Erfahrungen mit BOD

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (28.07.2011, 13:11)
Es gibt hier viele aktive Mitglieder die 2007 bei BOD das erste Buch heraus gaben und bis heute bei BOD geblieben sind. Wären wir alle unzufrieden hätten wir sicherlich den Anbieter schon lange gewechselt. cheezygrin
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

Sir Adrian Fish
Beiträge: 425
Registriert: 30.09.2007, 19:23
Wohnort: Hamburg

Re: überrascht und sehr zufrieden

von Sir Adrian Fish (28.07.2011, 17:40)
torsten gostschegk hat geschrieben:
(...) Nachdem ich mein Projekt abgeschlossen und verschickt hatte, hab ich hier im Forum mal gestöbert, und einige negative bis sehr negative Meinungen bzw. Erfahrungen gelesen. Daraufhin hatte ich ein sehr ungutes Gefühl. (...)


Du greifst ein altbekanntes Problem von Foren im Internet auf. Diese wirken häufig wie ein Sammelbecken für negative Erfahrungen und ungelöste Probleme. Tatsach ist, dies mag mitgesellschaftlichen Strukturen zusammenhängen, dass Menschen dazu neigen, sich eher über das Negative und Schlechte auszulassen und das Positive als selbstverständlich hinzunehmen. Fakt ist aber auch, dass Foren, wie auch der BoD Autorenpool, als Plattform für Hilfesuchende fungiert. Das heißt ein "negativer Threadstart", z.B. die Schilderung einer schlechten Erfahrung oder eines noch ungelösten Problems, führt ggf. dazu, dass diese sich relativieren oder aber auch gelöst werden können.

Rainer Zufall
Beiträge: 1
Registriert: 30.08.2011, 20:46

Re:

von Rainer Zufall (30.08.2011, 21:18)
Ich habe mein Manuskript und alles derzeit fertiggestellt - und jetzt fehlt mir noch ein winziger Schritt zur Veröffentlichung - und der geht nicht.
Ich habe den BoD easyCover genutzt (Romanvorlage3) - das hat auch super funktioniert, aber gerade jetzt geht das plötzlich nicht mehr: Konkret: Der Haupttitel wird nicht mehr komplett berücksichtigt sondern abgeschnitten - hat aber bei den Probeexemplaren noch vor wenigen Wochen funktioniert! Online noch vor wenigen Tagen - habe nur die "Papierfarbe" auf "90g creme" gewechselt - danach ist das Cover neu zu erstellen - OK - kein Problem eigentlich - dachte ich.....
Habe per Mail die "Hotline" informiert - aber da tut sich derzeit wenig - und ich dachte, dass ich noch schnell bis zum 31-8- 2011 die kostenlose E-Buch Version mitnehmen könnte - und nu sowas.... Merde!
Fehler von BoD - habe das mal mit nem neuen Buchprojekt getestet - und das dann wieder gelöscht - gleicher Fehler! - liegt eindeutig an BoD - und kostet mich (-wg- E-Book) dann fast 100€ - wieder Merde.
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Bin relativ neu hier und plane nochn paar Projekte - aber so .... :(

Benutzeravatar
Cornelia
Beiträge: 1702
Registriert: 22.06.2008, 18:48
Wohnort: Bielefeld

Re:

von Cornelia (30.08.2011, 21:36)
Hallo,

mir geht es mit der Cover-Vorlage wie Dir. Bei meinem FUN-Projekt hat es am Bildschirm alles gut ausgesehen. Nun wird nur ein Teil des Titels angezeigt. ich habe auch eine mail an BoD geschickt. Das war gestern.
Mal sehen, wann eine Antwort kommt.

Viele Grüße
Cornelia

Greeny
Beiträge: 1
Registriert: 22.11.2011, 07:18

Der Tag danach

von Greeny (22.11.2011, 23:53)
Guten Abend zusammen,
nun ist es vollbracht, das erste Buchprojekt ist fertig und ich warte sehnsüchtig auf das erste gedruckte Exemplar.
Als Neuling hatte ich viele Fragen, die ich von ganz unterschiedlicher Seite beantwortet bekam. Hier im Forum habe ich als Gast oft mitgelesen und konnte je nach Fortschritt den einen oder anderen Tipp "verarbeiten". Dafür sage ich herzlichen Dank.
Letztlich habe ich mich dann doch für die easybook-Variante entschieden, weil alles andere, ohne vernünftiges Grafikprogramm, mir dann doch zu mutig erschien. Aber auch dort blieben noch Fragen, die ich, obwohl ich das Projekt unter Classic gebucht hatte, alle sehr freundlich am Telefon von einer BoD-Mitarbeiterin beantwortet bekam. Die Beantwortung per Mail dauerte mir zu lange.
Einige Beiträge im Forum erzählen von bösen Überraschungen bei der Veröffentlichung. Ich kann jetzt nur noch hoffen, dass die diesem Projekt erspart bleiben.
Viele Grüße
Ruth

