Der Teufel klopft an meine Tür

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Splatter
Beiträge: 18
Registriert: 24.03.2011, 20:43
Wohnort: In der Teekanne

Re:

von Splatter (23.04.2011, 13:40)
Du hast kopfte und verschanden geschrieben....und es heißt klopfte und verschwanden..

Tja...das mit dem ss ist deine Sache und niemand kann dir das abnehmen..

LG, Splatter

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5951
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (23.04.2011, 13:40)
zimtstern224 hat geschrieben:
sag ja, ich habe andere grammatik gelernt. und was ist jetzt falsch an klopfte und verschwanden??


Genau lesen!

Da steht "kopfte" - da fehlt ein "L"

Und bei "veschwanden" fehlt das "r"
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

zimtstern224
Beiträge: 43
Registriert: 21.04.2011, 18:59
Wohnort: Schweiz, auch dort, wo es ein Blatt Papier und Stifte gibt

Re:

von zimtstern224 (23.04.2011, 13:42)
ohhh, peinlich!! tippfehler, ich weiss natürlich schon wie man verschwanden und klopfte schreibt!! :D :P

....habs geändert. :D
"Je tiefer der Glaube ist, um so mehr schärft er die Vernunft. Wenn der Glaube blind wird, stirbt er.", Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5951
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (23.04.2011, 13:56)
zimtstern224 hat geschrieben:
ohhh, peinlich!! tippfehler


Nur als Erläuterung: Es geht nicht um das Aufzeigen von Tippfehlern, sondern um sorgfältiges Arbeiten, wenn man mit einem Text in die Öffentlichkeit geht.

Das fängt bei einer Rechtschreibprüfung durch die Textverarbeitung an, geht über eigenes Korrekturlesen weiter und endet (nicht) mit einer Prüfung von Satzbau und Wortwahl. Ein stark fehlerhafter Text wirkt - Entschuldigung! - einfach schlampig, und ich als Leser frage mich dann, warum der Schreiber nicht in der Lage war, solche Fehler zu erkennen und zu beseitigen. Weil alles schnell, schnell, schnell gehen muss? Oder weil kein Interessean der Sprache, keine Liebe zur Sprache besteht? (Das sind jetzt allgemeine Annahmen von mir und beziehen sich nicht auf den konkret vorliegenden Fall)
Korrektorat: 1,- Euro zzgl. 19 % USt. pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

zimtstern224
Beiträge: 43
Registriert: 21.04.2011, 18:59
Wohnort: Schweiz, auch dort, wo es ein Blatt Papier und Stifte gibt

Re:

von zimtstern224 (23.04.2011, 14:56)
Siegfried, du siehst einfach alles mit deinen Adleraugen!! :D
Das ist ein kleiner Buchstaben. Und ehrlich gesagt, ich habe auch schon oft in Büchern Schreibfehler entdeckt. Und sogar richtig peinliche!
"Je tiefer der Glaube ist, um so mehr schärft er die Vernunft. Wenn der Glaube blind wird, stirbt er.", Mahatma Gandhi

Benutzeravatar
Nicolas Fayé
Beiträge: 1480
Registriert: 15.11.2009, 15:56
Wohnort: Aix-la-Chapelle

Re:

von Nicolas Fayé (23.04.2011, 18:13)
Zimtstern, niemand will Dir etwas Böses. Du hattest um Kritik gebeten und sie bekommen. Siegried und Kris haben schon einiges bemängelt und das ist keine Bosheit, sondern der Wille dir zu helfen und Deinen Stil und Rechtschreibung zu verbessern. Seine eigenen Rechtschreibfehler mit Fehlern in anderen Büchern zu entschuldigen macht sie immer noch nicht akzeptabler. Es ist noch niemals ein Meister vom Himmel gefallen und lernen tun wir alle - immer und immer wieder. Man hört nie auf damit.
Viele Grüße von Nicolas

Geduld ist eine Tugend
http://www.romanzeit.de
---------------------------------------------------

Benutzeravatar
Klonschaf
Beiträge: 532
Registriert: 18.04.2011, 15:35

Re:

von Klonschaf (23.04.2011, 18:28)
Also, ich finde den Text gut.

Benutzeravatar
ricochet
Beiträge: 821
Registriert: 13.12.2009, 16:58
Wohnort: Graz

Re:

von ricochet (23.04.2011, 19:31)
Klonschaf hat geschrieben:
Also, ich finde den Text gut.


Wieso?

rico
Texte mit Pfiff.

Benutzeravatar
Klonschaf
Beiträge: 532
Registriert: 18.04.2011, 15:35

Re:

von Klonschaf (23.04.2011, 20:55)
Wieso nicht?

Benutzeravatar
AnnetteH
Beiträge: 2942
Registriert: 17.02.2011, 10:28

Re:

von AnnetteH (23.04.2011, 20:59)
Siegfried hat geschrieben:
Nur als Erläuterung: Es geht nicht um das Aufzeigen von Tippfehlern, sondern um sorgfältiges Arbeiten, wenn man mit einem Text in die Öffentlichkeit geht.

