Aufruf! RealName bei Amazon- Rezis

ISBN, VLB, Barsortiment, E-Book-Verleih und Buchhandel: Alles rund um den Buchvertrieb.


Benutzeravatar
Conny
Beiträge: 1149
Registriert: 07.10.2008, 17:01
Wohnort: Eifel

Re:

von Conny (08.09.2009, 13:56)
Thorstens Vorschlag, nur unter dem RealName einen freien Text als Rezension verfassen zu können und unter Pseudonym nur "Sternchen" auf einer Skala von 1 bis 5 finde ich nicht schlecht.
Man könnte die Bewertung unter Pseudonym weiter ausbauen und für den Rezensent eine Art Fragebogen vorlegen.

Z.B.
*Wie bewerten Sie die Aufmachung des Covers?
*Wie zufrieden sind Sie mit dem Inhalt des Buches?
*Entspricht es Ihren Vorstellungen?
u.s.w.
Die Gesamtheit der Antworten, die jeweils mit Sternen beantwortet werden, ergibt letztendlich die Anzahl der Sterne, die das System für das Produkt ausrechnet.

Was natürlich mindestens genau so wichtig wäre, dass Amazon ein System hätte, mit denen Mehrfachanmeldungen ausgeschlossen werden könnte.
Da wäre die Sache mit der Bankverbindung in Zusammenhang mit den Nicks schon eine gute Sache.

LG, Conny
"Ein Text ist nicht dann vollkommen, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann."
Antoine de Saint- Exupéry

www.kundenkoller.over-blog.de

Benutzeravatar
Thomas Becks
Beiträge: 2747
Registriert: 04.09.2007, 17:47
Wohnort: Ruhrgebiet

Re:

von Thomas Becks (08.09.2009, 14:54)
9 Uhr.
Frau Herpes macht gerade den großen Frühjahrsputz. „Wohnzimmer und Küche sind gereinigt“, singt sie fröhlich. „jetzt ist das Kinderzimmer dran.“ Beim Bettenausschütten passiert es: Ein Buch fällt zu Boden. Feuchtgebiete. …
22 Uhr
Mit hochroten Köpfen sitzen Frau und Herr Herpes vor dem Rechner. Ihr Hass steigt ins Unermessliche, als sie da lesen:
*Wie bewerten Sie die Aufmachung des Covers?
*Wie zufrieden sind Sie mit dem Inhalt des Buches?
*Entspricht es Ihren Vorstellungen?
...

Thorsten Boose

Re: Aufruf! RealName bei Amazon- Rezis

von Thorsten Boose (08.09.2009, 15:01)
Hallo, Heinz.
hawepe hat geschrieben:
Thorsten hat geschrieben:
Wie könnte man sonst diese Attacken verhindern? book:

Gar nicht :-(

Das mag wohl leider die traurige Wahrheit sein. Aber, was ich total vergessen habe, in meinen Beiträgen anzusprechen und hier nachholen möchte: Oftmals geht es nicht primär um die Rezension an sich, sondern auch um die Diskussion in dem Kommentar-Feld, wo Amazon ja bekanntlich schon mehrmals einschreiten musste.
hawepe hat geschrieben:
Aber noch mal zum Realnamen: Was ist ein Realname? Der Name, von dem ich es behaupte?

Gutes Argument. Aber auch hier könnte man die Personaldaten einfordern. Ist doch ganz einfach: Wer ein Amazon-Konto hat, kann erst nach einem Kauf eine Rezension schreiben, wie Bernd das schön zitiert hat. Da sieht man ja schon, dass Amazon in der Hinsicht agiert. Und hier würde ich einfach die Option der freiwilligen Angabe und ständigen Änderungsmöglichkeit eines Pseudonyms entfernen. Wenn ein Autor ein Pseudonym wählt bitte sehr, er mag fundierte Gründe haben, warum sollte es aber ein Kunde tun? Wenn man seine Meinung sagt, sollte man auch dahinter stehen.

Ich werfe nochmals meinen Vorschlag mit dem Sternesystem in den Raum für diejenigen Rezensenten, welche keinen Realnamen angeben (möchten). Es wäre ein Kompromiss, über den man nachdenken kann, sollte die Pseudonymangabe weiterhin bestehen bleiben.

