Gier und Geld der Albtraum unserer schönen Welt

Präsentiert euren Reiseführer, Bildband, euer Koch- oder Lehrbuch, eure Biografie oder Monografie.


Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (10.02.2017, 15:01)
@ Siegfried

Bist Du plötzlich auf einen Schlag verarmt, so daß Du Dir den Erwerb des Buches von Ferdinand Demelbauer nicht leisten kannst?

Immerhin ist das unter 'Blick ins Buch' sichtbare Inhaltsverzeichnis so aussagefähig, als dass es für Deine autodidaktischen Bemühungen an Deine Schüler Wissen zu vermitteln, nützlich sein könnte.

Du kannst es dann ja sogar von der Steuer absetzen und kannst dann beruhigt eine richtige Rezension schreiben, denn Deine bisherige Kritik unter der Rubrik 'Rezensionen' bei amazon.de ist einfach nur widerlich.

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3500
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (10.02.2017, 16:16)
Siegfried hat geschrieben:
Allerdings fordere ich dann mein Urheberrecht auf meine Beiträge ein und bitte um Löschung aller mir zugeordneten Texte. Wenn ich nicht hier sein darf, dürfen das meine Beiträge auch nicht.


Das Urheberrecht muss man nicht einfordern. Das besitzt man. Oder auch nicht (siehe unten). Zurückfordern kann man höchstens unter bestimmten Umständen die Veröffentlichungsrechte. Oder auch nicht.
Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Urheberrecht

Hier ein Link zum Thema:
http://hoesmann.eu/urheberrecht-und-forenbeitraege/

Zitat:
Darf ein Nutzer verlangen, dass seine Texte nach seinem Ausscheiden aus dem Forum gelöscht werden?


Amtsgericht verneint Löschungspflicht

Das Amtsgericht Ratingen in einem Urteil (Az. 8 C 4 86/10) entschieden, dass ein Nutzer nicht verlangen kann, dass alle seine Texte gelöscht werden.


Bleibt also die Frage der Schöpfungshöhe. Da manche Fachbeiträge keinerlei Quellenangaben besitzen, stellt sich zudem die Frage, ob es sich dabei nicht bereits ursprünglich um Urheberrechtsverletzungen handelt, da man auch bei indirekten oder sinngemäßen Zitaten* stets eine Quelle nennen muss, was in viele Fällen nicht erfolgte.

Hier sind übrigens schon andere Mitglieder gegangen und löschten alle ihre Beiträge vorher selbst.

Gruß,
Monika

*Wenn man angelesenes Wissen in eigenen Worten wiedergibt, muss man dennoch eine Quelle angeben. Dies geschieht meist mit "siehe" oder "vgl." plus Quelle.
Quelle:
vgl. "Duden Ratgeber - Die schriftliche Arbeit kompakt"
vgl. http://home.uni-leipzig.de/schreibporta ... onsregeln/
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (10.02.2017, 16:54)
Siegfried hat geschrieben:
BoD Books on Demand hat geschrieben:
bei der Ermahnung kann sich gern jeder hier im Tread ein wenig angesprochen fühlen. Es geht um einen respektvollen und sachlichen Umgang. Da muss man nicht auf das Grundgesetz zurückgreifen.


Die Frage, die im Raum steht, ist: "Darf man - hier oder anderswo - ein Produkt dafür kritisieren, dass es preislich weit über dem liegt, was ansonsten als akzeptabel gilt?"

In dieser Diskussion hat sich gezeigt, dass man ein Produkt nur dann wegen des Preises kritisieren darf, wenn man es in seinen Besitz gebracht hat. Liegt dieser Besitz nicht vor, darf man keine Kritik äußern. Für mich ist das eine Eingrenzung der Meinungsfreiheit.

Ich muss nicht eine Wohnung kaufen oder sie für Tage/Wochen/Monate bewohnen, um festzustellen, dass die Wohnung völlig überteuert angeboten wird. Nach der hier vorliegenden Meinung ist es also zu unterlassen, Vermieter in München dafür zu kritisieren, dass eine 2-Zimmer-Wohnung eine Kaltmiete von 1.800 Euro kostet, ohne dass man diese Wohnung sachbezogen benutzt hat (sic!).

Wie sieht es aus mit dem Produkt Urlaubsreise? Muss ich für eine Woche nach Marokko fliegen, um dann erst kritisieren zu dürfen, dass die Urlaubsreise viel zu teuer ist? Mir persönlich reicht da der Blick in den Katalog und der Vergleich mit anderen Anbietern ... um dann hier/auf einer Urlaubs-Verkaufs-Webseite/in Facebook zu sagen: "Nein, liebe Leute von Noggermann, euer Angebot ist mir entschieden zu teuer! Was ihr da macht, ist in meinen Augen Abzocke!"

