Welche Programme zur PDF-Erstellung

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


mark007q
Beiträge: 48
Registriert: 06.10.2007, 22:36

Re:

von mark007q (26.11.2007, 19:45)
hawepe hat geschrieben:
mark007q hat geschrieben:
2. Es liegt daran, dass ich die Bilder vorher nicht auf die gewünschte DPI Zahl umgerechnet habe, sondern mit voller Auflösung "zurecht-gezogen" habe (habe ich allerdings bei Word auch). Möglicherweise verhält sich hier Open Office anders als Word.


Das hielte ich allerdings sehr wohl fuer moeglich. Das Programm hat ja nur zwei Moeglichkeiten: die dpi zu erhoehen oder die Bildgroesse herunterzuskalieren. Beim Herunterskalieren kommt es aber sehr auf den verwendeten Algorithmus und das Bild an.


Damit geht die Beobachtung einher, dass bei einem Zurechtziehen der Bilder und nachfolgenden PDF Export der Speicherplatz um 50% geringer ausfällt, als bei vorheriger DPI Optimierung bei gleicher Größe des Bildes.

Bei Word scheint dies anders zu sein. Hier ergibt sich hinsichtlich der Größe der Datei (wenn man denn BoD Easy Print nimmt) zumindest keine Änderung.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (26.11.2007, 19:57)
Hallo Mark,

mark007q hat geschrieben:
Damit geht die Beobachtung einher, dass bei einem Zurechtziehen der Bilder und nachfolgenden PDF Export der Speicherplatz um 50% geringer ausfällt, als bei vorheriger DPI Optimierung bei gleicher Größe des Bildes.

Bei Word scheint dies anders zu sein. Hier ergibt sich hinsichtlich der Größe der Datei (wenn man denn BoD Easy Print nimmt) zumindest keine Änderung.


Danke fuer deine Beobachtung :-)

Das haette ich mit Sicherheit nicht ausgetestet, weil ich gar nicht auf die Idee gekommen bin.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (27.11.2007, 00:08)
hawepe hat geschrieben:
Aendert sich durch die Umwandlung mit EasyPrint irgendwo der Umbruch (Silbentrennung, Absatzumbruch, Seitenumbruch) oder bleibt er wirklich durchgehend erhalten?


Alles blieb einwandfrei erhalten, da man schon bei Erstellen des Dokuments die Größe, Ränder etc. passend einstellt. Am besten kurz BoD EasyPrint als Standarddrucker einstellen, wenn man das Manuskript in Word in die passende Größe bringen will; es werden dann die Größen angegeben, die bei BoD vorhanden sind. Wenn man überarbeitet, kann man den eigentlichen Drucker einstellen, zum Upload aber natürlich wieder EasyPrint.

hawepe hat geschrieben:
Und keine Probleme gehabt? Ich frage nur, weil Photoshop zwar aus dem Hause Adobe kommt, aber trotzdem nicht immer sauberes PDF schreibt.


Ging ebenfalls einwandfrei. Die PDF-Erstellung war in beiden Fällen eine unproblematische Angelegenheit.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Publisher zum Absetzen

von SandraR (27.11.2007, 08:09)
Ich Schreibe und Uebersetze in Word, anschliessend setze ich in Publisher ab Pdf erstelle ich allerdings mit Acrobat.
Absetzen in Word ergibt nach meiner Meinung eine unbefriedigende Darstellung.
Neben Publisher empfiehlt sich auch noch Quark.
Hoffe diese Info nutzt dem Buch.
Sandra
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Publisher zum Absetzen

von hawepe (27.11.2007, 14:14)
Hallo Sandra,

SandraR hat geschrieben:
Ich Schreibe und Uebersetze in Word, anschliessend setze ich in Publisher ab Pdf erstelle ich allerdings mit Acrobat.
Absetzen in Word ergibt nach meiner Meinung eine unbefriedigende Darstellung.
Neben Publisher empfiehlt sich auch noch Quark.


Publisher, Quark, Indesign, Acrobat und Co. will ich bewusst nicht beruecksichtigen. Zum einen gibt es dazu eine Menge Literatur und zum anderen sind sie fuer die Mehrzahl der BoD-Autoren einfach viel zu teuer.

Ich moechte eben gerade zeigen, dass es auch mit einfachen Mitteln moeglich ist, typographisch gute bis sehr gute Buecher zu setzen.

