Book on Demand Autoren schlechter als andere?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (09.01.2008, 16:35)
Matthias, ich stimme dir voll und ganz zu:
"Ergo: BOD-Autoren müssen rühriger und kreativer in der Vermarktung ihrer Bücher sein, weil ihnen bei der Distribution kein Verlag zur Seite steht. Aber das wiederum ist auch eine Chance. Man muss sie nur ergreifen. "

Und auch in dem Punkt, dass die wenigsten Leser wissen, welches Buch von welchem Verlag sie gelesen haben ... Ich seh BoD auch als Chance, überhaupt und relativ unkompliziert publizieren zu können. Auch zum Testen und Vergleichen. Was kann ich oder vielleicht auch nicht? Wo stehe ich? Mit meinem Buch? und meinen Möglichkeiten, vor allem mit meiner Bereitschaft für mein Buch auch nach der Veröffentlichung "Zu arbeiten", sprich zu investieren, vor allem Zeit (die irgendwie bei alle den spannenden Sachen um mich herum immer zu fehlen scheint ;)

Andererseits hoffe ich dennoch inständig, dass der "richtige" kleine Verlag, der meinen ersten Roman gerade prüft, mein Buch herausbringen wird, bibber! Mit einer Nicht-BoD Publikation hab ich das Gefühl, hat man die "Feuertaufe" bestanden (klingt vielleicht blöd, aber so kommt es oft rüber, find ich) :roll:

Benutzeravatar
El Creeco
Beiträge: 82
Registriert: 08.01.2008, 01:31
Wohnort: nähe Frankfurt

Re:

von El Creeco (09.01.2008, 20:58)
hallöchen,

danke. cheezygrin . Ich denke, die Hände in den Schoß zu legen, klappt auch mit nem "Großverlag" nicht. Die verlangen auch etwas Eigeninitiative.
in diesem Sinne, liebe Grüße
El Creeco
Wo Licht ist, muss der Schatten weichen

Tommy
Beiträge: 72
Registriert: 23.11.2007, 22:04

Re:

von Tommy (29.01.2008, 06:14)
M.E. bringen die BoD-Strukturen weitaus mehr Licht als Schatten. Klar, am angesprochenen Kellerrutsch der literarischen Qualität bleibt kein Zweifel, aber aus einer anderen Perspektive gesehen: Der Großteil der BoD-Autoren ist meiner Vorstellung nach damit glücklich, den engsten Freundes- und Bekanntenkreis zu bedienen, und das geht nun mit der neuen, für jederman erschwinglichen Produktionsmethode wunderbar.

Insofern befördert der neue Zustand das allgemeine Glückseligkeitsbefinden um ein Tausendfaches mehr, als die alten Strukturen einer Literaturmafia, die darüber befindet, wer und was publiziert wird, und wo ein Newcomer fast schon persönliche Beziehungen haben mußte, um überhaupt die Gnade des Lektoriertwerdens erfahren zu dürfen.

Also ich sehne mich nicht nach den alten Zeiten zurück.

:D

CeKaDo

Re:

von CeKaDo (29.01.2008, 07:34)
Ich sehe es inzwischen mit dem Glück, ein Manuskript an einen großen Verlag verkaufen zu können, wie mit Lotto und eigenem Sparen.

Es gibt zwei Wege, zu Geld zu kommen. Entweder warten, bis ich den Jackpot knacke oder ich unternehme selbst etwas und kann zuschauen, wie es wächst. Beides braucht Investition und beides braucht sehr viel Geduld.

Und wir dürfen nicht vergessen, daß sich auch in der Musikbranche Gleiches tut. Auch da werden seit Jahrzehnten die kleinen Label totgesagt und die Großen bringen die Masse, den Mainstream unter die Leute. Dennoch werden die Kleinen gekauft, bringen Perlen hervor und beleben den Markt.

Ich denke, die Tendenz ist erkennbar. Ein Teil wird die Individualität weiterhin genießen und ganz langsam verbreiten. Und Autoren brauchen einfach viel Geduld und langen Atem dabei.

