Ein Spezialist für Kleinverlage

ISBN, VLB, Barsortiment, E-Book-Verleih und Buchhandel: Alles rund um den Buchvertrieb.


Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (25.12.2007, 16:57)
Hakket (Moderator) hat geschrieben:
Wenn du natürlich möchtest, dass Amazon dir das Buch liefert, hast du natürlich recht. Aber ist das für einen Besteller die entscheidene Frage?


Für mich und viele andere ja. Ich bestelle sehr selten über Drittanbieter.

Falls mein Buch, das gerade noch bei 9 großen Verlagen wird, von denen nicht angenommen wird, weiß ich noch nicht, was ich tun werde. blink3 Bis jetzt überzeugt mich die Sache mit den Kleinverlagen noch nicht wirklich. Andererseits ist mir das Manuskript für BoD zu schade. Also doch Kleinverlag? :?
Na ja, nun muss ich erstmal noch ein paar Monate lang Daumen drücken. Und drei große Verlage habe ich noch nicht angeschrieben.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

TD
Beiträge: 31
Registriert: 01.11.2007, 17:40

Re:

von TD (25.12.2007, 17:42)
Judith hat geschrieben:
Hakket (Moderator) hat geschrieben:
Wenn du natürlich möchtest, dass Amazon dir das Buch liefert, hast du natürlich recht. Aber ist das für einen Besteller die entscheidene Frage?

Für mich und viele andere ja. Ich bestelle sehr selten über Drittanbieter.
Dem schließe ich mich an. Wenn irgend möglich meide ich auch die Drittanbieter. Der kleine aber feine Unterschied ist nämlich, dass Amazon beim Versand über Drittanbieter 3 Euro Porto kassiert.

CeKaDo hat geschrieben:
Amazon ist niemals das Maß aller Dinge und wer sich schon einmal intensiv mit diesem chaotsichen Laden beschäftigt hat, der nimmt nichts mehr ernst, was dort beschrieben wird.
Also ich denke aus Kundensicht ist Amazon schon das Maß aller Dinge - sie sind eben Marktführer im Onlinebuchhandel. Es kommt natürlich auch auf die Zielgruppe an. Dazu kann ich ein kleines Beispiel nennen aus einem anderen Forum, bei dem es um spezielle PC-Spiele geht. Dort gab es Gerüchte, ein Hersteller wolle seine Spiele nicht mehr über Amazon verkaufen. Dort gab es dann einen riesigen Aufschrei bei dem man den Eindruck bekommen konnte, Amazon sei der einzige Händler ("schnelle Lieferung", "bequem nach Hause", "versandkostenfrei", "wenn ich Pech habe gehe ich extra in die Stadt und dann ist gibt es das Spiel da doch nicht").

Laura
Beiträge: 199
Registriert: 20.09.2007, 11:23

Re:

von Laura (25.12.2007, 22:50)
Hallo Judith, es gibt relativ viele Kleinverlage, die Kinderbücher verlegen. An deiner Stelle würde ich die mal abklappern, wenn es bei den großen nicht klappt.

Ein Kinderbuch würde ich deshalb, weil es eben genügend Verlage gibt, nicht bei BoD veröffentlichen, bei Erotikromanen ist die Auswahl an Verlagen sehr klein und dann wollen die meisten keine Kombination mit Fantasy, was ich primär schreibe. Gruß Laura

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (26.12.2007, 00:06)
Hallo Laura,

es ist aber eben die Frage, was mir mehr bringt. Wenn ich über BoD 500 Bücher verkaufe, ist das nicht besser als 150 über einen Kleinverlag? Was bringt es mir, wenn Interessenten kaum eine Möglichkeit haben, von meinem Buch zu erfahren und es zu bestellen?

Im Übrigen habe ich nicht den Eindruck, dass es mehr Kinderbuch-Kleinverlage gibt als für den Bereich Erotik.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Laura
Beiträge: 199
Registriert: 20.09.2007, 11:23

Re:

von Laura (26.12.2007, 09:42)
Hallo Judith, es kann durchaus sein, dass dir ein bei BoD verlegtes Buch mehr Leser bringt als bei einem Kleinverlag.

Wenn es dir mehr um den Verkauf und weniger um die "Anerkennung" durch die Literaturszene geht, hast du von BoD wahrscheinlich mehr, zumal das Buch ständig verfügbar ist.

Ich persönlich finde, wenn man schon etwas älter ist und nicht mehr alle Zeit der Welt hat, darauf zu warten, dass man als Autor den großen Durchbruch schafft, ist BoD schon eine Alternative. Zu dieser Erkenntnis habe ich mich auch erst durchringen müssen. LG Laura

Benutzeravatar
ChrisK
Beiträge: 260
Registriert: 16.04.2007, 23:07
Wohnort: Berlin

Re:

von ChrisK (26.12.2007, 10:21)
Judith hat geschrieben:
Falls mein Buch, das gerade noch bei 9 großen Verlagen wird, von denen nicht angenommen wird, weiß ich noch nicht, was ich tun werde. blink3 Bis jetzt überzeugt mich die Sache mit den Kleinverlagen noch nicht wirklich. Andererseits ist mir das Manuskript für BoD zu schade. Also doch Kleinverlag? :?

