BOD versus Lulu

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
Bärentante
Beiträge: 1778
Registriert: 30.05.2007, 10:36
Wohnort: bei Frankfurt/M.

Re:

von Bärentante (18.11.2007, 23:33)
Ich habe gerade mal nach meinen "Wälzern" geschaut. Der dickste (es ist tatsächlich ein Ratgeber bei Krebserkrankungen) hat das Format 14 x 21 und 544 Seiten. (Gekostet hat es damals DM 19,90.)
Meiner Meinung nach schreckt ein 700-Seiten-Buch tatsächlich eher ab. Auch wenn es, wie Du sagst, wenig Literatur über das Thema gibt.

Wie wäre es denn, wenn Du und Deine vier Mitautorinnen je ein eigenes Büchlein herausgeben würden. Über ein einheitlich gestaltetes Cover könnte man einen Zusammenhang herstellen. (Nur eine Idee.)
Liebe Grüße
Christel

Benutzeravatar
jola
Beiträge: 384
Registriert: 23.09.2007, 22:48
Wohnort: Wien

Re:

von jola (18.11.2007, 23:38)
hawepe hat geschrieben:
Du hast zwar recht, aber ...



Heinz, ich hätt wetten sollen, dass das von Dir kommt.

lg,
jola

Benutzeravatar
Bärentante
Beiträge: 1778
Registriert: 30.05.2007, 10:36
Wohnort: bei Frankfurt/M.

Re:

von Bärentante (19.11.2007, 00:26)
jola hat geschrieben:
hawepe hat geschrieben:
Du hast zwar recht, aber ...


Heinz, ich hätt wetten sollen, dass das von Dir kommt.

lg,
jola


Rote Karte! Was soll diese Anmerkung hier? Heinz versucht zu helfen. Dass man in einer Diskussion nicht immer einer Meinung ist, bringt sie doch eigentlich erst weiter.

Und wenn Du schon zitierst, dann aber bitte komplett:

hawepe hat geschrieben:
Du hast zwar recht, aber wir sollten versuchen, Danny nicht noch zusaetzlich unter Druck zu setzen.
Liebe Grüße
Christel

Benutzeravatar
jola
Beiträge: 384
Registriert: 23.09.2007, 22:48
Wohnort: Wien

Re:

von jola (19.11.2007, 01:06)
Hallo Christel,

Bärentante hat geschrieben:
Rote Karte! Was soll diese Anmerkung hier?
Heinz versucht zu helfen.


Diese Anmerkung war an Heinz gerichtet. Habe ihn auch direkt angesprochen, weil er alles, was ich schreibe, "korrigiert" bzw. "richtig stellt". Nicht mehr und nicht weniger.

Was die rote Karte betrifft ... dann verlass ich halt das Spielfeld, auch wenn ich die rote Karte unfair finde, weil ich kein böses Foul begangen habe ...

jola

danysahne

Re:

von danysahne (19.11.2007, 02:01)
So nun mal mein Senf auch noch dazu:

1. Fragen haben wir alle mehr als genug. Jeder will sie meist schnell und ohne grossen Aufwand haben. Geht aber nicht. Familie, Job etc gelten hier für mich nicht als Ausrede. Wir sind hier alle keine arbeitslosen Hobbyautoren, die den ganzen Tag Zeit haben, für andere zu recherchieren. Wer höflich fragt NACHDEM er selbst gesucht und nichts gefunden hat, der bekommt auch gerne eine helfende Hand gereicht... sogar von mir ;) . Das soll was heissen :D

2. Trotzige Bemerkungen und Zickereien sind IMMER der falsche Weg. Weiss ich ja selbst nur zu gut.

3. Ich wüsste eigentlich kein Thema zu dem es nicht irgendwelche Literatur gibt, was Schicksalsschläge betrifft. Daher braucht man für sein Buch HIER keine Geheimniskrämerei betreiben. Denn auch hier sind potenzielle Kunden vorhanden, die man mit ein paar näheren Infos für sich gewinnen könnte. Aber so geht mir das Buch auch am A... vorbei. Man kann es echt übertreiben. blink3

4. Es wäre doch schön gewesen, wenn sich Danny mal ganz in Ruhe im Thread AUTOREN vorgestellt hätte. So eine richtige nette Begrüssung bewirkt manchmal Wunder. :D

5. Diskutiert ruhig weiter. :twisted:

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (19.11.2007, 07:36)
Hallo Jola,

jola hat geschrieben:
Diese Anmerkung war an Heinz gerichtet. Habe ihn auch direkt angesprochen, weil er alles, was ich schreibe, "korrigiert" bzw. "richtig stellt".