Benutzeravatar
El Creeco
Beiträge: 82
Registriert: 08.01.2008, 01:31
Wohnort: nähe Frankfurt

Re:

von El Creeco (29.01.2008, 17:34)
Ja, damit könntest du Recht haben. :? . Heutzutage das Glück zu haben, dass ein Verlag deine Einsendung überhaupt öffnet, ist schon wie ein sechser im Lotto. Das ging auch schon den "großen" Autoren wie Michael Ende so. Das Problem, das ich bei BoD sehe, ist, dass viele Leute noch sehr misstrauisch den BoD Autoren gegenüber sind, da diese der Meinung sind, wer bei nem normalen Verlag abblitzt, wird wohl auch nix sein, bzw. wenn der Verlag jemanden nicht möchte, dann wird das auch seine Gründe haben. Ich denke, es wird eine Zeit lang dauern, bis der Leser begreift, dass es auf beiden Seiten solche und solche gibt. Auch bei klassischen Verlagen bin ich als Leser schon auf zweit und drittklassige Lektüre zu stoßen.
freundliche Grüße von
El Creeco book:
Wo Licht ist, muss der Schatten weichen

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (30.01.2008, 09:29)
Das Problem, das ich bei BoD sehe, ist, dass viele Leute noch sehr misstrauisch den BoD Autoren gegenüber sind, da diese der Meinung sind, wer bei nem normalen Verlag abblitzt, wird wohl auch nix sein, bzw. wenn der Verlag jemanden nicht möchte, dann wird das auch seine Gründe haben.

Das hatten wir schon alles und es wurde von vielen bestätigt, dass der Ottonormalleser gar nicht weiß, von welchem Verlag das Buch stammt, welches er gerade liest. Ich wage zu behaupten, dass die Masse der "normalen" Leser den Begriff BOD noch nie gehört hat. Was du mit vielen Leuten angibst, sind in der Regel jene Leser und Schreiberlinge, die sich in diversen Foren rumtreiben und sich oftmals etwas besseres dünken.
Ich selbst lese sehr viel, kann aber auf Anhieb nicht sagen, aus welchem Verlag gerade mein jetziger Lesestoff kommt.
Auch bei klassischen Verlagen bin ich als Leser schon auf zweit und drittklassige Lektüre zu stoßen.

Vollkommen richtig!

Benutzeravatar
Claire
Beiträge: 709
Registriert: 07.12.2007, 09:32
Wohnort: Bochum

Re:

von Claire (30.01.2008, 09:42)
Ich wage zu behaupten, dass die Masse der "normalen" Leser den Begriff BOD noch nie gehört hat.

Kleine Andekdote:

Ich hatte jemandem erzählt, dass ich ein Buch veröffentlicht habe. Die Frage nach dem Verlag kam promt. Ich antwortete ganz lapidar mit: "Bei BoD, Norderstedt". Der Kommentar darauf: "Da hatten Sie aber Glück, dass Sie einen Verlag gefunden haben."
So viel zu diesem Thema!

LG Claudia
LG Claudia
Jede Katze ist ein kleiner Druide! Sie leben im Hier und Jetzt. Wir sollten uns ein Beispiel daran nehmen! Wir müssen ja nicht unbedingt schnurren.

matthiasgerschwitz

Re:

von matthiasgerschwitz (30.01.2008, 09:57)
... und noch einer: Ein Buchhändler, mit dem ich gerade eine Lesung verabredet habe, kommentierte meinen Hinweis auf die "On-Demand"-Herkunft mit den Worten "Ja und? Das Thema ist klasse und geschrieben ist es auch gut. Ich habe es schon zwei mal verschenkt." Ich muss nicht betonen, dass mir a) die Spucke wegblieb und ich mich b) noch mehr auf die Lesung freue...

Beste Grüße
Matthias

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (30.01.2008, 11:12)
Lieber Matthias, Kompliment...
Schön, wenn mal Leute vom Fach so ohne Vorurteile an die BoD-Bücher ´rangehen.

