Tipps für ein Radio-Interview?

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Leilah

Tipps für ein Radio-Interview?

von Leilah (25.10.2007, 22:08)
In Kürze steht mir höchstwahrscheinlich wieder ein Interview bei einem größeren Radiosender bevor. Es wäre das zweite, und ich habe diesmal richtig Bammel, denn beim ersten Mal habe ich relativ negative Erfahrungen gemacht.
Die Moderatorin war nicht vorbereitet, hat sich andauernd bei meinem Buchtitel versprochen und mir sehr eigentümliche Fragen gestellt. Ich habe sie erst fünf Minuten vor dem Interview im Funkhaus persönlich kennengelernt. Am Telefon hatte sie nur schnell den Termin mit mir vereinbart. Ich selbst war tierisch nervös, weil ich nicht gern aufgenommen werde. Zum Glück war es eine Aufzeichnung und nicht live. Wie es diesmal vorgesehen ist, weiß ich noch nicht.
Ich hatte mir damals die Ausstrahlung der Sendung angehört und mich regelrecht geschämt. Alles war irgendwie unsinnig zusammengeschnitten worden, so dass manche Aussagen falsch rüber kamen, und die Stellen aus dem Buch, die ich vortragen sollte, fehlten komplett.
Von dem Inhalt meines Buches hatte die Frau nicht die geringste Ahnung. Statt dessen wollte sie ganz viel privates Zeug erfahren, das sie eigentlich gar nichts anging. Da kamen dann zum Beispiel auch so Fragen wie: "Was sagen denn ihre Nachbarn dazu, dass sie Autorin sind. Haben die nicht Angst, in ihren Büchern vorzukommen?"

Also, ich weiß gar nicht, wie ich mich diesmal verhalten soll. Besteht man darauf, vorher alle Punkte durchzugehen? Als "Zeitungstante" habe ich selbst schon viele Interviews mit anderen Leuten geführt, aber da lief das halt immer ganz anders ab.

Könnt Ihr helfen?

Eure Leilah

hwg
Beiträge: 6034
Registriert: 24.04.2007, 16:39

Re:

von hwg (26.10.2007, 08:40)
Guten Morgen Leilah!

Ja, die Moderatoren sind unberechenbar. :lol: Ich bin schon mehrmals auf "beiden Seiten" vertreten gewesen, es waren stets Live-Sendungen.

Als Interviewer bereite ich mich auf den Gesprächspartner so gut es nur irgendwie geht vor. Manchmal erlebt man da aber seine Überraschungen.
Entweder er antwortet karg nur mit Ja oder Nein oder Hmmmm, oder er ist in seinem Redefluss einfach nicht zu bremsen. Das kann den besten Moderator ins Schwitzen bringen. :lol:

Als Interviewter gehe ich die Sache, wenn auch immer noch mit etwas Lampenfieber, eher gelassen an und versuche, meine Antworten mit Humor zu "würzen". Sobald der Moderator lacht, ist, wie ich es sehe, "die Sache gelaufen". Tieftriefender Ernst gepaart mit "Autorenwürde" liegt mir überhaupt nicht, denn die Hörer wollen (auch) unterhalten werden, denke ich jedenfalls.

Toi, toi, toi für Dein(e) Interview(s)!

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (26.10.2007, 09:28)
Ich hab das auch bereits hinter mir; live. Ich kannte die Fragen nicht und hätte mir auch ein paar in meinem Interesse gewünscht. Letztlich ging alles gut über die Bühne. Man sollte da nicht als Bittsteller, sondern als Partner auftreten und seine Bedingung klar legen. Diese Frage möchte ich gestellt bekommen und diese auf keinen Fall. So würde ich das beim nächsten Mal machen. Wer sich das Interview anhören möchte, klicke hier. http://peters-buchladen.de/html/presse.html

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (01.11.2007, 10:37)
Hallo Leilah,
besteht vielleicht die Möglichkeit, wenn es nicht live gesendet wird, dass Du Dir das fertige Produkt anhören kannst, es also absegnen?
Ansonsten wird hoffentlich zumindest dein Name richtig genannt.
Wenn es nicht in Deinem Sinne läuft, verbuche es unter Erfahrung, beim nächsten bist Du Profi und bekommst Deine Ansichten immer besser durch.
Ich wünsche Dir einen kompetenten und netten Interviewer.
Gruß aus Füchtorf

Leilah

Re:

von Leilah (01.11.2007, 18:09)
Liebe Birgit,

das mit dem "Absegnen" wäre ja ideal, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass sich kein Redakteur auf so etwas einlassen würde. Das kann ich sogar verstehen. Das höchste der Gefühle ist wahrscheinlich, dass man vorher kurz über den Ablauf und ganz grob über die Fragen reden könnte.