Darf ich bei Trivago oder HRS erst dann den Hotelpreis öffentlich kritisieren, wenn ich das Zimmer gebucht habe?

Darf man gegen TTIP auf den Straßen demonstrieren, ohne den kompletten TTIP-Vertrag gelesen zu haben? Oder ist auch hier erst das vollständige Wissen notwendig, bevor jemand seine Meinung gegen etwas äußern darf? Reicht es etwa, wenn man ein "gewisses Unwohlsein" bei dem Thema verspürt?

Kurz: Darf ich an einem Produkt genau das öffentlich kritisieren, was allgemein zugänglich ist, ohne das Produkt zu besitzen?

Mainstream hier in der Diskussion: Nein, man darf nicht! (Deshalb regen sich ja so viele Leute hier auf, weil ich genau das getan habe.)

Ein solches Verbot wird hier in diesem Diskussionsfaden eindeutig propagiert: Wenn einem der Preis eines Buches nicht gefällt - auch oder gerade im Zusammenhang mit dem vorgestellten Buchinhalt -, dann hat man gefälligst seine Füße still zu halten und nichts (sic!) zu sagen. Der Buchpreis ist allein Sache des Autors (nein, ist der nicht! Der Buchpreis ist Teil der Öffentlichkeit eines Buches und damit genauso einer Kritik unterworfen wie der Inhalt oder das Titelbild). Hier aber gilt: Was vom Buch auch ohne Bezahlung sichtbar ist, darf erst dann kritisiert werden, wenn man das Buch in Händen hält. Vorher: Njet, mein Sohn!Auf-gar-keinen-Fall-das-geht-gar-nicht!!

Die hier geäußerte Ansicht, man/ich dürfe eine Kritik am Buchpreis nicht in die Öffentlichkeit tragen, ist aus meiner Sicht eine klare Einschränkung grundrechtlich gewährter Freiheiten. Deshalb greife ich durchaus auf das Grundgesetz zurück.

Sollte der BoD-Admin der Meinung sein, dieser Beitrag sei nicht respektvoll oder gar unsachlich, kann man mich kommentarlos aus dem Forum entfernen. Allerdings fordere ich dann mein Urheberrecht auf meine Beiträge ein und bitte um Löschung aller mir zugeordneten Texte. Wenn ich nicht hier sein darf, dürfen das meine Beiträge auch nicht.


Aber den Beitrag hebe ich mir auf. Als Zitat in meinem Beitrag. cheezygrin
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
BoD Books on Demand
Site Admin / Moderator
Beiträge: 383
Registriert: 01.03.2011, 11:50

Re:

von BoD Books on Demand (10.02.2017, 16:57)
Lieber Siegfried,

wie bereits geschrieben: Rege Diskussionen und ein sachlicher Dialog sind unbedingt erwünscht. Wir schreiben dir auch nicht vor, deine Meinung zu ändern.

Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik. Es geht um einen respektvollen und höflichen Umgang. Kritik kann und sollte man auch so äußern können. Darauf haben wir hingewiesen und werden es auch weiterhin tun., in der Hoffnung, dass es Früchte trägt.

Viele Grüße,
BoD-Admin

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (10.02.2017, 17:00)
Ich persönlich habe mir das vorgestellte Buch nun bei Witsch + Behrendt, Köln bestellt, um ggf. eine faire Rezension erstellen zu können. Auch ich kann die Ausgaben für das Buch steuerlich absetzen.

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (10.02.2017, 17:10)
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik. Es geht um einen respektvollen und höflichen Umgang. Kritik kann und sollte man auch so äußern können. Darauf haben wir hingewiesen und werden es auch weiterhin tun., in der Hoffnung, dass es Früchte trägt.


Das finde ich so gut, daß BoD hier mal zeitnah mitliest und sogar moderiert (lateinisch moderare = mäßigen). Das haben wir uns im Forum jahrelang gewünscht.

thumbbup thumbbup thumbbup thumbbup
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3500
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (10.02.2017, 17:19)
Torsten Buchheit hat geschrieben:
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik. Es geht um einen respektvollen und höflichen Umgang. Kritik kann und sollte man auch so äußern können. Darauf haben wir hingewiesen und werden es auch weiterhin tun., in der Hoffnung, dass es Früchte trägt.


