Was ist euch wichtiger: Mehr Leser oder bessere Bücher?

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
alberat22
Beiträge: 18
Registriert: 19.03.2009, 20:27
Wohnort: Wien

Was ist euch wichtiger: Mehr Leser oder bessere Bücher?

von alberat22 (09.08.2011, 12:24)
Hallo,

Ich tüftle mit meiner Plattform Scribando schon seit längerem an einem Konzept bei dem Autoren gleichzeitig:

- neue Leser gewinnen und
- ihre Bücher verbessern können

In der Praxis funktioniert das Ganze so, dass wir z.B. auf unserer Facebookpage "Wir lieben Bücher" (600 Fans +) das Buch/das Manuskript/den Trailer vorstellen und die Leser nach Feedback fragen.

So hat der Autor doppelt etwas davon: Marketing + Feedback - und Leser können sich einbringen (oder sogar kleine Geschenke gewinnen).

Nun habe ich aber die Erfahrung gemacht, dass manche Autoren davor zurückschrecken nach Feedback zu fragen (und gewöhnliches Marketing vorziehen - auch wenn der Wert für alle Beteiligten wahrscheinlich geringer ist).

Wie seht ihr das? Zieht ihr auch klassisches Marketing vor? Wie fragt ihr nach Feedback?
Wenn ihr euch entscheiden müsstet, was würdet ihr wählen:
a) Jetzt sofort 10 neue Käufer oder
b) Jetzt Feedback und später vielleicht 50 neue Käufer

Danke für eure Hilfe!

Gruß
Albert

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1494
Registriert: 27.02.2011, 19:36

Re:

von Richard Bercanay (09.08.2011, 12:36)
Gute Frage. Ich bin da ehrlich gesagt noch nicht so professionell im Marketing, was sich auch in meinen niedrigen Verkaufszahlen niederschlägt.

Die Bücher, die ich veröffentliche, sind allerdings vorher schon durch mehrere Hände gegangen von Freunden und Verwandten, die mir bereits ihr Feedback gegeben haben. Mir ist der Inhalt des Buches wichtig. Ich würde niemals den Inhalt eines Buches verbiegen, damit es sich besser verkauft.

Wenn ich zum Beispiel ein politisches Sachbuch schreibe, wie zur Zeit, geht es mir um die politische Aussage, da spielt für mich der Aspekt, daß wenn ich dem politischen Zeitgeist hinterherlaufe mehr Bücher verkaufen würde, keine Rolle.

Auch bei meinen Krimis ist das so. Ich würde den Inhalt nicht entscheidend verändern um mehr Verkäufe zu erzielen. Die Themen, zu denen ich meine Krimis schreibe, sind mir wichtig und ebenso deren Ausgestaltung. Verbesserungsvorschläge nehme ich gerne an, jedoch nur in den Grenzen als mein Werk dadurch mein Werk bleibt und nicht zu etwas wird, zu dem ich nicht mehr mit meinem Namen stehen möchte.

FraRa
Beiträge: 410
Registriert: 27.10.2008, 21:55

Re:

von FraRa (09.08.2011, 13:06)
Wir sind ja mit dem Internet jetzt in so einer Bewertungs-Gesellschaft gelandet.
Ich bekam zum Beispiel mal von Amazon auch mal die muntere Aufforderung, dort erworbene Strümpfe zu rezensieren.
Dem widerstand ich und würde dem Strümpferstricker nur dringend raten, bloß nicht den ganzen Käse zu lesen, den jedermann nun im Netz abkippen kann und eisern seine Socke weiter zu wirken.
Höchstens mal einen Sockenfachmann fragen, oder einen Strumpfkurs belegen. Alles andere hält nur vom Stricken ab.
Dieses Profil bitte löschen.

Benutzeravatar
WK
Beiträge: 88
Registriert: 04.04.2011, 10:02

Re:

von WK (09.08.2011, 13:51)
Die Qualität von Geschriebenem kann nicht durch andere Meinungen verbessert werden, da es bereits existiert. Das Kind sitzt auf dem Brunnen oder ist schon hineingefallen. Für Zukünftiges können Meinungen interessant sein.
Mir persönlich sind Stückzahlen völlig egal. Ich will den Lesern, die es lesen wollen, etwas mitteilen. Reagieren sie, ist der Zweck des Schreibens erfüllt, andernfalls eben nicht.
Wenn nur die Feedback schreiben würden, die vorher gelesen haben, dann wäre die Sache traumhaft, egal ob positiv oder negativ rezensiert werden würde. Die Betonung liegt auf TRAUM.
Werde es mir bei Facebook anschauen und eventuell mitmachen.

Gruß nach Wien
WK
(Täusche ich mich, oder ist in der Östereichischen Literaturszene mehr Herzblut als bei uns?)
Wenn mir nichts mehr einfällt, schreibe ich.
http://www.w-portal.de/index.php/buecher-cd-v-w-kursch
Meine Rechtschreibung orientiert sich an der Version nach der nächsten Reform.

Benutzeravatar
Adriatic
Beiträge: 670
Registriert: 04.08.2010, 19:58
Wohnort: Bad Nauheim

Re:

von Adriatic (09.08.2011, 13:56)
Selbstverständlich bin ich an Feedback interessiert und über jede Vorstellung meines Buches dankbar.

