Literaturforen im Internet?

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Kolan

Literaturforen im Internet?

von Kolan (29.11.2007, 14:45)
Hallo zusammen!

Ich habe mich in der letzten Zeit intensiverdarum gekümmert, Werbung für meinen Roman zu machen. Bisher erstmal die üblichen Sachen: PR-Meldungen über's Internet; Presse, regionale Radio- und Fernsehsender. Als nächstes wollte ich an Bibliotheken und Buchläden in meinem Umkreis herantreten.

Aktuell überlege ich, inwiefern ich Literaturforen o.ä. im Internet nutzen könnte. Ich habe mich auch zu dem Thema ein bißchen im www herumgetrieben, aber das Angebot ist doch ziemlich groß...

Sicherlich gibt es hier Erfahrungen, bei welchen Literaturforen o.ä. es sich lohnen würde, Hinweise auf die Bücher einzustellen bzw. einstellen zu lassen? Wo wird sowas überhaupt angeboten, und wie seriös sind die jeweiligen Seiten???

Über Hinweise, Tips und Erfahrungen würde ich mich sehr freuen! :D

Viele Grüße!
Stefanie

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (29.11.2007, 15:18)
Du stellst hier die Frage der Fragen. Darüber ist schon viel geschrieben worden, auch in diesem Forum. Mach mal das, was du da angesprochen hast und wenn du bis jetzt noch nicht weißt, was Ignoranz ist, wirst du das schon bald herausgefunden haben. Nur ein Beispiel: ich habe ca 12 Büchereienen angemailt. Weißt du wie viele geantwortet haben? Keine! Selbst Radio- und TV Berichte bringen kaum was. Und selbst wenn dann doch jemand in die nächste Buchhanlung läuft und dein Buch haben will, es aber nicht bekommt, weil der Händler die Meinung vertritt, dass er solche Art Bücher nicht verkaufen will. Ich will dir bestimmt nicht den Wind aus den Segeln nehmen, aber leider Gottes ist es nun mal so.
PvO
PS
Wenn du magst, kannst du dich und dein Buch in meinem Forum vorstellen, du findest es über meine HP.

Versailles
Beiträge: 878
Registriert: 22.05.2007, 21:57

Re:

von Versailles (29.11.2007, 15:49)
Hallo Stefanie,

kennst du die Seite http://www.historische-romane.de? Dort könntest du dich bei Interesse vielleicht listen lassen. Das Forum dort war bei meinem letzten Besuch mässig aktiv.

Liebe Grüße
Amalia
DIE COMTESSE ab sofort als "EDITION BOD"
www.comtesse-heloise.de

Autorenphoto von J. Nemeth, Photostudio Kannengiesser, 58095 Hagen (2007)

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Literaturforen im Internet?

von hawepe (29.11.2007, 16:10)
Hallo Stefanie,

Kolan hat geschrieben:
Aktuell überlege ich, inwiefern ich Literaturforen o.ä. im Internet nutzen könnte. Ich habe mich auch zu dem Thema ein bißchen im www herumgetrieben, aber das Angebot ist doch ziemlich groß...

Sicherlich gibt es hier Erfahrungen, bei welchen Literaturforen o.ä. es sich lohnen würde, Hinweise auf die Bücher einzustellen bzw. einstellen zu lassen?


Nirgends :-(

Ich kenne jedenfalls kein Forum, in dem dies erwuenscht waere. Natuerlich wird es trotzdem praktiziert, und zwar besonders von Bod-Autoren. Leider hat das dazu gefuehrt, dass Bod-Autoren kaum noch irgendwo willkommen sind.

Etwas besser sieht es aus, wenn du laengere Zeit intensiv mitdiskutierst und dann ganz dezent in deiner Signatur auf deine Buecher hinweist.

Beste Gruesse,

Heinz.

