Albtraum

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Marcel R.
Beiträge: 266
Registriert: 02.06.2009, 10:42

Albtraum

von Marcel R. (12.06.2010, 16:11)
Hallo - ich melde mich auch mal wieder mit einem Beitrag wieder cheezygrin

Das ist kleiner Auszug (Handlung ist hoffentlich auch ohne Sinnzusammenhang deutlich) aus einem Thriller, an dem ich immer noch schreibe (mittlerweile 221 Seiten) . Ich wüsste gerne mal eure Meinung dazu und freue mich über jeden Kommentar! thumbbup

Ich träume von einem furchtbaren Gewaltverbrechen. Und ich bin das Opfer. Ich liege auf einem blutgetränkten Bett, die Beine sind weit gespreizt. Sie sind mit Seilen am Bettende befestigt. Ich höre eine vertraute Stimme. Sie spricht zu mir. Ich kann nicht verstehen, was sie sagt. Und so sehr ich ihr auch antworten möchte - ich kann es nicht. Der Knebel in meinem Mund macht es mir unmöglich zu schreien. Wegen den Fesseln an meinen Armen und Beinen ist es mir unmöglich, diesem Albtraum einfach davonzulaufen. Ich glaube, es ist die Stimme eines bösen Mannes, denn ich spüre auf meiner Haut den Atem eines Verrückten. Ich kann seinen gierigen Sabber riechen. Sein Mund kommt meinem Körper immer näher.
Ich möchte die Augen schließen, aber auch das gelingt mir nicht. Ich spüre die betäubende Wirkung in meinem ganzen Körper. Und irgendwann fühle ich, wie sein wuchtiger Körper meinen Brustkorb eindrückt. Seine Hände berühren meine nackte Haut und er genießt das Leiden in meinen Augen.

Ehe ich merke, dass der erste Traum vorüber ist, befinde ich mich im Zweiten: Blendendes Licht lässt mich zusammenzucken. Mein Gehirn versucht verzweifelt die verschiedenen Eindrücke zu ordnen, aber ich sehe alles nur durcheinander. Ich spüre den Schuss einer Pistole, ehe ich ihn höre. Und ich falle zu Boden, kurz bevor ich den plötzlichen Schmerz spüre. Auch die tausend verschiedenen Qualen der vorherigen Stunden brennen in meinen Gliedern. Es ist ein grauenvolles Stechen, das mich von den Beinen reißt. Alles geschieht im Bruchteil einer Sekunde, aber ich nehme es in Zeitlupe wahr. Diese Art der Wahrnehmung gibt mir genug Zeit, um entsetzt festzustellen, dass die Kugel mein Herz nur um Millimeter verfehlt hat. Ich spüre so etwas. Dafür habe ich ein Gefühl. Aber ich weiß auch, dass der kommende Atemzug der Letzte sein wird. Mein Kopf platzt auf, als er meinem Körper voran auf den Boden schlägt. Ich falle in ein tiefes schwarzes Loch. Es ist ein gellender Blitz, den ich sehe, bevor mein Traum endet und ich mich wieder in der Gegenwart befinde. Obwohl ich beim Aufwachen liebend gerne Schreien würde, tue ich es nicht. Nicht mehr. Ich bekomme hier Medikamente, die mich ruhig stellen. Ich habe keine Ahnung wie sie heißen oder was genau sie bewirken, aber sie sind stark. Jedes Wort, das ich spreche, fällt mir schwer. Wieso bin ich überhaupt hier?

Für Kommentare oder Kritiken schon mal DANKE im vorraus.
Ich bin ein 16 Jähriger Thrillerautor, der Momentan an seinem ersten richtigen Buch arbeitet.

www.twitter.com/marcelr93

life-before-the-death
Beiträge: 44
Registriert: 05.06.2010, 13:10
Wohnort: Röllbach

Re:

von life-before-the-death (12.06.2010, 16:44)
hei du thriller autor:)
Zunächst einmal: ich habe mich auch schon an einem Thriller versucht, bin aber nicht sehr weit gekommen, es entstand aus einem Traum heraus doch vielleicht kann ich ihn ja irgendwie in mein Buch einarbeiten. Hast du eine Idee wie?

