schleppende Frauen an Treppe

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


christineEmmerich
Beiträge: 5
Registriert: 19.12.2009, 14:53
Wohnort: Berlin

schleppende Frauen an Treppe

von christineEmmerich (19.12.2009, 15:45)
Titel: schleppende Frauenan Treppe
Autor: Christine Emmerich

Verlag: Bod
ISBN: 9 783839106907
Seiten: 139
Preis: 10,90€

Der Autor über das Buch:

Hallo,
dies ist mein erster Roman, den ich in diesem Sommer bei Bod veröffentlicht habe. Ich möchte ihn hier gerne vorstellen und bin schon neugierig auf eure Meinung und Kritik.

Klappentext:

Wer hätte gedacht dass eine Schnapsidee zwei Leben in ganz neue Bahnen werfen kann? Eine hingeworfene Zeichnung wird über Nacht zum Werberenner. Die Jagd nach den Urheberrechten katapultiert die beiden Heldinnen in einen verwirrenden Verwechslungskrimi. Mit Courage und Galgenhumor bieten sie einem mächtigen Medienkonzern die Stirn. Dabei gerät auch das Liebesleben in Wallung.
Witz und Leichtigkeit in dieser Geschichte machen Lust auf Veränderungen im eigenen Leben − und gute Laune!



Inhalt:

Der 139 Seiten umfassende Roman verspricht heitere Unterhaltung. Die Verfasserin wendet sich in erster Linie an Frauen, die verschuldet oder unverschuldet plötzlich auf sich selbst gestellt, im Leben ihren Mann stehen müssen. Sie beschreibt aus eigener Erfahrung wie durch Über Bord werfen von Frust, Lähmung und Selbstmitleid Bewegung in ein scheinbar festgefahrenes Leben kommen kann.
Erzählt wird eine Episode aus dem Leben zweier Frauen, die sich in einer auswegslos erscheinenden Lebenslage begegnen und sich, nach anfänglicher Antipathie anfreunden. Im selben Maße, wie sie es schaffen, die Vorurteile gegeneinander aufzulösen, können sie voneinander lernen und ihre Situation verbessern..
Nicht nur die Frauengestalten in der Geschichte finden den Mut zur Veränderung, auch die männlichen Protagonisten geraten in den Sog der Ereignisse und beginnen, ihre Situation zu hinterfragen. Die Geschichte ist von Leichtigkeit geprägt, spannend, gewürzt von schnodderigen Dialogen, jedoch nicht ohne Hintergrund und das Ende hinterläß den Leser in optimistischer Stimmung.


Luises Lebenstraum ist wie eine Seifenblase zerplatzt, nachdem Martin, ihr Lebenspartner und Vater ihrer beiden Kinder die gemeinsame ökologisch geprägte Wohnung verläßt und sie in Groll und Selbstmitleid dort zurückläßt . Nach einem Jahr stellt er die Zahlungen für sie ein. Sie sieht sich gezwungen, mit Gelegenheitsjobs den Lebensunterhalt ihrer kleinen Familie zu bestreiten.

Waltraut findet keinen Weg, aus dem Schatten der unbekannten Künstlerin herauszutreten und ihr Talent unter Beweis zu stellen. Der Existenzkampf im Großstadtdschungel Berlins führt sie mit Luise zusammen und da beide chronisch klamm sind lassen sie sich auf eine Wohngemeinschaft ein, die Bewegung in beider Leben bringt.

