Haus, Hof, Hühner - Heiteres aus dem Leben......

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Benutzeravatar
Sandra.M.
Beiträge: 16
Registriert: 12.01.2010, 22:22
Wohnort: Kreis Peine

Haus, Hof, Hühner - Heiteres aus dem Leben......

von Sandra.M. (19.01.2010, 23:50)
Titel: Haus, Hof, Hühner - Heiteres aus dem Leben......
Autor: Sandra Sternberg

Verlag: BoD
ISBN: 978-3-8391-4705-4
Seiten: 132
Preis: 9,90 Euro

Der Autor über das Buch:

Es war ein kleiner Beitrag in einem Gartenforum über die Tücken der Thermokomposter, den ich sehr amüsiert las. Die Probleme der Forenuserin kamen mir sehr bekannt vor. Und plötzlich war sie da, die Idee, die Winterpause im Garten dazu zu nutzen, um meine persönlichen Erlebnisse mit meinem braunen Kasten am grünen Gartenzaun mit einer ganzen Forengemeinde zu teilen. Ich erhielt so viel positiven Zuspruch, dass ich einfach weiterschrieb. Wochenlang, immer wieder, wenn es meine knappe Freizeit erlaubte. Dieser Forenblog war später die Grundlage für "Haus, Hof, Hühner- Heiteres aus dem Leben einer frisch gebackenen Haus- und Gartenbesitzerin".

Kann man sage und schreibe 132 Seiten füllen mit der Schilderung über die Tücken der Thermokomposter? Nein, kann man nicht. Aber wenn sich dann noch neugierige Nachbarn hinzugesellen, ein Schwiegervater, der sowieso alles besser weiss, zwei pubertierende Mädchen im allerschönsten Rebellenalter, die einem alle möglichen Tiere anschleppen, auf dass diese bitte bleiben sollen, sowie ein Gatte, für den sich das Thema "Garten" mit dem Ankauf eines Gartengrills schlagartig erledigte....dann kommt da eine ganze Menge bei heraus, um damit auch mehr, als nur ein einzelnes Buch zu füllen.


Ich bin ein sehr humorvoller Mensch. Ich weiss nicht, was ich ohne diese besondere Art des Humors machen würde, aber er hat mir schon manches Mal mehr als nur einen einzelnen Tag gerettet. Ich liebe es, Menschen zum Lachen zu bringen, oder ihnen wenigstens ein Schmunzeln zu entlocken.
Und wenn mir das mit diesem Buch gelingt, dann hat es seinen Zweck erfüllt.



Klappentext:

Für die frischgebackene Haus- und Gartenbesitzerin Sandra und ihre Familie ging mit Ankauf des Häuschens samt Garten ein Traum in Erfüllung. Doch schnell muss Sandra feststellen, dass die Realität gespickt ist mit Stolperfallen. So plagt sie sich mit neugierigen Nachbarn, einem Schwiegervater, der alles besser weiß, pubertierenden Zwillingsmädchen und einem Gatten, der lieber grillt, anstatt tatkräftig mit zuzupacken und außerdem mit einem Thermokomposter, der sie offenbar hasst. Nebenbei wagt sie erste gärtnerische Schritte. Geschrieben mit viel Humor und einem Augenzwinkern berichtet die Autorin von wahren Ereignissen aus ihrem Leben als Junggärtnerin.

Auszug aus dem ersten Kapitel:


Es war ein ganz normaler Oktobernachmittag.
So normal, wie er nur sein kann, wenn man sich wenige Tage zuvor ein fast 90 Jahre Jahre altes Haus an die Hacken band, und nun versuchte, es für menschliche Wesen bewohnbar zu machen.

So saß ich fluchend in der ehemaligen und zukünftigen Küche, und versuchte, uralten Kleber von dem noch älteren Terazzofussboden zu entfernen, derweil mein mir Angetrauter daneben stand, und mir Tipps gab, wie ich es wohl besser machen könnte. Nur die zuklappende Haustür hielt mich davon ab, ihm ein paar saftige Flüche an den Hals zu wünschen, oder gar den Schraubendreher, mit dem ich eifrig an dem Fussboden herumschabte, nach ihm zu werfen, denn Zeugen konnte ich dabei nicht brauchen.

Im nächsten Moment standen auch schon unsere pubertierenden Zwillingsmädchen - von uns "Pubikids" oder bisweilen auch "Pubizwillis" genannt- lauthals nach Abendbrot nörgelnd auf der Küchenbaustelle. Im Schlepptau hatten sie mal wieder diesen riesigen, schwarzen Hund, der mit schöner Regelmäßigkeit bei seinen rechtmäßigen Besitzern ausbüchste, und dann vor unserem alten Heim saß, vermutlich in Hoffnung, bei uns ein neues Zuhause zu finden. Ging aber nicht, denn erstens hatten wir gerade kein richtiges Zuhause, und zweitens hatten wir erst Recht keinen Bedarf an irgendwelchen dahergelaufenen riesigen Mischlingen.
Abendbrot hatte ich nicht, lediglich ein paar Kekse lagen mit leicht angestaubter Verpackung in der Fensterbank.
Daneben fristete eine leicht angeditschte Tomate ihr Dasein.
Ich versprach, in spätestens eineinhalb Stunden Feierabend zu machen, um dann daheim ein schönes Abendbrot zu zaubern.