Zu deinem Ausschnitt:
Gefällt mir sehr gut:) Vorallem weil ich selbst so ähnliches träume. Und zwar verrücktes.:)
Beim ersten Traum ist die Handlung des Mannes nicht ganz klar, hat er ihm etwas angetan, ist das Blut das seine oder war es schon im Bettlaken ? Mir gefällt ,dass er offensichtlich unter "Drogen" steht, da man damit viele Vorlagen zu Verschiedenen Richtungen hat.

lg, Nicole
Oscar Wilde :
" Ein Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und die Morgendämmerung vor dem Rest der Welt sieht.“

Marcel R.
Beiträge: 266
Registriert: 02.06.2009, 10:42

Re:

von Marcel R. (12.06.2010, 16:53)
Hallo!

Finde ich gut, dass du dich auch an Thrillern versuchst. Ich wünsche dir viel Erfolg dabei. Einen Traum, den du in dein Buch einarbeiten willst, kannst du doch einfach eine deiner Personen bei der passenden Gelegenheit träumen lassen ...

Ich sollte vielleicht dazu sagen, dass die Hauptperson (die hier gefoltert wurde) eine Frau ist. Genauer gesagt die Kommissarin, die auch in dem restlichen Buch die wesentliche Rolle spielt.

Liebe Grüße
Marcel
Ich bin ein 16 Jähriger Thrillerautor, der Momentan an seinem ersten richtigen Buch arbeitet.



www.twitter.com/marcelr93

life-before-the-death
Beiträge: 44
Registriert: 05.06.2010, 13:10
Wohnort: Röllbach

Re:

von life-before-the-death (13.06.2010, 19:15)
das habe ich schon, doch ist das nicht ein wenig zu "leicht gemacht" ?

Oh, ja das ergibt mehr Sinn. :)
Würde es dir (kann ich dich dutzen?) etwas ausmachen ,die Handlung des Buches zu schildern?
Oscar Wilde :

" Ein Träumer ist jemand, der seinen Weg im Mondlicht findet und die Morgendämmerung vor dem Rest der Welt sieht.“

Marcel R.
Beiträge: 266
Registriert: 02.06.2009, 10:42

Re:

von Marcel R. (14.06.2010, 17:43)
natürlich darfst du das. Moment, ich werde es dir per privater ncharicht schicken.
Ich bin ein 16 Jähriger Thrillerautor, der Momentan an seinem ersten richtigen Buch arbeitet.



www.twitter.com/marcelr93

Benutzeravatar
Schokokeks
Beiträge: 1
Registriert: 21.06.2010, 10:19

Re:

von Schokokeks (21.06.2010, 10:32)
OMG voll der Psychothriller o_O

Das ist ja viel mehr ein Alptraum

Marcel R.
Beiträge: 266
Registriert: 02.06.2009, 10:42

Re:

von Marcel R. (21.06.2010, 17:39)
Das ist ja auch der Albtraum einer der Protagonisten cheezygrin

gefällt dir den der Stil wneigstens :wink:

Marcel
Ich bin ein 16 Jähriger Thrillerautor, der Momentan an seinem ersten richtigen Buch arbeitet.



www.twitter.com/marcelr93

Jariba
Beiträge: 50
Registriert: 26.12.2009, 20:26

Re:

von Jariba (21.06.2010, 22:56)
oh mann, du bist sooo suß schokokeks

hab dich zum fressen gerne cheezygrin love1

Jariba
Beiträge: 50
Registriert: 26.12.2009, 20:26

Re:

von Jariba (21.06.2010, 23:08)
@Marcel:

hab deine letzten paar Beiträge gelesen.
Anscheinend hast du dich verbessert vom Stil,
doch einige Denkfehler haben sich in deinen
Text hineingeschlichen . . . anscheinend.


Ich träume von einem furchtbaren Gewaltverbrechen.