Herzliche Grüße,
Thorsten

Ursula Prem (Moderator)

Re:

von Ursula Prem (Moderator) (08.09.2009, 15:11)
Thomas Becks hat geschrieben:
9 Uhr.
Frau Herpes macht gerade den großen Frühjahrsputz. „Wohnzimmer und Küche sind gereinigt“, singt sie fröhlich. „jetzt ist das Kinderzimmer dran.“ Beim Bettenausschütten passiert es: Ein Buch fällt zu Boden. Feuchtgebiete. …
22 Uhr
Mit hochroten Köpfen sitzen Frau und Herr Herpes vor dem Rechner. Ihr Hass steigt ins Unermessliche, als sie da lesen:
*Wie bewerten Sie die Aufmachung des Covers?
*Wie zufrieden sind Sie mit dem Inhalt des Buches?
*Entspricht es Ihren Vorstellungen?
...


Na ja, gut Wer seinem Kind sein Amazon-Kundenkonto zur Verfügung stellt, der muss natürlich mit sowas rechnen. :-)
Und wenn man dann auch noch Herpes heißt ... :?

im Übrigen ist das auch jetzt schon Usus bei Amazon: Wenn man dort was gekauft hat, kriegt man ab und an eine Mail, die einen zum Rezensieren einlädt. So what? Niemand muss müssen ...

LG,
Ursula

Rainer W. Grimm
Beiträge: 72
Registriert: 07.10.2007, 13:20
Wohnort: Gelsenkirchen

Re:

von Rainer W. Grimm (08.09.2009, 15:38)
Hallo Leute,
ich habe so im Hintergrund eure Diskussion ein wenig verfolgt, da ich aber die Angelegenheit nicht von Anfang an mitbekommen habe und die Rezensionen, die Conny's Buch so herunter gemacht haben nicht lesen konnte, da sie ja wohl inzwischen gelöscht worden sind, wollte ich mich erst nicht dazu äußern. Ich weiß das solche Vorfälle ärgerlich und hinterhältig sind, ich mußte selbst auch schon mit völlig schwachsinnigen 1-Sternrezensionen leben. Aber ich glaube nicht, das die Idee mit den Realname Rezensionen durchzusetzen ist. Darauf wird sich Amazon niemals einlassen. :? Das würde wahrscheinlich zur Folge haben, das irgendwann niemand mehr eine Rezension schreibt, aus Angst jemandem auf den Schlips zu treten. Die meisten schreiben ja nun mal unter einem Nickname und überwiegend gute und faire Kritiken. Besser finde ich die Möglichkeit der Kommentare. Wenn ich eine unmögliche Rezension finde, die mit ehrlicher Kritik wenig zu tun hat, dann schreibe ich halt einen passenden Kommentar dazu. Je mehr Kommentare da zusammen kommen, um so unglaubwürdiger steht am Ende der Rezensent da und irgendwann wird er an seinem Tun die Lust verlieren. Und gegen "professionelle" Meckerer, kann man eh nicht viel ausrichten.
"Beati pauperes spiritu" (Selig sind die, die arm sind im Geiste) angle:
Gruß
Rainer

Benutzeravatar
Conny
Beiträge: 1149
Registriert: 07.10.2008, 17:01
Wohnort: Eifel

Re:

von Conny (08.09.2009, 16:05)
Rainer W. Grimm hat geschrieben:
Das würde wahrscheinlich zur Folge haben, das irgendwann niemand mehr eine Rezension schreibt, aus Angst jemandem auf den Schlips zu treten.
Gruß
Rainer



Hallo Rainer,

das denke ich nicht. Meiner Meinung nach führt das dazu, dass man seine Kritik sachlich vorbringt.
Sachliche Kritik bringt einen weiter - sei es nun den Autoren oder den potenziellen Käufer.

LG, Conny
"Ein Text ist nicht dann vollkommen, wenn man nichts mehr hinzufügen kann, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann."

Antoine de Saint- Exupéry



www.kundenkoller.over-blog.de

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re: Aufruf! RealName bei Amazon- Rezis

von Valerie J. Long (09.09.2009, 08:43)
hawepe hat geschrieben:
Übrigens könnten wir in diesem Forum ja schon mal üben und die Realnamenpflicht einführen cheezygrin
Hallo Heinz,
dann müsste ich mich wohl ausklinken...

