Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

Stellt euch im BoD Autorenpool vor und knüpft Kontakte.


A. Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 24.09.2019, 17:48

Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

von A. Neuling (24.09.2019, 19:21)
Hi ich bin Andrea.
Schreibe grad mein erstes Buch. Ich greife "gefährliche Themen" an womit ich mir bestimmt keine Freunde machen werde.. Es geht um Religion. Ich würde mich freuen wenn jemand Interesse hat ein wenig rein zu lesen um ein paar Tipps zu geben.

Vor allem mit dem richtigen Zitieren und Urheberrecht mache ich mir etwas Probleme und würde mich über guten Rat sehr freuen.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5485
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

von mtg (25.09.2019, 00:37)
Moin,

ob Religion ein »gefährliches Thema« ist, kann nur der beurteilen, der Religion als Feind betrachtet. Und überhaupt: Um welche Religion geht es denn? Um das Christentum mit seinen archaischen Vorstellungen, das gerade wieder fröhliche Urständ feiert, wenn der Kindesmissbrauch weniger schlimm ist als Kirchenaustritte? Oder um das Judentum, das gerade wieder von bestimmten politischen »Kräften« als neues Feigenblatt für Faschismus herhalten muss? Oder geht es um den Islam, über den sich nur Leute auslassen, die keine Ahnung davon haben?

A. Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 24.09.2019, 17:48

Re: Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

von A. Neuling (25.09.2019, 14:36)
Hallo mtg. Es geht mir allgemein um die Heuchelei im Christentum. Alle "Christliche" Religionen eingeschlossen ;)
Um meine Thesen zu begründen zitere ich aus verschiedenen Bibelübersetzungen - keine Übersetzung wird bevorzugt. Es gibt ja die bibleserver.com Webseite und da sind verschiedene Übersetzungen zu finden. Dann habe ich verschiedene Bibeltexte zitiert wie z.B.:

"(Matthäus 26:51, 52) „Einer jedoch von den Begleitern Jesu streckte die Hand aus, zog sein Schwert, schlug damit nach dem Knechte des Hohenpriesters und hieb ihm das Ohr ab. Da sagte Jesus zu ihm: »Stecke dein Schwert wieder an seinen Ort! Denn wer zum Schwerte greift, wird durchs Schwert umkommen!“ - Menge Bibel

Was ist aus dieser Bibelstelle zu erkennen? Jesus Christus gründete eine pazifische Glaubensgemeinschaft. Kein Anhänger Christi darf zur Waffe greifen.."

So habe ich es geschrieben um meine Thesen zu belegen. Am Ende des Bibeltextes habe ich aufgeschrieben aus welcher Übersetzung der Text ist - in diesem Beispiel: Menge Bibel.

Die Frage ist ob es so machbar ist? Hab ein wenig recherchiert aber es hat mich eher verwirrt da unterschiedliche Aussagen gemacht werden ob die Bibel Urheberrecht hat oder nicht, bzw. ob aus einer Webseite wie bibleserver.com überhaupt kopiert/ zitiert werden darf. Dann wie die Quelle überhaupt angegeben werden muss, u.s.w.

Hab mir sogar einen Kurs auf Udemy besorgt wo angeblich Rechtliche Aspekte besprochen würden, allerdings war die Ausführung sehr enttäuschend. Bevor ich weiter verzweifele hab ich gedacht ich wende mich hier an Experten..

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5485
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

von mtg (25.09.2019, 15:20)
Hi Andrea,

Heuchelei ist in der Tat in allen Religionen zu finden, dass wir sie im Christentum besonders stark feststellen liegt halt daran, dass wir im christlich geprägten Abendland leben. Schon die Formulierung »christlich-jüdisches Abendland«, die gerne verwendet wird, ist ja schon geheuchelt … oder dass es Parteien bzw. Politiker gibt, die sich »christlich« nennen …

Ich weiß aber nicht, was daran, dass Du das aufdecken willst, jetzt so dramatisch sein soll, wie Du im Eingangsthread kryptisch formuliert hast. Du bist nicht die Erste und Du wirst nicht die Letzte sein, die sich diesem Thema widmet. Du wirst allerdings – wie alle vor Dir und alle nach Dir – daran scheitern, dass Du an die, die es wirklich betrifft, nicht herankommst. An denen perlen sämtliche Vorwürfe, Anschuldigungen und sogar beweisbare Straftaten ab wie an einer Teflonpfanne.

Ich wüsste auch nicht, wo jetzt tatsächlich Dein Problem liegt. Du kannst frei recherchieren, Du kannst im Rahmen des Zitatrechts frei zitieren, Du kannst Dich einer großen Auswahl an Sekundärliteratur bedienen. Selbstverständlich ist »die Bibel« urheberrechtlich nicht geschützt. Es sind nur die jeweiligen Ausgaben, die jeweiligen Übersetzungen oder die jeweiligen Formulierungen, die am Ende dem Urheberrechtsschutz unterliegen.

Die Frage, die sich am Ende stellt, lautet: Wer wird sich warum, in welcher Form, mit welchem Hintergedanken und wann dafür interessieren? Und wie erreiche ich die möglichst schnell, umfassend und kompetent?

A. Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 24.09.2019, 17:48

Re: Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

von A. Neuling (25.09.2019, 16:12)
mtg, danke für deine Antwort.
Ich bin mir der Sache schon bewusst dass ich nicht an jeden dran kommen werde. Jedoch bagann die Flut auch mit einem ersten Regentropfen..

Mein Problem ist rein technischer Natur. Wie zitiere ich einen Bibeltext genau? Ist es so wie ich es gemacht habe ok? Oder wird sich irgendwann irgendein Verlag melden und meinen ich hätte die Übersetzung nicht ohne erlaubnis verwenden dürfen? Bzw. habe ich nicht Ordnungsgemäß zitiert und würde dafür abgemahnt werden.. Ist halt das erste mal das ich mich mit sowas auseinandersetze..

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5692
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

von Siegfried (25.09.2019, 16:20)
A. Neuling hat geschrieben:
Dann habe ich verschiedene Bibeltexte zitiert wie z.B.:

"(Matthäus 26:51, 52) „Einer jedoch von den Begleitern Jesu streckte die Hand aus, zog sein Schwert, schlug damit nach dem Knechte des Hohenpriesters und hieb ihm das Ohr ab. Da sagte Jesus zu ihm: »Stecke dein Schwert wieder an seinen Ort! Denn wer zum Schwerte greift, wird durchs Schwert umkommen!“ - Menge Bibel

Was ist aus dieser Bibelstelle zu erkennen? Jesus Christus gründete eine pazifische Glaubensgemeinschaft. Kein Anhänger Christi darf zur Waffe greifen.


Huiii ... sehr freizügige Interpretation ... :wink:

"Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert." (Matthäus 10, 34) - Nicht den Frieden zu bringen???

"Und Jesus ging in den Tempel hinein und trieb hinaus alle Verkäufer und Käufer im Tempel und stieß die Tische der Geldwechsler um und die Stände der Taubenhändler" (Matthäus 21, 12; dito Markus, Lukas, Johannes) - Nicht gerade eine Paradebeispiel für Toleranz und Gewaltfreiheit.

"Und er machte eine Geißel aus Stricken und trieb sie alle zum Tempel hinaus samt den Schafen und Rindern und schüttete den Wechslern das Geld aus und stieß die Tische um" (Johannes 2,15) - Okay, kein Schwert, aber auch eine Waffe.

"Wer nicht mit mir ist, der ist gegen mich; und wer nicht mit mir sammelt, der zerstreut." (Matthäus 12, 30) - Klingt zumindest sehr polarisierend, wenn nicht spaltend.

So etwas wie "Heiliger Krieg" gibt es auch im Christentum ("deus lo vult"). Kein Anhänger Christi darf zur Waffe greifen ist ein sehr hehrer Anspruch, der seit 2.000 Jahren scheitert. Die Frage ist eigentlich, wie weit das Christentum die Art der Gewalt bestimmt (siehe u. a. den katholischen Klerus und die Verbrechen an Minderjährigen).

Was das Zitieren angeht:
Immer die Quelle nennen - und wenn es sehr umfangreich ist, dann Quellen benutzen, wo der Verfasser (Übersetzer) mindestens 70 Jahre tot ist.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

A. Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 24.09.2019, 17:48

Re: Andrea N. stellt sich vor - gefährliches Thema

von A. Neuling (25.09.2019, 16:53)
Hi Siegfried,
vielen Dank für deine Antwort:) Ja die Bibelstellen sind mir bekannt:) Daher finde ich das Thema so spannend. Ich bin damit sozusagen seid Kind auf mit aufgewachsen und kenne die Bibel schon ein wenig gut:) Ja meine Interpretation scheint so blauäugig - allerdings muss das ganze auch im großen und Ganzen gesehen werden. Und das ist das schöne dabei:) Ein kleiner Satz aus der Bibel schon kommen verschiedene Sichtweisen und Emotionen hoch :)

"Was das Zitieren angeht:
Immer die Quelle nennen - und wenn es sehr umfangreich ist, dann Quellen benutzen, wo der Verfasser (Übersetzer) mindestens 70 Jahre tot ist."

Ich nehme an, Umfangreich bedeutet wenn man Beispielsweise einen ganzen Kapitel aus einem Bibelbuch "zitieren" möchte. Bei mir geht es um einzelne Bibelverse und ich versuche in meinem Buch aus den verschiedensten Übersetzungen Bibelverse abzudrucken so dass diese direkt im Buch gelesen werden können.

Am Anfang des Buches gebe ich den Hinweis, bzw. Tipp dass aus der bibleserver.com Webseite die einzelnen Bibelverse gelesen werden können.

Hab mittlerweile folgendes gefunden:
https://offene-bibel.de/wiki/Die_Offene ... line_lesen

Hab auch grad gesehen wie einige Webseiten Bibelstellen zitieren. Z.B. so:
„Spornt euch gegenseitig zu Liebe und zu guten Taten an. Und lasst uns unsere Zusammenkünfte nicht versäumen“ (Hebräer 10:24, 25, „Hoffnung für alle“ [Hfa])

Also ich denke mal dass ich es so machen werde :)

Zurück zu „Autorenportraits“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.