Nur noch Probleme

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
streng vertraulich
Beiträge: 140
Registriert: 14.11.2009, 10:16
Wohnort: im Keller 2.UG

Re:

von streng vertraulich (29.01.2010, 07:09)
pdf ändern

beispiel:
linuxprogramm: pdf editor
windowsprogramm: foxit pdf editor

nur zwei von vielen.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 07:14)
Danke. Trotzdem käme ich nie auf die Idee, das Pferd von hinten aufzuzäumen und am PDF etwas zu ändern ...

Bello
Beiträge: 103
Registriert: 16.09.2009, 20:51

Re:

von Bello (29.01.2010, 07:14)
Wenn mir einer eine email oder einen brief schickt dann werden die worte und deren reihenfolge die er geschickt hat mein eigentum. damit kann ich machen was ich will.


Das ist rechtlich in dieser aboluten Form nicht zutreffend. Im Übrigen kann ich Eigentum nie an einer Sache (Papier, Buchstaben etc.) erlangen. Das Eigentum bezieht sich nach dem BGB immer auf das Recht am Eigentum. Richtig also: Ich habe das Recht am Eigentum.

Gruß Bello

Benutzeravatar
streng vertraulich
Beiträge: 140
Registriert: 14.11.2009, 10:16
Wohnort: im Keller 2.UG

Re:

von streng vertraulich (29.01.2010, 07:22)
@Bello

ist mir egal ich kanns trotzdem veröffentlichen weitersagen oder verkaufen. der sendende schenkt mir seine worte in dem moment indem er sie abschickt. darüber gibt es nix zu diskutieren.
du kannst natürlich vorher ein "Non-disclosure agreement" machen aber ich unterschreibe es nicht. erstrecht nicht für private gespräche.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 07:27)
streng vertraulich hat geschrieben:
@Bello

ist mir egal ich kanns trotzdem veröffentlichen weitersagen oder verkaufen. der sendende schenkt mir seine worte in dem moment indem er sie abschickt. darüber gibt es nix zu diskutieren.
du kannst natürlich vorher ein "Non-disclosure agreement" machen aber ich unterschreibe es nicht. erstrecht nicht für private gespräche.

Na, dann fällst Du für mich als vertrauenswürdiger Geschäftspartner aber völlig aus. Vielleicht möchtest Du unter diesem Aspekt noch einmal Deinen Nick überdenken?

Benutzeravatar
streng vertraulich
Beiträge: 140
Registriert: 14.11.2009, 10:16
Wohnort: im Keller 2.UG

Re:

von streng vertraulich (29.01.2010, 07:32)
Admin: Beitrag wurde entfernt...

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 07:38)
*grins*

Benutzeravatar
streng vertraulich
Beiträge: 140
Registriert: 14.11.2009, 10:16
Wohnort: im Keller 2.UG

Re:

von streng vertraulich (29.01.2010, 07:44)
@chnuppesaager

dein kommentar passt hier nicht rein du hattest mit der unterhaltung nix zu tun.

auch wegen: "glauben heist, nicht wissen" bring doch einen fundierten konstruktiven beitrag

mtg hat es nicht übel genommen sondern mit *grins* quittiert.

man sollte auch nicht zu weit vom thema abschweifen hier geht es um probleme mit pdf dateien.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 07:49)
streng vertraulich hat geschrieben:
mtg hat es nicht übel genommen sondern mit *grins* quittiert.

Wie kann ich jemandem etwas übel nehmen, der sich in einem solchen Maße desavouiert? Ich habe nur Mitleid mit Dir ...

Nachtrag: Um Karl Kraus mal frei zu zitieren: "Wo die Sonne der Intelligenz tiefsteht, werfen selbst Zwerge Schatten." Und der Schatten von streng vertraulich ist verdammt lang...
Zuletzt geändert von mtg am 29.01.2010, 08:12, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (29.01.2010, 09:04)
Hallo Matthias,

mtg hat geschrieben:
Danke. Trotzdem käme ich nie auf die Idee, das Pferd von hinten aufzuzäumen und am PDF etwas zu ändern ...


Ich habe das auch schon mal getan, z.B. mal ein Komma durch ein Semikolon ersetzt. Größere Änderungen würde ich allerdings auch nie in der PDF vornehmen.

Bloß mit den Problemen von Holger hat das nichts zu tun. Wenn die Druckvorschau okay ist, darf man erwarten, dass auch der Druck stimmt. Wenn BoD ein automatisiertes Verfahren anbietet, muss der Kunde sich darauf verlassen können, dass es funktioniert. Dass die Realität anders aussieht, weiß ich, deshalb bin ich auch kein Freund dieser Verfahren.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 09:07)
hawepe hat geschrieben:
Wenn die Druckvorschau okay ist, darf man erwarten, dass auch der Druck stimmt.

Heinz,

Probleme dieser Art passieren immer mal wieder - selbst im Offsetdruck. Ich habe da durchaus ein paar Kamellen auf Lager. Ich wundere mich allerdings über den Umgang mit dem Problem seitens BoD ... Ich habe bei geringeren Problemen nämlich sehr viel mehr Zugang und Kooperation feststellen können ...

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (29.01.2010, 09:22)
Hallo Matthias,

mtg hat geschrieben:
Probleme dieser Art passieren immer mal wieder - selbst im Offsetdruck.