Wobei ein sorgfältig gepflegtes Pseudonym aus meiner Sicht mit einem "Wegwerf"-Nicknamen nicht zu vergleichen ist.

Liebe Grüße,
Valerie

Ursula Prem (Moderator)

Re: Aufruf! RealName bei Amazon- Rezis

von Ursula Prem (Moderator) (09.09.2009, 09:01)
Valerie J. Long hat geschrieben:
hawepe hat geschrieben:
Übrigens könnten wir in diesem Forum ja schon mal üben und die Realnamenpflicht einführen cheezygrin
Hallo Heinz,
dann müsste ich mich wohl ausklinken...

Wobei ein sorgfältig gepflegtes Pseudonym aus meiner Sicht mit einem "Wegwerf"-Nicknamen nicht zu vergleichen ist.

Liebe Grüße,
Valerie


Hallo Valerie,

das ist absolut richtig! Ein sorgfältig gepflegtes Pseudonym ist eine ganz andere Baustelle.

Sollte sich Amazon nicht dazu durchringen können, Rezensionen nur noch unter RealName einzustellen, dann wäre es schon ein Fortschritt, wenn der dort verwendete Nick wenigstens nicht mehr veränderbar wäre.
Zwar lässt sich die Historie eines Amazon-Nicknames (im Falle des Missbrauchs) mittels des Google-Cache lückenlos ermitteln, dies stellt jedoch einen ziemlichen Aufwand dar.

LG,
Ursula

Benutzeravatar
Sylvia B.
Beiträge: 1356
Registriert: 17.12.2008, 19:41

Re:

von Sylvia B. (09.09.2009, 09:04)
Zwar lässt sich die Historie eines Amazon-Nicknames (im Falle des Missbrauchs) mittels des Google-Cache lückenlos ermitteln, dies stellt jedoch einen ziemlichen Aufwand dar.


gern geschehen cheezygrin
und die gelöschten Rezensionen sind dort auch noch zu finden cheezygrin

Tja, dumm gelaufen cheezygrin
Zuletzt geändert von Sylvia B. am 09.09.2009, 09:07, insgesamt 1-mal geändert.
www.forentroll.com
www.sylvia-b.de
Sylvia B. ist Mitautorin in der Schriftstellergemeinschaft

›Ein Buch lesen‹ www.ein-buch-lesen.de
#News #Literatur #Kunst www.ein-buch-lesen.com

Ursula Prem (Moderator)

Re:

von Ursula Prem (Moderator) (09.09.2009, 09:07)
Sylvia B. (Moderator) hat geschrieben:
Zwar lässt sich die Historie eines Amazon-Nicknames (im Falle des Missbrauchs) mittels des Google-Cache lückenlos ermitteln, dies stellt jedoch einen ziemlichen Aufwand dar.


gern geschehen cheezygrin


Ja, Sylvia! Hast Du echt gut gemacht! thumbbup

LOFI

Re:

von LOFI (09.09.2009, 09:20)
Mit Verlaub,

diese Idee, so sehr ich sie vom emotionalen Standpunkt einzelner Betroffener verstehen kann, kommt doch sehr einem Aktionismus gleich.
Ein Haufen BOD Autoren möchte die Amazon Reglements gravierend verändern. Überlegt euch mal folgendes:

1. Was ist mit den ganzen Kunden, die bereits unter Pseudo rezensiert haben? Sollen die einfach so plötzlich mit realname da stehen? (Datenschutz)

2. Es gibt genug Rezensenten, die einfach aus persönlichen Gründen (und nicht aus niederen Motiven) nicht ihren Namen in der Öffentlichkeit verbreiten möchten. Mit einer solchen Aktion wären entsprechende Kunden zukünftig von Rezensionen ausgeschlossen, es sei denn, sie müssten dem Zwang der Idee eines kleinen Kreises folgen.
Das ist ähnlich, wie mit den Nicks in Foren. Diese pers. Beweggründe sollte man akzeptieren, finde ich.
Und wer sagt, dass der Realname ein solcher ist.

