Mr.Seller versuchts....

Stellt euch im BoD Autorenpool vor und knüpft Kontakte.


Benutzeravatar
Dirk Bätjer
Beiträge: 19
Registriert: 26.09.2011, 19:51
Wohnort: Rosengarten

Re:

von Dirk Bätjer (27.09.2011, 18:32)
Jetzt verstehe ich nicht viel von BWL. Aber mir scheint, so kann die Sache nicht funktionieren.


Wenn man Geld verdienen möchte nicht. Aber vielleicht findet sich da bei einem spannenden Script ein anderer Verlag, der dann noch einen Writer stellt.

Benutzeravatar
Anke Höhl-Kayser
Beiträge: 4984
Registriert: 18.04.2010, 00:08
Wohnort: Wuppertal

Re:

von Anke Höhl-Kayser (27.09.2011, 19:11)
Mit BoD funktioniert dieses ehrgeizige Ziel garantiert nicht. Dafür haben Presse und Büchereien viel zuviele Ressentiments gegenüber BoD.
Bei der Masse an unaufgefordert eingesandten Manuskripten, mit denen die namhaften Verlage täglich bombardiert werden, sehe ich die Chance auf eine lukrative Veröffentlichung und das noch mit Ghostwriter sehr gering.
Da müsste es sich schon wirklich um etwas handeln, was die Verlage als extrem gut verkäuflich einschätzen.
Ich kann da nur zu gedämpftem Optimismus raten. Es gibt einfach viel zuviele Menschen, die sich zum Schriftsteller berufen fühlen und glauben, sie hätten nun wirklich das Ei des Kolumbus gefunden und zu Papier gebracht. cheezygrin

LG, Anke

Streusalzwiese
Beiträge: 655
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re: Mr.Seller versuchts....

von Streusalzwiese (27.09.2011, 20:26)
W.Waldner hat geschrieben:
Streusalzwiese hat geschrieben:
Zu den genannten Themen kann man so realitätsnah schreiben wie man will ohne dabei ein Risiko einzugehen.


Wenn Du das glaubst, dann hätte ich ein wirklich spannendes Thema für Dich:

Die Operation Sarkozy

Du müsstest die Geschichte nur noch etwas ausschmücken, damit ein dickes Buch daraus wird. Thierry Meyssan hat bestimmt nichts dagegen, wenn Du Dich auf seine Recherchenstützen willst. Er hat sich aus Frankreich zu seinem persönlichen Schutz längst abgesetzt.

Aber beschwer Dich nachher nicht, mit wem Du es alles zu tun bekommst. :P


Ich habe mal nach dem Typen gegoogelt. Und was ich zu lesen bekommen habe, hat mir nicht gefallen. Seine Verschwörungstheorie zum 11. September, seine Berichte aus Libyen, wo er von Todesschwadronen der El Kaida berichtet, ..., lassen den Schluß zu: Der Typ ist eine attention whore. Der erzählt dir alles wenn Du ihm dafür deine Aufmerksamkeit schenkst.

Benutzeravatar
W.Waldner
Beiträge: 310
Registriert: 26.08.2009, 18:15
Wohnort: Kempten

Re: Mr.Seller versuchts....

von W.Waldner (27.09.2011, 23:11)
Streusalzwiese hat geschrieben:
Ich habe mal nach dem Typen gegoogelt. Und was ich zu lesen bekommen habe, hat mir nicht gefallen. Seine Verschwörungstheorie zum 11. September, seine Berichte aus Libyen, wo er von Todesschwadronen der El Kaida berichtet, ...


Na, wenn Du unter "realitätsnah" das verstehst, was die Massenmedien ihren Zuschauern jeden Tag erzählen, dann hast Du mit Deinen "realitätsnahen" Geschichten wirklich nichts zu fürchten.

Du müsstest Dir nur noch eine glaubwürdige Story ausdenken, wie mit gerade einmal zwei Flugzeugen drei Wolkenkratzer fachgerecht zum Einsturz gebracht werden können.

Das wäre bestimmt ein Knüller. :roll:
Trugschlüsse der Volkswirtschaftslehre

Warum die Geldpolitik 1929-33 die Weltwirtschaftskrise verursacht hat

Der preußische Regierungsagent Karl Marx

Streusalzwiese
Beiträge: 655
Registriert: 17.06.2011, 07:27

Re: Mr.Seller versuchts....

von Streusalzwiese (28.09.2011, 08:30)
W.Waldner hat geschrieben:
Streusalzwiese hat geschrieben:
Ich habe mal nach dem Typen gegoogelt. Und was ich zu lesen bekommen habe, hat mir nicht gefallen. Seine Verschwörungstheorie zum 11. September, seine Berichte aus Libyen, wo er von Todesschwadronen der El Kaida berichtet, ...


Na, wenn Du unter "realitätsnah" das verstehst, was die Massenmedien ihren Zuschauern jeden Tag erzählen, dann hast Du mit Deinen "realitätsnahen" Geschichten wirklich nichts zu fürchten.