Nach einem Cateringjob in einer Galerie ertränken die beiden Frauen ihren Frust auf dem Grunde der halbleeren Proseccoflaschen, und anstatt zu putzen verewigt Waltraut eine Szene ihres gemeinsamen Lebens auf einem Papierbogen, den sie anschließend, reichlich angetrunken, einfach zwischen die Arbeiten des bekannten Karrikaturisten Valentin Hirtendäschl mogelt.
Zwei Wochen später lacht ihr die eigene Zeichnung von allen großen Plakatwänden der Stadt entgegen. Manuel Leboyer, Kreativdirektor der renommiertesten Werbeagentur Berlins hat damit eine erfolgreiche Kampagne für ein großes schwedisches Möbelhaus gestartet.
Mit der Unterstützung von Paul, einem heruntergekommenen, erfolglosen Rechtsanwalt mit Spezialgebiet Patentrecht und copyright versuchen die beiden Frauen Waltrauts Rechte auf die Zeichnung durchzusetzen. Doch auch der Galerist Swen Troller jagt dem Profit dieser kultverdächtigen Plakataktion hinterher und so kommt es zu einem spannenden Wettlauf um die Exklusivrechte an den Arbeiten von Walentin Hirtendäschl. Aber erst Paula Troller, die ewig betrogene Frau des Galeristen begreift, daß nicht Hirtendäschl sondern Waltraut die Zeichnung gemacht hat. Die überaschende Lösung findet sich jedoch an gänzlich anderer Stelle: in der Selbsthilfegruppe der anonymen Versager, der sowohl Luise, als auch Manuel Leboyer heimlich angehören.

Im Verlauf der Ereignisse gelingt es Luise Schritt für Schritt, ihre Stagnation zu durchbrechen und wieder die Verantwortung für ihr Leben zu übernehmen. Sie öffnet sich für neue Begegnungen und Erfahrungen, gönnt sich einen jungen Liebhaber und schmiedet Pläne für ihr berufliches Fortkommen. Am Ende nimmt sie schließlich ihr abgebrochenes Studium wieder auf.

Waltraut schafft den Schritt ins Rampenlicht des Erfolges und außerdem in die ersehnte Beziehung. Sie glaubt an sich und ihre Begabung und lernt, sich mit aller Kraft für ihre Vorteile einzusetzen. Mit Manuel Leboyer hat sie endlich den Mann ihrer Träume gefunden.
Dateianhänge
leo.jpg
Zuletzt geändert von christineEmmerich am 20.12.2009, 10:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
agnito
Beiträge: 10
Registriert: 18.11.2009, 11:38
Wohnort: Berlin

Re:

von agnito (19.12.2009, 19:54)
Das könnte eine soap werden, über 12 Staffeln zu je 10 Folgen.
Ich schau mir allerdings keine soap an, insofern...
Irgendwie würde ich gerne zu dem Inhalt etwas mitteilen, aber das alles ist so platt, dass ich einfach keinen Ansatz finde. Wenn der Roman aber gut geschrieben ist, kann auch ein solcher Inhalt die Leere füllen...dort, wo diese das Gehirn verdrängt hat.
Aber im Ernst, warum nicht. Ich wollt, ich könnte damit was anfangen.

chnuppesaager

Re:

von chnuppesaager (19.12.2009, 20:29)
Hi,

also ich kapier´ den Titel echt nicht.

"Schleppende Frauenan Treppe"

Bitte?

Steh´ ich da auf dem Schlauch?

Was bedeutet "Schleppende Frauenan Treppe"?

Oder nur Schreibfehler?

Grüße,

Ch.

Benutzeravatar
Bender
Beiträge: 62
Registriert: 12.06.2009, 13:25

Re:

von Bender (19.12.2009, 21:15)
does not compute


bender schließt sich dem sagger an. ich nix kapiere den titel

Benutzeravatar
AmberStuart
Beiträge: 410
Registriert: 07.03.2009, 16:43

Re:

von AmberStuart (20.12.2009, 11:45)
Der Titel ist echt geheimnisvoll...
Vielleicht schleppen Frauen einen Mann an
und ziehen ihn die Treppe hinauf?

Bitte um Aufklärung... blink3

LG, Amber :wink:

chnuppesaager

Re:

von chnuppesaager (20.12.2009, 12:28)
Ah, nein, ich hab´s.