Ich weiss zwar nicht, was an meiner Bitte um Ruecksichtnahme eine Korrektur oder Richtigstellung sein sollte (ja, das IST jetzt eine Richtigstellung), aber ich werde versuchen, deine Beitraege zukuenftig einfach zu ignorieren.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Heiner
Beiträge: 3821
Registriert: 05.04.2007, 16:20
Wohnort: Norden

Re:

von Heiner (19.11.2007, 07:48)
Hallo Danny,

Dein Problem scheint wirklich dingend zu sein, Du scheinst ja gleich an mehreren Fronten zu `arbeiten´ blink3 Ich finde BOD ganz OK. Obwohl der Verein mittlerweile doch sehr groß geworden ist, habe ich dort irgendwie noch das Gefühl, individuell behandelt zu werden...

Grüße

Heiner

Benutzeravatar
Dalma Lee
Beiträge: 175
Registriert: 25.09.2007, 17:01

Re:

von Dalma Lee (19.11.2007, 08:23)
Das einzige positive bei Lulu scheint mir die fehlende Vertragsbindung zu sein....

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (19.11.2007, 08:39)
Guten Morgen Jola,

wie Du siehst, gibt es unter Autor(inn)en ebenso
Auseinandersetzungen wie im sonstigen Alltag auch.

Deswegen "das Feld" für immer zu verlassen, erachte
ich als unnotwendig. Ich verstehe zwar nichts von
Fußball, aber auch "Schiedsrichter" können manchmal
voreilig urteilen und dabei irren.... :lol:

Also, bleib uns treu und diskutiere weiterhin eifrig mit!

Lieben Gruß!
Hans

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (19.11.2007, 08:49)
Hallo Danny,

Danny hat geschrieben:
Wenn ich das alles so betrachte, kommt mir das Angebot von LULU wirklich günstig vor


Schau dir mal den Thread "Buch komplett unlesbar" an.

Fuer mich ist Lulu damit kein Thema mehr. Wenn sie ordnungsgemaesse PDF-Dateien nach eigener Auskunft nicht ordnungsgemaess drucken koennen, machen sie irgendwo einen gravierenden Fehler.

Beste Gruesse,

Heinz.

Danny
Beiträge: 189
Registriert: 15.11.2007, 16:49

Re:

von Danny (19.11.2007, 08:53)
hawepe hat geschrieben:
Hallo Danny,

Danny hat geschrieben:
Bei Lulu würde ich ca. 22,90 Euro verlangen, damit ich auf die selbe Marge beim Direktvertrieb käme. Vorteil hier wäre, daß meine Marge beim Verkauf über Amazon, Libri etc. bei ca. 2,64 Euro (nach Abzug aller Unkosten) läge. Also deutlich höher als bei BOD - bei weit geringerem Ladenpreis!


Wenn ich es richtig sehe, wuerde der Herstellungspreis bei Lulu zwischen 15 und 18 Euro liegen. Wenn man mal davon ausgeht, dass der Buchhandel im Schnitt um die 40 Prozent vom Ladenverkaufspreis haben moechte, kommst du auf einen aehnlichen Preis wie bei BoD.

Beste Gruesse,

Heinz.


Hmm.. habe ich da etwas übersehen, Heinz? Du hast recht. Der Herstellungspreis läge bei ca. 16 Euro. Aber wie meinst Du das mit dem Ladenverkaufspreis bzw. dem Buchhandel? Ich war bisher davon ausgegangen, daß ich meine Marge allein bestimmen kann. Dafür habe ich mal ausgerechnet, was ich pro Buch verdienen würden, wenn ich es über eine eigene HP verkaufen würde. Da liegt der Gewinn bei ca. 4,50 Euro. Diesen Preis habe ich dann bei LULU aufgeschlagen. Umgelegt habe ich außerdem die hohen Versandkosten pro Buch (etwas über 1 Euro, statt nur weniger Cent, wie es bei BOD der Fall ist). Den Unterschied macht hier die Marge beim Vertrieb über Amazon etc. aus. Bei BOD müßte ich 36 Euro verlangen und hätte KEINEN Gewinn. Bzw. nur 0,36 Euro! Mit Lulu hingegen hätte ich schon bei den 23 Euro ca. 2,50 Euro Gewinn (nach Abzug der Beteiligung für Lulu und der Versandkostenanteile etc.). Da ich davon ausgehe, daß der Vertrieb über eine HP nicht ganz so effektiv ist wie der Vertrieb über Amazon etc., hat Lulu hier doch die besseren Karten.

