Die Bestie und ich

Stellt euren Text vor und holt euch Feedback der BoD Community.


Arno Abendschön
Beiträge: 881
Registriert: 31.10.2007, 10:23
Wohnort: Berlin

Die Bestie und ich

von Arno Abendschön (29.10.2021, 17:10)
Einmal musste es ja geschehen. So lange schon hatte ich furchtsam danach Ausschau gehalten, draußen in den tiefen Wäldern, fern von Berlin. Da ging ich also neulich auf einem denkbar einsamen Weg so für mich hin, als im Dämmerlicht ein Lebewesen auftauchte, vierbeinig, rasch vorwärtsstrebend, mir entgegen. Ein streunender, wildernder Hund? Wird er mich als mögliche Beute wahrnehmen? Sei mutig, Arno, du Adler, erweis dich deines Namens würdig. Wegfliegen würdest du wohl gerne? Schau lieber, ob du am Boden einen Stock findest …

Plötzlich wie eine Eingebung die Erkenntnis: Es ist kein Hund, es ist ein Wolf und er ist keine fünfzig Meter mehr entfernt. In der freien Natur war ich noch nie einem begegnet. Er lief anders als ein Hund: immer gleichmäßig geradeaus, zielbewusst, wie in Eile. Hell leuchtete im Waldesdunkel der große weiße Fleck auf der Halsvorderseite und um sein Maul herum. Vermeide, Arno, beim Niederschreiben jetzt Verweise auf eine Gestalt aus Grimms Märchen, behaupte, du hättest ihn wiedererkannt als den Wolf, der in des Portugiesen Rodrigues Film „Der Ornithologe“ jenem Fernando im Wald erscheint und entgegenknurrt. Freilich, der Kino-Wolf schien wie vom Präparator ausgestopft und ohnehin nur eine Vision. Man unterlässt es nicht ungestraft, seine Pillen zu nehmen …

Ich bitte wieder ansetzen zu dürfen, so formuliere ich, einen Großen zitierend, als läse hier irgendeiner mit. Zurück also zum gestrigen Wolf und in die Märkische Schweiz. Der Wolf hatte mich noch gar nicht wahrgenommen, das holte er nun nach und floh sogleich, wie ein scheues Reh. Ein Hase würde erst noch einmal kurz innehalten und sich vergewissern. Mein Wolf jedoch bog einfach, ohne seinen Lauf zu unterbrechen, im rechten Winkel ab und verschwand im Unterholz. Um seinen Fluchtinstinkt zu unterstützen, klatschte ich zwei-, dreimal in die Hände, und er verstand es nicht falsch als Applaus und Dacapo. Nein, das Geräusch splitternder Zweige wurde noch kurz zum Stakkato, ehe Waldesstille wieder eintrat. Ich kann es nicht anders ausdrücken: Dieser Wolf verhielt sich in allem vorbildlich.

Fast bedauere ich es, dass unsere Begegnung so kurz war. Anderenfalls hätte ich, sie beschreibend, weiter ausholen, mehr Aufwand treiben und mehr Effekt erzielen können.
Geschichten werden niemals richtig erlebt, nur manchmal, sehr selten, richtig erzählt. (Alfred Polgar)

Weitere Werke als eBooks unter http://www.bookrix.de/-arno.abendschoen gratis lesen und herunterladen!

Zurück zu „Textfeedback“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.