Kolan

Re:

von Kolan (29.11.2007, 16:12)
Danke erstmal an euch zwei für die fixen Antworten! :D

@Amalia: Jo, www.historische-romane.de kenne ich. Mit der Herausgeberin hatte ich auch schon Kontakt, sie will meine Bücher wohl auch einstellen. Aber ich hatte auch schon den Verdacht, daß das Ganze eher etwas... hmm... vor sich hin dümpelt....

@pvo: Ich weiß, das ist die Frage aller Fragen. (Immer schön mit dem Finger in die Wunde... cheezygrin ) Das es mit der Werbung/PR mühsam werden würde, hatte ich schon geahnt... (Ich kenne es ja auch noch aus meiner aktiven Zeit in der Werbung, daß man bei Response-Raten von 2-3% schon sehr zufrieden war... Und bei Büchern sein, auf die bisher eigentlich auch keiner gewartet hat, sieht es sicher nicht besser aus...)
Außerdem gibt ja auch etliche Hinweise darauf hier im Forum.

Aber ich wollte es trotzdem - wenigstens der Vollständgkeit halber - versuchen; und vielleicht gibt es ja doch noch den einen oder anderen guten Tip?!

Auf Dein Angebot mit einem Eintrag bei Dir komme ich gerne zurück. Ich surfe bei Gelegenheit mal bei Dir vorbei. :D

VLG!
Stefanie

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (30.11.2007, 07:13)
Foren suchen die direkt Menschen ansprechen die sich allgemein mit dem Thema des Buches beschaeftigen.
Anstelle Literaturforen bei historischen Romanen zB. Historikerforen, Pinwaende von Unis im Internet, Foren von Freizeitclubs mit dem Thema Historik etc.etc.etc dies wuerde ich empfehlen, dabei wie angesprochen Diskrett umgehen. Allgemeines Posting und zB. in der Signatur den Link der Webseite einbauen, damit es nicht als Spam rueber kommt. Ist das Thema liebe noch drinn, in Frauenforen posten einen Threat eroeffnen mit dem Thema "Wo sind die Prinzen auf dem weissen Pferd" oder was auch immer passen koennte etc.
Der Phantasie sind eigentlich keine Grenzen gesetzt und gilt fuer jedes Buch, zu jedem Thema.
Sandra
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

pandora
Beiträge: 23
Registriert: 08.09.2007, 22:16

Re:

von pandora (30.11.2007, 07:35)
Hi Kolan,

das mit den Literaturforen ist so eine Sache für sich! Habe am Anfang mal Beiträge in verschiedenen Foren gelesen und es dann aufgegeben. Dort sitzen auch AutorenkollegInnen, die einem das Leben ganz schön schwer machen, in dem sie in nicht gerade netter Art und Weise über das Geschriebene herziehen. Weil sie ja auch AutorInnen sind! Das bekommen sogar Bestsellerschreiberlinge zu spüren. Schade. Bei Books on Demand Büchern, wo der AutorIn sogar noch selbst für sein Buch wirbt, wird z.T . mit einer sogenannten Caipirinha-Runde "begossen". Da könnte man meinen, es handele sich nur um ein Forum. Denkste! Mehrere User unter verschiedenen Namen chatten den ganzen, lieben langen Tag in sämtlichen Foren und dann verbreiten sich auch schnell viele unangenehme Aussagen.
Wenn du dein Buch selbst bewerben willst, kann ich nur sagen: Hände weg von Literaturforen. Besser wäre es, wie schon gesagt, in einem Forum zu werben, das sich im Allgemeinen mit Buchrezis und - tipps auseinander setzt. Oder besser noch, wenn du jemanden in einem Literaturforum kennst oder der/ die sich für dein Buch interessiert und es gut findet, dann lass es vorstellen. Sonst könnte der Schuss nach hinten losgehen. Vor allem muss man einstecken können, wenn es "böse" Kommentare gibt und nicht zurückschlagen, sonst hat man für die Zukunft schlechte Karten!