Zwischen "Frauen" und "an" gehört ein Space ...

es heisst also: "schleppende Frauen an Treppe"

Zu verstehen etwa in der Art eines Funkspruchs, beispielsweise:
"Raumfähre Orion an Mondbasis Alpha 1"

Ja, das ergibt einen Sinn. cheezygrin

*hüstel

EDIT: Furchtbar, wie ein fehlendes Space den Sinn
eines ganzen Satzes entstellen kann, nicht wahr?
cheezygrin
angle:

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (20.12.2009, 12:55)
Hallo zusammen,

es heißt "Schleppende Frauen an Treppe", und es ist wohl nur ein Leerzeichen verlorengegangen. Drüber lustig machen dürfen sich aber nur diejenigen, denen sowas noch nie passiert ist (dagehöreichleiderwieichfeststellenmußnichtdazu).

Was die Titelspekulationen mit "an" angeht: da kenne ich auch noch Hirschgulasch an Reisrand (im Nobelrestaurant eher Hirschgulasch am Reisrand oder sogar Gulasch von dem Hirsch an dem Reisrand) - sorry, das mußte ich jetzt einfach schreiben. blink3

Viel interessanter finde ich die Beschreibung des Romans. Die Vorschau ist anprechend und ich könnte mir durchaus vorstellen, den Roman zu lesen.

Viele Grüße

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

chnuppesaager

Re:

von chnuppesaager (20.12.2009, 13:04)
Ach Gottchen, mir ging´s doch nicht drum, mich über ein fehlendes Space lustig zu machen. Natürlich passiert sowas, keine Frage ...

Nur erschließt sich mir der Titel einfach nicht, ob nun
mit oder ohne Space, und Anderen geht´s offensichtlich auch so.

Tut mir sehr traurig, dass ich gewagt habe darauf hinzuweisen,
immerhin ist ja der Titel recht wichtig ...

Und wollte die Autorin nicht Meinungen und Kritik hören?

Grüße

EDIT: Immerhin war lange Zeit gar nicht klar, ob nun tatsächlich ein Leerzeichen fehlt oder nicht - das spricht schon dafür, dass der Titel nicht sehr glücklich gewählt wurde. Normalerweise kapiert man doch sofort, ob ein Rechtschreibfehler vorliegt oder nicht ... hier aber war das nicht klar, eben weil auch der Sinn des Satzes nicht klar ist. Mir ging´s jedenfalls so.
Ich hab´ das echt nicht kapiert.

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (20.12.2009, 13:23)
Ich habe auch noch nicht verstanden, was mit dem Titel gemeint ist (weshalb ich mich auch an der Spekulation beteiligt habe) und bin dementsprechend neugierig. Nachdem hier ja jetzt schon viel gerätselt wurde: warum bringt die Autorin nicht etwas Licht ins Dunkel?

Viele Grüße

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Benutzeravatar
agnito
Beiträge: 10
Registriert: 18.11.2009, 11:38
Wohnort: Berlin

Re:

von agnito (20.12.2009, 14:26)
Schleppende Frauen an Treppe,
ein typischer Treppenwitz, die Pointe erschließt sich allerdings nur Studenten der Hochschule für Kunst im 34zigsten Semester, 30 verkifft, 4 in Indien.
Eines ist sicher, jeder Roman muss irgendwo ein Rätsel haben, ein Geheimnis verbergen. Im vorliegen Skript ist alles auf den Titel konzentriert, was zwingend vorschreibt nur den Titel zu verlegen, der Rest bleibt weiß.
Der fällt mir doch gerade ein ordinärer antifeministischer Treppenwitz ein, der geht so............ist nicht so wichtig.
Im übrigen finde ich es gemein, so auf die Jungautorin rumzuhacken, echt unsolidarisch, richtig fies.
Liebe Jungautorin, ich entschuldige mich für alle, der Titel ist einfach toll, die Ausschnitte sind einfach toll, ansonsten ist alles einfach .....usw.
Du siehst ja die Reaktion, dein Titel turnt an, besser als prosecco, vielleicht solltest Du Dir noch einen Untertitel einfallen lassen, so in etwa: Kletterne Stufen am Rock.

