libreka - ich bin schockiert!

ISBN, VLB, Barsortiment, E-Book-Verleih und Buchhandel: Alles rund um den Buchvertrieb.


Benutzeravatar
guenther klein
Beiträge: 213
Registriert: 05.06.2009, 19:25
Wohnort: Andalusia

Re:

von guenther klein (23.11.2009, 20:57)
hallo ruth,

BOD ist eine Tochter von "Ex libri". Eine Wortverwandtschaft zu "libreka" ist erkennbar. Ich bin im Prinzip Deiner Meinung. Wir schreiben nicht für Libreka, noch für sonstige amrikanische Ableger ähnlicher Couleur.

holz

Re:

von holz (23.11.2009, 21:56)
guenther klein hat geschrieben:
hallo ruth,

BOD ist eine Tochter von "Ex libri". Eine Wortverwandtschaft zu "libreka" ist erkennbar. Ich bin im Prinzip Deiner Meinung. Wir schreiben nicht für Libreka, noch für sonstige amrikanische Ableger ähnlicher Couleur.


keine verwandtschaft, sondern beides abgeleitet von "liber" (lat. buch).
zu den eltern von libreka siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Libreka

kosten und finanzierung von libreka ("klotz am bein des VLB"):
http://88.80.16.63/leak/libreka-ungeschminkt-2009.pdf

Benutzeravatar
Ruth
Beiträge: 652
Registriert: 18.04.2007, 13:52
Wohnort: Münsterland

Re:

von Ruth (24.11.2009, 09:48)
Oje, da habe ich unwissentlich eine Lawine losgetreten, was so gar nicht beabsichtigt war.

Was mich einfach an der ganzen Sache aufgeregt hat, war, dass BoD nur von Amazon und Google Buchsuche sprach, ich hätte nichts dagegen gehabt, wenn sie die Seiten, die ich zur Veröffentlichung freigegeben habe, auch woanders eingestellt hätten, aber nicht das ganze Buch.

Und wenn nach den 20 Seiten die Meldung kommt, man könne nicht weiterblättern und müsse sich das Buch kaufen, wie ist es dann beim nächsten Aufruf dieses Buches, zum Beispiel ein paar Tage später? Kann ich mir dann die restlichen Seiten anschauen?

Liebe Grüße
Meine Bücher bei BoD:

- Herzklopfen und Sachertorte
- Wenn du jetzt gehst

www.ruthelisabethmeisner.de

Benutzeravatar
chiquitita
Beiträge: 1007
Registriert: 21.09.2007, 14:07
Wohnort: Bayern

Re:

von chiquitita (24.11.2009, 10:18)
Ruth hat geschrieben:

Und wenn nach den 20 Seiten die Meldung kommt, man könne nicht weiterblättern und müsse sich das Buch kaufen, wie ist es dann beim nächsten Aufruf dieses Buches, zum Beispiel ein paar Tage später? Kann ich mir dann die restlichen Seiten anschauen?

Liebe Grüße


Hallo Ruth,
genau so ist es !!! nicht nach 20 Seiten, sondern nach 50 Seiten kommt der Hinweis, dass man das Limit erreicht hat. Du musst aber dann nicht einmal ein paar Tage warten. Ich habe es soeben ausprobiert. Du logst Dich aus und wieder neu ein, gehst auf Seitenübersicht und liest die nächsten 50 Seiten. So kannst Du also das ganze Buch (bis auf die Seiten mit der Endziffer 9 und 0) durchlesen.

Gruß Uschi

Benutzeravatar
FriederikeNielsen
Site Admin
Beiträge: 136
Registriert: 27.07.2009, 17:18

Re:

von FriederikeNielsen (24.11.2009, 10:20)
holz hat geschrieben:
keine verwandtschaft, sondern beides abgeleitet von "liber" (lat. buch). zu den eltern von libreka siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Libreka


@ holz: Danke für die Richtigstellung. BoD ist weder mit Ex Libris noch mit Libreka "verwandt". Libreka wurde vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels ins Leben gerufen, der Interessenvertretung der deutschen Buchbranche. Ihr könnt euch sicher vorstellen, das die anderen Verlage und Autoren ähnliche Ängste haben wie ihr. Der Börsenverein hat daher ein ureigenes Interesse daran, die Rechte seiner Mitglieder zu schützen.

@ Ruth: Ja, das geht. Aber auf die Idee muss man erst mal kommen. Und dann fehlen immer noch jede 9. und 10. Seite, so dass man nur 8 Seiten am Stück lesen kann. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das attraktiv ist.