3. Jeder, der da Blödsinn macht, ist letztendlich bei Amazon registriert als Kunde. Somit dürfte die Habhaftmachung eines Unholds wohl auch unter pseudonym möglich sein, wenn es darauf ankommt.

Nein, eine Humbugidee finde ich das.

lofi

Maxi
Beiträge: 361
Registriert: 11.06.2009, 20:33
Wohnort: Mond

Re:

von Maxi (09.09.2009, 11:50)
@ LOFI
Das Wort Humbugidee ist jetzt hart, aber du hast Recht.
Amazon ist das auf Deutsch gesagt, schnurz piep egal, wer da was schreibt.
Amazon schaut auf andere Dinge. Schwachsinnig ist deren neue Regel, Bezahlen erst nach Versand. Hier ist es supertoll, für den der bestellt und der , der versendet kann sehen, ob er dann sein Geld auch bekommt.
Wenn der Verkäufer angegeben hat, das sein Buch versendet wurde zieht Amazon auf das eigen bei Amazon angelegte Payment Konto, das Geld vom Konto des Bestellers.
Früher war das so, erst bezahlen und dann versenden. Gut für den Verkäufer denn, hatte Amazon da keine Möglichkeit das Konto des Käufers zu belasten, bekam man von Amazon eine Mail. „Achtung Buch bitte nicht versenden, da keine Zahlung möglich war.“
Umgekehrt war es dann so, wenn der Verkäufer nicht liefern konnte, ging das abgezogene Geld vom Kunden sofort wieder zurück. Sicherheit für beide.
Und nun guckst du doof aus der Wäsche weil, Buch weg und Geld erst gar nicht angekommen. Gaaanz toll.
Ich hatte bei Amazon deswegen nachgefragt ob dass sein muss, Negatives für den Verkäufer zu schaffen. Keine Antwort.

Gruß Maxi

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Aufruf! RealName bei Amazon- Rezis

von hawepe (09.09.2009, 15:49)
Hallo Valerie,

Valerie J. Long hat geschrieben:
hawepe hat geschrieben:
Übrigens könnten wir in diesem Forum ja schon mal üben und die Realnamenpflicht einführen cheezygrin
Hallo Heinz,
dann müsste ich mich wohl ausklinken...


Ich hatte ja auch ganz bewusst einen Smiley gesetzt :-)

Übrigens zeigt dein Nick, was die Diskussion über Realnamen wert ist. Hättest du nicht einige Male geschrieben, dass es sich um ein Pseudonym handeln würde, wäre er ohne weiteres als Realname durchgegangen.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Sylvia B.
Beiträge: 1356
Registriert: 17.12.2008, 19:41

Re:

von Sylvia B. (09.09.2009, 16:04)
Wie, Valerie ist nicht dein richtiger Name? cheezygrin cheezygrin cheezygrin


um auf das Thema zurück zukommen:

wie ich mich schon geoutet habe, bin ich gerne bei ebay unterwegs. wenn ich auf der Plattform einen Artikel erworben habe, werde ich gebeten, eine Bewertung zu schreiben.
Ein solches System wäre auch bei amazon anzuwenden und ich frage mich natürlich auch, warum das nicht so gemacht wird.
Begrüßen würde ich es in jedem Fall. Vor allem ist es ebay gelungen, Mehrfachanmeldungen irgendwie zu verhindern.
www.forentroll.com

www.sylvia-b.de

Sylvia B. ist Mitautorin in der Schriftstellergemeinschaft



›Ein Buch lesen‹ www.ein-buch-lesen.de

#News #Literatur #Kunst www.ein-buch-lesen.com

Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (10.09.2009, 13:03)
Sylvia B. (Moderator) hat geschrieben:
Wie, Valerie ist nicht dein richtiger Name?
Doch, irgendwie schon. Er klingt "richtig". Es ist nur nicht der, der in meinem Ausweis und auf meiner Geburtsurkunde steht. cheezygrin

@Heinz: Ich erkenne Smileys, wenn ich sie sehe - und wir sind beide lange genug hier, um uns nicht zu überinterpretieren. :wink:

Zurück zu „Buchhandel und Vertrieb“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.