Meine Marketing-Strategien...

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Re:

von nadinestern (14.09.2015, 18:05)
Monika K. hat geschrieben:
SonjaBausB hat geschrieben:
Wie funktioniert das eigentlich mit den Besuchern, die gekauft werden? Gezwungen werden sie doch nicht, aber werden sie dafür bezahlt? Oder wird solange Werbung geschaltet, bis die entsprechende Anzahl drauf war?


Ich vermute hinter diesen "echten Besuchern" ein Computerprogramm und keine Personen. Und erst recht keine Personen, die sich die besuchte Seite auch noch mit großem Interesse ansehen.


Das kann man/ich nicht beweisen, denn die haben IDs und andere Angaben, die der Counter anzeigt.
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Re:

von nadinestern (14.09.2015, 18:07)
SonjaBausB hat geschrieben:
Dann ist das gemeine Abzocke :roll:


Wie gesagt, man kann es nicht beweisen...

Was ich auch noch bemerkt habe... Des öfteren wird das Ansehen meiner Buchseiten (Homepage) auch als "Direktaufruf" angezeigt. Ich habe das mal getestet, da ich auch angezeigt werde. Der Besucher wird nur so angezeigt, wenn er entweder im Browser oben die URL der Website direkt eingibt und so die Seite aufruft oder wenn man die Seite als Favorit/Lesezeichen abgespeichert hat und über den Link die Seite aufruft. Da es schwierig ist, sich eine so lange URL zu merken, tippe ich eher auf die 2. Möglichkeit. Der User hat mich als Favorit/Lesezeichen abgespeichert. Ich weiß nicht, ob das ein Programm generieren kann.
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Meine Videos auf youtube.com....

von nadinestern (23.09.2015, 00:35)
Hallo Ihr Lieben,

ich war heute ganz mutig. :-) Ich habe 2 Videos (Lesungen) zu meinen beiden Büchern "Yasmina Herz - ein Leben zwischen Himmel und Hölle" und "Liebevolle Engelhilfe - wie ich 35 Kilogramm abnahm" erstellt und sie unter dem Kanalnamen "Yasmina Herz" bei youtube.com hochgeladen.

Für diejenigen von Euch, die mal schauen wollen, einfach bei youtube.com "Yasmina Herz" eingeben, schon werden die Videos angezeigt. Ich habe sogar schon ein Daumen hoch bekommen. :-)

Liebe Grüße...

Yasmina Herz
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5587
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (23.09.2015, 00:38)
Ohne die Videos schon gesehen zu haben ...

... DAS ist ein sehr guter Weg, auch wenn er Dir sicherlich nicht leicht gefallen ist. Aber es ist ein klassisches Marketing-Tool.

thumbbup

Noch schöner (und effektiver) wäre es natürlich, wenn Du die Links hier einfach einstellst, damit man sich das ohne großes Suchen anschauen kann.

Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Meine Videos auf youtube.com....

von nadinestern (23.09.2015, 01:49)
Sorry habe sie wieder gelöscht... :-(

@ mtg vielen Dank...

LG
Yasmina Herz
Zuletzt geändert von nadinestern am 30.08.2016, 15:40, insgesamt 6-mal geändert.
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Benutzeravatar
SonjaBausB
Beiträge: 139
Registriert: 30.06.2015, 07:23

Re:

von SonjaBausB (23.09.2015, 06:27)
Ich finde Videos toll. Man merkt dir ein wenig die Unsicherheit an, aber das wird mit der Zeit. Nicht mehr lange und du wirst zur You-Tube Bloggerin thumbbup

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5587
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (23.09.2015, 16:18)
Jetzt hab ich mal reingeschaut. Man merkt Dir die Unsicherheit an, aber das wird sich geben. Aller Anfang is bekanntlich schwer – aber den hast Du ja nun schon hinter Dich gebracht.

Drei Tipps:

Die Videos sollten nicht länger als 4:30 Minuten sein – eher kürzer. 18 oder gar 27-minütige Videos schaut sich heute kaum noch jemand an, vor allem, wenn nichts »passiert«, also keine Action im Sinne von Schnitten, Musik, Szenenwechsel vorkommt. Also lieber vier kurze Videos mit je einem Thema oder Gedanken als ein langes mit vier Gedanken.

