Getrennt-/Zusammenschreibung

Euer Forum rund um kreatives Schreiben, lesergerechtes Texten und spannende Plots.


Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1492
Registriert: 27.02.2011, 19:36
Wohnort: Bielefeld

Re:

von Richard Bercanay (31.07.2011, 20:50)
Vielen Dank für die Übersicht!

Ich bemühe mich immer, halbwegs konsequent der alten Rechtschreibung zu folgen, muß aber zugeben, daß mir das auch nicht immer leicht fällt. Wenn man in den Printmedien immerzu die neue Rechtschreibung oder deren Varianten liest, übernimmt man doch selbst auch das ein oder andere und fängt plötzlich an, einen eigenen Stil zu kreieren.

Benutzeravatar
Moe Teratos
Beiträge: 139
Registriert: 14.06.2011, 16:31

Re:

von Moe Teratos (31.07.2011, 22:19)
Danke Siegfried. Ist kopiert und ausgedruckt thumbbup !

LG
Katrin

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5861
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: ...

von Siegfried (31.07.2011, 22:53)
MichaelHA hat geschrieben:
Bin ich etwa, wie Du, angestellte Lehrkraft für richtiges Deutsch? :shock::


Beste Grüße

MichaelHA


Ich bin nicht angestellt - ich arbeite freiberuflich.

Und das, was ich hier mache, ist freiwillig, kostenlos und ein Angebot an jeden, der es nutzen will. Inklusive Miesmacher und Schlechte-Laune-Verbreiter.

@Adriatic:

Kommasetzung hatten wir hier schon mal ... cheezygrin


@Richard Bercanay:

Die alte Rechtschreibung kannte "Auto fahren" und "radfahren" bzw. "ich fahre Auto" und "ich fahre rad". Für die unterschiedlichen Schreibweisen eine Begründung zu finden, ist extrem schwer. cheezygrin
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
Petra Wolff
Beiträge: 191
Registriert: 12.04.2010, 21:55

Re:

von Petra Wolff (31.07.2011, 23:10)
Danke Siegfried, super Beitrag. Woher bekommt man die kompletten Schulungsunterlagen für die Berufsumschüler? Da stehen doch bestimmt noch mehr so brauchbare Dinge drin.
Mein Blog: petrawolff.blog

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1492
Registriert: 27.02.2011, 19:36
Wohnort: Bielefeld

Re:

von Richard Bercanay (31.07.2011, 23:13)
@ Siegfried

Da hilft dann wohl nur noch das Gewohnheitsrecht. cheezygrin

Aber die neue Rechtschreibung hat auch ihre Skurrilitäten. Wieso soll man nun plötzlich st trennen müssen, darf dafür aber nicht mehr ck trennen. Alle haben den Spruch »Trenne nie st - denn es tut ihm weh!« an der Schule gerlent. Und welchen intelligenten Reim gibt's nun bei ck?

Übrigens hatte ich mal, als das Rechtschreibchaos mal wieder in die Sommerpause schwappte, vor ein paar Jahren gelesen, daß selbst ministerielle Befürworter inzwischen Zwiefel an der Reform haben. Zehetmair meinte, wenn er heute noch mal darüber entscheiden müsse, würde er die Reform ablehnen und riet in dem Interview Lehrer ab, Rechtschreibfehler anzukreiden, weil die Schüler ja inzwischen auch verwirrt sein würden. Na wunderbar, welch ein Erfolg!

Es spricht ja nichts dagegen, Unebenheiten zu glätten, aber die Reform als Ganzes ist ja wohl eher ein Flop und enthält viele unnötige Regeln wie zum Beispiel bei der partiellen Ersetzung von ß durch ss. Aber das ist ja eigentlich nicht Thema hier, also sorry für den Exkurs! :-)

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5861
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (01.08.2011, 00:27)
Richard Bercanay hat geschrieben:
Aber die neue Rechtschreibung hat auch ihre Skurrilitäten. Wieso soll man nun plötzlich st trennen müssen, darf dafür aber nicht mehr ck trennen. Alle haben den Spruch »Trenne nie st - denn es tut ihm weh!« an der Schule gerlent. Und welchen intelligenten Reim gibt's nun bei ck?


Keinen. cheezygrin

Bei der Trennung gilt der Grundsatz, die Wörter so zu trennen, wie man sie spricht, also in Silben zerlegt.