Das ist meiner Meinung nach zu offensichtlich . . . die
Leser sollen es selbst herausfinden, ob es sich um einen
Traum handelt oder nicht . . . und nicht alles serviert
bekommen.

böser Mann

-> klingt lächerlich

Ich glaube, es ist die Stimme eines bösen Mannes, denn ich spüre auf meiner Haut den Atem eines Verrückten.

Sie spürt den Atem auf der Haut, aber sie glaubt nur dass es sich
um einen Mann (bzw. um die Stimme eines Mannes) handelt?

Ich kann seinen gierigen Sabber riechen

Kann man Sabber überhaupt riechen? Du meinst Mundgeruch?
Das Wort Sabber selbst klingt iwie . . . ins Klo gegriffen?

Ich möchte die Augen schließen, aber auch das gelingt mir nicht

Warum gelingt es dir nicht?

Ehe ich merke, dass der erste Traum vorüber ist, befinde ich mich im Zweiten

Wie geht das? Haben diese zwei Stränge etwas gemeinsam?
Bzw. es passiert etwas grauenhaftes mit der Frau und als ob
das nicht genug wäre folgt das zweite Grauen?


So, weiter kann ich nicht mehr . . . zu müdeee


Gute Nacht

Marcel R.
Beiträge: 266
Registriert: 02.06.2009, 10:42

Re:

von Marcel R. (22.06.2010, 18:32)
Hallo Jariba!

Vielen Dank für deine Hinweise - werde das direkt überarbeiten.

Denkfehler sind Fehler, die sich oft einschleichen. Hoffe, dass mir die Vermeidung von diesen Fehlern in Zukunft besser gelingt :)

Liebe Grüße
Ich bin ein 16 Jähriger Thrillerautor, der Momentan an seinem ersten richtigen Buch arbeitet.



www.twitter.com/marcelr93

Jariba
Beiträge: 50
Registriert: 26.12.2009, 20:26

Re:

von Jariba (26.06.2010, 16:35)
Mein Gehirn versucht verzweifelt die verschiedenen Eindrücke zu ordnen

Welche Eindrücke? Und wie wirken sie auf das Opfer?


Ich spüre den Schuss einer Pistole, ehe ich ihn höre.


Hm, kann man den Schuss selbst spüren? Oder eher den
Schmerz der durch den Schuss verursacht wird?
z.b.: Grässlicher Schmerz durchzuckte meinen linken Arm . . .
oda so cheezygrin

Auch die tausend verschiedenen Qualen der vorherigen Stunden brennen in meinen Gliedern.

Mein Leidwesen der vorherigen Stunden brannte noch immer in mir / ließ meine Glieder immer schwerer werden . . .

. . . um entsetzt festzustellen, dass die Kugel mein Herz nur um Millimeter verfehlt hat.

Ich glaub nicht, dass das Opfer wissen kann, ob die Kugel das Herz
um wenige Millimeter verfehlt hat oder nicht . . . das kann nur ein Arzt feststellen :P

Ich spüre so etwas. Dafür habe ich ein Gefühl.


Das klingt schrecklich . . . iwie so eingebildet? Ich spüre so etwas. Ich Boss, du nichts.

Aber ich weiß auch, dass der kommende Atemzug der Letzte sein wird.

Woher weiß das denn das Opfer? Hat es Probleme mit dem Atmen . . .
fällt das Atmen dem Opfer immer schwerer, so dass es Schlüsse daraus ziehen kann dass es bald keine Luft mehr kriegt und erstickt?

Mein Kopf platzt auf . . .

Hört sich an, als würde das Gehirn rausfallen?


. . .

Der Text beinhaltet noch andere

Denkfehler, Ausdrucksfehler, . . . aber sie alle lassen sich
verbessern und mit der Zeit wird (sollte?) es auch besser werden . . . wobei ich selbst zugeben muss, dass ich auch
noch sehr unerfahren bin was das Schreiben betrifft cheezygrin


Du müsstest schon jemand Erfahrenes fragen, deinen Text zu
kontrollieren, um wirklich ganz sicher zu sein, dass er fehlerlos ist . . .

thumbbup

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.