Hallo von Alexa68

Stellt euch im BoD Autorenpool vor und knüpft Kontakte.


Alexa68
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2019, 13:31

Hallo von Alexa68

von Alexa68 (11.09.2020, 13:40)
Ein Hallo aus dem schönen Franken.

Mein Name ist Alexa(ndra). Ich bin 52, arbeite und wohne mit meinem beiden Katzen in Nürnberg.
Derzeit arbeite ich an einem filmwissenschaftlichen Buch mit einer voraussichtlichen Fertigstellung im Frühjahr 2021.

Das Buchprojekt hat keinen Bezug zum universitären Bereich, sondern ist ein reines Liebhaberprojekt.
Ursprünglich sollte es nur die Überarbeitung meiner Abiturabschlussarbeit werden (in Bayern hat man zu meiner Zeit eine sogenannte Facharbeit schreiben müssen). Das Niveau einer Facharbeit kann man mit dem einer Seminararbeit vergleichen.

Da allerdings in den letzten Jahren renommierte Filmwissenschaftler mein damaliges Thema größtenteils abgearbeitet haben, musste ich einen neuen thematischen Ansatz finden. Das dauerte ein paar Jahre. Schließlich fand ich eine Fragestellung, die in dieser Form noch nicht bearbeitet wurde.

Nachdem ich, soweit es meine Katzen zulassen :D, ganz gut vorankomme, bin ich nun auf der Suche nach einer Veröffentlichungsplattform und schaue mir die Angebote diverser Dienstleister näher an. Eine endgültige Entscheidung habe ich noch nicht getroffen, allerdings gibt es eine Tendenz.

Ich hoffe hier im Forum auf Antworten auf ein paar grundsätzliche Fragen rund um das Thema Buchveröffentlichung.

Viele Grüße
Alexa

Benutzeravatar
Oldenfelde
Beiträge: 258
Registriert: 29.07.2017, 11:32
Wohnort: Hamburg

Re: Hallo von Alexa68

von Oldenfelde (11.09.2020, 14:59)
welcome: hier im BoD Forum, Alexa68

Nach meiner Meinung hast Du hier die richtige Stelle zur Veröffentlichung Deines Buches gefunden.
Aber immer erst eine FUN-Ausgabe drucken lassen. Dann kann man nochmal prüfen, ob wirklich alles OK ist.

Viel Erfolg und Spaß beim Bücherschreiben; es wird doch nicht bei einem Buch bleiben. Aufhören ist so gut wie unmöglich, habe ich festgestellt.

LG HBG
https://latex-buch.de/
Als Autor finde ich auch diese Signatur sehr passend:
Aus Zeitgründen sehe ich meistens von der Korrektur von Schreibfehlern ab. Man möge es mir fazein.

Alexa68
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2019, 13:31

Re: Hallo von Alexa68

von Alexa68 (01.10.2020, 16:14)
Wie gewünscht, hier das Ergebnis meiner Recherche. Die engere Auswahl bestand aus BoD und einem weiteren Anbieter.

Der Fragekomplex war,
a) ob ein Buch im Format 17x24 cm (Hardcover) erstellbar ist?
b) wie das Buch im Format 17x24 cm (Hardcover) erstellbar ist (Ablauf der Erstellung)?
c) mit welchen Hilfsmitteln ein Buch im Format 17x24 cm (Hardcover) erstellbar ist?

Zu Frage a)
BoD bietet in seiner Webanwendung das Format 17x24 cm nicht als Standard an. In der Webanwendung kann kein benutzerdefiniertes Format angegeben werden.
Anbieter B bietet das Format 17x24 cm als Standard an.

Zu Frage b)
Es ist eine Anfrage an BoD notwendig. Eine Planung des Veröffentlichungszeitpunktes ist nicht möglich, da die Antwortzeit und damit der Projektfortschritt nicht vorhersehbar ist. Die Webanwendung kann nicht verwendet werden, da das Format nicht als Standard angeboten wird.
Da Anbieter B das Format 17x24 cm als Standard anbietet, kann die Webanwendung in vollem Umfang genutzt werden.

Zu Frage c)
BoD bietet keine Hilfsmittel für das Format 17x24 cm innerhalb der Webanwendung an.
Bei Anbieter B gibt es keine Einschränkung der Webanwendung für dieses Format.

