Plädoyer für das bedingungslose Grundeinkommen

Präsentiert euren Reiseführer, Bildband, euer Koch- oder Lehrbuch, eure Biografie oder Monografie.


Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5952
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (29.10.2013, 15:26)
MichaelHA hat geschrieben:
Zur Panikmache besteht absolut kein Grund.


Ich mache keine Panik. Ich lese Texte zum BGE, mache mir meine Gedanken, stelle konkrete Fragen und wundere mich, warum so wenig konkrete Antworten kommen. Dazu mache ich mir wieder Gedanken und stelle (mir) Fragen, welchen Grund es haben könnte, dass so wenig konkrete Antworten kommen. Etwa dazu, wie ein BGE-Gesellschaft aussehen könnte ...

Denn genau diese Frage bekomme ich von den Kursteilnehmern gestellt, wenn es um das BGE geht: "Wie verändert sich mein Leben, das heute aus HartzIV, Mietzuschuss, Zuschüssen zur Gesundheitsvorsorge, voraussichtlicher Unterbringung im Seniorenheim mit stundenweiser Pflege besteht?"

Eine Antwort: "Mit BGE in Höhe von 800 oder 1.000 Euro im Monat geht es Ihnen besser" reicht da nicht. Die Leute wollen konkrete Situationen beschrieben bekommen.
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (29.10.2013, 21:45)
@Siegfried:

Deine Fragen zeigen, wie wenig Du das Konzept eines BGE wirklich geistig durchdrungen hast.

Ein BGE unterhalb von 1000 € wäre im übrigen für viele eine Verschlechterung, da davon ja noch die Krankenkassenbeiträge abfließen müssten. Das BGE müsste mithin über 1000 € liegen.

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5952
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (29.10.2013, 23:20)
MichaelHA hat geschrieben:
@Siegfried:

Deine Fragen zeigen, wie wenig Du das Konzept eines BGE wirklich geistig durchdrungen hast.

Ein BGE unterhalb von 1000 € wäre im übrigen für viele eine Verschlechterung, da davon ja noch die Krankenkassenbeiträge abfließen müssten. Das BGE müsste mithin über 1000 € liegen.


Aha.

Die Webseite "Solidarisches Bürgergeld (Althaus-Modell)" spricht von einem BGE in Höhe von 600,- Euro zzgl. 200,- Euro Gesundheitsprämie sowie einem Pauschalsteuersatz von 40%

Quelle:
http://www.solidarisches-buergergeld.de ... de/konzept



Im Transfergrenzenmodell der "Ulmer Modells" nach Prof. Pelzer ist die Rede von einem BGE in Höhe von 800,- Euro bei einem (vorgeschlagenen) Pauschalsteuersatz von 50% auf alle Einkünfte.

Quelle:
http://www.grundeinkommen-ulm.de/wer-so ... odell-tgm/



Das Rhein-Erft-Modell der SPD spricht von einem BGE von 800,- Euro für Erwachsene und 500,- Euro für Kinder mit einem nicht wertdefinierten Zuschuss für die Krankenversicherung.

Quelle:
http://www.grundeinkommen-ulm.de/wer-so ... ft-modell/
Dort den Download-Link für das PDF anklicken und dann durchblättern



Beim Götz-Werner-Modell ist die Rede von 1.000,- Euro BGE im Monat.

Quelle:
http://www.unternimm-die-zukunft.de/de/ ... z-gefasst/
(Götz-Werner-Zitat am Ende der Seite)

Weitere Quelle:
http://www.unternimm-die-zukunft.de/de/ ... t/prinzip/



Das sind die bekanntesten Theorien mit den dort genannten konkreten Zahlen. Haben also Leute wie Thomas Straubhaar (Direktor HWWI Hamburg), Prof. Pelzer (Uni Ulm) und Götz Werner (Gründer der dm-Drogeriemarktkette) die Idee des BGE geistig nicht durchdrungen?