Benutzeravatar
die dogge
Beiträge: 35
Registriert: 09.11.2011, 08:49
Wohnort: Bayern

Re:

von die dogge (24.12.2011, 12:40)
Wenn ich hier so manches lese, dann stelle ich fest:
Die "Geiz ist geil"-Mentalität macht auch vor den Autoren nicht halt.
Man ist nicht bereit, Geld zu investieren, verlangt aber, dass gearbeitet wird, als hätte man richtig dafür bezahlt...
Meine Erfahrung:
Perfekte Leistung - perfekter Service!!!
Man muss sich halt auch benehmen können (Mitarbeiter sind auch nur Menschen) und man darf nur das erwarten, wofür man bezahlt hat. Dazu ist die Fähigkeit, Angebote lesen zu können, von massivem Vorteil.
Ich selbst würde (werde) sofort wieder mit BoD zusammenarbeiten. thumbbup

Die Dogge

Benutzeravatar
nibbler
Beiträge: 15
Registriert: 20.11.2007, 12:05
Wohnort: Berlin

Re:

von nibbler (23.01.2012, 11:19)
Hier mal meine Erfahrungen zu BOD...

Im Ganzen bin ich zufrieden.
Habe mittlerweile 3 Bücher bei BOD veröffentlicht und ca. 2500 Exemplare verkauft.

Nicht zufrieden bin ich leider mit der EBook Veröffentlichung. Der Preis ist extrem hoch, so dass BOD EBooks am Markt kaum eine Chance haben. Besonders angesichts der Tatsache, dass EBooks z.B. bei Amazon gratis ins Programm aufgenommen und zu Preisen zwischen 1 und 4 Euro (bei Margen von bis zu 75% für den Autor!!!) angeboten werden.

Ein weiteres Ärgernis ist die Abrechnung, dass Geld läßt nämlich gerne auf sich warten.
Laut BOD wurden im letzten Quartal 35 EBooks meines Romans "Versklavt" verkauft, eine Abrechnung oder gar Geld habe ich dafür bis heute (23.!!) leider noch nicht gesehen. Zudem werden die Kosten für Datenmanagement u.s.w. für 2011 in der Abrechnung des 4. Quartels des vergangenen Jahres nicht aufgeführt, sondern einfach kommentarlos von der auszuzahlenden Summe einbehalten. Eine Aufstellung wäre hilfreich, besonders im Hinblick auf Steuererklärung u.s.w.

Es ist also sehr zu prüfen, ob eine Veröffentlichung bei BOD Sinn macht, bei EBooks sehe ich das mittlerweile nicht so.

Benutzeravatar
Oukej
Beiträge: 84
Registriert: 16.02.2012, 15:39

Ich bin da zum erstenmal

von Oukej (16.02.2012, 16:24)
Mein Buch über das Aktien-Investment gibt es in PDF Format seit dem 11.12.2011.
Seit dem 1.2.2012 bin ich mit dem Finanzbuchverlag und Börsenbuchverlag fertig.
Dann habe ich an etwa 15 weitere unbezahlte Verlage geschrieben, so wie Randomhouse und Econ Ullstein. Jetzt sollte ich vielleicht nicht ein Monat auf die Antworten warten, sondern jede Woche an weitere 5 bis 10 Sachbuch-Verlage schreiben, aus dem Verzeichnis
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deut ... er_Verlage Nicht war?
Nach etwa 4 bis 6 Monaten, etwa im Mai sollte ich vielleicht endlich aufhören und einen BOD Verlag bezahlen, nicht war? Der 6-Monate Kampf mit den Verlagen ist genug lang nicht war?
Für die Herstellung von einigen Büchern mit 318 Seiten B5 groß musste ich bei den bezahlten Verlagen wie August von Goethe etwa 10.000 Euro zahlen. Nicht war?
Und bei BOD zahle ich nur die Grundgebühr 300 Euro ohne Korrektur oder 900 Euro mit Korrektur. Nicht war?
Und wenn dann 100 oder 1000 Bücher im Jahr bestellt werden, dann zahle ich nichts mehr an BOD? Und BOD Verlag verdient sich schon allein auf die Kosten?