Die Frage ist, ob man "Mi-nis-ter" spricht oder "Mi-ni-ster". Der entscheidende Unterschied zwischen der Trennung von "s-t" und "ck" liegt im Sprachlaut. "s" und "t" bilden zwei unterschiedliche Laute, während bei einem "ck" das "c" nie gesprochen wird. In der alten Rechtschreibung wurde durch die Trennung der Knacklaut verdoppelt: "hacken" wurde zu "hak-ken" (obwohl so keiner spricht; die Menschen reden immer von "ha-cken").

In der alten Rechtschreibung gab es tatsächlich diesen Lehrsatz "Trenne nie s-t, denn das tut ihm weh" - aber warum dieser Lehrsatz existiert, ist nie hinterfragt worden. Vielleicht haben die Menschen früher tatsächlich anders gesprochen oder betont: "Ma-sten" damals gegenüber "Mas-ten" heute. Keine Ahnung. Interessant wird es bei Wendungen wie "fassten" (bzw. "faßten" in alter Rechtschreibung). Hier wurde sehr wohl "s" und "t" getrennt. Ich persönlich vermute, die Regel "Trenne nie s-t" kommt aus der Welt der Setzer und Buchdrucker. Dort wird es eine Ligatur gegeben haben, die aus "s" und "t" bestand - und den Setzern war es einfach zu umständlich, zwei Mal in den Setzkasten zu greifen. cheezygrin

Richard Bercanay hat geschrieben:
Übrigens hatte ich mal, als das Rechtschreibchaos mal wieder in die Sommerpause schwappte, vor ein paar Jahren gelesen, daß selbst ministerielle Befürworter inzwischen Zwiefel an der Reform haben. Zehetmair meinte, wenn er heute noch mal darüber entscheiden müsse, würde er die Reform ablehnen und riet in dem Interview Lehrer ab, Rechtschreibfehler anzukreiden, weil die Schüler ja inzwischen auch verwirrt sein würden. Na wunderbar, welch ein Erfolg!


Diese Argumentation bezieht sich auf die Reform Stand 1996 - und die war wirklich für den Eimer. Die aktuelle Version 2006 enthält zu 90% die Schreibweisen der alten Rechtschreibung.

Richard Bercanay hat geschrieben:
Es spricht ja nichts dagegen, Unebenheiten zu glätten, aber die Reform als Ganzes ist ja wohl eher ein Flop und enthält viele unnötige Regeln wie zum Beispiel bei der partiellen Ersetzung von ß durch ss. Aber das ist ja eigentlich nicht Thema hier, also sorry für den Exkurs! :-)


Die "ß"-Regel ist sehr einfach. Steht vor dem "ß" in der alten Schreibweise ein kurzer Vokal, wird aus dem "ß" ein "ss". Das war es auch schon. Bei einem langen Vokal oder einem Doppelvokal bleibt das "ß" erhalten.

Wie war das in der alten Rechtschreibung geregelt? Wie schrieb man früher das Wort "Maße" im Sinne von Maßeinheiten und "Maße" im Sinne von großen Mengen? Doch wohl genau so, wie sie heute in der neuen Rechtschreibung geschrieben werden: "Maße" (weil langes "a") und "Masse" (weil kurzes "a"). Diese bereits in der alten Rechtschreibung vorhandene Regel hat man einfach nur standardisiert. Vergleiche alte Rechtschreibung "besser", "hassen", "messen", "wissen", "hissen". Was verschwunden ist, das sind die Wörter mit kurzem Vokal und einem "ß" - meist Substantive: "Haß", "Baß", "naß"(?). Wenn "Haß" in der alten Schreibweise mit "ß" geschrieben wird, warum wurde dann nicht "haßen" geschrieben? Und warum wird bei der Konjugation von "wissen" in der Vergangenheitsform ein "wußte"? Schwer zu erklären. cheezygrin

Die neue Regel ist hier sehr eindeutig!
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // zzgl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 16 % USt. (bis Jahresende 2020) // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

...

von MichaelHA (01.08.2011, 03:29)
Siegfried hat geschrieben:
Ich bin nicht angestellt - ich arbeite freiberuflich.


Schön, aber du lebst davon - oder bist du etwa heimlich Milliardär? :wink:


Beste Grüße

MichaelHA

Zurück zu „Textakademie“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.