Klar. Deshalb halten sich auch die meisten Druckereien vor vollmundigen rechtsverbindlichen Versprechungen zurück.

Wenn BoD darauf hinweisen würde, dass die Druckvorschau keine absolute Sicherheit bietet, wäre es okay. Bloß sie suggerieren den Autoren eben, dass sie sich auf die Druckvorschau verlassen können.

Meines Wissens wird auch beim Hochladen eines Classic-Projektes nirgendwo darauf hingewiesen, dass erst einmal ein BoD-Fun-Projekt aufgelegt werden muss, wenn man sichergehen will. Es gibt lediglich irgendwo auf der Homepage eine entsprechende Empfehlung

Ich wundere mich allerdings über den Umgang mit dem Problem seitens BoD ... Ich habe bei geringeren Problemen nämlich sehr viel mehr Zugang und Kooperation feststellen können ...


Vermutlich hängt es davon ab, wer den "Fall" als erstes aktenkundig bearbeitet. Wenn sich erst einmal ein Mitarbeiter festgelegt hat, dass der Kunde schuld hat, wagen es nur noch wenige Mitarbeiter, anders zu entscheiden, weil das gleichzeitig eine Kritik an dem anderen Mitarbeiter wäre.

Beste Grüße,

Heinz.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5975
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (29.01.2010, 10:47)
streng vertraulich hat geschrieben:
Wenn mir einer eine email oder einen brief schickt dann werden die worte und deren reihenfolge die er geschickt hat mein eigentum. damit kann ich machen was ich will.


Sorry, aber das ist eine der nicht ausrottbaren Legenden unserer Gesellschaft, oder - in diesem Fall - recht ungesundes Halbwissen (Warum? Siehe Urteil LG Köln weiter unten). cheezygrin

Es gibt eine ganze Reihe von Gerichtsurteilen, wonach die Veröffentlichung von Briefen gegen bestehende Gesetze verstößt,

So wurde bereits 1954 vom I.Senat des Bundesgerichtshofes ein Urteil des Landgerichts Hamburg bzw. des OLG Hamburg bestätigt, wo es heißt:

    "Briefe oder sonstige private Aufzeichnungen dürfen in der Regel nicht ohne Zustimmung des noch lebenden Verfassers und nur in der vom Verfasser gebilligten Weise veröffentlicht werden. Das folgt aus dem in Artt. 1, 2 GrundG verankerten Schutz der Persönlichkeit und gilt daher auch dann, wenn die Aufzeichnungen nicht die individuelle Formprägung aufweisen, die für einen Urheberrechtsschutz erforderlich ist."
Nachzulesen: http://www.servat.unibe.ch/dfr/bz013334.html

Gleiches gilt für E-Mails. Hier nur exemplarisch das Urteil des Landgerichts Köln aus dem Jahre 2006:

    Der Beklagte wird verurteilt,

    1. es bei Meidung eines für jeden Fall der Zuwiderhandlung festzusetzenden Ordnungs­geldes bis zu 250.000,00 €, ersatzweise Ordnungshaft, oder der Ordnungshaft bis zu 6 Monaten zu unterlassen,

    persönliche E-Mails, welche vom Kläger verfasst worden sind, öffentlich zugänglich zu machen, wie aus Anlage K 1 und K 2 ersichtlich geschehen;

    [...]

    Die Veröffentlichung der streitgegenständlichen E-Mails des Klägers auf der Internetseite des Beklagten stellt einen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeits­recht des Klägers in Gestalt der Geheimsphäre dar. Die Geheimsphäre betrifft den Be­reich menschlichen Lebens, der der Öffentlichkeit bei verständiger Würdigung nicht preisgegeben werden soll (Wenzel Burkhardt, Das Recht der Wort- und Bildberichter­stattung, Kap. 5.40). In diesen Bereich fallen schriftliche sowie Tonbandaufzeichnun­gen, persönliche Briefe (Wenzel Burghardt, a.a.O., Kap. 5.40), aber auch solche Auf­zeichnungen und Briefe, die berufliche oder geschäftliche Fragen betreffen, insbeson­dere persönliche Aufzeichnungen zu beruflichen oder geschäftlichen Erlebnissen oder Planungen (vgl. Wenzel, a.a.O., Kap. 5.41 m.w.N.; BGH NJW 1962, 32).
    (LG Köln, 06.09.2009, Az. 28 O 178/06)


Nachzulesen: http://www.aufrecht.de/urteile/internet ... 17806.html

Damit wären zwei Fälle genannt, wonach die Veröffentlichung von persönlichen Briefen und E-Mails nicht zulässig ist. Jetzt hätte ich gerne Beispiele oder Gerichtsurteile, wonach ich als Empfänger eines Briefes oder einer E-Mail damit machten kann, was ich will - also was die "Legende der freien Verfügbarkeit" untermauert.

Grüße
Siegfried
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5705
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (29.01.2010, 10:55)
Danke, Siegfried, für die Mühe! thumbbup
Aber auf Beispiele, die das Gegenteil besagen, werden wir wohl lange warten müssen ... cheezygrin

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (29.01.2010, 11:20)
@Siegfried: thumbbup thumbbup thumbbup !
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.