Artikelbeschränkung bei amazon?

ISBN, VLB, Barsortiment, E-Book-Verleih und Buchhandel: Alles rund um den Buchvertrieb.


Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Artikelbeschränkung bei amazon?

von MariaMarmelade (07.05.2016, 10:25)
Mein Buch "Bauchtanz-Kalender Geschichten" wird immer noch von amazon boykottiert. :(
Überzeugt euch selbst: http://www.amazon.de/Bauchtanz-Kalender ... eschichten

Eigentlich und überall woanders in Deutschland kostet es 4,99 Euro!!!

Was sagt ihr dazu? Gibt es jemand, der die gleiche Erfahrung mit amazon gemacht hat?
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.
Georg Christoph Lichtenberg

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5692
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Artikelbeschränkung bei amazon?

von Siegfried (07.05.2016, 11:12)
MariaMarmelade hat geschrieben:
Mein Buch "Bauchtanz-Kalender Geschichten" wird immer noch von amazon boykottiert. :(


Bitte erläutere den Begriff "boykottiert". Was meinst du damit? Was lässt dich zu dem Schluss kommen, dass Amazon dein Buch boykottiert?

Soweit ich weiß, ist kein Buchhändler in Deutschland dazu verpflichtet, jedes Buch zu vertreiben. Es ist freie Unternehmensentscheidung, ob ein Produkt ins Unternehmensportfolio aufgenommen wird oder nicht.

Bei Büchern besteht in Deutschland eine Buchpreisbindung. Wird das Buch in Deutschland gehandelt, liegt der Preis bei allen Anbietern für die Dauer von 18 Monaten ab Erscheinungsdatum fest (§ 5 Buchpreisbindungsgesetz).
Würde Amazon die Printversion direkt vertreiben, müsste Amazon den vorgeschriebenen Buchpreis nehmen.

Warum Amazon die Printversion des Buches nicht selbst anbietet, müsstest du mit Amazon direkt abklären. Gibt es einen solchen Schriftverkehr und wie hat Amazon das Fehlen der Printversion im eigenen Angebot begründet?

Dein Buch wird bei Amazon als Printversion von "PBShop UK" (Sitz des Unternehmens ist Fairford, Gloucestershire, Großbritannien) und von "Books etc" (Sitz des Unternehmens ist Fleet, Hampshire, Großbritannien) abgeboten - vermutlich als Direkt-Reimport. Daher die Preisabweichungen vom vorgeschriebenen Ladenpreis 4,99 Euro zu den Importpreisen von 8,02 Euro bzw. 9,18 Euro.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Artikelbeschrängung bei amazon

von MariaMarmelade (07.05.2016, 14:42)
Das Wort "boykottieren" ist natürlich polemisch gemeint. Ich weiß auch, dass sich amazon selbst aussuchen kann, welche Artikel nach freier Unternehmensentscheidung ins Programm genommen werden. Einen Schriftverkehr mit amazon gibt es nicht. Ich dachte, da BoD von der Artikelbeschränkung genauso betroffen ist, denn schließlich verdienen sie ja an meinem Buch mit, und sicher auch eine Rechtsabteilung hat, würden die sich danach erkundigen, warum der Artikel nicht im Programm bei amazon erscheint. Offenbar ist dem nicht so, da ich auf Anfrage nur eine ausweichende Antwort erhielt.
Schließlich wird auch auf diese Weise von amazon die Buchpreisbindung umgangen. Drittanbieter können via amazons Verkaufsplattform mein Buch nun viel teurer in Deutschland anbieten. Meiner Meinung nach machen die sich dadurch strafbar. Und da amazon die Verkaufsplattform dafür zur Verfügung stellt, ebenfalls. Ich bin aber kein Anwalt und wo kein Kläger ist, da ist kein Richter.
Wenn BoD nicht interessiert ist die Sache aufzuklären und weiter zu verfolgen, werde ich mir wohl etwas anderes überlegen müssen. Schließlich ist amazon ein Globalplayer und deshalb ist amazon als Verkaufsplattform äußerst wichtig.
Und BoD kann in Zukunft nicht mehr damit werben, die Artikel wären überall im Buchhandel erhältlich.
Dadurch werden sie auch mit Kundenabwanderung rechnen müssen.
Bin mal gespannt, was aus dem Ganzen wird.
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.

Georg Christoph Lichtenberg

Benutzeravatar
A. L. Hed
Beiträge: 33
Registriert: 06.01.2015, 19:53

Re:

von A. L. Hed (07.05.2016, 15:27)
Hast Du denn BoD schon kontaktiert und was war die Antwort? Das geht für mich aus Deinen Postings nicht hervor.