Dass Word keine sehr guten Ergebnisse zulaesst, ist bekannt, aber so schlecht, wie viele Buecher aussehen, muessen sie trotzdem nicht sein.

Beste Gruesse,

Heinz.

Hes
Beiträge: 18
Registriert: 27.11.2007, 14:54

Re:

von Hes (27.11.2007, 15:24)
Hallöle,

wenn ich es auf ein PDF abgesehen habe, ist das auf dem Mac zum Glück völlig unproblematisch. Ob in Word, Textedit oder Pages, das Verfahren ist immer das gleich:

Menüleiste: Ablage -> Druck -> PDF -> Als PDF sichern...

Oh ja, ich erinnere mich noch gut, was für ein Krampf das unter Windows war, da habe ich immer einen kostenlose PDF Service im Internet genutzt, der mir dann aber auch ein Wasserzeichen in meinen Dokumenten aufgedrängt hat.

Wenn ich PDFs nachträglich zusammenschneiden möchte, z.B. um Lebenslauf, Zeugnisse & Co. als ein Dokument versenden zu können, hat sich bei mir "Combine PDFs" bewährt.

Als letzte vielleicht noch ein Tip, damit die Texte in Word kein Eigenleben entwickeln: Formatvorlagen und Abschnitts- bzw. Seitenwechsel nutzen!

Ich kenne es aus den Zeiten als Tutorin. Viele Studenten erstellen Überschriften, indem sie einen Text fett markieren und die Punktgröße hochschrauben. Dadurch sind natürlich auch keine automatischen Inhaltsverzeichnisse mehr möglich, so dass diese Studenten das Inhaltsverzeichnis tatsächlich von Hand schreiben und vor allem auch aktualisieren.

Der zeitliche Aufwand für das Inhaltsverzeichnis liegt so teilweise bei 5% der Diplomarbeit. Es ist mir ein Rätsel, warum ein Word-Kurs nicht zum Uni Pflichtprogramm gehört. Was ich da schon an Tränen gesehen habe, weil die Studis am Programm verzweifeln...

Soweit meine Erfahrungen zum Thema.

Herzlichst - Hes

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (27.11.2007, 16:20)
Hallo Hes,

Hes hat geschrieben:
wenn ich es auf ein PDF abgesehen habe, ist das auf dem Mac zum Glück völlig unproblematisch. Ob in Word, Textedit oder Pages, das Verfahren ist immer das gleich:

Menüleiste: Ablage -> Druck -> PDF -> Als PDF sichern...


Jaja, ich weiss, mit Mac und Linux ist das alles kein Problem, aber die Masse setzt eben auf weniger produktive Systeme ;-)

Es ist mir ein Rätsel, warum ein Word-Kurs nicht zum Uni Pflichtprogramm gehört. Was ich da schon an Tränen gesehen habe, weil die Studis am Programm verzweifeln...


Oder LaTeX :-)

Aber das Bewaeltigen dieser Probleme beweist immerhin, wie kreativ die Studis an Problemloesungen herangehen. Um es mal positiv zu sehen ;-)

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (27.11.2007, 16:25)
Hallo Judith,

Judith hat geschrieben:
Ansonsten benutze ich für PDFs "CIB PDF 2.026" und "Word to PDF". Für A4-Format sind beide kein Problem, doch bei Sonderformaten ist man bei den kostenlosen Versionen eingeschränkt.


Mit CIB habe ich keine Probleme, jedes beliebige Format zu erstellen, obwohl ich natuerlich nur mit der kostenlosen Testversion probiere.

Word to PDF mag dagegen bisher noch nicht einmal PDF-Dateien ausspucken, sondern produziert nur Postscript. Aber da es ohnehin Unsinn ist, alle Programme vorzustellen - zumal sie sich in der Bedienung doch sehr aehneln -, werde ich es einfach fortlassen.

Beste Gruesse,

Heinz.

Hes
Beiträge: 18
Registriert: 27.11.2007, 14:54

Re:

von Hes (27.11.2007, 17:25)
Hallo Heinz,

LaTeX wird zum Glück bereits an der Uni angeboten, aber das wird von Philosophie und Philologie Studenten immer fälschlicher Weise für eine Programmiersprache gehalten. Da laufen die panisch weg :shock::

Und ich muss zugeben, obwohl ich z.B. HTML beherrsche, ist mir eine Textverarbeitung derzeit noch lieber als LaTeX. Bequemlichkeit? Buchassoziation Dank der Optik von Pages (Word Konkurrent von Apple)?