Im Zuge der Recherche ergaben sich seitens BoD Fragen zu
a) Vertragsklausel zu VG Wort
Ungeklärt ist weiterhin, ob die Klausel im Autorenvertrag gestrichen werden kann und welche Auswirkungen diese Klausel auf die Entscheidung des Autors hätte dem Verlag keinen Anteil an der Ausschüttung zu geben. Die Anfrage ist seit über einer Woche offen.
b) Konvertierung in ein US-amerikanisches Format
Die Antwort aus dem Forum spiegelt vermutlich nicht den aktuellen Stand wider (Information von vor 10 Jahren). Auf der Webseite steht, dass BoD die Konvertierung vornimmt. Weder im Buch- noch im Autorenvertrag gibt es einen Hinweis auf Lizenznehmer.

Aus diesen oben beschriebenen Punkten ergibt sich die persönliche, nicht generalisierbare, Entscheidung, dass BoD ohne erheblichen zusätzlichen Aufwand (Kommunikation zum Sonderformat) nicht für das vorgesehene Buchprojekt mit dem Hauptmerkmal des Formates 17x24 cm geeignet ist.

Merkmale wie andere Formate, Preis (Marge), Vertriebsmöglichkeiten oder zusätzliche Serviceleistungen spielten keine Rolle.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3619
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Hallo von Alexa68

von Monika K. (01.10.2020, 16:27)
Vielen Dank für die Aufstellung. Wenn du jetzt noch den Anbieter B beim Namen nennst, können andere Autoren und Autorinnen, die ähnliche Anforderungen an einen Dienstleistungsverlag stellen, abwägen, ob er für sie infrage kommt, sofern sie die Aufstellung unter deinem Autorenportrait finden.

Viel Erfolg mit deiner Veröffentlichung bei Anbieter B!

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5891
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Hallo von Alexa68

von Siegfried (01.10.2020, 17:26)
Monika K. hat geschrieben:
Vielen Dank für die Aufstellung. Wenn du jetzt noch den Anbieter B beim Namen nennst, können andere Autoren und Autorinnen, die ähnliche Anforderungen an einen Dienstleistungsverlag stellen, abwägen, ob er für sie infrage kommt, sofern sie die Aufstellung unter deinem Autorenportrait finden.


Da dürfte es sich um "tredition" handeln. Dort wird 17 x 22 cm als "Standard-Fachbuch", 17 x 24 cm als verfügbares Format angeboten.

Link:
https://tredition.de/veroeffentlichung/ ... sstattung/


Ergänzung:
Ich habe mein letztes Buch - ein Fotobuch mit 284 Seiten, davon 218 Seiten farbig, gedruckt auf fotobrillant 200 g, Hardcover mit Fadenbindung - mal bei tredition durchrechnen lassen. Ergebnis: 59,84 Euro (allerdings habe ich kein fotobrillant 200 g gefunden :( ). Bei BoD hat mich das Buch 47,43 Euro gekostet.

tredition würde das Hardcover für 62,99 Euro im Handel anbieten mit einer Provision von 3,20 Euro (netto). Bei Bod kommt ein Ladenpreis von 60,99 Euro heraus, mit einer Buchhandelsmarge von 5,78 Euro (ohne Steuerangabe; m. W. brutto).

Setze ich den Ladenpreis bei beiden Anbietern auf 59,- Euro, zahlt BoD 4,76 Euro Marge, bei tredition sind es 1,66 Euro.

Es hat - wie immer - alles seine Vor- und Nachteile.

Fröhliche Grüße

Siegfried
Zuletzt geändert von Siegfried am 01.10.2020, 17:38, insgesamt 1-mal geändert.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3619
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Hallo von Alexa68

von Monika K. (01.10.2020, 17:32)
Vielen Dank, Siegfried. thumbbup

Es hatte mich einfach nur interessiert. So ungewöhnlich das Einzelnen auch erscheinen mag. dozey:

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5891
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Hallo von Alexa68

von Siegfried (01.10.2020, 17:47)
Ich habe gerade im Preisrechner von tredition etwas sehr Eigenartiges festgestellt:

