Das Plagiat

Präsentiert euren Roman, Thriller, Fantasy-, Science-Fiction-, Romance-Titel oder euer Kinderbuch.


Klaus D. Klimke

Das Plagiat

von Klaus D. Klimke (15.08.2011, 09:33)
Nachricht gelöscht
Zuletzt geändert von Klaus D. Klimke am 10.11.2011, 04:59, insgesamt 1-mal geändert.

julia07
Beiträge: 2315
Registriert: 22.05.2007, 17:23
Wohnort: 87700 Memmingen

Re: Das Plagiat

von julia07 (15.08.2011, 10:10)
Klaus D. Klimke hat geschrieben:
Stellt sich folgende Frage:
Wenn ein Hirn so intelligent und phantasievoll „Plagiatismus“ betreiben kann, warum ist es dann nicht in der Lage, eigene Texte zu ersinnen?

Gute Frage, die ich mir seit Guttenberg ständig stelle, wenn ich mit dem Thema in Berührung komme.

Liegt es vielleicht an Faulheit, Trägheit, krankhaftem Geltungsbedürfnis, einem schwächelnden Bankkonto, Minderwertigkeitskomplexen, Größenwahn, etwaig vorhandener krimineller Energie, Genmanipulation, Erbgut, Identitätsstörung, oder ...

Wahrscheinlich ein Cocktail aus allem, der sich in jedem Einzelfall aus unterschiedlichen Zutaten zusammensetzt.

... gar ein Verlust derer, oder ganz einfach daran, dass wir eben doch nur Menschen sind? Letzteres eine Entschuldigung, die wir Menschen nur allzu gern zu Felde führen, wenn es uns an den Kragen geht …

Das ist die Zutat, die dem Ganzen dann noch die Krone aufsetzt. In dieser "Entschuldigung" findet man dann die wahren Meister der Dreistigkeit. Als deren Oberguro wird wohl der aalglatte Baron KTG in die Geschichte eingehen, aber auch Nonames, wie der von mir an anderer Stelle geschilderte Fall, machen einen normalen, gutgläubigen Menschen sprachlos. Wie kommen solche "Autoren" nur auf die Idee, auch noch denen mit Klage zu drohen, die ihre Untat aufgedeckt haben? Hier muss man wohl von krankhafter Selbstverliebtheit sprechen.

Julia

Klaus D. Klimke

Re: Das Plagiat

von Klaus D. Klimke (15.08.2011, 10:43)
Nachricht gelöscht
Zuletzt geändert von Klaus D. Klimke am 10.11.2011, 05:00, insgesamt 1-mal geändert.

Streusalzwiese
Beiträge: 626
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re: Das Plagiat

von Streusalzwiese (15.08.2011, 10:51)
Klaus D. Klimke hat geschrieben:
So ist also das Internet zu einer multifunktionellen „Einseh-“, „Kopier-“, „Lese-“, „Mix-“ und „Plagiat-Bar“ immensen Ausmaßes mutiert.


Plagiate hat es schon vor dem Internet gegeben:

http://plagiat.htw-berlin.de/ff-alt/02geschichte/literatur.html

http://www.handelsblatt.com/technologie/forschung-medizin/geisteswissenschaften/wenn-zu-guttenberg-nur-kuenstler-waer-/3856392.html

Das Internet macht es leichter zu plagiieren, aber auch leichter Plagiate aufzudecken.

Zurück zu „Buchvorstellung: Belletristik“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.