Nun zu den angesprochenen 40%. Schlägt der Handel das nochmal oben auf??? Ich kann hier nicht ganz folgen..

Danny
Beiträge: 189
Registriert: 15.11.2007, 16:49

Re:

von Danny (19.11.2007, 08:57)
hawepe hat geschrieben:
Hallo Jola,

jola hat geschrieben:
Sorry, that's real life und absolut kein Freifahrtschein dafür, Infos von anderen zu verlangen und sich beim kleinsten Hauch von Gegenwind an anderen auszulassen. Du bist nicht die Einzige mit Mehrfachbelastung ...


Du hast zwar recht, aber wir sollten versuchen, Danny nicht noch zusaetzlich unter Druck zu setzen.

Ich glaube, ich ahne die Hintergruende fuer ihr Buch. Und dass sie Mitautorinnen hat, die ihr weniger helfen als sie unter Druck zu setzen, macht es nicht einfacher. Eigentlich muesste sie ein Machtwort sprechen und eine Veraenderung des Konzeptes durchsetzen. Bloss da stecken so viele Gefuehle drin, dass Themen wie Buchformat, Schriften, Vertrieb usw. nur schwer dagegen bestehen koennen.

Beste Gruesse,

Heinz.


Ja Heinz. Dem ist so! Es stecken sehr viele Emotionen hinter diesem Thema. Aber auch das ist sicher keine Entschuldigung für mein gestriges Verhalten. Und das Machtwort zu sprechen würde dazu führen, daß das Buchprojekt (in dieser Form) zerstörrt wäre. Ich könnte dann zwar mein Manuskript allein herausbringen. Dann wiederum wäre es nicht das Selbe und nur eines unter vielen.
Und ja.. Buchformate, Schriften und Co sind für mich tatsächlich eher zweitrangig - im Moment zumindest. Dennoch habe ich gemerkt, weil ich sie bisher völlig unbedacht lies, daß es notwendige Informationen sind. Bisher habe ich NUR geschrieben, Cover entworfen und mich mit dem TEAM auseinandergesetzt. Nun stehe ich erstmalig vor der "Realität". Mal eben so ein Buch herausbringen ist nicht. Egal, ob die Beweggründe sind HELFEN WOLLEN oder GELD VERDIENEN. Bei mir ist Erstes der Fall. Dennoch kann ich nicht auf den Unkosten sitzen bleiben und bemühe mich daher um eine realistische Kalkulation. So entstand die plötzliche Angst vor dem Platzen des Projektes, als ich feststellte, daß ich 350 Seiten für 350 BUCHSEITEN gehalten habe :(

Danny
Beiträge: 189
Registriert: 15.11.2007, 16:49

Re:

von Danny (19.11.2007, 08:59)
Bärentante hat geschrieben:
Ich habe gerade mal nach meinen "Wälzern" geschaut. Der dickste (es ist tatsächlich ein Ratgeber bei Krebserkrankungen) hat das Format 14 x 21 und 544 Seiten. (Gekostet hat es damals DM 19,90.)
Meiner Meinung nach schreckt ein 700-Seiten-Buch tatsächlich eher ab. Auch wenn es, wie Du sagst, wenig Literatur über das Thema gibt.

Wie wäre es denn, wenn Du und Deine vier Mitautorinnen je ein eigenes Büchlein herausgeben würden. Über ein einheitlich gestaltetes Cover könnte man einen Zusammenhang herstellen. (Nur eine Idee.)


Diesen Vorschlag habe ich den Mitautorinnen auch gemacht. Daraufhin bekam ich einstimmig zu hören: EIN BUCH ODER KEINS. Wir hatten von Anfang an eine Absicht mit dem Konzept des Buches. Durch Einzelbücher würde dieses Konzept platzen und das Buch würde anderen, die sich bereits auf dem Markt befinden, ähneln.