Die Frage mit dem a oder b verstehe ich nicht so ganz. Mir ist nicht ganz klar geworden, wie das funktionieren soll und wie meine Buchvorstellung auf deiner Facebookseite genau aussehen würde. Vielleicht kannst du das noch einmal erklären. Interesse ist meinerseits jedenfalls da, da ich als Autor noch Neuling bin und sehr interessiert an konstruktiver Kritik und Feedback bin.

Meiner Erfahrung nach bekommt man das beste Feedback, was einem auch bei der eigenen Weiterentwicklung hilft, von Autorenkollegen.
Coccobello (Roman) - Eine Reise in einem alten VW-Bus durch die Toskana

Adria-Express (Roman) - Eine Reise mit der Bahn durch Italien

Autoreninformation:
www.gerritfischer.de

Benutzeravatar
alberat22
Beiträge: 18
Registriert: 19.03.2009, 20:27
Wohnort: Wien

Re:

von alberat22 (10.08.2011, 10:06)
Danke für eure Antworten!

Bei meiner persönlichen Erfahrung habe ich von Lesern (idealerweise aus der Zielgruppe) immer extrem viel gelernt. Ein Feedback wie z.B. "Gut - Schlecht - keine Antwort - oder nach Seite 1 aufgehört" sagt zwar inhaltlich nicht so viel aus, wie eine Fachkritik (z.B. "Szene 1, Erzählerperspektive, usw"), dennoch beantwortet sie eine zentrale Frage:

Erreiche ich meine Leser oder erreiche ich sie nicht!?

Gerade Dinge wie Buchtitel, Cover, Klappentext, erste Seite lassen sich fantastisch testen - und gerade diese Faktoren entscheiden primär, ob ein Leser kauft/zu lesen beginnt (Den Geniestreich auf Seite 384 wird der Leser sonst kaum entdecken können).

Wie seht ihr das?

Benutzeravatar
Aengus
Beiträge: 305
Registriert: 28.05.2009, 11:44

Einfache Antwort

von Aengus (16.08.2011, 07:11)
Hallo Albert,
bisher habe ich nur das in meinem Rahmen mögliche Marketing betrieben und kam damit ganz gut über die Runden. Mir sind, und da bin ich ganz ehrlich, die Verkaufszahlen ebenfalls sehr wichtig, denn diese sagen mir auch, ob mein Buch womöglich weiterempfohlen und gekauft wurde. Womit ich eigentlich schon bei der Antwort auf deine Frage bin.
B, das wäre meine Antwort.
Klar will ich durch Marketing auch Verkaufszahlen steigern, aber das hat eben Zeit. Mit meiner Website habe ich schon einige Leser angesprochen, da ich dort auch Leseproben anbiete. Außerdem bin ich bei Twitter aktiv und werbe hin und wieder.
Was nun das Feedback angeht, auch dieses schätze ich sehr. Sogar negative Kritik kann sehr wichtig sein. Jedenfalls wenn man merkt das Substanz dahinter steckt und nicht nur ein Produkt schlechtgeredet wird.
Ich hoffe ich konnte dir mit meiner Antwort weiterhelfen.
Servus
Sylvia
Wenn Reden silber ist und Schweigen gold, dann ist das Schreiben der Diamant unter den Ausdrucksformen!

www.sylviaseyboth.cms4people.de

Benutzeravatar
MichaelHA
Beiträge: 2708
Registriert: 06.05.2010, 20:46
Wohnort: Köln

...

von MichaelHA (17.08.2011, 10:30)
Gute Bücher und gute Verkaufszahlen gleichermaßen, dass ist es was sich wohl alle Autoren hier wünschen.

Ob es dazu einer speziellen Plattform bedarf, das halte ich für mindestens fraglich.

Benutzeravatar
alberat22
Beiträge: 18
Registriert: 19.03.2009, 20:27
Wohnort: Wien

Re:

von alberat22 (14.09.2011, 11:03)
Danke für eure Antworten!

In den nächsten Wochen startet eine erste Testrunde bei der Autoren eine Fanbasis für ihre Bücher aufbauen können, um mehr Leser, Verlage und Medien auf sich aufmerksam zu machen.

Ich bin gespannt auf das Feedback!

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (14.09.2011, 16:38)
FraRa hat geschrieben:
Wir sind ja mit dem Internet jetzt in so einer Bewertungs-Gesellschaft gelandet.
Ich bekam zum Beispiel mal von Amazon auch mal die muntere Aufforderung, dort erworbene Strümpfe zu rezensieren.
Dem widerstand ich und würde dem Strümpferstricker nur dringend raten, bloß nicht den ganzen Käse zu lesen, den jedermann nun im Netz abkippen kann und eisern seine Socke weiter zu wirken.
Höchstens mal einen Sockenfachmann fragen, oder einen Strumpfkurs belegen. Alles andere hält nur vom Stricken ab.


Ich schließe mich deiner Socke, äh Meinung an ... ;-)

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (14.09.2011, 17:24)
Alberat, ich kann mit den von dir aufgezeigten Alternativen nichts anfangen, ich sehe in beidem Sinn: Bücher verkaufen, Feedback bekommen (und verwerten), noch mehr Bücher verkaufen.

Es sollte m.E. so sein:
X hat ein Buch von Y gekauft. Er ist davon angetan, kauft das gleiche Buch von Y zum Verschenken, erzählt vom Buch im Freundeskreis UND
kauft aufgrund der positiven Erfahrung das
2. Buch von Y, sobald es erschienen ist... (weiter s. Buch 1) und wartet schon auf das
3. Buch von Y, kauft es, sobald es erschienen ist .... usw.usw.


Haifischfrau
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.