äpfel: Amazon nimmt die billigen Bücher absichtlich nicht auf. (Vermutung)
Birnen: Es handelt sich um einen behebbaren Fehler. (Aussage)

Offensichtlich sind Vermutungen mittlerweile mehr wert als Aussagen. Gut, dass ich das weiß. Danke für die Aufklärung.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5725
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (28.05.2016, 12:52)
@Monika

Nicht dass wir aneinander vorbeireden ...

Mir geht es um die Information, an welcher Stelle des Buchangebotes auf der Amazon-Seite ich als "Otto Normalbesteller" erkennen kann, ob es sich um:

a) einen Re-Import handelt (Buch wird in Deutschland produziert; Buch wird an den US-Verkäufer geschickt; US-Verkäufer schickt Buch an den Endverbraucher in Deutschland)

oder

b) einen echten Import handelt (Buch wird im Ausland, z. B. USA, produziert; Buch wird an den US-Verkäufer geschickt; US-Verkäufer schickt Buch an den Endverbraucher in Deutschland)

Die zwei angebotenen Links habe ich mir angeschaut, finde aber nichts in Richtung "Angebot als (Re-)Import". Und wie gesagt: Vielleicht gucke ich heute auch einfach nur schief.

Abgesehen davon: Ein Buch im Preis zu vervierfachen, solange es noch nicht als antiquarisch gesuchtes Exemplar existiert, scheint mir ziemlich dumm zu sein. Wenn das Buch allgemein 4 Euro kostet und bei Amazon für 16 Euro (oder mehr) angeboten wird, dann gehe ich zu einem Konkurrenten von Amazon oder in den stationären Buchhandel. Wer das Buch trotzdem für diesen irren Preis kauft - okay. Aber damit wären wir in einer Diskussion über die Intelligenz von Kunden.

Der logische Schritt wäre jetzt natürlich, den Fall juristisch untersuchen zu lassen und dann ggf. eine Klage anzustrengen - u. U. sogar mit einer Komponente des Schadenersatzes. Aber das müsste seitens Autor und/oder Verlag erfolgen.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

holz
Beiträge: 376
Registriert: 29.11.2011, 09:20

Re:

von holz (28.05.2016, 14:12)
Da beim Islam-Titel auch internationaler Vertrieb gewählt wurde, kauft der US-Händler es einfach hier (falls jemand anbeißt) für 6,90 Dollar
http://www.amazon.com/Islam-aus-anthrop ... 3734782546
und schickt es an den Käufer nach D.

In Singapur würde er es hier ordern (für ca. 7,58 Euro)
http://opentrolley.com.sg/Book_Detail.a ... 3734782541
Dort angeblich "in stock" (85 copies available) :D

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3248
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (28.05.2016, 14:51)
@Siegfried

Da reden wir tatsächlich aneinander vorbei. Ich gebe zu, dass ich nicht zwischen einem Reimport und einem Import unterschieden habe, da ich es in dem Moment nicht für wichtig hielt. Meines Wissens kennzeichnet Amazon dies ebenfalls nicht mehr. Für beide gilt die Buchpreisbindung nicht, oder täusche ich mich?

Ich kann mir die Mondpreise auch nicht erklären. Da Kollegen sie oft mal aus Spaß herumzeigen, habe ich beobachtet, dass diese Preise (teilweise 150 Euro und mehr für stinknormale Taschenbücher) oft dann auftauchen, wenn das Buch bei Amazon vorübergehend nicht erhältlich ist, z.B. weil gerade eine neue Auflage vorbereitet wird. Allerdings gibt es auch Fälle, in denen sie einfach so erscheinen. Bei meinem Buch tauchte das 50-Euro-Exemplar auch bei Amazon.co.uk auf. Vielleicht besteht da ein Zusammenhang. Oder ich suche Methode im Wahnsinn, wo keine ist.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (29.05.2016, 03:10)
Neuerdings schreibt mir amazon-author-central:

Zusätzlich habe ich in der Katalogabteiliung eine Korrektur angefordert. Dies kann allerdings mehrere Wochen in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit dieser Auskunft behilflich sein.


Vielleicht kann man das als einen Hoffnungsschimmer werten.


Beste Grüße

MichaelHA

Armin_
Beiträge: 15
Registriert: 25.05.2016, 20:28

Re:

von Armin_ (29.05.2016, 13:35)
Jedenfalls ein untrügliches Zeichen dafür, dass Amazon mitnichten seine Marktmacht nutzt, "um unliebsame Bücher zu behindern".

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (01.06.2016, 16:27)
Amazon behindert durchaus den Absatz der hier relevanten Bücher, indem diese nur über Fremdanbieter (+ 3 € Versandkosten) angeboten werden. Es wäre für amazon ein leichtes, diese Bücher selbst ins Angebot aufzunehmen, dazu ist noch nicht einmal notwendig, diese an Lager zu halten.