Ich komme selbst ursprünglich als Redakteurin aus dem Zeitungsbereich, und wir hätten den Leuten, über die wir berichten, niemals vor dem Abdruck einen Bericht vorgelegt. Auf solche Bitten haben alle Kollegen immer sehr allergisch reagiert!
Hat was mit freier Berichterstattung zu tun. Oder wie mein Chef mal formulierte: "Wir diskutieren die Berichte nicht aus. Wir sind doch nicht deren Verlautbarungsorgan." Ich schätze, wenn man damit einmal anfangen würde, sähen die Berichte im Blatt (oder auf dem Sender) bald völlig anders aus.
Darüber hinaus kann ich mir nicht vorstellen, dass ein Sendebeitrag, der einmal fertig produziert wurde, wegen Kritikpunkten von meiner Seite noch einmal umgestaltet würde. Dafür bin ich einfach nicht wichtig genug.

Eigentlich wäre ich schon dankbar für ein kleines bisschen Interesse und Mühe, wenn man schon eingeladen wird, um Sendezeit zu füllen. Dass man sich redaktionell gut vorbereitet, war für mich immer normal - und mehr verlange ich eigentlich auch nicht.

Liebe Grüße
Leilah

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (02.11.2007, 09:18)
Genau so ist es, dem gibt es nichts hinzuzufügen. thumbbup

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (06.11.2007, 08:41)
Hallo Leilah,
um 11:30 Uhr habe ich heute selbst die Chance, eine gute oder schlechte Erfahrung zu machen. Eine Redakteurin von Radio WAF hat mich zum Gespräch eingeladen. Ich bin schon sehr gespannt, wie es laufen wird und werde berichten.
Gruß aus Füchtorf

Leilah

Re:

von Leilah (06.11.2007, 21:27)
Liebe Birgit,

ich hoffe, es hat alles gut geklappt! Bin auf Deinen Bericht gespannt.
War es live? Kanntest Du die Moderatorin? War sie einigermaßen vorbereitet? Vor allem - wie hast Du Dich vorbereitet?

Viele Grüße
Leilah

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (07.11.2007, 00:34)
Da bin ich auch gespannt, was du zu erzählen hast, Birgit!

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (07.11.2007, 10:02)
Hallo Leilah, hallo Judith!
Ganz viel kann ich noch nicht berichten, es ist noch nicht gesendet worden. Die Redakteurin kannte ich nicht, sie war aber was mich anging, sehr gut vorbereitet, wußte sogar vom autorenpool!!. Sie war sehr nett, wir haben uns gut unterhalten, sie hat einige Passagen aufgenommen, da es ein Bericht mit Einspielungen wird. Ich bekomme es zugeschickt. Ich selbst habe mich nur insofern vorbereitet, das ich mein Buch mitgenommen hatte. Bei den Aufnahmen habe ich versucht, die Frage zu beantworten, nichts zu vergessen und nicht zu sehr abzuschweifen und an alles zu denken, was meine Logopädin mit mir geübt hat, damit es angenehm klingt. Später also mehr.
Gruß aus dem trüben, verregneten Füchtorf

Benutzeravatar
Birgit Fabich
Beiträge: 1930
Registriert: 23.10.2007, 11:34
Wohnort: Füchtorf

Re:

von Birgit Fabich (22.05.2008, 10:28)
Hallo,
habe gerade beim Durchblättern gesehen, :?
dass ich noch eine Antwort schuldig bin.

Ist zwar schon lange her, aber ...
Mein Interview wurde gerade in der Vorweihnachtszeit mehrmals unter 'besondere Geschenktipps' gesendet.
Die ein- und ausleitenden Worte des Moderators waren witzig gemacht, dem Thema Geschichten für das stille Örtchen entsprechend.
Es war ein klasse Beitrag, auf den ich von vielen Seiten angesprochen wurde.
Ich kann euch sagen, auch was meine Erfahrung mit anderen Werbestrategien angeht, ist Radio gerade für noch ganz unbekannte Leute das beste Medium.
Also nichts wie ran ans Mikro... cheezygrin
Gruß Birgit
Mimi und der große Brand
Geschichten für ....
www.blix-derneueselbstverlag.de
www.geschichtenfuer.blogspot.com

CeKaDo

Re:

von CeKaDo (23.05.2008, 08:32)
Ich war selbst als Moderator (wenn auch nur für ein damals recht großes Internetradio) tätig und habe einige Interviews gestaltet und gesendet.