Das fängt bei einer Rechtschreibprüfung durch die Textverarbeitung an, geht über eigenes Korrekturlesen weiter und endet (nicht) mit einer Prüfung von Satzbau und Wortwahl. Ein stark fehlerhafter Text wirkt - Entschuldigung! - einfach schlampig, und ich als Leser frage mich dann, warum der Schreiber nicht in der Lage war, solche Fehler zu erkennen und zu beseitigen. Weil alles schnell, schnell, schnell gehen muss? Oder weil kein Interessean der Sprache, keine Liebe zur Sprache besteht? (Das sind jetzt allgemeine Annahmen von mir und beziehen sich nicht auf den konkret vorliegenden Fall)


Da kann ich mich nur anschließen. Ich habe beruflich auch viel mit Texten zu tun, die publiziert werden. Meine Kollegen und ich lesen ständig alle Texte der anderen mehrmals durch, denn es ist IMMER etwas dabei, das entweder der eine oder der andere übersieht. smart2

Ich habe letztens selber den Vogel abgeschossen, als ich mein kleines rotes Osterei veröffentlicht habe: Auf dem Klappentext habe ich im letzten Wort einen Tippfehler übersehen. Super. Ich hatte den Text, weil er so kurz ist, erst gar nicht zum Korrekturlesen meinem Mann gegeben. Sehr geschickt. Ich konnte gleich alles noch mal für die 2. Auflage neu machen. Leider ist dieser Tippfehler so gut wie überall von den Online-Anbietern übernommen worden -- und beibehalten worden. Sieht superbescheuert aus, wenn man diesen Text liest. dozey:

Ich kann also allen nur dazu raten, nicht nur den Computer für eine Korrektur zu benutzen, sondern auch den Text jemandem zu geben, der -- von mir aus -- alles bunt anstreicht. Du fühlst dich dann zwar meistens ziemlich schrecklich, aber es hilft dir weiter. Manchmal wirst du dir deiner Formulierungen oder Schwächen und Stärken(!) dadurch aber erst bewußt. (Mich selber macht es z.B. wahnsinnig, wenn ich etwas von einem Kollegen zum Durchlesen vorgelegt bekomme, ich wie eine Weltmeisterin darin rumkritzel und dann der Kollege einfach alles anstandslos übernimmt -- ohne meine Sachen kritisch zu betrachten, denn das muss letztendlich auch geprüft werden!) blink3

Naja, eine unendliche Geschichte.

@zimtstern,
ich möchte eigentlich nicht auf dieser Geschichte mit "ß" und "ss" rumreiten, doch wenn Du "ß" benutzen möchtest, es aber nicht auf Deiner Tastatur hast -- vielleicht bei Sonderzeichen?

lg
Annette.

Benutzeravatar
ricochet
Beiträge: 821
Registriert: 13.12.2009, 16:58
Wohnort: Graz

Re:

von ricochet (23.04.2011, 21:38)
Klonschaf hat geschrieben:
Wieso nicht?


Klar darf jede/r den Text gut finden. Ehrlich gesagt bin ich froh, dass sich einer davon gemeldet hat, thumbbup aber - die Begründung wäre interessant. book: Immerhin haben die Leute, die sich mokieren, auch geschildert, was sie auszusetzen haben.

LG

rico
Texte mit Pfiff.

Benutzeravatar
Klonschaf
Beiträge: 532
Registriert: 18.04.2011, 15:35

Re:

von Klonschaf (23.04.2011, 22:45)
@ricochet


Ich finde diese Szene ganz einfallsreich, auch wenn's stilistisch zum Teil ein wenig hölzern und unbeholfen daherkommt.

... aber daran kann man ja arbeiten.

Viktoria Mularski
Beiträge: 15
Registriert: 17.03.2011, 19:27

Re:

von Viktoria Mularski (02.05.2011, 19:27)
Deine Geschichte ist gut, aber keiner ist perfekt.
Also nimm die Kritik an, wenn Siegfried sich schon solch eine Mühe macht und all deine Fehler auflistet und korrigiert.
Liebe Grüße,
Viki. :')

zimtstern224
Beiträge: 43
Registriert: 21.04.2011, 18:59
Wohnort: Schweiz, auch dort, wo es ein Blatt Papier und Stifte gibt

Re:

von zimtstern224 (02.05.2011, 19:32)
ich weiss, niemand ist perfekt. das sage ich ja auch nicht. ich habe mir alles noch mal durch den kopf gehen lassen, nachgedacht. und ich bin froh, dass ich kritik, bzw. meinung bekommen habe.
ich äussere mich nicht mehr, wegen diesen "ss". Ich schreibe es so, wie ich es gelernt habe und so bleibt es.
"Je tiefer der Glaube ist, um so mehr schärft er die Vernunft. Wenn der Glaube blind wird, stirbt er.", Mahatma Gandhi

Curlie
Beiträge: 15
Registriert: 16.02.2011, 20:55

Re:

von Curlie (02.05.2011, 21:49)
Ich schreibe in meinem eigenen Stil, er passt zu mir, so bin ich und so schreibe ich. Ihr könnt so viel sagen dass der Text scheisse ist, nur zu! Ist mir egal.



Dann frage ich mich, warum du deinen Text im Forum veröffentlichst? Du musst damit rechnen, dass du Kritik erhältst und nicht nur Lobreden. Und mir ist konstruktive Kritik zehnmal lieber, als Schmeicheleien.
Ob man den Rat annimmt, bleibt jedem selber überlassen.
Aber in Angriffsposition, gegen die, die dir Ratschläge geben zu gehen, finde ich nicht fair.
Und noch ein Tipp, ruh dich nicht auf dein Alter aus, da fragt keiner nach!

Eins habe ich noch, in Deutschland hat das "ß" im Wort eine sehr große Bedeutung. Füße wird langsam gesprochen, die Betonung liegt auf dem "ü", Füsse hingegen nun schnell. Nicht nur die Worte sind wichtig, ohne Buchstaben gibt es keine Worte.

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.