Gefloppt

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
Carelly
Beiträge: 41
Registriert: 22.06.2010, 10:29

Gefloppt

von Carelly (10.07.2010, 13:02)
Ab wann spricht man eigentlich von einem Flop? Etwa, wenn der Verkauf des Romans die Kosten von PR und Marketing nicht deckt? Um welchen Zeitraum geht es eigentlich, wenn man feststellen möchte, ob das Buch nicht erfolgreich war? Wenn es zum Beispiel in zwei Jahren sogar geringe Gewinne einbringt, ist es dann kein Flop?
Urban-Fantasy: "Das erste Element erwacht" (2010)

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (10.07.2010, 13:12)
Das kommt immer darauf an, wie Deine Erwartungshaltung ist. Wenn Du z.B. 5.000 Exemplare Absatz planst, aber es werden nur 3.000, wäre es für Dich ein Flop ... für andere wiederum boah-ey, toll. :-)

Grundsätzlich ist der break-even-point der beste Maßstab. Das bedeutet, sobald Du Deine direkt zurechenbaren Kosten (außer der reinen Arbeitszeit) – also Recherchekosten, BoD-Kosten, Werbemaßnahmen – durch den Gewinn (Marge) decken kannst, ist es zumindest schon mal kein Verlustgeschäft.

Im klassischen Konsumgütermarketing sprach man früher von einem Flop, wenn man nach drei Jahren Investition aller Gewinne in Werbe- und Marketingmaßnahmen keinen signifikanten Platz im Verbraucherverhalten (Bekanntheit, Absatz) gefunden hatte. Dann wurde die Marke »gemolken« (Abverkauf ohne Werbeunterstützung). Wie das heute ist, weiß ich allerdings nicht.

Maxi
Beiträge: 361
Registriert: 11.06.2009, 20:33
Wohnort: Mond

Re:

von Maxi (10.07.2010, 15:30)
mtg hat geschrieben:
Das kommt immer darauf an, wie Deine Erwartungshaltung ist. Wenn Du z.B. 5.000 Exemplare Absatz planst, aber es werden nur 3.000, wäre es für Dich ein Flop ... für andere wiederum boah-ey, toll. :-)


Das Wort boah-ey, toll wäre für mich noch etwas untertrieben *grins*
Ich würde eher übereifrig in der Wohnung herumspringen. Und mein Mann müsste sich hilflos mit ansehen, wie man mich mit einer schicken Jacke, die man hinten zuschnürt, in ein eigenes kleines Zimmer verfrachtet, in dem ich dann stundenlang leicht schielend vor mich hingrinsen würde vor Freude. Aber davon bin ich noch 2993 Büchern entfernt.

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (10.07.2010, 16:01)
Einverstanden mit Matthias der " break-even-point" muss innert Jahresfrist erreicht werden dann ist es kein Flop!
Anschließend kann die Kuh 4 Jahre gemolken werden, wobei man nie nie den Fehler machen sollte die Arbeitsstunden um zurechnen, das wäre immer Erschütternd bei Büchern.
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5951
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (10.07.2010, 16:45)
SandraR hat geschrieben:
Einverstanden mit Matthias der " break-even-point" muss innert Jahresfrist erreicht werden dann ist es kein Flop!


Gegenfrage: Wer ist denn in der Lage, den Break Even Point zu berechnen? cheezygrin

Grüße
Siegfried

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (10.07.2010, 17:12)
Jeder der im Matheunterricht keinen Fensterplatz inne hatte cheezygrin Man nehme sämtliche direkte Kosten und stelle mal die Honorare monatlich dieser Zahl gegenüber (addieren der Honorare nicht vergessen) und man sieht auch noch ob die Werbeaktion x auch was gebracht hat!
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

CeKaDo

Re:

von CeKaDo (10.07.2010, 17:55)
Mein Buch wird sich erst deutlich nach meinem Tode wie blöde verkaufen. Insofern bleibe ich zu Lebzeiten gelassen.

Nebenbei ist der momentane Seitenstand von Band 2 bei 210 angelangt. Manischer Schreibschub. Hübsch sowas, wenn man sich finanziell nicht in einer Gewinnphase bewegen muß.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5951
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (10.07.2010, 18:09)
SandraR hat geschrieben:
Jeder der im Matheunterricht keinen Fensterplatz inne hatte cheezygrin Man nehme sämtliche direkte Kosten und stelle mal die Honorare monatlich dieser Zahl gegenüber (addieren der Honorare nicht vergessen) und man sieht auch noch ob die Werbeaktion x auch was gebracht hat!