Schau entweder direkt in die Kamera oder bewusst auf einen für den Zuschauer sichtbaren Punkt, z.B. wenn Du liest, schau auf das Buch, das auch sichtbar sein sollte. Auf beiden Videos schaust Du nämlich überwiegend auf den Monitor und damit am Zuschauer vorbei, da fühlt er sich gar nicht angesprochen. Ich muss auch immer überlegen, wo die Kamera eigentlich ist. Kontrollblicke müsen also nicht sein – Du kannst das ja sooft wiederholen, wie Du willst, bevor Du zufrieden bist und das bei YouTube oder wo auch immer einstellst.

Versuche, mit der Stimme zu spielen. Leiser, lauter – Pausen ... so, als wärest Du auf einer Bühne und sprichst einen mit Leben gefüllten Text, aber auswendig. Probier das einfach mal aus ... es wirkt oft Wunder!

Hier mal zwei meiner selbst geschnittenen Videos. Die sind mit fünf oder sechs Minuten zwar eigentlich auch zu lang, aber es gibt Abwechslung in Bild und Ton. Natürlich habe ich den Vorteil, dass mir das Grundmaterial vorlag. Aber man erkennt vielleicht, welche Wirkung Abwechslung haben kann ...

Video 1
Ausschnitte aus einer arte-Produktion

Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Re:

von nadinestern (23.09.2015, 18:45)
@ mtg

Deine Videos gefallen mir sehr gut - so professionell gemacht. Da waren aber auch die Profis dran, denke ich.

Leider habe ich nur sehr eingeschränkte Mittel - den Windows Movie Maker und ein uraltes Laptop - wo ich nicht mal mit der Kamera schwenken kann. Ich bin zufrieden, denn wie gesagt, ich war sehr aufgeregt und mit dem Movie Maker kann man leider nicht so viel machen. Jedenfalls kenne ich mich nicht so gut aus.

Dass die Videos nun sehr lang sind, stimmt, aber ich wollte auch etwas mehr lesen. Dafür habe ich keine Werbung geschalten. ;-)
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Benutzeravatar
Mayk
Beiträge: 151
Registriert: 06.01.2015, 22:15
Wohnort: Langeoog

Re:

von Mayk (23.09.2015, 20:48)
Also, Matthias' Posting hat eigentlich schon alles gesagt, aber wenn du persönliche Erfahrungen hören möchtest, hier meine:

Ich habe zuerst die Zielgruppen definiert. Das sind, da es sich bei meinen Erzählungen um die gescheiterte Liebe zu einem Mann und den Umzug aus der Großstadt auf eine ostfriesische Insel handelt, schwule/queere Leser_innen, Menschen, die Langeoog lieben, Menschen mit Liebeskummer, Menschen, die sich für das Thema "Neuanfang" interessieren.
Nachdem queere Medien das Buch ignoriert oder abgelehnt hatten (Rückschläge gehören dazu), hab ich es nicht mehr als schwule Liebesgeschichte beworben, sondern nur noch als Liebesgeschichte, und bin damit dann Richtung Langeoog-Tourismus gegangen. Dazu habe ich ein Exposée per Mail verschickt mit einer Kurzvorstellung des Inhaltes, Leseprobe und Vita. Die Lokalzeitung brachte darauf einen kurzen Artikel.
Dazu habe ich Postkarten drucken lassen, die ich in einigen Geschäften auslegen durfte. Ein paar Bücher habe ich auch in den Hotelbibliotheken und der Ortsbücherei verteilt. (Bücherei = nicht zu verwechseln mit Buchhandlung! Die interessieren nur Bücher, die sie sicher verkaufen können, nix Unbekanntes!)
Darüber wurde die Frau eines Kapitäns darauf aufmerksam, las rein, war begeistert, und -- zack -- erste Lesung auf dem Schiff.
Da diese Lesung gut ankam, wurde ich dann auch für das Dorfest und jetzt im Winter von einer Hotelkette für Lesungen angefragt. Dazwischen habe ich aber nicht auf dem Arsch gehockt, sondern natürlich mein Blog gepflegt und meine Geschichten sowohl dort als auch über meine facebook-Seiten beworben.
Klappern gehört definitiv zum Handwerk, es ist aber sehr wichtig, den Unterschied zwischen "Aufmerksam machen" und "Angeben/Selbstbeweihräucherung/Wichtigtuerei" zu erkennen. Das ist einfach eine Frage des Fingerspitzengefühls. Und man muss mit den Leuten reden, um zu erkennen, ob sich jemand als Multiplikator_in eignet. Wer der Materie ablehnend gegenüber steht, kann und wird mit Sicherheit nichts für mich tun, egal wie viele Kontakte o.ä. er/sie hat.
Und gekaufte "Interessenten" sind immer peinlich. Mir ist eine Lesung mit 6 wirklich interessierten Zuhörer_innen lieber als eine vor 300, die nur da sind, weil's dazu ne Bratwurst umsonst gibt oder so.
Denn wer wirklich begeistert ist, erzählt es hinterher auch rum und empfiehlt das Buch weiter: et voilà.

Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Re:

von nadinestern (23.09.2015, 21:16)
Mayk hat geschrieben:
Also, Matthias' Posting hat eigentlich schon alles gesagt, aber wenn du persönliche Erfahrungen hören möchtest, hier meine:

Ich habe zuerst die Zielgruppen definiert. Das sind, da es sich bei meinen Erzählungen um die gescheiterte Liebe zu einem Mann und den Umzug aus der Großstadt auf eine ostfriesische Insel handelt, schwule/queere Leser_innen, Menschen, die Langeoog lieben, Menschen mit Liebeskummer, Menschen, die sich für das Thema "Neuanfang" interessieren.
Nachdem queere Medien das Buch ignoriert oder abgelehnt hatten (Rückschläge gehören dazu), hab ich es nicht mehr als schwule Liebesgeschichte beworben, sondern nur noch als Liebesgeschichte, und bin damit dann Richtung Langeoog-Tourismus gegangen. Dazu habe ich ein Exposée per Mail verschickt mit einer Kurzvorstellung des Inhaltes, Leseprobe und Vita. Die Lokalzeitung brachte darauf einen kurzen Artikel.
Dazu habe ich Postkarten drucken lassen, die ich in einigen Geschäften auslegen durfte. Ein paar Bücher habe ich auch in den Hotelbibliotheken und der Ortsbücherei verteilt. (Bücherei = nicht zu verwechseln mit Buchhandlung! Die interessieren nur Bücher, die sie sicher verkaufen können, nix Unbekanntes!)
Darüber wurde die Frau eines Kapitäns darauf aufmerksam, las rein, war begeistert, und -- zack -- erste Lesung auf dem Schiff.
Da diese Lesung gut ankam, wurde ich dann auch für das Dorfest und jetzt im Winter von einer Hotelkette für Lesungen angefragt. Dazwischen habe ich aber nicht auf dem Arsch gehockt, sondern natürlich mein Blog gepflegt und meine Geschichten sowohl dort als auch über meine facebook-Seiten beworben.
Klappern gehört definitiv zum Handwerk, es ist aber sehr wichtig, den Unterschied zwischen "Aufmerksam machen" und "Angeben/Selbstbeweihräucherung/Wichtigtuerei" zu erkennen. Das ist einfach eine Frage des Fingerspitzengefühls. Und man muss mit den Leuten reden, um zu erkennen, ob sich jemand als Multiplikator_in eignet. Wer der Materie ablehnend gegenüber steht, kann und wird mit Sicherheit nichts für mich tun, egal wie viele Kontakte o.ä. er/sie hat.
Und gekaufte "Interessenten" sind immer peinlich. Mir ist eine Lesung mit 6 wirklich interessierten Zuhörer_innen lieber als eine vor 300, die nur da sind, weil's dazu ne Bratwurst umsonst gibt oder so.
Denn wer wirklich begeistert ist, erzählt es hinterher auch rum und empfiehlt das Buch weiter: et voilà.