LEIDER!

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (19.11.2007, 09:08)
Hallo Danny,

Danny hat geschrieben:
Nun zu den angesprochenen 40%. Schlägt der Handel das nochmal oben auf??? Ich kann hier nicht ganz folgen..


Da ich bei Lulu noch kein Projekt begonnen habe - steht zwar auf meiner ToDo-Liste, aber ziemlich weit hinten - kann ich es dir nicht im einzelnen erklaeren.

Wenn ich die FAQ und diverse Forenbeitraege richtig verstanden habe, gibt der Preisrechner wirklich nur den Herstellungspreis wieder, fuer den du dein Buch selbst kaufen kannst. Verkaufst du es ausschliesslich ueber Lulu, kommen dein Honorar und eine Provision fuer Lulu hinzu. Soll es auch ueber den Buchhandel zu kaufen sein, kommt noch die Buchhandelsspanne drauf.

Wie die Buchhandelsspanne bei Lulu konkret berechnet wird, weiss ich nicht. Die 40 Prozent sind aber ein ueblicher Durchschnittswert.

Meines Wissens gibt es fuer Deutschland nur noch PBY (Published by you). Dann tritt Lulu selbst nicht mehr als Verlag auf, sondern wird jeder Autor selbst zum Verleger. Ob das auch heisst, dass er selbst mit den Grossisten verhandeln muss, weiss ich nicht.

Beste Gruesse,

Heinz.

Danny
Beiträge: 189
Registriert: 15.11.2007, 16:49

Re:

von Danny (19.11.2007, 09:16)
danysahne hat geschrieben:
So nun mal mein Senf auch noch dazu:

1. Fragen haben wir alle mehr als genug. Jeder will sie meist schnell und ohne grossen Aufwand haben. Geht aber nicht. Familie, Job etc gelten hier für mich nicht als Ausrede. Wir sind hier alle keine arbeitslosen Hobbyautoren, die den ganzen Tag Zeit haben, für andere zu recherchieren. Wer höflich fragt NACHDEM er selbst gesucht und nichts gefunden hat, der bekommt auch gerne eine helfende Hand gereicht... sogar von mir ;) . Das soll was heissen :D

2. Trotzige Bemerkungen und Zickereien sind IMMER der falsche Weg. Weiss ich ja selbst nur zu gut.

3. Ich wüsste eigentlich kein Thema zu dem es nicht irgendwelche Literatur gibt, was Schicksalsschläge betrifft. Daher braucht man für sein Buch HIER keine Geheimniskrämerei betreiben. Denn auch hier sind potenzielle Kunden vorhanden, die man mit ein paar näheren Infos für sich gewinnen könnte. Aber so geht mir das Buch auch am A... vorbei. Man kann es echt übertreiben. blink3

4. Es wäre doch schön gewesen, wenn sich Danny mal ganz in Ruhe im Thread AUTOREN vorgestellt hätte. So eine richtige nette Begrüssung bewirkt manchmal Wunder. :D

5. Diskutiert ruhig weiter. :twisted:


1. Sehe ich ein.
2. Stimmt!
3. Ich habe nie behauptet, daß es keine Literatur zum Thema gibt. Nur keine Aktuelle in dieser Form, wie ich sie plane!
Und ich habe gewisse Ängste den Hintergrund meines Buches preiszugeben. Das hat nichts mit euch zu tun. Ich möchte das Thema nicht zur Eintrittskarte für Hilfe machen. Ich kenne Dein Thema und bewundere wie offen Du damit umgehst. Aber das ist nicht jedermans Art. Ich schreibe Anonym und möchte es auch weiterhin bleiben. Ich habe Angst, daß jemand Rückschlüsse auf mich finden könnte, wenn er meine OFFENEN Beiträge hier findet, nachdem er das Buch gelesen hat. Denn das wäre durchaus möglich und würde meine Anonymität im Buch gefährden. Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.
4. Das stimmt. Aber was soll ich da schreiben, wenn ich nicht viel über mein Buch preisgeben kann/will?? "Hallo, ich bin Danny und neu hier" ;-)

LG
Danny

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.