Wenn ein Verlag "groß" ist, heißt es noch lange nicht, dass du als Autorin dort gut aufgehoben bist. Gerade die großen Verlage haben Budgets, die es ihnen erlauben, ein Buch "nur mal so" zu veröffentlichen, um zu schauen, ob es sich auch von alleine verkauft. Das ist schon einigen Kollegen passiert, dass sie mit ihrem Manuskript sogar bei einem der ganz großen gelandet sind, und dann hat der Verlag aber auch überhaupt nix für das Buch gemacht. Kann passieren, muss aber nicht passieren.
Kleinverlage haben ein engeres Budget und sind deshalb meist drauf angewiesen, dass sich die meisten Bücher im Sortiment gut verkaufen. Daher ist es durchaus möglich, dass ein kleiner Verlag mehr für ein Buch tut als ein großer. Kann passieren, muss aber nicht passieren.
Am ehesten wirst du mit deinem Manuskript Erfolg bei einem Verlag haben, der bereits ähnliche Bücher im Sortiment hat und die erfolgreich vermarktet. Auch wenn es ein "kleiner" Verlag ist. Nur mal angenommen, du hättest einen dicken Fantasy-Wälzer mit Orks, Gnomen und Schwertschwingern geschrieben. Würdest du den bei Suhrkamp veröffentlichen wollen?
Gruß
Chris

CeKaDo

Re:

von CeKaDo (26.12.2007, 11:15)
Gerade der Bereich "Erotik" wird wohl häufiger über das Internet verkauft als im Laden. Ich kann die Verkaufszahlen von BOD nicht bestätigen, doch ich denke mal, hier ist noch immer die Hemmschwelle für den Kauf im Buchhandel zu groß.

Eine gut gemachte Erotik, verbunden mit einer schlüssigen Handlung, ist für mich eine wunderbare Sache. Leider sind die guten Manuskripte dazu eher selten und vielfach ist die Sprache in den bislang mir vorgelegten und von mir gelesen Kurzgeschichten recht derbe.

Wobei ich bislang die Erfahrung gemacht habe, daß frauen die besseren Erotik-Stories schreiben :wink:

Laura
Beiträge: 199
Registriert: 20.09.2007, 11:23

Re:

von Laura (26.12.2007, 14:56)
In den Erotikromanen, die ich bisher gelesen habe, war mir die Handlung zu dürftig, teilweise sogar unlogisch. Deswegen habe ich beschlossen, andere zu schreiben, lieber ein paar Sexszenen weniger und dafür mehr Rahmenhandlung.

Eine Verlegerin hat mir mal gesagt: "Unsere Leser wollen Sex pur".
Aber ich denke, es gibt auch noch eine andere Zielgruppe, die Wert auf eine spannende Rahmenhandlung legt. Gruß Laura

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re:

von julia07 (27.12.2007, 12:03)
Zum Thema Erotikbücher kann ich Folgendes beitragen:

Ich habe von meinen "Daydreams" Probekapitel gezielt an FRAUEN-Buchhändlerinnen etc. geschickt. Die Antwort war unisono:

"Unsere Kundinnen erwarten mehr..." oder ähnliche Sprüche.

Dazu passt ein Satz, den ich gerade eben auf der Homepage des hier im Forum vorgestellten Journals "Kurzgeschichten" zur ersten Ausgabe ihres Erotik-Heftes gelesen habe:
"Überrascht hat es uns doch ein wenig, dass besonders unsere Autorinnen die direkte Sprache bevorzugen"

Meine Sprache ist sicher nicht romantisch, sondern durchaus realistisch, aber Gewalt, Brutalität und andere Exzesse lehne ich strikt ab, auch wenn "frau" das dann nicht lesen mag... Mir geht es um "anregende" Unterhaltung, mehr nicht.

LG, Julia

Laura
Beiträge: 199
Registriert: 20.09.2007, 11:23

Re:

von Laura (27.12.2007, 13:09)
Hallo Julia, mit Gewalt und ähnlichen Dingen habe ich auch nichts im Sinn. Was ich persönlich auch nicht mag, sind diese Devot - Dominanz - Geschichten und Homoerotik in der Haupthandlung mag ich auch nicht, nicht wegen Vorurteilen sondern weil ich lieber Mann / Frau- Geschichten schreibe und lese

Meine Sprache ist da romantisch, wo es passt, und direkt, da wo es widerum passt. Aber Exzesse irgendwelcher Art mag ich auch nicht. Und vor allem keine Geschichten, wo außer Sex sonst nichts passiert. LG Laura

matthiasgerschwitz

Re:

von matthiasgerschwitz (27.12.2007, 13:18)
Laura hat geschrieben:
Hallo Julia, mit Gewalt und ähnlichen Dingen habe ich auch nichts im Sinn.


Da gibt es meiner Meinung nach ja Gott sei Dank einen himmelweiten Unterschied zwischen Erotik und Pornographie..... Und das ist auch gut so...

Matthias

Laura
Beiträge: 199
Registriert: 20.09.2007, 11:23

Re:

von Laura (27.12.2007, 15:35)
matthiasgerschwitz hat geschrieben:
Laura hat geschrieben:
Hallo Julia, mit Gewalt und ähnlichen Dingen habe ich auch nichts im Sinn.


Da gibt es meiner Meinung nach ja Gott sei Dank einen himmelweiten Unterschied zwischen Erotik und Pornographie..... Und das ist auch gut so...

Matthias
Nur dass heute offenbar kaum noch jemand den Unterschied kennt. Oft nennt sich etwas "Erotik" und ist dann doch Pornografie. Gruß Laura

Zurück zu „Buchhandel und Vertrieb“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.