LG Pandora
Gedanken sind nicht stets parat. Man schreibt auch, wenn man keine hat.


Wilhelm Busch (1832-1908)

Benutzeravatar
Zoba
Beiträge: 1309
Registriert: 23.11.2007, 18:15
Wohnort: Süden

Re:

von Zoba (30.11.2007, 07:58)
Hi,

Pandora hats ziemlich exakt umrissen, was ich von Forenwerbung halte.

Nun muß ich dazusagen, daß ich Tech-Admin von fast hundert Foren bin und aktiv moderierender Admin von derzeit 7 Foren. Da bekommt man einen ziemlich guten Einblick in die Forenuserpsyche. Und ich kanns glasklar sagen: in Spezialthemenforen gibts ein Hauen und ein Stechen, ein Wadenbeissen und Stuhlschubsen, daß es eine Wonne ist (für jene, die daran Spaß haben). Nicht nur in Literaturforen, auch in Foren zu Themen wie Autos, Hunde, Katzen, Naturschutz oder Politik.

Deshalb mein Tip: Hände weg von

- Foren
- Usenet
- Mailinglisten

Das sind die Megatummelplätze für Streithähne. Wenn man überhaupt meint, das machen zu müssen, dann wirklich nur einen megakleinen Link in der Sig, am besten auch noch getarnt als "www".
Gruß,

Zoba

-----------
"In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky

Kolan

Re:

von Kolan (30.11.2007, 08:45)
Guten Morgen!

Danke für die Hinweise und Anmerkungen; dann werde ich wohl doch besser die Fingerchen von solchen Aktionen lassen.

Hmmm... Was mache ich denn dann mit der "gesparten" Zeit? Vielleicht fahre ich lieber stattdessen mit einem Rollkommando nach Norderstedt und belagere BoD so lange, bis die ENDLICH meine Kleinauflage/Rezensionsexemplare drucken??? :wink:
Da warten schon einige Redaktionen...

Schönen Tag noch!

Viele Grüße
Stefanie

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (30.11.2007, 08:58)
Hallo Zoba,

Zoba hat geschrieben:
Deshalb mein Tip: Hände weg von

- Foren
- Usenet
- Mailinglisten

Das sind die Megatummelplätze für Streithähne.


Ich lese in einigen Dutzend Mailingliste, Newsgroups und Foren regelmaessig und schreibe selbst mehr oder weniger regelmaessig in etwa einem Dutzend. Meine Erfahrung ist da deutlich besser.

Natuerlich gibt es dort wie ueberall, wo Menschen zusammenkommen, auch Streithaehne. Genauso gibt es aber auch Menschen, die Mailinglisten, Newsgroups und Foren vor allem brauchen, um ihre Produkte und Dienstleistungen zu bewerben. Und das kommt zu recht sehr schlecht an.

Schau dir doch mal an, wieviele User sich in diesem Forum nur angemeldet haben, um Werbung fuer ihr Buch zu machen, sich ansonsten aber nie wieder blicken liessen. Immerhin schweigen sie dann wenigstens.

Oft erlebe ich es aber, dass sie dann staendig neue nichtssagende Postings loslassen, nur um ihre Werbung loszuwerden. Fachlich fundierte Beitraege lassen sie dagegen vermissen - logisch, denn das macht Arbeit und kostet viel Zeit. Aus den preiswerten Werbeplattformen Mailinglisten, Newsgroups und Foren werden dann ploetzlich sehr teure.

Beste Gruesse,

Heinz.

Benutzeravatar
Zoba
Beiträge: 1309
Registriert: 23.11.2007, 18:15
Wohnort: Süden

Re:

von Zoba (30.11.2007, 09:12)
Hi Heinz,

da decken sich unsere Erfahrungen doch!