Wir werden den Hinweis auf Libreka übrigens noch deutlicher in myBoD und auf der Homepage platzieren, so dass es dazu keine Missverständnisse mehr geben sollte.

Viele Grüße
Friederike

Benutzeravatar
Ruth
Beiträge: 652
Registriert: 18.04.2007, 13:52
Wohnort: Münsterland

Re:

von Ruth (24.11.2009, 10:23)
Hallo Friederike,
danke, dass du dich so unermüdlich mit diesem Thema auseinandersetzt, da gab es wohl doch noch Handlungsbedarf. Dann können wir ja doch froh sein, dass jemandem so etwas passiert/aufgefallen ist, damit es für andere demnächst übersichtlicher wird ...

Liebe Grüße
Meine Bücher bei BoD:



- Herzklopfen und Sachertorte

- Wenn du jetzt gehst



www.ruthelisabethmeisner.de

Benutzeravatar
chiquitita
Beiträge: 1007
Registriert: 21.09.2007, 14:07
Wohnort: Bayern

Re:

von chiquitita (24.11.2009, 10:26)
FriederikeNielsen hat geschrieben:
@ Ruth: Ja, das geht. Aber auf die Idee muss man erst mal kommen. Und dann fehlen immer noch jede 9. und 10. Seite, so dass man nur 8 Seiten am Stück lesen kann. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das attraktiv ist.



Liebe Friederike, ich kann mir das schon vorstellen. In Zeiten der Krise und da BoD Bücher sowieso teurer sind, mag doch der ein oder andere auf die Idee kommen ...
Gruß chiquitita Uschi

Lennet

Re:

von Lennet (24.11.2009, 11:11)
Also 10 Seiten kostenlos in einem Buch lesen zu können, sind schon mehr als genug - wenn aber Großteile des Buches frei einsehbar sind, ist das des Guten zu viel.

Ich bin auch dafür, dass man bei Vertragsunterzeichnung selbst festlegen kann, wie viel man von seinem Buch freigeben möchte. Gerade bei einer Anthologie sind durch die derzeitige Regelung ganze Kurzgeschichten kostenlos lesbar. Auch Sachbücher (wie z.B. Marketingratgeber) leiden darunter, wenn ihr Wissen kostenlos verschleudert wird.

Und nein, ich glaube nicht, dass sich davon jemand abhalten lassen wird, wenn nur die jeweils 9. und 10. Seite fehlen. Da hat wohl jemand das Verhältnis auf den Kopf gestellt: Es sollten höchstens 10% lesbar sein - und nicht 80%!

Wenn sich herum spricht, dass auf Seiten wie Libris ganze Kapitel kostenlos zu lesen sind, wird das schnell die Runde machen. Ich bezweifle, dass die kostenlose Zurverfügungstellung von Buchkapiteln einen besonderen Verkaufseffekt erzielt.

Zum Reinschnuppern in ein Buch sollten die ersten 10 Seiten vollkommen reichen - wie es bei Amazon gehandhabt wird. Ich würde mich auch dagegen wehren, wenn solch große Textteile meines Buches auf Libris einsehbar wären.

Thorsten Boose

Re:

von Thorsten Boose (24.11.2009, 11:21)
Hallo, Ken.
Lennet hat geschrieben:
Also 10 Seiten kostenlos in einem Buch lesen zu können, sind schon mehr als genug - wenn aber Großteile des Buches frei einsehbar sind, ist das des Guten zu viel.

So sehe ich das auch. Denn man muss eins beachten: Im Internet kann man die 20% eines Buches, das bei solch einem System registriert ist, immer wieder lesen und sich somit seine Zeit genüsslich einteilen. Wenn man sich mal ernsthaft fragt, wer denn 20% eines Buches innerhalb eines Buchhandlungsbesuches liest, der wird feststellen, dass das zeitlich wohl kaum machbar ist - und die Buchhändler hätten wohl auch etwas dagegen.

Shaker Media gibt z.B. nur die ersten fünf Seiten eines Buches zum Lesen preis, und das ist mehr als genug, um sich als Leser einen ersten Eindruck zu verschaffen. Da gibt's die Leseprobe dann auch auf der Verlagsseite und nicht auf anderen Seiten. Finde ich sinnvoll und gut.

Herzliche Grüße,
Thorsten

Benutzeravatar
streng vertraulich
Beiträge: 140
Registriert: 14.11.2009, 10:16
Wohnort: im Keller 2.UG

Re:

von streng vertraulich (24.11.2009, 12:01)
Ich denke jetzt wo die von BOD das gemerkt haben
sind die schon dran das zu richten.
die wollten doch nur 20% freigeben. oder ?