Vielen Dank für Deine interessanten Erlebnisse...
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Benutzeravatar
Petra Wolff
Beiträge: 191
Registriert: 12.04.2010, 21:55

Re:

von Petra Wolff (23.09.2015, 22:41)
Hallo liebe Kerstin,

ich habe diese Diskussion mitgelesen und war nun neugierig, wer dahinter steckt. So habe ich den ersten Youtube-Link angeklickt, nur um einmal kurz hineinzuschauen. Und was soll ich Dir sagen, Du hast mich mit Deiner Erzählweise so gefesselt, dass ich mir das ganze Video angesehen habe.
Dass Du da etwas unsicher bist, das Video nicht professionell geschnitten, sondern nur einfach vor einem Laptop sitzend mit dessen Kamera aufgenommen hast, ist authentisch und hat einen gewissen Charme. Das bist Du, das ist glaubwürdig. Ich habe sonst mit Esoterik und Geistheilung überhaupt nichts im Sinn, habe aber trotzdem weitergeschaut. Klar, ein wenig besser von der Ausleuchtung usw. kann nicht schaden, aber die Art und Weise, einfach etwas vorzulesen und dazu ein paar nette Worte zu sagen, so wie Du es machst, ist nach meinem Geschmack eine prima Lösung. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg damit.

Liebe Grüße
Petra
Mein Blog: petrawolff.blog

Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Re:

von nadinestern (23.09.2015, 22:55)
Petra Wolff hat geschrieben:
Hallo liebe Kerstin,

ich habe diese Diskussion mitgelesen und war nun neugierig, wer dahinter steckt. So habe ich den ersten Youtube-Link angeklickt, nur um einmal kurz hineinzuschauen. Und was soll ich Dir sagen, Du hast mich mit Deiner Erzählweise so gefesselt, dass ich mir das ganze Video angesehen habe.
Dass Du da etwas unsicher bist, das Video nicht professionell geschnitten, sondern nur einfach vor einem Laptop sitzend mit dessen Kamera aufgenommen hast, ist authentisch und hat einen gewissen Charme. Das bist Du, das ist glaubwürdig. Ich habe sonst mit Esoterik und Geistheilung überhaupt nichts im Sinn, habe aber trotzdem weitergeschaut. Klar, ein wenig besser von der Ausleuchtung usw. kann nicht schaden, aber die Art und Weise, einfach etwas vorzulesen und dazu ein paar nette Worte zu sagen, so wie Du es machst, ist nach meinem Geschmack eine prima Lösung. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg damit.

Liebe Grüße
Petra


Liebe Petra,

erst mal vielen Dank für Deine sehr lieben Worte. Ich habe mich wahnsinnig darüber gefreut - vor allem - dass Du dann doch weiter geschaut hast. :-) Das 1. Video ist mir auch etwas besser gelungen, da die Leseprobe recht humorvoll gelungen ist. Bei dem Diät-Tagebuch war der Text leider nicht so lustig, deshalb eher trocken im Thema. Ich überlege schon, ob ich das noch einmal mit einer anderen Leseprobe aufnehmen soll.

Vielen Dank...

So, habe das 2. Video noch mal aufgenommen. Jetzt gefällt es mir besser... :-)
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Benutzeravatar
SonjaBausB
Beiträge: 139
Registriert: 30.06.2015, 07:23

Re:

von SonjaBausB (24.09.2015, 11:34)
Zielgruppenanalyse ist wirklich das Wichtigste, glaube ich. Man sollte gezielt auf die Leute zugehen, die es auch interessieren könnte und nicht einfach in die breite Maße gehen. Also wie Flyer in der Fußgängerzone verteilen. Das ist Geld- und Zeitverschwendung.

Bei dir lässt sich ja recht einfach eine Zielgruppe definieren.

Benutzeravatar
SonjaBausB
Beiträge: 139
Registriert: 30.06.2015, 07:23

Re:

von SonjaBausB (24.09.2015, 14:00)

Benutzeravatar
nadinestern
Beiträge: 58
Registriert: 19.02.2010, 19:03
Wohnort: Krefeld

Re:

von nadinestern (24.09.2015, 14:54)
SonjaBausB hat geschrieben:


Ich wünsche Dir sehr viel Erfolg. Meine Zielgruppe sind Menschen, die an Engel glauben und die Engel lieben... :-) Vielleicht auch Menschen, die sich für Esoterik interessieren.
Liebe Grüße von

Yasmina Herz love1 love1 love1

Homepage: http://www.engel-der-heilung.de

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.