Wann und wo genau ist denn deine Lesung? book:

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (30.01.2008, 11:58)
Die nette Frau von der Regionalzeitung wusste um die Problematik mit Verlagen und hatte auch kein Problem damit, dass ich mein Buch selbst herausgebracht habe. Nun gut, ich habe schon öfter mal Ankündigungen und auch mal einen Artikel für die Zeitung geschrieben, dass ich ein paar Buchstaben einigermaßen sinnvoll aneinanderreihen kann, das wusste sie schon. :wink: Sie war mir auf jeden Fall sehr wohlgesonnen.

Grüßle,
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

matthiasgerschwitz

Re:

von matthiasgerschwitz (30.01.2008, 13:03)
skipteuse hat geschrieben:
Wann und wo genau ist denn deine Lesung?


:-) Am 6. März in Solingen ... genaue Infos folgen noch :-)

Beste Grüße
Matthias

Benutzeravatar
skipteuse
Beiträge: 5041
Registriert: 30.05.2007, 14:52
Wohnort: Potsdam

Re:

von skipteuse (30.01.2008, 15:01)
Oh schade, dachte in Berlin ...

na, aber dann viel Erfolg und vor allem: Spaß! Denn den soll es doch machen..
:wink:

Boscheln
Beiträge: 15
Registriert: 01.02.2008, 19:44
Wohnort: Übach-Palenberg

Re:

von Boscheln (01.02.2008, 20:14)
Als es BoD noch nicht gab, wollten viele Schreiber Autoren werden und konnten nicht. Jetzt ist es anders. Aber ist es wirklich so?
Ich habe vier Bücher im lokalen Bereich selbst gestaltet und verlegt und großen Erfolg gehabt. Wobei ein vermeintlich lokales Buch von mir jetzt auch deutschlandweit schon 800 mal verkauft worden ist.
Ich habe mich bei diesen Büchern gegen BoD entscheiden müssen, weil ich wahrscheinlich dann keinen Erfolg gehabt hätte.
Bei BoD sind illustrierte Bücher teurer. Ich frage mich warum? Wer heute eine PdF-Datgei abgibt, der verursacht doch keine Mehrarbeit?
Es ist letztlich daran gescheitert, weil der Kundenpreis zu hoch gewesen wäre. Es läuft heute viel über den Preis. Und wenn der Preis zu hoch ist, wird die Auflage geringer. Wird die Auflage geringer, sind schwarze Zahlen fast unmöglich.
Und als ich BoD kennengelernt habe, da habe ich Bücher gesehen, die voller Fehler waren und miserabel gestaltet. Da habe ich mir die Frage gestellt, warum lassen BoD-Verlage das zu? Ist ihnen egal, wenn ihr Name mit vermeintlich schlechten Büchern assoziiert werden?
BoD-Autor kann jeder werden, wenn er keine Volksverhetzung oder Schmähschriften schreibt. Es ist eine zweischneidige Kiste zu wissen, dass BoD-Autor jeder werden kann und bei rororo oder Knaur es aus welchen (?) Gründen auch immer nicht möglich ist.
Trotzdem meine ich nicht, dass BoD-Autoren schlechter sind. Es ist rein statistisch nachweisbar, dass BoD-Autoren entweder schlecht, mittel oder gut sind. Die Wahrscheinlichkeit beweist allein diese These. Schade nur, dass viele unerkannt gute Arbeiten im "Hunderter-Auflagenbereich" so dahindümpeln und irgendwelchen Prommis "den Arsch nachgetragen bekommen". Leider gibt es da keine gerechte Welt...
Nur wer alles im Herzen hat, hat alles verstanden.

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (02.02.2008, 00:59)
Hallo Boscheln,

willkommen bei uns im Forum. Vielleicht magst du dich auch noch bei den Autorenporträts vorstellen.

Viel Spaß hier wünscht
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Benutzeravatar
PvO
Beiträge: 854
Registriert: 21.10.2007, 09:50
Wohnort: Ostseebad Prerow

Re:

von PvO (02.02.2008, 09:54)
Boscheln, das hätte von mir stammen können, du sorichst mir aus der Seele.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.