Hast Du den internationalen Vertrieb dazugebucht? Oder wird das Buch tatsächlich nur von BoD gedruckt (ist bei internationalem Vertrieb anders, deshalb habe ich es nicht gewählt).

Ich würde auch mal bei Amazon nachfragen. Die Antworten kamen immer recht schnell und es wurde versucht, das Problem zu lösen.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5692
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Artikelbeschrängung bei amazon

von Siegfried (07.05.2016, 17:23)
MariaMarmelade hat geschrieben:
Das Wort "boykottieren" ist natürlich polemisch gemeint.


Polemisch hin oder her - im schlimmsten Fall kann Amazon das als üble Nachrede betrachten. Dann wird's teuer.

MariaMarmelade hat geschrieben:
Einen Schriftverkehr mit amazon gibt es nicht.


Wäre das Nächste, was ich machen würde. Anfragen, warum die Printversion nicht lieferbar ist.

MariaMarmelade hat geschrieben:
Ich dachte, da BoD von der Artikelbeschränkung genauso betroffen ist, denn schließlich verdienen sie ja an meinem Buch mit, und sicher auch eine Rechtsabteilung hat, würden die sich danach erkundigen, warum der Artikel nicht im Programm bei amazon erscheint. Offenbar ist dem nicht so, da ich auf Anfrage nur eine ausweichende Antwort erhielt.


BoD bringt pro Jahr eine fünfstellige Anzahl von Einzeltiteln auf den Markt. Ich glaube nicht, dass BoD ein Überwachungssystem hat, welches Buch bei welchem Händler NICHT erhältlich ist.

Letztlich ist das alles aber genau der Grund, warum man bei einem On-Demand-Buchdrucker ist: Man muss schlicht alles selbst machen. Egal ob es das Layout ist, die Werbung oder eben die Kontrolle, über welche Vertriebskanäle das Buch erhältlich ist.

Und was das Eigeninteresse von BoD angeht: Ich persönlich glaube nicht, dass BoD größere Summen Geld in eine Recherche oder einen juristischen Beistand steckt, um vielleicht 30 oder 80 Verkäufe über Amazon zu erzielen. Da stehen Aufwand (mehrere Hundert Euro) und Ertrag (einige Dutzend Euro) in keinen sinnvollen Verhältnis. Oder anders ausgedrückt: Warum sollte BoD Eigeninitiative entwickeln und mit Amazon in den Clinch gehen?

MariaMarmelade hat geschrieben:
Schließlich wird auch auf diese Weise von amazon die Buchpreisbindung umgangen. Drittanbieter können via amazons Verkaufsplattform mein Buch nun viel teurer in Deutschland anbieten. Meiner Meinung nach machen die sich dadurch strafbar.


In dem Fall wende dich an einen Anwalt und verklag die Gegenseite. Wenn du von dem Tatbestand überzeugt bist, gibt es nichts, was dich abhalten könnte.

MariaMarmelade hat geschrieben:
Bin mal gespannt, was aus dem Ganzen wird.


Wenn du selbst nichts tust, wird gar nichts geschehen. Das ist in unserem Rachts- und Wirtschaftssystem nun mal so. Leider wird sehr viel geschimpft, gelegentlich gedroht, aber extrem selten gehandelt. Ich weiß nicht, woran das liegt (deutsche Mentalität?), aber ich vertraue in solchen Fällen auf das alte Sprichwort: "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!" Oder wie die Amerikaner sagen würden: "Just do it!"
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Artikelbeschrängung bei amazon

von MariaMarmelade (07.05.2016, 18:17)
Danke an Siegfried für Deinen konstruktiven Beitrag.

Ich werde mich nicht mit amazon duellieren. Ich heiße ja nicht David. Ich wollte nur, dass bekannt wird, was es so alles gibt.

Viele Grüße und noch ein schönes Wochenende
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.

Georg Christoph Lichtenberg

picmogo
Beiträge: 51
Registriert: 01.04.2010, 14:15

Re:

von picmogo (08.05.2016, 15:06)
Eines meiner Bücher war von heute auf morgen ebenfalls nicht mehr bei Amazon direkt bestellbar. Es konnte nur noch über den Marketplace mit den dort üblichen 3,00 € Versandkosten bestellt werden.

Ich habe mich per Mail direkt an Amazon gewendet und nachgefragt, ob es einen Grund gäbe, dass Amazon dieses Buch nicht mehr im Sortiment habe. Es stellte sich sehr schnell heraus, dass es sich um einen Datenbankfehler handelte. Es dauerte allerdings sehr lange, bis der Fehler behoben werden konnte. Ich habe mich im Drei-Wochen-Turnus immer wieder bei Amazon in Erinnerung gebracht. Schließlich nach ungefähr 4 Monaten war mein Buch wieder lieferbar.