Nun ja, ich sehe derzeit eher QuarkXPress auf meiner Strecke zum Buch noch auf mich zukommen, um das Schriftbild auszugleichen. Wo ist nur dieser Gutenberg, wenn man ihn braucht *lach*.

Grüße - Hes

Benutzeravatar
Georg
Beiträge: 16
Registriert: 09.12.2007, 20:13
Wohnort: Korschenbroich

Re:

von Georg (09.12.2007, 21:19)
Hallo,

ich möchte ganz gerne meine Erfahrung dazu beitragen.
Ich schreibe in Word und nutze zur Umsetzung in PDF das Programm eXPert PDF Creator. Die Version 4 gabe es vor kurzern Zeit kostenlos auf der Heft-CD der Computer-Zeitschrift Chip (klinkt sich als Druckertreiber in das System ein).
Viele Grüße
Georg

büchernarr

Re:

von büchernarr (16.10.2008, 14:55)
Hallo an alle Fachleute hier,
ich habe ein massives PDF-Problem. Meine Texte schreibe ich in Word und erzeuge daraus mit FreePDFxp eine PDF. Das funktioniert vollkommen problemlos und wird vom Verlag so auch angenommen.
Jetzt zum Problem: Das Cover ist mit Photoimpact 5 erstellt und hat im Format x.jpg auch die richtigen Abmessungen in mm. Nach Erzeugung der PDF (wieder mit FreePDFxp) moniert der Verlag eine zu kleine Abmessung in mm. Alle meine Versuche mit der PDF-Erstellung sind bisher fehlgeschlagen. Weiß eine(r) von Euch eine Lösung?
Beste Grüße
Bernd

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.10.2008, 15:03)
Hallo Bernd,

büchernarr hat geschrieben:
Das Cover ist mit Photoimpact 5 erstellt und hat im Format x.jpg auch die richtigen Abmessungen in mm.


Das ist völlig unmöglich. Digitale Bilder kennen keine Millimeter, sondern nur Pixel. Erst der Ausdruck verhilft ihnen zu einer in Millimeter gemessenen Größe.

Du kannst dir allerdings in den gängigen Bildbearbeitungsprogrammen anzeigen lassen oder eben auch selbst ausrechnen, welche Kantenlängen ein Bild mit einer bestimmten Pixelzahl bei einer bestimmten Auflösung in Bildpunkte je Zoll (Inch) annehmen kann.

Beste Grüße,

Heinz.

büchernarr

Re:

von büchernarr (16.10.2008, 15:11)
Zitat:
Du kannst dir allerdings in den gängigen Bildbearbeitungsprogrammen anzeigen lassen oder eben auch selbst ausrechnen, welche Kantenlängen ein Bild mit einer bestimmten Pixelzahl bei einer bestimmten Auflösung in Bildpunkte je Zoll (Inch) annehmen kann.

Genau daher habe ich die Abmessungen des Bildes in cm.

Grüße
Bernd

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (16.10.2008, 15:17)
Hallo Bernd,

büchernarr hat geschrieben:
Genau daher habe ich die Abmessungen des Bildes in cm.


Und wenn du dir es ausdruckst? Hat es dann diese Größe?

Beim Drucken mit Acrobat musst du allerdings beachten, dass dieser häufig per Voreinstellung auf die Papiergröße skaliert.

Beste Grüße,

Heinz.

LOFI

Re:

von LOFI (16.10.2008, 15:22)
büchernarr hat geschrieben:
Hallo an alle Fachleute hier,
ich habe ein massives PDF-Problem. Meine Texte schreibe ich in Word und erzeuge daraus mit FreePDFxp eine PDF. Das funktioniert vollkommen problemlos und wird vom Verlag so auch angenommen.
Jetzt zum Problem: Das Cover ist mit Photoimpact 5 erstellt und hat im Format x.jpg auch die richtigen Abmessungen in mm. Nach Erzeugung der PDF (wieder mit FreePDFxp) moniert der Verlag eine zu kleine Abmessung in mm. Alle meine Versuche mit der PDF-Erstellung sind bisher fehlgeschlagen. Weiß eine(r) von Euch eine Lösung?
Beste Grüße
Bernd


versuche es mal mit dem PDF Creator 0.9.5 oder 0.9.6.
Mit dieser freeware gibt es fast keine Probleme.

http://www.pdfforge.org/
Zuletzt geändert von LOFI am 16.10.2008, 15:25, insgesamt 2-mal geändert.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.