Murrend schnappten die Pubikids die Keksepackung und verschwanden nach oben in ihr künftiges Reich. Das fusselnde und sabbernde Hundevieh trottete artig mit. Vermutlich hoffte er, einen von den Keksen abzubekommen.
Fassungslos schaute ich hinterher.
Erneut klappte die Türe, dieses Mal die Hintertür. Es war mein Schwiegervater, der freudestrahlend verkündete, uns einen Thermokomposter gekauft zu haben.

Sich sehr wichtig benehmend verschwanden mein mir Angetrauter und sein Vater samt unhandlichem Karton in der Ödnis hinter unserer Althausbaustelle.
Derweil ich weiter fluchend den uralten Kleber vom Fussboden kratzte -nicht, weil es mir Spass machte, sondern weil mein Mann es so wollte- nebenbei die nach Nahrung nörgelnden Pubizwillis erneut vertröstete, einen Mann an der Türe abwimmelte, der unser künftiges Heim jetzt und sofort mieten wollte, und nicht einsah, dass wir selbst darin wohnen wollten, und dann noch feststellte, dass Zigaretten UND Kaffee alle waren, was quasi den Supergau bedeutete.....vergessen war der Komposter, bis die beiden Herren der Schöpfung mich nach draußen zerrten, wo sie ihr Machwerk inzwischen an Nachbars Zaun aufgebaut hatten.

Wo ich einen braunen Kasten auf der braunen Ödnis am grünen Zaun bewundern musste, obwohl ich ihn nicht bewundernswert fand.
"Ist das nicht toll? Da kannst du Gartenabfälle reinschmeissen, und unten kommt Erde raus, guck mal, da ist die Klappe, die kannst du hoch machen, dann kullert die Erde schon raus, nun guck doch mal."

Zweifelnd folgte ich dem Aufruf, betrachtete sinnend den komischen Kasten. Schön war er nicht, wie er da so wuchtig am Zaun herumstand. Zweifelnd schwenkte ich den Blick über das Grundstück, welches dem Verkäufer einst als Parkplatz für alle möglichen Baufahrzeuge gedient hatte, was man deutlich sah.

Wo auf 500m² brauner, plattgefahrener Erde ein riesiger Kirschbaum wuchs, ein Apfelbaum, und sonst nur reichlich Unkraut sprießte. Ich hatte nicht mal Rasen. Ich hatte genug Erde, was sollte ich mit noch mehr?

Benutzeravatar
MarleneGeselle
Beiträge: 981
Registriert: 09.02.2009, 13:27
Wohnort: Hettingen

Re:

von MarleneGeselle (20.01.2010, 10:01)
Herzlichen Glückwunsch! Jetzt kann die Gartensaison beginnen. thumbbup thumbbup
Es gibt kein größeres Laster als Tugend im Übermaß.
www.marlenegeselle.de

Benutzeravatar
Sandra.M.
Beiträge: 16
Registriert: 12.01.2010, 22:22
Wohnort: Kreis Peine

Re:

von Sandra.M. (20.01.2010, 10:29)
Danke Marlene thumbbup . Ich würde gerne wieder im Garten wühlen, anstatt nur darüber zu schreiben. Aber dazu muss erst mal der Schnee weichen, der sowieso bloss einen Vorteil hat: Dass unser Rasen endlich mal genau so schön aussieht, wie der der Nachbarn *g*.

Liebe Grüsse,

Sandra

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (20.01.2010, 12:40)
Sieht nett aus, liest sich auch - auf die Schnelle - amüsant: "Pubikids" find ich super! Und Erfahrungen mit mittelgroßen Hunden hab ich ja auch ... ,-)

Viel Erfogl wünsche ich!

Herzlich,
Barbara

Benutzeravatar
Sandra.M.
Beiträge: 16
Registriert: 12.01.2010, 22:22
Wohnort: Kreis Peine

Re:

von Sandra.M. (21.01.2010, 20:35)
Barbara, auch dir herzlichen Dank. Da ich von dir schon einige Veröffentlichungen gelesen habe, freue ich mich ganz besonders über deinen Kommentar zur Buchvorstellung.

"Gross" bei einem Hund ist Ansichtssache. Das "fusselnde Hundetier" um das es im Buch teilweise geht, hat in etwa Labradorgrösse (also vermutlich das, was du als "mittelgross" bezeichnest) und dürfte ein Mix aus Labrador und Bordercollie sein.

Wir haben ihn übrigens irgendwann tatsächlich behalten :lol: , weil er uns hartnäckig und penetrant solange immer wieder zulief, bis er sich schließlich in unsere Herzen geschlichen hatte.

Das Wort "Pubikids" wird man sicher in keinem Wörterbuch finden *g* , aber jeder, der das Wört hört oder liest, weiss sofort, was damit gemeint ist. Ich mag es ebenfalls sehr gerne, und befand es für gut genug, es auch im Buch zu benutzen.

Liebe Grüsse,

Sandra
Ich wünsche allen die mich kennen das Doppelte von dem, was sie mir gönnen

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (21.01.2010, 21:31)
Hallo Sandra,

wirklich ein schönes Buch. Die Leseprobe gefällt mir. thumbbup

Mein Buch kommt - wie du schon gesehen hat - aus der gleichen Ecke. Wir sollten die Bücher vielleicht im Doppelpack anbieten. :wink:

Auf alle Fälle wünsche ich dir viel Erfolg!

Torsten
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.