Sind das alles Idioten und du hast den Stein des Weisen?
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.10.2013, 23:28)
Siegfried,

natürlich hast Du das Konzept eines BGE noch nicht geistig durchdrungen, solange Du nicht akzeptierst, dass MichaelHA mit weniger als € 1200 im Monat einfach nicht auskommen kann. ^^

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (29.10.2013, 23:44)
Es liegt auf der Hand, dass die Forderungen nach einem BGE gegenwärtig in der Höhe zwischen 1000 € (Götz W. Werner) und 1500 € (Katja Kipping) liegen. Dass der Bedarf individualisiert werden muss, geht aus meinem Buch, um welches es hier allein gehen sollte, eindeutig hervor. Daraus ergibt sich dann ein BGE in flexibler Höhe zwischen ca. 1000 € und ca. 1500 €.

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (30.10.2013, 07:38)
MichaelHA hat geschrieben:
Dass der Bedarf individualisiert werden muss, geht aus meinem Buch, um welches es hier allein gehen sollte, eindeutig hervor.

Damit entfällt ja wohl die Voraussetzung, von der im Allgemeinen beim BGE bislang ausgegangen wurde: Jeder Bürger erhält das gleiche BGE (daher der Begriff GRUNDeinkommen) und hat die Möglichkeit, es durch Arbeit [sic!] zu ergänzen. Die Individualisierung erfolgt also durch den Bürger - und eben nicht durch den Staat ... auch wenn's für Sozialverweigerer so schön einfach wäre. Der »Bedarf« des Einzelnen richtet sich nicht nach den Ansprüchen, sondern nach den Notwendigkeiten. Bei Dir lese ich aber immer ein recht unsoziales Anspruchsdenken heraus.

Wie finanzieren sich denn € 1.500 pro Bürger? Katja Kipping sollte aus der Historie des Landes, in dem der Sozialismus auf deutschem Boden schon einmal gescheitert ist, eigentlich wissen, dass die »Gleichheit der Bürger« nie funktionieren kann, wenn sich Einzelne als »gleicher« betrachten ... oder als »gleicher« betrachtet werden - was der von Dir angeregten Individualisierung gleich käme.

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (30.10.2013, 10:12)
mtg hat geschrieben:
Wie finanzieren sich denn € 1.500 pro Bürger?


Durch eine allgemeine Ausgabensteuer (vergleichbar mit der jetzigen MwSt.).

Die Individualisierung der Leistungen ist im deutschen Sozialrecht übrigens üblich und keinesfalls die Ausnahme.

Beste Grüße

MichaelHA
Zuletzt geändert von MichaelHA am 30.10.2013, 13:57, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5952
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (30.10.2013, 10:44)
mtg hat geschrieben:
Damit entfällt ja wohl die Voraussetzung, von der im Allgemeinen beim BGE bislang ausgegangen wurde: Jeder Bürger erhält das gleiche BGE (daher der Begriff GRUNDeinkommen) und hat die Möglichkeit, es durch Arbeit [sic!] zu ergänzen.


Wäre ich böse, würde ich jetzt schreiben, dass MichaelHA den Gedanken vom BGE noch nicht so ganz durchdrungen hat ... Weder beim Adjektiv noch bei der ersten Silbe des Substantivs ... cheezygrin

Ansonsten empfehle ich die Leseprobe bei Amazon zum hier vorgestellten Buch. In eben jener Leseprobe geht es nicht ums BGE und deren Höhe und deren Finanzierbarkeit und deren verändernde Wirkung auf die Gesellschaft ... Da geht es um das Verhältnis von der BGE-Idee zu Rudolf Steiner ... Wieso wundert mich das jetzt so gar nicht? ...
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (30.10.2013, 13:56)
Siegfried hat geschrieben:
... Da geht es um das Verhältnis von der BGE-Idee zu Rudolf Steiner ...


Das ist nicht weiter erstaunlich, denn Rudolf Steiner war der erste, der diese Idee formulierte - lange vor Milton Friedman und Erich Fromm...

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5952
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (30.10.2013, 15:19)
MichaelHA hat geschrieben:
Das ist nicht weiter erstaunlich, denn Rudolf Steiner war der erste, der diese Idee formulierte - lange vor Milton Friedman und Erich Fromm...


Gib mal eine Quelle an, wo Rudolf Steiner davon spricht, dass jeder Mensch den gleichen Betrag zur Absicherung seines Lebens vom Staat erhält unter gleichzeitigem Wegfall bestehender Sozialsysteme.

Rein theoretisch könnte ich auch "Jedem nach seinen Fähigkeiten, jedem nach seinen Bedürfnissen" aus der "Kritik des Gothaer Programms" von Karl Marx (1875) als Ursprung des BGE anführen.