Benutzeravatar
Steffi71
Beiträge: 10
Registriert: 22.01.2010, 18:34
Wohnort: Borkum

Re:

von Steffi71 (08.02.2010, 20:10)
Sind die Bücher immer automatisch auch bei libreka zu finden? Bisher gibt es meine Bücher dort noch nicht. Wie lange dauert es dort?
Was ich davon halten soll, dass die Bücher dort fast vollständig einzusehen sind, weiß ich wirklich nicht. Andererseits... geht man in eine gute Buchhandlung, kann man auch in den Büchern herumstöbern. Und wer etwas auf sich hält, kauft ein Buch (vielleicht denke ich auch mal wieder zu "gut" und zu "positiv" *lächel*. Oder meint ihr, es wird von vielen Menschen ausgenutzt?

Welche Online-Händler sind überhaupt Partner von BoD?

- amazon
- libri
- libreka

und wer noch?

schönen Abend euch allen, Steffi
Verlange und warte nie auf ein "mehr",
sondern genieße die Sekunde oder Stunde,
die für dich von größter Bedeutung ist.
Denn wer auf ein "mehr" im Leben wartet,
wird nie glücklich sein.

www.stefanie-eichler.de

Benutzeravatar
fasanthiola
Beiträge: 634
Registriert: 17.03.2009, 15:13
Wohnort: Würzburg

Re:

von fasanthiola (09.02.2010, 00:18)
als ich im frühling 2009 merkte, dass mein ganzer roman bei libreka zu lesen ist, war ich stinksauer!
inzwischen habe ich mich beruhigt. die libreka - seite ist sehr beliebt, auch in amazon-threads wird immer wieder darauf verwiesen. trotzdem verkaufe ich weiter bücher, also erreiche ich mein zielpublikum.

ich denke, es ist wirklich anstrengend auf diese art ein buch GANZ zu lesen. 352 und mehr seiten am bildschirm zu lesen ... das ist doch nicht spannend! kein vergleich zu: in die decke gekuschelt auf dem sofa lümmelnd, oder im bett lesen!

bei meinem folgeroman habe ich bewußt das häkchen im vertrag nicht gesetzt. nun kann man weder auf libreka, noch bei amazons blick ins buch in mein buch hineinlesen, es sei denn man liest die leseproben auf meiner homepage.

das lesen in meinem erstling sehe ich inzwischen als werbemaßnahme. denn wer wissen will, wie es weitergeht mit meinen protagonisten, muss sich das folgewerk kaufen. also bitte: bedient euch an band 1 im netz, aber kauft brav band 2 - 4! :wink:

lieber gruß
ursula
Die Cyriakusglocke - Fasanthiola 5
Aliceas Lied - Fasanthiola 4
Dem Ruf der Drachen folgen! - Fasanthiola 3
Die Felsenstadt Semal Rethis - Fasanthiola 2
Keine Zeit für Drachen - Fasanthiola 1

www.fasanthiola.de

Michael Abenath
Beiträge: 47
Registriert: 15.10.2009, 23:49
Wohnort: Recklinghausen

Re:

von Michael Abenath (09.02.2010, 01:19)
Ich hab nicht´s dagegen wenn mein Roman teilweise bei Google, Amazon usw. zu lesen ist. Durch die damit verbundene Volltextsuche wird er vielleicht besser gefunden.
Bei Kurzgeschichten und Sachbücher ist das was anderes.
Wie ich mich erinnern kann, mußte man bei Vertragsabschluss eine Teilveröffendlichung ausdrücklich durch anklicken zustimmen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael
Ein Video von mir zu Thema der Romane:
http://youtu.be/0mLicvseYyc

Worte und Klänge
http://www.dara-scope.jimdo.com

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (09.02.2010, 13:09)
Steffi71 hat geschrieben:
Welche Online-Händler sind überhaupt Partner von BoD?
- amazon
- libri
- libreka

Hallo Steffi,
zu libreka hat Friederike weiter oben schon etwas geschrieben.
Libri ist ein Buchgroßhändler und die "Mutter" von BoD (Books on Demand GmbH)
Amazon ist "nur" ein ganz normaler Online-Buchhändler, der seine BoD-Bücher (wie andere Händler auch) direkt bei BoD oder über Libri einkauft - so ganz genau weiß ich das nicht :wink:

LG, Julia

Zurück zu „Buchhandel und Vertrieb“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.