Mist! cheezygrin

Und ich hatte noch so eine doofe Formel im Kopf ...

px + f = vx

und dann nach x auflösen ... oder so ... cheezygrin

Grüße
Siegfried

büchernarr

Re:

von büchernarr (10.07.2010, 18:13)
Siegfried hat geschrieben:
SandraR hat geschrieben:
Jeder der im Matheunterricht keinen Fensterplatz inne hatte cheezygrin Man nehme sämtliche direkte Kosten und stelle mal die Honorare monatlich dieser Zahl gegenüber (addieren der Honorare nicht vergessen) und man sieht auch noch ob die Werbeaktion x auch was gebracht hat!


Mist! cheezygrin

Und ich hatte noch so eine doofe Formel im Kopf ...

px + f = vx

und dann nach x auflösen ... oder so ... cheezygrin

Grüße
Siegfried


Was ist denn jetzt los? Ein sturer Westfale mit Humor?
Grüßchen

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (10.07.2010, 18:30)
Ein Flop impliziert für mich immer einen Vergleich mit anderen, wobei die Kriterien genau zu definieren wären ...

Gruß, Barbara

PS. Ich nutze lieber Euphemismen und spreche von "meinem individuellen Erfolg" :D

Benutzeravatar
Dom
Beiträge: 33
Registriert: 27.05.2010, 22:55

Re: Gefloppt

von Dom (10.07.2010, 19:50)
Carelly hat geschrieben:
Ab wann spricht man eigentlich von einem Flop? Etwa, wenn der Verkauf des Romans die Kosten von PR und Marketing nicht deckt? Um welchen Zeitraum geht es eigentlich, wenn man feststellen möchte, ob das Buch nicht erfolgreich war? Wenn es zum Beispiel in zwei Jahren sogar geringe Gewinne einbringt, ist es dann kein Flop?


Flop, der; -s, -s (engl.) Misserfolg; auch kurz für Fosburyflop
Bei Misserfolgen muss man sich selbst eigene Grenzen stecken. Deutschland z.B. kann sich nicht mehr den WM Titel holen, hat aber heute die Chance sich den 3. Platz zu verdienen.
Aber wer spricht heute bitteschön noch von dem 3. Platz???
Wenn du versuchen möchtest mit deinem Buch an Erfolgen wie Harry Potter anzuknüpfen und dies nicht schaffst, weil die Verkaufszahlen nur in den 6 stelligen Bereichen hängen bleiben, kann schon das ein Flop sein.
Es hat also alles mit deinen Erwartungen zu tun. Manche sind schon mit einer 3 in Sport zufrieden, andere ärgern sich über eine gute 2.

Deutschland ist auf jeden Fall raus. Jetzt heißt es kräftig Daumen drücken, und zwar für Holland!!!

http://www.blick.ch/news/ausland/-wenn- ... ird-150623

LG DOM

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Flop oder Top?

von MichaelHA (11.07.2010, 00:27)
Speziell bei Lyrikbänden können schon 60 verkaufte Exemplare top sein - bei Sachbüchern dürften es schon einige Exemplare mehr sein, um nicht von einem Flop sprechen zu müssen.

Gerade bei Romanen werden allerdings oft unrealistische Maßstäbe angelegt. Wer kann sich schon mit einem Stephen King oder einer J.K. Rowling vergleichen - auch wenn letztere vor ihrem gigantischen Bucherfolg von mehreren Großverlagen abgelehnt wurde und seinerzeit wohl Sozialhilfe bezog.

300 Stück für einen Roman bei BOD, das ist schon Top, wie ich meine.

Beste Grüße

MHA

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (11.07.2010, 01:09)
Flop, der; -s, -s (engl.) Misserfolg; auch kurz für Fosburyflop


DOM, wenn Du das schon bringst, dann solltest Du das auch erklären. Der »Fosburyflop« ist im Gegensatz zum »Flop« ein durchaus erfolgreiches Modell gewesen (oder ist er das sogar immer noch?)

Wie ich schon an aderer Stelle sagte: Viel Wissen ist toll ...

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

Break-even-point = Gewinnschwelle

von MichaelHA (11.07.2010, 01:13)
Siegfried schrieb:
Und ich hatte noch so eine doofe Formel im Kopf ...

px + f = vx


Die Formel ist leider nicht korrekt wiedergegeben.

Korrekt muss sie lauten:

px = vx + f

Dabei steht p für den Verkaufspreis eines einzelnen Exemplars.
v steht für die variablen Kosten eines einzelnen Exemplars.
f steht für die Fixkosten.
x steht für die Anzahl der verkauften Exemplare.

Wenn man dann nach x auflöst erhält man die Anzahl der Exemplare,
die notwendig sind, um alle Kosten zu decken.

Jedes darüber hinaus verkaufte Exemplar bedeutet also einen realen Gewinn.


Beste Grüße

MHA

Benutzeravatar
Dom
Beiträge: 33
Registriert: 27.05.2010, 22:55

Re:

von Dom (11.07.2010, 01:15)
Sorry Matthias,

das war einfach nur der erste Satz meines Dudens und in der Regel lese ich nicht alle Eure Kommentare.

LG DOM

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.