Meine ist, daß jene, die sich anmelden und Gewese um ihr Spezialwissen machen, zuvorderst bzw auch um Kunden zu finden, irgendwann richtig böse bei den "Alteingesessenen" (um sie mal halbwegs positiv zu bezeichnen) auflaufen. Das Resultat ist in 9 von 10 Fällen echt negativ für den Betreffenden. Die meisten Leute sind nicht in der Lage zurückzustecken, wenn sie so persönlich angegangen werden und die nächste Schlammschlacht, der nächste Flamewar ist geboren. Potentielle Kunden merken sich dann auch nur, daß der Typ, der da sein Buch bewerben wollte, ein streit-/rach-/egosüchtiger Dilldapp ist, der keine Kritik verträgt. Bekannt wird er damit, aber nicht so wie geplant.
Gruß,



Zoba



-----------

"In Deutschland gilt derjenige als viel gefährlicher, der auf den Schmutz hinweist, als der, der ihn gemacht hat." - Carl von Ossietzky

Scouty
Beiträge: 33
Registriert: 15.06.2007, 11:10

Re:

von Scouty (30.11.2007, 12:00)
Hallo,

vielleicht ist SL ja für den einen oder anderen interessant. Dazu gab es kürzlich einen Artikel im Autorenhaus-Verlag: http://www.autorenhaus-verlag.de/autoren_in_second_life.phtml
Foren als solches, so meine Erfahrung und die einiger bekannter Autoren, die sich des Mediums mal bedienten, ist folgende: Für Anfänger hilfreich, da informativ und weil vieles dort diskutiert wird, das einem weiterhilft, für Buchvorstellungen weniger geeignet. Zwar bringen einige Foren mittlerweile selbst Anthologien heraus mit den KGs ihrer User, doch man darf getrost annehmen, dass es sich bei den meisten der Käufer auch um diese Autoren nebst deren engstem Umfeld handelt.
Außerdem verlassen viele Autoren, die sich weiterentwickeln, diese Foren meist auch wieder, weil man irgendwann ein Level erreicht hat, an dem einem diese Gemeinschaft nichts mehr bringt. Dies nicht im abfälligen Sinn gemeint, aber Entwicklung bedeutet auch diszipliniertes Schreiben. Und da viele Autoren einen Brotberuf haben und die Schreibzeit sowieso begrenzt ist, wird sie eben mit zunehmend weniger Smalltalk "übers" Schreiben, sondern mit dem Schreiben selbst verbracht.

Lokalpresse dagegen kann nie schaden, die Redaktionen zeigen grundsätzlich Bereitschaft, Autoren aus der Region einen Artikel zu widmen. Wenn es dann auch noch mit Lesungen oder im Verbund mit anderen Dingen passiert, umso besser (hier gibt es z.B. einen Weihnachtsmarkt mit einem "Lesestand", den sich einige Autoren teilen. Sie lesen ein paar Seiten aus ihren Büchern vor, locken mit Gratis-Glühwein und verzeichnen ganz gute Verkaufszahlen).

Möglichkeiten gibt es sicher genug, künftige Leser zu erreichen. Hier ist Fantasie gefragt, und die sollte ein Autor doch haben ;)

uli
Beiträge: 19
Registriert: 07.08.2007, 21:25

Re:

von uli (30.11.2007, 12:25)
Literatur - Foren taugen nur dann als Multiplikator, wenn man sich dort auch anderweitig einbringt. Ich bin MoD in einem Forum - wer da wirklich mittut, darf (soll sogar!) - und wird auch beachtet, weil die User die Person kennen. Nur einstellen und wech? geht nicht bzw bringt nichts.
Es ist auch sonst geradezu Antiwerbung, wenn unter "Beiträge dieses Mitglieds" nur der eine "Das hier ist mein Buch"-Post steht.
Liebe Grüße, Uli

Melissa
Beiträge: 97
Registriert: 14.12.2007, 15:51

Re:

von Melissa (05.01.2008, 01:48)
[vom Verfasser entfernt]

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.