Das finde ich so gut, daß BoD hier mal zeitnah mitliest und sogar moderiert (lateinisch moderare = mäßigen). Das haben wir uns im Forum jahrelang gewünscht.

thumbbup thumbbup thumbbup thumbbup

Ja, das finde ich super! Danke, BoD! thumbbup

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5861
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (10.02.2017, 18:16)
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Es geht um einen respektvollen und höflichen Umgang.


Schön! thumbbup

Dann möchte ich aber auch höflich und respektvoll behandelt werden. cheezygrin

Ach ja ...

BoD Books on Demand hat geschrieben:
Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik.


Von welchem Ohr laut Schulz von Thun sprechen wir hier?
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5861
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (10.02.2017, 18:47)
MichaelHA hat geschrieben:
@ Siegfried

Bist Du plötzlich auf einen Schlag verarmt, so daß Du Dir den Erwerb des Buches von Ferdinand Demelbauer nicht leisten kannst?


Höflich? Respektvoll? Ton und Musik?

MichaelHA hat geschrieben:
Immerhin ist das unter 'Blick ins Buch' sichtbare Inhaltsverzeichnis so aussagefähig, als dass es für Deine autodidaktischen Bemühungen an Deine Schüler Wissen zu vermitteln, nützlich sein könnte.


Höflich? Respektvoll? Ton und Musik?

MichaelHA hat geschrieben:
Du kannst es dann ja sogar von der Steuer absetzen und kannst dann beruhigt eine richtige Rezension schreiben, denn Deine bisherige Kritik unter der Rubrik 'Rezensionen' bei amazon.de ist einfach nur widerlich.


Höflich? Respektvoll? Ton und Musik?
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (10.02.2017, 19:19)
@ Alle

Was reitet diesen Menschen bloß, andere partout ins Unrecht setzen zu wollen?

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (10.02.2017, 20:03)
Siegfried hat geschrieben:
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Es geht um einen respektvollen und höflichen Umgang.


Schön! thumbbup

Dann möchte ich aber auch höflich und respektvoll behandelt werden. cheezygrin


Dann geh mal mit gutem Beispiel voran. Ich bin jetzt seit 2009 in diesem Forum, aber der letzte Beitrag, in dem du jemanden höflich und respektvoll behandelt hast, war wohl vor meiner Zeit. (Disclaimer: Persönliche Meinungsäußerung, durch Grundgesetz und Siegfrieds Forenbeitrag gedeckt cheezygrin )

Und glaub mir: Deine Beiträge lese ich immer besonders sorgfältig. :wink:
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (10.02.2017, 20:04)
Siegfried hat geschrieben:
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik.


Von welchem Ohr laut Schulz von Thun sprechen wir hier?


Von deinem Ohr.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5861
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (10.02.2017, 22:34)
Torsten Buchheit hat geschrieben:
Siegfried hat geschrieben:
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik.


Von welchem Ohr laut Schulz von Thun sprechen wir hier?


Von deinem Ohr.


Schöne Antwort - trifft es nur leider nicht. Weil mein Ohr für die Findung des Tons nicht zuständig ist. Es ist das Ohr des Anderen.

Ich gehe jetzt davon aus, dass dir das Vier-Ohren-Prinzip nach Schulz von Thun nicht geläufig ist (falls doch, bitte ich an dieser Stelle schon mal für die nachfolgenden Zeilen um Entschuldigung).

Eine simple Aussage wie etwa "Die Ampel ist grün" läuft - rein theoretisch, aber im Leben leider auch praktisch- sowohl beim Sender als auch beim Empfänger durch vier Ohren (Kommunikationslehre nach Friedemann Schulz von Thun). In der Fachliteratur wird dieses System auch als Vier-Seiten-Modell bezeichnet.

Auf beiden Seiten gibt es die Sachebene. Es geht um den rein informativen Inhalt der Aussage, hier: Die Ampel ist grün.

Alle drei anderen Ohren (oder Seiten) werden durch Interpretation oder durch Emotionen sowohl vom Sender und vom Empfänger verändert. Diese Seiten einer Nachricht betreffen solche Punkte wie "was gebe ich von mir selbst kundt?", "In welchem Verhältnis stehe ich meiner Meinung nach zur anderen Person?" und "was will die eine Person von der anderen (bzw. was glaubt die eine Person, was die andere Person will)".

Ein "Ton macht die Musik" ist also immer eine Form der Interpretation, wie ein (hier) getippter Text angenommen wird. Die Frage ist, in welches "Ohr" die Nachricht geht, um einen "Ton" zu erzeugen.