Und geht man noch einen Schritt weiter, dann könnte man sogar Thomas Morus als Erfinder des BGE betrachten, immerhin geht es in seiner "Utopia" um die entgeltlose Versorgung der Menschen mit allem, was sie zum Leben brauchen. Statt mit Geld werden die Menschen hier mit Naturalien veralimentiert.

Deshalb meine Bitte nach den Quellen, wo Rudolf Steiner das Prinzip BGE bei entsprechender Gegenfinanzierung und gleichzeitiger Aufhebung des Sozialgedankens darstellt - wenn denn Rudolf Steiner tatsächlich der Erfinder des BGE ist ...

Randbemerkung:
Es gibt Schriften zum BGE, wo intensiv darüber gestritten wird, wie das BGE politisch zu sehen ist. Interessanterweise sind die schärfsten Kritiker des BGE nicht die Wirtschaftsvertreter oder deren Lobbyisten, Neoliberale oder Konservative, sondern politisch links denkende Menschen. Diese Kritiker behaupten, das BGE diene vor allen dazu, arme Menschen in ihrer Armut zu halten und am Arbeitsmarkt ein Lohndumping durchzusetzen (Niedriglohnjobs bleiben Niedriglohnjobs und Mittelklassejobs werden radikal im Lohnniveau gesenkt). Andere Kritiker wiederum sprechen davon, das BGE sei nichts weiter als eine Fortsetzung von HartzIV und sonstigen staatlichen Zuwendungen, nur diesmal in gebündelter Form und ohne Zwangsbereitschaft zur Arbeit und damit der erste Schritt in Richtung des "Tittytainments" für große Teile der Bevölkerung: Die Bevölkerung benötigt Essen, Trinken, eine Wohnung und dauerhafte Berieselung durch die Medien.
Ich bin da noch am sortieren - aber interessant ist's schon!
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (30.10.2013, 16:00)
@Siegfried

Die Quellenangaben zu Rudolf Steiner finden sich in meinem hier vorgestellten Werk.

Beste Grüße

MichaelHA

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (30.10.2013, 17:14)
MichaelHA hat geschrieben:
@Siegfried

Die Quellenangaben zu Rudolf Steiner finden sich in meinem hier vorgestellten Werk.

Nötigung? ^^

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5952
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (30.10.2013, 18:06)
mtg hat geschrieben:
MichaelHA hat geschrieben:
@Siegfried

Die Quellenangaben zu Rudolf Steiner finden sich in meinem hier vorgestellten Werk.

Nötigung? ^^


cheezygrin cheezygrin cheezygrin

ich habe mehr das Gefühl, er folgt dem Weg des Wesens, das wir alle auf der Rückseite unseres Personalausweises mit uns herum tragen ...

cheezygrin cheezygrin cheezygrin
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Nicolas Fayé
Beiträge: 1480
Registriert: 15.11.2009, 15:56
Wohnort: Aix-la-Chapelle

Re:

von Nicolas Fayé (30.10.2013, 18:14)
MichaelHA hat geschrieben:
@Siegfried

Die Quellenangaben zu Rudolf Steiner finden sich in meinem hier vorgestellten Werk.

Beste Grüße

MichaelHA


Also wenn man schon eine Diskussion hier ins Leben gerufen hat, dann wäre es hilfreich, auch für die stillen Mitleser, die Quelle zu nennen und nicht immer nur auf sein Buch zu verweisen. Ich denke nicht, das diese Art von "Werbung" zu mehr Verkäufen führt.
Ich bin gerade dabei, mir über das Thema eine Meinung zu bilden und da sind Siegfrieds Ausführungen (vor allem seine Links) überaus hilfreich.
Viele Grüße von Nicolas

Geduld ist eine Tugend
http://www.romanzeit.de
---------------------------------------------------

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Re:

von MichaelHA (30.10.2013, 18:33)
Nach den Verbalinjurien die wir alle bereits von Siegfried gewohnt sind, wird ihm ja wohl keiner mehr "kostenlos" zu Informationen verhelfen.

So etwas praktiziere ich selbstverständlich mit Freunden - doch die gibt es hier nicht für mich.

Beste Grüße

MichaelHA

Zurück zu „Buchvorstellung: Ratgeber, Sach- und Fachliteratur“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.