Benutzeravatar
Thomas Becks
Beiträge: 2747
Registriert: 04.09.2007, 17:47
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Ich bin da zum erstenmal

von Thomas Becks (16.02.2012, 16:37)
Oukej hat geschrieben:
Und bei BOD zahle ich nur die Grundgebühr 300 Euro ohne Korrektur oder 900 Euro mit Korrektur. Nicht war?

Nicht wahr!
Bist Du ein Troll?

Zoso
Beiträge: 49
Registriert: 03.02.2010, 11:05
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: Ich bin da zum erstenmal

von Zoso (16.02.2012, 16:57)
Oukej hat geschrieben:
Mein Buch über das Aktien-Investment gibt es in PDF Format seit dem 11.12.2011.
Seit dem 1.2.2012 bin ich mit dem Finanzbuchverlag und Börsenbuchverlag fertig.
Dann habe ich an etwa 15 weitere unbezahlte Verlage geschrieben, so wie Randomhouse und Econ Ullstein. Jetzt sollte ich vielleicht nicht ein Monat auf die Antworten warten, sondern jede Woche an weitere 5 bis 10 Sachbuch-Verlage schreiben, aus dem Verzeichnis
http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_deut ... er_Verlage Nicht war?
Nach etwa 4 bis 6 Monaten, etwa im Mai sollte ich vielleicht endlich aufhören und einen BOD Verlag bezahlen, nicht war? Der 6-Monate Kampf mit den Verlagen ist genug lang nicht war?
Für die Herstellung von einigen Büchern mit 318 Seiten B5 groß musste ich bei den bezahlten Verlagen wie August von Goethe etwa 10.000 Euro zahlen. Nicht war?
Und bei BOD zahle ich nur die Grundgebühr 300 Euro ohne Korrektur oder 900 Euro mit Korrektur. Nicht war?
Und wenn dann 100 oder 1000 Bücher im Jahr bestellt werden, dann zahle ich nichts mehr an BOD? Und BOD Verlag verdient sich schon allein auf die Kosten?


Lese mal in den entsprechenden Thread hier nach; du kannst bei BoD auch für ~50 € Upfront dein Buch vertreiben und bezahlst dann noch 2 € pro Monat.

Aber eine andere Frage: Sind deine Rechtschreibfehler Absicht? Ansonsten würde ich noch etwas in ein Korrektorat investieren...

Benutzeravatar
Claudia Kociucki
Beiträge: 51
Registriert: 25.11.2011, 23:20
Wohnort: NRW (Ruhrgebiet)

Fehlerteufel

von Claudia Kociucki (16.02.2012, 23:04)
Die Hinweise auf die Fehler finde ich ein wenig unsensibel, wenn ich das so sagen darf! Ich gehe mal davon aus, dass der Autor kein deutscher Muttersprachler ist und da sollte uns der Inhalt hier im Forumsbeitrag wichtiger sein als die Form, oder?

Ich denke, dass Autoren, die nicht in ihrer Muttersprache schreiben, selbsverständlich ihre Texte vor einer Veröffentlichung gegenlesen lassen.

Viele Grüße
Claudia

Benutzeravatar
Thomas Becks
Beiträge: 2747
Registriert: 04.09.2007, 17:47
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Fehlerteufel

von Thomas Becks (16.02.2012, 23:32)
Claudia Kociucki hat geschrieben:
Die Hinweise auf die Fehler finde ich ein wenig unsensibel, wenn ich das so sagen darf! Ich gehe mal davon aus, dass der Autor kein deutscher Muttersprachler ist und da sollte uns der Inhalt hier im Forumsbeitrag wichtiger sein als die Form, oder?

Dann sollte sich Oukej doch mal vorstellen, nicht wahr? Das wäre spätestens ab jetzt angebracht, okay?

Benutzeravatar
Claudia Kociucki
Beiträge: 51
Registriert: 25.11.2011, 23:20
Wohnort: NRW (Ruhrgebiet)

Auf jeden Fall :-)

von Claudia Kociucki (17.02.2012, 00:16)
Bin gespannt ... book:

Benutzeravatar
Aengus
Beiträge: 305
Registriert: 28.05.2009, 11:44

BoD die neue Gottheit

von Aengus (17.02.2012, 07:05)
Diese Gottesgläubigkeit, die hier teilweise gegenüber BoD praktiziert wird hat mich vor langer Zeit aus diesem Forum vertrieben. Alles was "Heilig"-BoD tut ist toll!!!!
Ist es gar nicht! Sobald mein Beitrag gepostet wird, möchte ich wetten, dass er sogar wieder einmal gelöscht wird.
Ich habe bereits drei meiner sechs Bücher, die ich leider vorschnell bei BoD veröffentlicht habe, nach Ablauf der 5-Jahreszwangsverpflichtung aus dem Programm genommen. Und die restlichen drei werden folgen. Ich habe nur keine Lust denen noch mehr Geld in den Rachen zu werfen, sonst würde ich sofort alle auf meine Kosten aus dem Programm nehmen.
Die Verkaufspreise sind schlicht zu hoch.
Die Verkaufszahlen werfen bei mir echte Zweifel auf.
Der Umgang mit dem "Kunden" Autor geht mir absolut auf den Senkel. (08/15 Antworten)
Hilfe bekommt man überhaupt keine. (Zum Glück habe ich bisher immer alles alleine geschafft, oder besser gesagt mit Hilfe von Freunden)
Das einzige was bei denen absolut pünktlich eintrudelt, dass ist die Jahresabrechnung der Datenerhaltungskosten. (Auch so ein Nonsens)
Und das Forum, das den Autoren eigentlich eine Hilfe sein sollte, dient nur dazu Fragende sofort runter zu machen sobald sie mal wagen eine unliebsame Frage zu stellen. (Berühmter Hinweis: Erst nachsehen ob es diese Frage nicht schon einmal gab!) Oder: ( Rechtschreibfehler in einem Forum anzukreiden! NO GO! In der Eile schreibt man gerne mal etwas falsch, nur Kleingeister müssen daran immer herumkritisieren!)
Heute zu Tage gibt es zum Glück viele Möglichkeiten auf wesentlich professioneller Weise Bücher zu veröffentlichen. Und diese werde ich nutzen sobald ich meine Zwangsbindung zu BoD abgeschüttelt habe.
Danke für die Aufmerksamkeit, jetzt könnt Ihr wie gewohnt über mich herfallen.
Wenn Reden silber ist und Schweigen gold, dann ist das Schreiben der Diamant unter den Ausdrucksformen!

www.sylviaseyboth.cms4people.de

Benutzeravatar
Adriatic
Beiträge: 670
Registriert: 04.08.2010, 19:58
Wohnort: Bad Nauheim

Re: BoD die neue Gottheit

von Adriatic (17.02.2012, 07:20)
Aengus hat geschrieben:
Danke für die Aufmerksamkeit, jetzt könnt Ihr wie gewohnt über mich herfallen.


Gerne. Es ist geradezu unglaublich, welche Erwartungshaltung manche Menschen haben. Bei BOD handelt es sich um ein Modulsystem, bei dem man selbst wählt, welche Gegenleistung man erhält. Wer erwartet, dass man für 39,- Euro und 1,99 Euro monatlich das umfassende All-inclusive-Paket mit jederzeitiger Ausstiegsmöglichkeit und morgendlichem Weckanruf von BOD erhält, hat das System offenbar nicht verstanden.

BOD ist keineswegs der riesige Konzern, wie einige meinen. Es handelt sich um eine recht kleine Firma mit etwa 50 Mitarbeitern im Verwaltungsbereich, die sehr engagiert ihre Arbeit verrichten. Angesichts der günstigen Angebote ist es schlicht nicht möglich, einen umfassenden Kundenservice ständig zu gewährleisten. Es sei denn ... - man bucht ein Comfortpaket und hat dann einen Ansprechpartner.

Oder buchst du im Urlaub auch Übernachtung mit Frühstück und beschwerst dich dann über das fehlende Abendessen?

BOD ist nicht perfekt. BOD hat sich im ein oder anderen Fall KONSTRUKTIVE Kritik auch verdient. Daran ist das Unternehmen auch interessiert.

Aber wenn man das System als solches nicht begriffen hat, dann ist so eine Pauschalanmache nicht angebracht.

Im Übrigen ist mir noch nie ein unternehmengeführtes Forum begegnet, in dem so offen Werbung für Mitkonkurrenten gemacht oder Kritik am Unternehmen geübt werden kann. Die Vorwürfe der ständigen Löschung deiner Beiträge halte ich daher für fraglich.

Solltest du ein Interesse daran haben, dass BOD-Interessenten sich durch ein vernünftiges PRO und CONTRA hier ein Bild von den Leistungen des Unternehmens machen können, freuen wir uns sehr auf konstruktive Beiträge von dir.
Coccobello (Roman) - Eine Reise in einem alten VW-Bus durch die Toskana

Adria-Express (Roman) - Eine Reise mit der Bahn durch Italien

Autoreninformation:
www.gerritfischer.de

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.