Der Knüller war eine 2-stündige Sendung über die beste schottische Live-Band, bei der ich den Chef des Fanclubs bei mir im Studio hatte. Alle Sendungen habe ich komplett ausgearbeitet, schriftlich fixiert und bin dann mit dem Interviewpartner die ganze Sendung mit allen Fragen und möglichen Antworten durchgegangen. Das ist im Allgemeinen die Praxis eines guten Interviews und bringt niemanden in unnötige Not.

Meiner Meinung nach ist eine unvorbereitete Sendung eher in die Schublade "Leichtsinn" und "In die Pfanne hauen" oder auch gern bei "Unprofessionalität" einzuordnen.

Ich würde als Interviewter darauf bestehen, den Ablaufplan und die Fragen vorher zu bekommen.

Benutzeravatar
Zoba
Beiträge: 1309
Registriert: 23.11.2007, 18:15
Wohnort: Süden

Re:

von Zoba (23.05.2008, 09:15)
Hi,

ich kann CeKaDo nur beipflichten und würde seine Aussagen als beachtenswerte Warnung verstehen.

Meine Erfahrungen mit den Medien TV und Radio sind alles andere als rein positiv. Eine Reihe meiner Kunden hat sich auf Interviews eingelassen, aus den einen oder anderen Gründen, vor allem jedoch um - wie hier angesprochen - für sich Werbung zu machen.

Leider gibt es seit einigen Jahren ein eher sehr seltsames Verständnis von Journalistik bei vielen Moderatoren, ob dies nun durch Jauch & Co. oder durch die Yellow Press bis hin in angeblich seriöse Redaktionen hineingetragen wurde, es ist ein deutliches Zunehmen des Wunsches bemerkbar, das unbedarfte Gegenüber möglichst sensationell in die Pfanne zu hauen. Die üblichen Verdächtigen sind dabei Juniorredakteure und gerade angestellte Journalisten, die sich bei ihren Chefs einen Namen machen wollen, besonders im Bereich der mittleren regionalen, also durchaus größeren Sender und auch Zeitungen.

Ich würde definitiv auf die Nennung der Fragen bestehen. Vorher.
Gruß,

Zoba

-----------
"In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (23.05.2008, 09:23)
Mein Interview wurde live gemacht. Ich wusste nicht, welche Fragen da kommen würden. Ich kannte nur den Redakteur als kompetenten Mann und so verlief das Interview, wie man es sich vorgestellt hatte. Das nächste mal werde ich aber auch darauf bestehen, vorher die Fragen zu wissen.

Benutzeravatar
Doc GermaniCus
Beiträge: 37
Registriert: 28.03.2008, 21:19
Wohnort: Heilbronn

Re:

von Doc GermaniCus (25.05.2008, 03:57)
Hallo..


Hatte einmal ein Radiointerview im Zusammenhang mit einer geplanten Kunstaktion. Die Redakteurin hatte sich bereits auf der Webseite informiet, und bekam von mir auch noch eine Pressemappe mit umfangreichen Infomationen und "vorlese- / abdruckgeeigneten" Zitaten in die Hand gedrückt.

Anschliessend untrhielten wir uns locker bei laufendem Kasettenrecorder so etwa 1-2h. Daraus wurdn dann so ca. 15-20 in in der Sendung verwendet. Der SDR4 mailte mir nach der Sendung eine MP3 von dieser.

In diesem Falle fand scheinbar die Info- / Pressemappe kene Verwendung. Allerdings bin ich der Meinng, dass für eine gute Zusammenarbeit diese dennoch recht nützllich ist. Wer die Redakteure mit gutem Materal versorgt, wird auch gerne immer wieder einmal in verschiedenen Zuammenhängen angesprochen.

Zeitungen nd kleinere Fahzeitschriften drucken auch schon mal wortwörtlich die eine oder andere Presseerklärung ab. Auc hier gilt: wer den Presseleuten Arbeit abnimmt / gutes Material liefert.. wird schon mal dafür belohnt.. Zumindest steigt die Wahrscheinlichkeit.. gg


Live-Sendungen kenne ich persönlich keine. Aber mir ist bekannt, das man auch da im Vorfeld so einiges abspreche kann.. :wink:


---
------------------------------
Gruss!


--G-

http://www.doc-germanicus.net/blog/
http://www.doc-germanicus.net/

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.