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
Nicolas Fayé
Beiträge: 1480
Registriert: 15.11.2009, 15:56
Wohnort: Aix-la-Chapelle

Re:

von Nicolas Fayé (02.06.2016, 08:14)
Sorry, aber ich nenne sowas Verfolgungswahn.
Viele Grüße von Nicolas

Geduld ist eine Tugend
http://www.romanzeit.de
---------------------------------------------------

Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Re:

von MariaMarmelade (02.06.2016, 08:22)
Nicolas Fayé hat geschrieben:
Sorry, aber ich nenne sowas Verfolgungswahn.


Wen interessiert das?
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.
Georg Christoph Lichtenberg

Benutzeravatar
BoD Books on Demand
Site Admin / Moderator
Beiträge: 377
Registriert: 01.03.2011, 11:50

Re:

von BoD Books on Demand (02.06.2016, 11:25)
Noch einmal an alle die Bitte, sachlich zu diskutieren. Unser Kundenservice ist auch nach wie vor mit dem Anliegen befasst, damit die Titel über Amazon schnellstmöglich wieder gelistet sind.

Viele Grüße,
BoD-Admin

Benutzeravatar
Nicolas Fayé
Beiträge: 1480
Registriert: 15.11.2009, 15:56
Wohnort: Aix-la-Chapelle

Re:

von Nicolas Fayé (02.06.2016, 11:53)
MariaMarmelade hat geschrieben:
Nicolas Fayé hat geschrieben:
Sorry, aber ich nenne sowas Verfolgungswahn.


Wen interessiert das?



Wow, sehr freundlich und nicht mal angesprochen. 8)

Wenn man die 12 bisherigen Seiten mal durchliest, wird man merken, dass ständige Wiederholungen und mantraartiges Abbeten diverser Verdächtigungen die Sachlage nun nicht mal ändern. Und sich für so wichtig zu halten, dass man vorsätzlich boykottiert wird, grenzt nunmal an Verfolgungswahn.

Übrigens nette Grüße an denjenigen, der meiner ersten Post melden mußte. cheezygrin
Viele Grüße von Nicolas



Geduld ist eine Tugend

http://www.romanzeit.de

---------------------------------------------------

Sir Adrian Fish
Beiträge: 425
Registriert: 30.09.2007, 19:23
Wohnort: Hamburg

Re:

von Sir Adrian Fish (02.06.2016, 19:35)
MichaelHA hat geschrieben:
Amazon behindert durchaus den Absatz der hier relevanten Bücher,...

Wäre ja durchaus möglich, dass Amazon bestimmte Bücher eben nicht als "relevant" einstuft. Vielleicht nimmst du dich und deine Werke einfach als zu wichtig.

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (03.06.2016, 04:12)
Sir Adrian Fish hat geschrieben:
Wäre ja durchaus möglich, dass Amazon bestimmte Bücher eben nicht als "relevant" einstuft.


Interessant ist doch nur die Perspektive des potentiellen Käufers. Und - ich muß mich hier offenbar wiederholen - der Absatz der hier relevanten beiden Werke ist nun mal eher überdurchschnittlich. Wenn der Kunde aber am Erwerb dieser Werke gehindert wird, durch die Marketplace-Verteuerung (+ 3 € Versandkosten), so kann ich so etwas nur als vorsätzlich bezeichnen.

Beste Grüße

MichaelHA

Sir Adrian Fish
Beiträge: 425
Registriert: 30.09.2007, 19:23
Wohnort: Hamburg

Re:

von Sir Adrian Fish (03.06.2016, 16:09)
MichaelHA hat geschrieben:
Interessant ist doch nur die Perspektive des potentiellen Käufers.

Das ist sicherlich eine mögliche Sichtweise. Nur, wer definiert, wie diese Sichtweise aussieht. Du? Amazon? Ein unabhängiges Gremium?

MichaelHA hat geschrieben:
Und - ich muß mich hier offenbar wiederholen - der Absatz der hier relevanten beiden Werke ist nun mal eher überdurchschnittlich.

Eine Definition deiner "überdurchschnittlichen" Verkäufe bist du uns leider, trotz mehrmaligem Nachfragen, schuldig geblieben. Was ist denn für dich überdurchschnittlich? Ein Buch im Monat?, 10, 100...? Woran gemessen? Pack doch endlich mal "ein bisschen Butter bei die Fische...".

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (03.06.2016, 16:24)
Sir Adrian Fish hat geschrieben:
Eine Definition deiner "überdurchschnittlichen" Verkäufe bist du uns leider, trotz mehrmaligem Nachfragen, schuldig geblieben.


Ich verstehe darunter einen Absatz von knapp unter 100 Expl. in einem Jahr.

Beste Grüße

MichaelHA

Zurück zu „Buchhandel und Vertrieb“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.