Somit kann ich aus meiner Erfahrung heraus nur empfehlen, direkt bei Amazon nachzuhaken. Vermutlich wird es sich nur um Einzelfälle handeln, wo im System von Amazon einfach mal etwas klemmt.

Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Artikelbeschrängung bei amazon

von MariaMarmelade (09.05.2016, 08:48)
Danke für diesen Erfahrungsbericht, das ist sehr aufschlussreich. Ich werde mich auch direkt an amazon wenden.
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.

Georg Christoph Lichtenberg

Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Artikelbeschränkung bei amazon?

von MariaMarmelade (28.05.2016, 10:08)
Update: Auf meine Anfrage bei amazon teilte man mir mit, dass der Verlag das Buch einfach noch einmal beim VLB melden müsse, dann wäre der Fehler behoben. Das hat BoD vor ca. 14 Tagen getan. Bis jetzt ist nichts bei amazon korrigiert worden.

Ich hoffe nicht, dass ich jetzt auch 4 Monate warten muss, bis mein Buch bei amazon wieder korrekt angeboten wird.
Jedenfalls werde ich nicht locker lassen und die solange nerven, bis sie es richtig stellen.
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.

Georg Christoph Lichtenberg

Eris Ado
Beiträge: 168
Registriert: 14.07.2016, 14:50

Re:

von Eris Ado (21.01.2017, 14:07)
Die Warterei war anscheinend nicht von Erfolg gekrönt.

Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Jetzt endlich hat es geklappt.

von MariaMarmelade (07.03.2017, 14:15)
Seit Neuestem ist mein Buch wieder auf amazon zum Preis von 4,99 Euro erhältlich. Wieso dieser Sinneswandel bei amazon, ist mir allerdings schleierhaft. Es war insgesamt ca. 1 und 1/2 Jahr aus unerfindlichen Gründen dort nicht gelistet.
Man soll die Hofffnung niemals aufgeben.
Maria Marmelade :wink:
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.

Georg Christoph Lichtenberg

Eris Ado
Beiträge: 168
Registriert: 14.07.2016, 14:50

Re: Jetzt endlich hat es geklappt.

von Eris Ado (07.03.2017, 16:52)
MariaMarmelade hat geschrieben:
Seit Neuestem ist mein Buch wieder auf amazon zum Preis von 4,99 Euro erhältlich. Wieso dieser Sinneswandel bei amazon, ist mir allerdings schleierhaft.


Amazon verkauft aber nicht direkt. Das Buch wird auf Marketplace zum Preis von 4,99 zuzüglich 3 Euro Versandkosten angeboten.
Amazon hat anscheinend keinen Sinneswandel vollzogen.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3197
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (07.03.2017, 18:06)
Seit Kurzem ist auch eine befreundete Autorin gleich mit drei Büchern betroffen. Alle urplötzlich bei Amazon nicht mehr als Print erhältlich, sondern nur noch als E-Book. :cry:

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (07.03.2017, 18:42)
Ich bin auch mit 4 meiner Werke betroffen. Interessanterweise sind dies alles niedrigpreisige Bücher.

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
MariaMarmelade
Beiträge: 54
Registriert: 21.04.2007, 11:07
Wohnort: Berlin

Re: Jetzt endlich hat es geklappt.

von MariaMarmelade (08.03.2017, 12:59)
Eris Ado hat geschrieben:
MariaMarmelade hat geschrieben:
Seit Neuestem ist mein Buch wieder auf amazon zum Preis von 4,99 Euro erhältlich. Wieso dieser Sinneswandel bei amazon, ist mir allerdings schleierhaft.


Amazon verkauft aber nicht direkt. Das Buch wird auf Marketplace zum Preis von 4,99 zuzüglich 3 Euro Versandkosten angeboten.
Amazon hat anscheinend keinen Sinneswandel vollzogen.


Danke für den Hinweisl Das habe ich doch glatt übersehen. Also war es wieder nichts. Egal. BoD hat mit seiner Widget Idee ins Schwarze getroffen. Jeder kann jetzt selbst Buchhändler via eigene Webseite sein und die Widgets für seine Bücher einbauen. Auf die Dauer, wenn es sich bei allen BoD-Autoren einrichten lässt, kann ein Online Buchhandelsnetz mit BoD-Büchern entstehen, das vielleicht in längerer Sicht amazon den Wind aus den Segeln nimmt.
Ein Buch ist ein Spiegel, aus dem kein Apostel herausgucken kann, wenn ein Affe hineinblickt.

Georg Christoph Lichtenberg

Zurück zu „Buchhandel und Vertrieb“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.