Das Rinnsal

Präsentiert euren Gedichtband oder eure Liedersammlung.


LOFI

Das Rinnsal

von LOFI (28.07.2008, 12:12)
Ein Rinnsal unbedeutend klein
entspringt dem Boden eines Hain.

Es fließt dahin fast unbemerkt
und wird auf seinem Weg bestärkt.

Genährt durch and're seiner Art
bleibt es vor'm Austrocknen bewahrt.

Den Namen es nicht mehr verdient,
je weiter es von dannen rinnt.

Es bahnt sich schneller durch das Land,
entwickelt Kräfte ungeahnt.

Nun wird's zum neuen Lebensraum,
und Menschen einen Staudamm bau'n.

Ist jetzt sehr viele Tage alt,
und doch wird es verschwinden bald.

Im Wald da war es unbekannt,
am Meer kennt ihn das ganze Land.

Auch wenn er hier verenden muss,
er bleibt besteh'n, der große Fluss.

(c) Lorenz Filius (Lebensfragen und andere Ungereimtheiten) 2008
Zuletzt geändert von LOFI am 05.05.2009, 17:56, insgesamt 5-mal geändert.

Arachne
Beiträge: 437
Registriert: 28.03.2008, 18:29
Wohnort: Niedersachsen

Re:

von Arachne (28.07.2008, 17:54)
Was soll denn "entspringt im Wald auf einem Hain" bedeuten? Ein Hain ist ja ein sehr kleiner, scharf begrenzter Wald. Also "auf" einem Hain würde bedeuten, daß die Quelle über den Baumwipfeln liegt, irgendwie hydraulisch schwer vorstellbar. Soll es vielleicht "Rain" heißen? Aber auch das würde nicht viel Sinn machen, denn ein Rain ist eine in der offenen Feldflur liegende Randstruktur.

Ansonsten gefällt's mir, klingt nach Ringelnatz.

Sigrid

LOFI

Re:

von LOFI (28.07.2008, 18:24)
Arachne hat geschrieben:
Was soll denn "entspringt im Wald auf einem Hain" bedeuten? Ein Hain ist ja ein sehr kleiner, scharf begrenzter Wald. Also "auf" einem Hain würde bedeuten, daß die Quelle über den Baumwipfeln liegt, irgendwie hydraulisch schwer vorstellbar. Soll es vielleicht "Rain" heißen? Aber auch das würde nicht viel Sinn machen, denn ein Rain ist eine in der offenen Feldflur liegende Randstruktur.

Ansonsten gefällt's mir, klingt nach Ringelnatz.

Sigrid


Hi Sigrid,

hast Recht, wäre etwas seltsam. Gemeint war natürlich der Boden eines Hain; unglücklich ausgedrückt. Hab es mal geändert.

LG

Lorenz

Benutzeravatar
Alexandra_Sperling
Beiträge: 212
Registriert: 30.05.2008, 20:09
Wohnort: Augsburg

Re:

von Alexandra_Sperling (29.07.2008, 10:15)
Hi Lorenz,

Im Wald da war es unbekannt,
am Meer kennt ihn das ganze Land.


... den Wechsel der Personalpronomen finde ich hier auch nicht ganz glücklich.

Man versteht zwar, dass sich "es" auf das Rinnsal und "er" auf den Fluss bezieht, aber so richtig ließen (ha ha) tut's nicht, wie ich finde.

Wie wäre es statt dessen mit:

"Im Wald noch gänzlich unbekannt..."
(würde ich dann mit "kennt ihn am Meer das ganze Land" fortsetzen, aber das ist dann schon eher Geschmack und Stile des Dichters...)

Viele Grüße,
Alex

LOFI

Re:

von LOFI (29.07.2008, 10:31)
Alexandra_Sperling hat geschrieben:
Im Wald da war es unbekannt,
am Meer kennt ihn das ganze Land.


... den Wechsel der Personalpronomen finde ich hier auch nicht ganz glücklich.

Man versteht zwar, dass sich "es" auf das Rinnsal und "er" auf den Fluss bezieht, aber so richtig ließen (ha ha) tut's nicht, wie ich finde.



Und genau deswegen bleibt es so, wie es ist, um den Kontrast darzustellen, aber trotzdem danke, für deinen Vorschlag. cheezygrin

LG

Lofi

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (29.07.2008, 12:11)
Hallo, Lorenz.

Sehr schön. Die Entwicklung liest sich toll heraus. thumbbup

Grüße!

Benutzeravatar
Benni125
Beiträge: 64
Registriert: 27.03.2008, 14:18

Re:

von Benni125 (29.07.2008, 12:17)
Hi erstmal.
Also ein schön kritisches Gedicht. Gefällt mir.

Aus:
Genährt durch and're seiner Art
bleibt es vor'm Austrocknen bewahrt.

würde ich:
Genährt durch and're seiner Art
bleibt es vor dem Austrocknen bewahrt.

Das vor`m stört irgendwie den Lesefluss. Zumindest bin ich darüber gestolpert.

Ist nur ein Vorschlag.

Der Benni

LOFI

Re:

von LOFI (29.07.2008, 12:49)
Benni125 hat geschrieben:
Hi erstmal.
Also ein schön kritisches Gedicht. Gefällt mir.

Aus:
Genährt durch and're seiner Art
bleibt es vor'm Austrocknen bewahrt.

würde ich:
Genährt durch and're seiner Art
bleibt es vor dem Austrocknen bewahrt.

Das vor`m stört irgendwie den Lesefluss. Zumindest bin ich darüber gestolpert.

Ist nur ein Vorschlag.

Der Benni


Hi Benni und Thorsten,

Danke für eure Kommentare.


@Benni
gerade das "dem" macht den Text holprig, eine Silbe zuviel im Jambus.

Genährt durch and're seiner Art = 8 Silben
bleibt es vor'm Austrocknen bewahrt. = 8 Silben

bleibt es vor dem Austrocknen bewahrt. = 9 Silben

ich lass es mal so.

LG

Lorenz

Zurück zu „Buchvorstellung: Lyrik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.