Quellenangabe: Dieser Text ist eine inhaltliche Zusammenfassung einer Unterrichtsunterlage aus meinen Schulungskursen. Die Unterrichtsunterlage wiederum beruht auf den Büchern von Friedemann Schulz von Thun, der Webseite Wikipedia sowie Unterlagen aus einer Kommunikationsschulung, die ich zu dem Thema durchlaufen habe. Und ich bitte auch gleich um Entschuldigung, dass ich für den Kommunikationsunterricht mich nicht urch ein entsprechendes Studium qualifiziert habe und mich daher nur nach Kräften bemühen kann, den Teilnehmern meiner Kurse das Thema irgendwie nahe zu bringen. Andere hier im Forum könnten den Unterricht, den ich geben muss, sicherlich deutlich besser gestalten.

ich bitte nochmals um Entschuldigung, dass ich mit diesem Text irgendjemand hier im Forum belästigt habe.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3500
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Gier und Geld der Albtraum unserer schönen Welt

von Monika K. (10.02.2017, 23:17)
Ich möchte mal ganz höflich und sachlich anmerken, dass dies eine Buchvorstellung ist. Noch immer. Zusätzlich stellte uns Ferdl zwei Fragen:
Ferdl hat geschrieben:
Frage an euch: Was ist zu tun, um ein Buch bekannt zu machen?
Wie kommt man an die ran, die an diesem Thema interessiert sind?

Hier im Autorenpool ist das Buch nun bekannt. Allerdings anders als gedacht. Und dank der Rezi ist es inzwischen sicherlich noch schwerer, an die eigentliche Zielgruppe heranzukommen. Ich halte nichts davon, diesen Thread zu guter Letzt auch noch für Schulungen für Leute, die nicht googeln können, zu kapern.* Das hat nun wirklich nichts mehr mit dem Buch zu tun. Ich kann auch nicht nachvollziehen, was an den Kommentaren des Admins so schwer zu verstehen ist, dass man ständig nachfragen muss.
Ich bin der Ansicht, wir sollten den Thread nun endlich denen überlassen, die sich für das Buch interessieren oder noch eine bisher nicht erwähnte Antwort auf die vom Threadersteller gestellten Fragen beisteuern wollen.
Aber das ist alles nur meine persönliche Meinung, die ich hier (im Rahmen des Grundgesetzes) äußere. angle:

Gruß,
Monika

*Torsten erwähnte das Prinzip bereits in einem seiner ersten Kommentare, die er für dieses Forum schrieb.
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (11.02.2017, 08:36)
Siegfried hat geschrieben:
Torsten Buchheit hat geschrieben:
Siegfried hat geschrieben:
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik.


Von welchem Ohr laut Schulz von Thun sprechen wir hier?


Von deinem Ohr.


Schöne Antwort - trifft es nur leider nicht. Weil mein Ohr für die Findung des Tons nicht zuständig ist. Es ist das Ohr des Anderen.

Ich gehe jetzt davon aus, dass dir das Vier-Ohren-Prinzip nach Schulz von Thun nicht geläufig ist (falls doch, bitte ich an dieser Stelle schon mal für die nachfolgenden Zeilen um Entschuldigung).

Eine simple Aussage wie etwa "Die Ampel ist grün" läuft - rein theoretisch, aber im Leben leider auch praktisch- sowohl beim Sender als auch beim Empfänger durch vier Ohren (Kommunikationslehre nach Friedemann Schulz von Thun). In der Fachliteratur wird dieses System auch als Vier-Seiten-Modell bezeichnet.

Auf beiden Seiten gibt es die Sachebene. Es geht um den rein informativen Inhalt der Aussage, hier: Die Ampel ist grün.

Alle drei anderen Ohren (oder Seiten) werden durch Interpretation oder durch Emotionen sowohl vom Sender und vom Empfänger verändert. Diese Seiten einer Nachricht betreffen solche Punkte wie "was gebe ich von mir selbst kundt?", "In welchem Verhältnis stehe ich meiner Meinung nach zur anderen Person?" und "was will die eine Person von der anderen (bzw. was glaubt die eine Person, was die andere Person will)".

Ein "Ton macht die Musik" ist also immer eine Form der Interpretation, wie ein (hier) getippter Text angenommen wird. Die Frage ist, in welches "Ohr" die Nachricht geht, um einen "Ton" zu erzeugen.