christineEmmerich
Beiträge: 5
Registriert: 19.12.2009, 14:53
Wohnort: Berlin

Re:

von christineEmmerich (21.12.2009, 10:05)
AmberStuart hat geschrieben:
Der Titel ist echt geheimnisvoll...
Vielleicht schleppen Frauen einen Mann an
und ziehen ihn die Treppe hinauf?

Bitte um Aufklärung... blink3

LG, Amber :wink:


Bin gerührt über so viel Interesse am Titel und an der fehlenden Leerstelle! Der Titel ergibt sich aus der Geschichte. Ist dir vielleicht auch schon mal aufgefallen, dass Frauen, wenn sie etwas Schweres zu schleppen haben fast immer alleine dastehen? Kein Mann weit und breit.

christineEmmerich
Beiträge: 5
Registriert: 19.12.2009, 14:53
Wohnort: Berlin

Re:

von christineEmmerich (21.12.2009, 10:08)
chnuppesaager hat geschrieben:
Ah, nein, ich hab´s.

Zwischen "Frauen" und "an" gehört ein Space ...

es heisst also: "schleppende Frauen an Treppe"

Zu verstehen etwa in der Art eines Funkspruchs, beispielsweise:
"Raumfähre Orion an Mondbasis Alpha 1"

Ja, das ergibt einen Sinn. cheezygrin

*hüstel

EDIT: Furchtbar, wie ein fehlendes Space den Sinn
eines ganzen Satzes entstellen kann, nicht wahr?
cheezygrin
angle:



AAAh, auch ein Fan von Vivi und Dietmar....

christineEmmerich
Beiträge: 5
Registriert: 19.12.2009, 14:53
Wohnort: Berlin

Hirschgulasch am Reisrand!!!!

von christineEmmerich (21.12.2009, 10:13)
Torsten Buchheit hat geschrieben:
Hallo zusammen,

es heißt "Schleppende Frauen an Treppe", und es ist wohl nur ein Leerzeichen verlorengegangen. Drüber lustig machen dürfen sich aber nur diejenigen, denen sowas noch nie passiert ist (dagehöreichleiderwieichfeststellenmußnichtdazu).

Was die Titelspekulationen mit "an" angeht: da kenne ich auch noch Hirschgulasch an Reisrand (im Nobelrestaurant eher Hirschgulasch am Reisrand oder sogar Gulasch von dem Hirsch an dem Reisrand) - sorry, das mußte ich jetzt einfach schreiben. blink3

Viel interessanter finde ich die Beschreibung des Romans. Die Vorschau ist anprechend und ich könnte mir durchaus vorstellen, den Roman zu lesen.

Viele Grüße

Torsten
Zuletzt geändert von christineEmmerich am 21.12.2009, 10:21, insgesamt 1-mal geändert.

christineEmmerich
Beiträge: 5
Registriert: 19.12.2009, 14:53
Wohnort: Berlin

Re:

von christineEmmerich (21.12.2009, 10:16)
AmberStuart hat geschrieben:
Der Titel ist echt geheimnisvoll...
Vielleicht schleppen Frauen einen Mann an
und ziehen ihn die Treppe hinauf?

Bitte um Aufklärung... blink3

LG, Amber :wink:

chnuppesaager

Re:

von chnuppesaager (21.12.2009, 10:21)
Hm, also mir sind noch nie schleppende Frauen an Treppen aufgefallen.
Ich find´s aber gut, dass sich endlich jemand dieses Themas annimmt.

Was ich aber kenne ist:
waschende Männer an Auto

Das kenne ich; schlimm, ganz, ganz schlimm.

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.