Ladenpreis 62,99 Euro = Selbstbezugspreis 59,84 Euro brutto
Ladenpreis 59,00 Euro = Selbstbezugspreis 56,05 Euro brutto
Ladenpreis 69,00 Euro = Selbstbezugspreis 60,88 Euro brutto

Zum Vergleich der Preisrechner von BoD:

Ladenpreis 62,99 Euro = Selbstbezugspreis 47,43 Euro brutto
Ladenpreis 59,00 Euro = Selbstbezugspreis 47,43 Euro brutto
Ladenpreis 69,00 Euro = Selbstbezugspreis 47,43 Euro brutto

Ich kaufe die gleiche Ware und in Abhängigkeit meines Verkaufspreises zahle ich für die Ware unterschiedliche Preise. Eigenartige Handelskalkulation ...


Fröhliche Grüße

Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Hannelore Goos
Beiträge: 727
Registriert: 04.05.2017, 15:11

Re: Hallo von Alexa68

von Hannelore Goos (01.10.2020, 17:58)
War tredition nicht der Laden, dessen Bücher bei Amazon nur gelistet werden, wenn er die Druckdaten weitergibt?
Bild

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5666
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re: Hallo von Alexa68

von mtg (01.10.2020, 17:59)
@Siegfried,

das habe ich jüngst bei tredition ebenfalls festgestellt, als ich für einen Kunden verglichen habe. Dazu kam noch, dass der Service mangelhaft ist – am Telefon konnten sie mir die einfachsten Dinge nicht beantworten. Daher habe ich meinem Kunden BoD empfohlen und er ist glücklich.

Etwas anderes irritiert mich aber bei diesem Thread: Wenn ich mich auf ein Format festgelegt habe und ein Anbieter hat das gar nicht im Sortiment … warum mache ich dann so einen Aufriss? Ich gehe ja auch nicht zu VW und frage, was ein Corsa kostet …

Very spooky … :shock::

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3619
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Hallo von Alexa68

von Monika K. (01.10.2020, 18:18)
Jeder setzt seine Prioritäten anders. Wenn es doch so wichtig ist, dass das Buchformat exakt zu den anderen Fachbüchern im Regal passt, dann macht man gern Abstriche in anderen Bereichen wie z.B. Verkaufszahlen. Dazu erlaube ich mir kein Urteil. Mich interessieren solche Vergleiche, weil ich gern meine eigene Entscheidung hin und wieder überprüfe. Ich möchte nicht aus Gewohnheit bei BoD veröffentlichen, sondern aus Überzeugung, was nicht bedeutet, dass ich fremde Entscheidungen nicht toleriere. Ich verstehe sie lediglich manchmal nicht.

Viele Grüße
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

holz
Beiträge: 397
Registriert: 29.11.2011, 09:20

Re: Hallo von Alexa68

von holz (01.10.2020, 23:47)
Format 17x24 ginge schon, musst dann aber als Verlag auftreten (freie Formatwahl exklusiv für Verlagskunden).
An die Stelle des Autorenvertrags tritt in diesem Fall der Verlagsvertrag (der keinen Passus zur VG Wort enthält).

Alexa68
Beiträge: 20
Registriert: 01.03.2019, 13:31

Re: Hallo von Alexa68

von Alexa68 (02.10.2020, 13:11)
Nein, das Format war nicht von Anfang an festgelegt. Es hat sich einfach bei der Konzeption des Buchinhaltes herausgestellt, dass die vorgesehenen Abbildungen im Format 17x24 am besten lesbar sind. Wo ist das Problem?

Ja, ich habe Bücher in diesem Format zu Hause stehen, da ich mich hobbymäßig sehr viel mit dem Thema Film und Archäologie beschäftige. Es gibt da natürlich auch andere Formate z. B. bei amerikanischen Monografien. Wo ist das Problem?

Es ist schon erstaunlich, dass zum einen gefordert wird das Rechercheergebnis offenzulegen, um dann in einer hier im Forum offenbar typischen Art daran herumzumeckern. Akzeptiert einfach, dass es in Einzelfällen Entscheidungen jenseits von BoD gibt.