Quellenangabe: Dieser Text ist eine inhaltliche Zusammenfassung einer Unterrichtsunterlage aus meinen Schulungskursen. Die Unterrichtsunterlage wiederum beruht auf den Büchern von Friedemann Schulz von Thun, der Webseite Wikipedia sowie Unterlagen aus einer Kommunikationsschulung, die ich zu dem Thema durchlaufen habe. Und ich bitte auch gleich um Entschuldigung, dass ich für den Kommunikationsunterricht mich nicht urch ein entsprechendes Studium qualifiziert habe und mich daher nur nach Kräften bemühen kann, den Teilnehmern meiner Kurse das Thema irgendwie nahe zu bringen. Andere hier im Forum könnten den Unterricht, den ich geben muss, sicherlich deutlich besser gestalten.

ich bitte nochmals um Entschuldigung, dass ich mit diesem Text irgendjemand hier im Forum belästigt habe.


Lieber Siegfried,

schön geschrieben.

Natürlich ist mir das Vier-Ohren-Modell geläufig. Aufmerksame Mitleser wissen, daß ich in einem Beitrag am 20.12.2009 in deisem Forum Bezug drauf genommen habe.

Jetzt hast du versucht, es zu erklären. Ich freue mich auch sehr darüber, daß du eine Quellenangabe gemacht hast. Wer es nochmal nachlesen will: Hier ist der Link zu Wikipedia. https://de.wikipedia.org/wiki/Vier-Seiten-Modell

Auch wissen wir jetzt, daß du dich in der Fachliteratur auskennst.

Wenden wir doch mal das Modell auf deinen Post an.

Siegfried hat geschrieben:
BoD Books on Demand hat geschrieben:
Es geht um einen respektvollen und höflichen Umgang.


Schön! thumbbup

Dann möchte ich aber auch höflich und respektvoll behandelt werden. cheezygrin

Ach ja ...

BoD Books on Demand hat geschrieben:
Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik.


Von welchem Ohr laut Schulz von Thun sprechen wir hier?


Zuerst einmal eine formale Analyse:


Ach ja ... (Herablassende Bemrkung, scheinbarer Stoßseufzer)

Nur wie so häufig, macht der Ton die Musik. (Absichtlich verkürztes Zitat von BoD)

Von welchem Ohr laut Schulz von Thun sprechen wir hier? (scheinbare Frage, Ablenkung, Nebenkriegsschauplatz)

Anzumerken ist, daß wir hier überhaupt nicht sprechen, auch war das Vier-Ohrenmodell bislang nicht Gegenstand des Threads.

a. Sachebene: Siegfried fragt nach dem passenden Ohr
b. Selbstoffenbarungsebene: Siegfried weiß nicht, von welchem Ohr die Rede ist
c. Beziehungsebene: Siegfried steht rangmäßig so hoch über dem BoD-Admin, daß er die Diskussion jederzeit in eine von ihm gewünscte Richtung umlenken kann, während der BoD-Admin noch das Vier-Ohren-Modell nachgoogeln muß
d. Appellationsebene: Lieber BoD-Admin, verzieh dich, damit ich weiter 1-Sterne-Kritiken über Bücher schreiben darf, deren Preis ich nicht angemessen finde.

So. Halt! Wer bis hier mitgelesen hat, stellt fest, daß eine objektive Analyse gar nicht möglich ist. Es ist schon nicht möglich, den Empfänger der Botschaft eindeutig zu identifizieren. Ist es der BoD-Admin? Ist es der Threadstarter, der von der Amazon-Haß"rezension" betroffen ist? Ist es der zufällige Mitleser? Ist es ein Mitleser, der seit vielen Jahren mitliest? Ist es ein Soziologiestudent, dem die Analyse eines Threadauszugs als Klausurthema vorgegeben wurde? Ebensowenig ist der Absender der Botschaft bekannt: Siegfried könnte ein netter, freundlicher, hilfsbereiter, sympathischer Typ sein - oder auch ganz anders. Wer von uns kennt Siegfried?

Die Analyse driftet unter diesen Kontextfaktoren zwangsläufig ins Subjektive ab. Die vier Ohren sind recht eindimensional. Wir brauchen eine Analyse von einer übergeordneten Ebene, einer Metaebene aus gesehen, die auch eine Fülle ganz anderer Faktoren mit einbezieht.

Daher erweitere ich das bisherige Vier-Ohren-Modell um ein fünftes Ohr, ein Meta-Ohr.

Dieses fünfte Ohr, lieber Siegfried, ist DEIN OHR. Ich werde es nach dir benennen: Das Siegfried-Ohr. Damit schließt sich der Kreis.

PS. Ich glaube, Siegfried-Ohr klingt zu streng. Vielleicht fällt mir noch ein Kosename dafür ein. Vielleicht sollten wir das an anderer Stelle abstimmen. Ich beuge mich der Mehrheit.
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Zurück zu „Buchvorstellung: Ratgeber, Sach- und Fachliteratur“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.