Du müsstest Dir nur noch eine glaubwürdige Story ausdenken, wie mit gerade einmal zwei Flugzeugen drei Wolkenkratzer fachgerecht zum Einsturz gebracht werden können.

Das wäre bestimmt ein Knüller. :roll:


Ich bin nicht so begeistert von diesen Verschwörungstheorien bezüglich des 11. September. Da sollen Leute in den Wolkenktatzern herumgelaufen sein, die die Gebäude mit Sprengstoff präparierten usw. Das würde bedeuten, dass der Auftraggeber hunderte Mitwisser hätte. Wenn es so gewesen wäre, hätten sicher schon einige Mitwisser ausgepackt.
Und warum sollte man die Türme überhaupt mit Sprengstoff präparieren wollen? Darauf gibt es keine vernünftige Antwort.

Wenn wir mal zur Ausgangsfrage zurückkehren wie gefährlich solche Behauptungen sind: Die Verschwörungstheoretiker reisen munter durch die Welt, halten Vorträge, schreiben Bücher, drehen Filme, ... ohne dass sie jemand daran hindert. Sogar dier absurdesten Aussagen können getätigt werden ohne dass jemand um Leib und Leben fürchten müßte.

vondirke
Beiträge: 55
Registriert: 26.09.2011, 15:31

Re:

von vondirke (28.09.2011, 10:51)
SandraR hat geschrieben:
... und natürlich sind Künstler blöd und werden gerne kostenlos ihm sein Buch stricken.

Kurz gesagt, ich gehe MuHaha spielen angle:


Sandra, bezog sich das auf meinen Post oder hast du zufällig mit "Künstler" das gleiche Wort gewählt?

Ich habe nie gesagt, dass Künstler blöd sind. Ich meinte nur, dass eine Kombi aus Kreativität und unternehmerischen Denken erfolgreicher sein wird als eines alleine... natürlich werden beide gleichberechtigt behandelt.

Zum Thema Abgemurkst werden: ich glaube hier wurden zuviele schlechte Filme gesehen.

Wenn du keinen Einfluss auf die Masse ausübst, hat auch keiner Interesse dich mundtot zu machen, dir glaubt ja eh keiner...

Wenn du Einfluss hast, können sie dich nicht einfach beiseite schaffen. Sie werden dann wenn überhaupt versuchen, deine Image zu ruinieren. Sie Assange und die Vergewaltigungsanklage.

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (28.09.2011, 13:01)
Meine Kommentare beziehen sich alle auf den Themeneröffner.
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

Writer1
Beiträge: 8
Registriert: 27.09.2011, 08:56

Re:

von Writer1 (28.09.2011, 14:57)
An Thorsten,

Danke,das war ja schon mal was eine erste Kalkulation angeht sehr hilfreich. Aufgrund des Inhaltes wird das Buch in erster Linie in Englisch,in zweiter Linie in Deutsch herausgebracht.

Zu den Absatzzahlen-natürlich habe ich als Neuling keine Ahnung,wie viele Bücher von diesem Genre so in etwa in einem Monat eben auf Bahn und Flughäfen abgesetzt werden,darüber hätte ich mir noch Informationen eingeholt.Keine Ahnung wie sich das auf die Kosten auswirkt,in wievielen Bahn-oder Flughäfen man nun eben das Buch anbietet.

Es wäre auch zu überlegen,den richtigen Zeitpunkt für den Verkauf in den shops zu bestimmen, da wahrscheinlich in der Urlaubszeit die Nachfrage nach solchen Büchern größer ist als sonstirgendwann.

Warum ich den ersten Band in Bahnhöfen und Flughäfen verkaufen will wurde auch beantwortet-weil es eben eine spannende,fesselnde Lektüre sein soll die gespickt ist mit Handlungen aus den eingangs erwähnten Gebieten und ich annehme,daß eben dort Leute für die Reise gerne solche Bücher kaufen und lesen(was ja auch stimmt).

Warum ich mich in diesem Forum erkundige?
Weil man ja irgendwo mal anfangen muss zu fragen,und da bin ich eben beim Googeln auf diese Seite gestoßen.Ist ja erst der Anfang,und man wird täglich weiser.. :D

Benutzeravatar
Perchta
Beiträge: 687
Registriert: 21.03.2011, 05:38

Re:

von Perchta (28.09.2011, 16:05)
Mein Eindruck bei Bahnhofsbuchhandlungen: Bücher laufen da eher so mit, neben dem eigentlichen Schwerpunkt, dem Zeitschriften- und Zeitungsgeschäft. Insofern dürften die Hauptbuchlieferanten die großen Verlage sein, von denen auch die Periodika kommen. Wenn du in so einem Verlag erst mal drin bist, mußt du dir um den Vertrieb keine Gedanken mehr machen - die haben für sowas Fachleute. Dein einziger Job ist dann, in schöner Regelmäßigkeit einen neuen Roman abzuliefern. Soweit ich das einschätzen kann, haben diese Titel keine sehr lange Lebenserwartung. Da muß schnell und verläßlich Nachschub her.
Mein Dilettanten-Projekt. "Dilettant" ist übrigens abgeleitet vom lateinischen "delectare" = "erfreuen".

