Der Appell

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Benutzeravatar
Ilo70
Beiträge: 175
Registriert: 05.11.2007, 10:24
Wohnort: RLP

Der Appell

von Ilo70 (07.11.2007, 17:19)
Lebensraum der ordinären Baumwollsocke - soccus gossypium

Die Baumwoll-Socke ist auf allen Kontinenten heimisch
Sie lebt paarweise, allerdings wechselt sie ihre Partner in Intervallen, aber nur dann,
wenn sie optisch identische Merkmale aufweisen. Hier sind die Nuancen oft so fein,
dass fehlerhafte Paarbildungen auftreten können - z.B. dunkelblau und dunkelbraun.

Das Sockenpaar durchlebt in der Regel einen immer gleichen Zyklus. Zunächst befindet es
sich zusammen gewickelt in einer Schublade. Eine Schublade ist ein vier eckiges Behältnis, meist
aus Holz, welches in einen Schrank oder Truhe geschoben werden kann. In diesen Schubladen
herrscht Dunkelheit und hier ist die Socke sehr froh über einen Partner zu verfügen.

Dort herausgeholt und entwickelt, befinden sie sich an einem Punkt am Boden, gefüllt mit
einem, in der Regel menschlichen Fuss. An diesen Füßen verweilen sie ca. 12-24 Std., in tragischen
Fällen, die dann nicht selten mit übler Geruchsbildung einher gehen, werden die Socken auch
länger an diesen Füßen belassen.

Nach 12-24 Std. werden sie dann in eine Reinigunsmaschine verbracht und mit Wasser und
einem handelsüblichen Pulver, ca. 1-2 Std. gewaschen. Diese Zeit verbringt die Socke einzeln.
Wenn diese Prozedur von der Socke überstanden wurde, wird sie in eine Trocknungsmaschine geworfen,
wo sie - wenn sie zum ersten mal dort ist - einen Teil ihrer ursprünglichen Größe einbüst.

Dort wieder entnommen sollte sie in artgerechter Haltung, nämlich paarweise, zurück in die Schublade
gebracht werden. Möchglichst in der natürlichen Wickelhaltung. Was unterstützend auf die Haltbarkeit
des Paarzyklus wirken soll.

Sockenquälerei ist nicht erst seit heute bekannt.
viele Socken verbringen aus ihrem natürlichen Zyklus und Umfeld gerissen, meist Tage, oft Wochen und
manchmal Jahre, einsam unter diversen Kommoden, Schränken oder sogar in Autos.
Je länger die Dauer des grausamen Aufenthaltes an diesen fürchterlichen Orten dauert, umso
unwahrscheinlicher wird es für diese Socke zu ihrem ursprünglichen Verhalten und somit passenden
Partner zurück zu finden. Wie fatal das sein kann, kann sich hier jeder selbst ausmalen, denn häufig endet dieses Drama damit, dass sie so aufgefunden eingeschläfert werden muss.

Hier nun meine Fragen: Muss das denn sein?

Haben wir nicht schon genug in die Natur und das Leben armer Kreaturen eingegriffen und sie nicht
selten sogar völlig ausgemerzt? Ich meine Ja!
Überdenkt die Haltung und die Behandlung eurer Socken! Irgendwann wird es sie sonst nicht mehr geben. :cry:

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.