Und nein, ich werde keine Werbung für Anbieter B machen. Übrigens gibt es beispielsweise einen Anbieter C, der ein Format, dass leicht größer und leicht kleiner als 17x24 ist anbietet. Dieser fiel aus der Recherche heraus, da er eben nicht genau 17x24 cm anbietet. Und nein, es ist nicht ein großer US-amerikanischer Konzern, der hier von mancher Person explizit abgelehnt wird.

Das ist halt der Vorteil der Marktwirtschaft. Für einen Service (Bereitstellung eines Buches für den Print-on-Demand Prozess) gibt es viele Anbieter und daraus kann eine Auswahl getroffen werden.

Ich habe nie gesagt, dass ich BoD nicht verwenden werde. Das Produkt meines Funprojektes ist mittlerweile angekommen. Die hier getroffene Entscheidung bezieht sich einzig auf das Buch, dass ich aus bestimmten Erwägungen in 17x24 cm Format veröffentlichen möchte.

Es ist eine reine Einzelfallentscheidung und keine Entscheidung gegen BoD im Ganzen.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3619
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re: Hallo von Alexa68

von Monika K. (02.10.2020, 13:31)
Alexa68 hat geschrieben:
Es ist schon erstaunlich, dass zum einen gefordert wird das Rechercheergebnis offenzulegen, um dann in einer hier im Forum offenbar typischen Art daran herumzumeckern.


Da es sich dabei um verschiedene Personen handelt, ist das überhaupt nicht erstaunlich, oder nimmst du uns nur als eine große, homogene Masse wahr, die dir zu Diensten sein muss und nicht widersprechen darf? Ich habe übrigens weder gefordert noch gemeckert, sondern höflich gefragt. Wenn ich geahnt hätte, was für einen peinlichen Tanz du wegen solch einer simplen Bitte veranstaltest, hätte ich stattdessen besser gleich den Kopf geschüttelt. Übrigens finde ich den Vorschlag von holz sehr interessant, falls du das überlesen hast.

Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5891
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Hallo von Alexa68

von Siegfried (02.10.2020, 15:44)
Alexa68 hat geschrieben:
Es ist schon erstaunlich, dass zum einen gefordert wird das Rechercheergebnis offenzulegen, um dann in einer hier im Forum offenbar typischen Art daran herumzumeckern. Akzeptiert einfach, dass es in Einzelfällen Entscheidungen jenseits von BoD gibt.


Habe ich da was überlesen, dass irgendjemand eine Veröffentlichung der Ergebnisse gefordert hat? Kann mir mal jemand die Stelle zeigen, wo das steht?

Oder ist das eine Folge von "das wird in den Beitrag geschrieben" und "das wird aus dem Beitrag herausgelesen"?

Fröhliche Grüße

Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Turok!
Beiträge: 104
Registriert: 20.06.2020, 05:10

Re: Hallo von Alexa68

von Turok! (05.10.2020, 15:39)
Nun ja, eine leichte Rücksichtnahme bei Autoren die gerade erst anfangen, weil sie eine sehr große Idee haben, nur ein wenig Ruhe und Zeit brauchten, um mehr Zusammenhänge zu erklären als man beim lesen auf einmal verstehen könnte, bedarf einer hohen Konzentration auf andere Themen. Dadurch können selbst erlernte Fähigkeiten wie Rechtschreibung und Grammatik darunter leiden. Bis manche Ähnlichkein nicht unbedingt als Fehler gewertet werden muss.

Manchmal werden die Musen anderer dann auch auf Dich Eifersüchtig und haun dir aufn Kop, sodass du keinen klaren Gedanken mehr fassen kannst. Ich hab außerdem nicht wirlich Bock mehr auf so viel analysieren.
Ich will es lieber erleben und in methaphorische Gedichte packen. Nur dazu müsst ich noch mehr analysieren, wenn ich mein Buch vernünftig korrigieren möchte. Das erfordert Disziplin. Die hab ich aber nicht konsequent. Sonst würds mir kein Spaß machen. Den braucht jeder, für etwas Kreativität. Die Rechschreibung korrigier ich bei wenigen Leichtsinnsfehlern, wenn mir mal langweilig ist und ich nicht gestresst bin. Wer intelligent genug ist versteht es doch, das man dabei auch mal 5e grade lassen kann. Ein Speißrutenlauf wegen völlig falschen Inhalten wär was anderes. cool1

Zurück zu „Autorenportraits“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.