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (28.09.2011, 16:37)
Pechta, Nachschub muss nur dann geliefert werden wenn der Verlag dies will!
Zuerst aber gilt grundsätzlich, große Verlage haben A, B und C Titel. Außerhalb der A Kategorie muss der Autor genauso Werbung machen. Ein Autor der aber selber nicht mal sein Buch schreiben kann, sollte sich dort gar nicht melden cheezygrin
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

Benutzeravatar
Perchta
Beiträge: 687
Registriert: 21.03.2011, 05:38

Re:

von Perchta (28.09.2011, 16:57)
@ Sandra: Da stimme ich dir grundsätzlich schon zu. Aber in den Bahnhofsbuchhandlungen, wie ich sie kenne (Montanus war so eine Kette, bevor Thalia sie aufgekauft hat), da will bestimmt niemand einen Autor oder seine Werbemappe sehen. Da stehen neben den Zeitschriften und den Arzt- und Bergdoktor-Romanheftchen halt auch ein paar Bastei-Lübbe-Taschenbücher im Regal. Im Einkauf läuft (oder lief, ist ja schon eine Weile her) sehr viel über zentrale Einkaufslager.
Vielleicht ist das inzwischen schon wieder anders. Aber für persönliche Werbegespräche mit dem Autor dürfte in einem so schnellebigen Geschäft wie dem Bahnhofsbuchhandel trotzdem keine Zeit sein. Die Einkaufsverhandlungen führen da wahrscheinlich ganz andere Leute als die, die konkret im Laden stehen.
Mein Dilettanten-Projekt. "Dilettant" ist übrigens abgeleitet vom lateinischen "delectare" = "erfreuen".

Benutzeravatar
Torsten Buchheit
Beiträge: 4241
Registriert: 13.12.2009, 21:10

Re:

von Torsten Buchheit (28.09.2011, 21:49)
Writer1 hat geschrieben:
An Thorsten,

Danke,das war ja schon mal was eine erste Kalkulation angeht sehr hilfreich. Aufgrund des Inhaltes wird das Buch in erster Linie in Englisch,in zweiter Linie in Deutsch herausgebracht.

Zu den Absatzzahlen-natürlich habe ich als Neuling keine Ahnung,wie viele Bücher von diesem Genre so in etwa in einem Monat eben auf Bahn und Flughäfen abgesetzt werden,darüber hätte ich mir noch Informationen eingeholt.Keine Ahnung wie sich das auf die Kosten auswirkt,in wievielen Bahn-oder Flughäfen man nun eben das Buch anbietet.

Es wäre auch zu überlegen,den richtigen Zeitpunkt für den Verkauf in den shops zu bestimmen, da wahrscheinlich in der Urlaubszeit die Nachfrage nach solchen Büchern größer ist als sonstirgendwann.

Warum ich den ersten Band in Bahnhöfen und Flughäfen verkaufen will wurde auch beantwortet-weil es eben eine spannende,fesselnde Lektüre sein soll die gespickt ist mit Handlungen aus den eingangs erwähnten Gebieten und ich annehme,daß eben dort Leute für die Reise gerne solche Bücher kaufen und lesen(was ja auch stimmt).

Warum ich mich in diesem Forum erkundige?
Weil man ja irgendwo mal anfangen muss zu fragen,und da bin ich eben beim Googeln auf diese Seite gestoßen.Ist ja erst der Anfang,und man wird täglich weiser.. :D


Hallo Whriter1, :wink:

das Problem ist es, dein Buch in eine Bahnhofsbuchhandlung hineinzubekommen. Lies mal hier:

http://www.bod.de/autorenpool/wie-kommt ... rt,75.html

Und da mein Lieblingslink:

http://www.kurt-wolff-stiftung.de/Grafik/jetzt.pdf

Wie willst du dafür sorgen, daß dein Buch auch nur in einer einzigen Bahnhofsbuchhandlung im Regal steht? Geh doch einfach mal in eine solche Buchhandlung und frag, ob sie dein Buch, das demnächst als On-Demand rauskommt, ins Programm nehmen... angle:

Vhiele lhiebe Ghrüße

Torsten. cheezygrin
Heiteres Gartenlexikon - Heiteres Heimwerkerlexikon - Irgendwas mit Wuppertal - Im Dutzend witziger

http://www.NIMMSmitHUMOR.de
Twitter: @NIMMSmitHUMOR
Amazon: http://tinyurl.com/tbuchheit

Writer1
Beiträge: 8
Registriert: 27.09.2011, 08:56

Re:

von Writer1 (29.09.2011, 13:06)
An Sandra R,


bin mir nicht ganz im klaren,wie ich die "Liebesgrüße aus Moskau" verstehen soll,als schroffe,aber wohlwollende Aufforderung es doch ganz selber zu schreiben,oder als grundsätzliche Antipathie an meinem methodischem Vorgehen im Stile eines "5 Jahresplan" :wink:

Jedenfals werde ich es doch (versuchen) selber komplett zu Papier zu bringen, mal sehen wie weit ich komme.

Zurück zu „Autorenportraits“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.