Lektorat!

Stellt euren Text vor und holt euch Feedback der BoD Community.


Benutzeravatar
Valerie J. Long
Beiträge: 777
Registriert: 19.11.2008, 16:20
Wohnort: Wiesbaden

Re:

von Valerie J. Long (01.06.2010, 14:10)
@Siegfried: cheezygrin

Ich frage mich, wie die Aussagen im Artikel mit der gelegentlich angetroffenen Idee zusammenpasst, dass der Text noch so grauenhaft sein kann, der Lektor wird's schon richten... blink3

Die allerallermeisten Mitglieder hier und in anderen Foren sind sich ihrer Verantwortung als Urheber natürlich bewusst.

____

Vereinzelt und anderenorts habe ich auch schon die Einstellung angetroffen, dass ein Autor, der nicht bei einem der wenigen großen Verlage ankommt, sich einfach nur noch "weiter entwickeln" muss, und dass jeder, der sich einen Kleinverlag sucht (oder gar Selbstverlag, igitt) ein nichtswürdiger Dilettant wäre. Ich rechne nicht unbedingt damit, dass jemand mit dieser Einstellung tatsächlich eine Publikation zustande bringt.
[Achtung, Ironie!]

Benutzeravatar
Oukej
Beiträge: 84
Registriert: 16.02.2012, 15:39

Lektorat günstig

von Oukej (23.03.2012, 22:24)
Es gibt Lektorinen und Lektoren, die nur 1 Euro pro Seite vom Autor bezahlen wollen.
Oder Lektorinen und Lektoren, die 8 Euro pro A4 Seite wollen und lassen den Text dann doch falsch.
Es besteht die große Gefahr, dass der Lektor auf jeder Seite ein Wort rot färbt, damit man sieht, dass er dort war und dann ist er mit 200-Seiten-A4-Lektorat in 2 Stunden fertig, er will aber 300-1000 Euro bezahlen, weil er für 200-Seiten-A4-Lektorat 60 Stunden braucht.
Dann gibt es auch Rentner, die ganz umsonst, kostenlos und gratis das Lesen und Korrigieren anbieten.
Hier: http://www.studenteninserate.de/lektora ... kturlesen/
Falls etwas falsch geschrieben wäre, wäre es von dem Open Office Programm rot unterstrichen und dann vom Buchautor korrigiert. Und falls man nur unpassende Worte oder falsche Wortreihenfolge gewählt hat, das muss nicht falsch sein. Das kann auch bayrisch, witzig oder poetisch sein. Warum nicht? Die Poesie oder die bayrische Sprache kann sich etwas falsches Deutsch erlauben.
Ich komme deswegen auf die Idee: Man sollte sich umsonst aber perfekt nur das Kapitel Vorwort, Inhalt und den Umschlag hinten von einem intelligenten Freund korrigieren lassen und dann 10 Bücher an Freunde billig verkaufen, oder umsonst schenken. Und die sollen dann dem Autor sagen, was er im Buch korrigieren soll. Dann wird es korrigiert und bei BoD die PDF Datei umgetauscht. Es wird viel besser ein Lektorat umsonst zu suchen, als teuer dafür zu zahlen, wenn es doch nicht richtig von Lektoren korrigiert wird. Wir sehen doch, dass die teuersten Lektoren in ihren Beiträgen im Forum und auf ihrer Webseiten auch Fehler haben, die gleich vom Open Office Programm rot unterstrichen wären.
8) Die ausländischen Autoren sollten ihr Buch gebürtigen Deutschen diktieren, die Fehler wären dann vom Open Office Programm rot unterstrichen und korrigiert. Und was noch falsch von 30-50 jährigen Deutschen geschrieben wäre, das kann nicht so schlimm sein. Das wird zuerst der Autor korrigiern. Und dann sollen es die ersten Leser beim Autor reklamieren. Falls man bei BoD das Buch publiziert und nicht beim Finanzbuchverlag oder Heyne.

Angela Hoffmann
Beiträge: 5
Registriert: 03.04.2012, 18:28

Lektorat

von Angela Hoffmann (03.04.2012, 18:53)
Ein Lektorat ist für jeden Text notwendig. Ein Korrektorat reicht meines Erachtens nach nicht aus, denn es muß gerade auch um sprachlichen Stil, um den Aufbau des Textes, um die gesamte Dramaturgie (in einem belletristischen Werk) gehen, kurzum darum, daß der Leser gleich auf der ersten Seite "gepackt" wird. Viele Autoren/innen haben interessante Geschichten zu erzählen, aber schreiben uninteressant. So gehen viele Möglichkeiten leider verloren.
Bei Autobiographien ist außerdem oft das Problem, daß die notwendige Distanz fehlt. Vieles, das erklärt werden sollte, wird nicht erklärt. Hier ist die Lektorin gefragt. Sie ist ja auch der erste Leser.
Auch meiner Erfahrung nach werden öfter Lektorate angeboten, die keine sind, weil nur ein Korrektorat gemacht wird - aber mit der Rechtschreibprüfung usw. ist es eben bei einem Text, der den Leser packen sein soll, nicht getan.
Ich schreibe seit 1978 Erzählungen, Romane, Sachbücher und Kinderbücher und biete seit 15 Jahren außerdem Lektorat und Schreiben im Auftrag an. Mein Motto stammt von Mark Twain und lautet:
"Schreiben ist leicht. Man muss nur die falschen Wörter weglassen." Angela Hoffmann
Ich arbeite als Autorin, Lektorin, Co-Autorin und Ghostwriterin und schreibe und veröffentliche Romane, Erzählungen, Biographien, Sachbücher, Kinderbücher.

Benutzeravatar
Isautor
Beiträge: 1452
Registriert: 29.10.2011, 14:02

Re:

von Isautor (03.04.2012, 19:01)
Hallo Angela,

habe dich ja vorhin schon drauf hingewiesen, aber die Frage ist unter anderem, ob du noch mit der alten Rechtschreibung arbeitest. Deine Texte sehen so aus. Die meisten Autoren hier richten sich wohl eher nach der neuen.
Hast du eine Homepage?
Seid gegrüßt,

Isautor

Eines Tages ich Profi sein.
Status: Heftchenromanschreiberin im Nebenberuf.

Benutzeravatar
Haifischfrau
Beiträge: 3844
Registriert: 04.02.2008, 15:07

Re:

von Haifischfrau (03.04.2012, 19:30)
Hallo Angela,

hättest du unter Dienstleistungen gepostet, wäre alles klar. So aber hat es den Anschein, als nähmst du die Threads zum Vorwand, um deine Angebote zu offerieren.
Alte Rechtschreibung: sorry, aber das geht gar nicht mehr!
Poste einfach an der richtigen Stelle, gibt deine URL an und am besten auch ein paar aussagekräftige Referenzen.

Ansonsten: willkommen hier.

Haifischfrau
NEU: Die Baumwollfarmerin. Roman

Angela Hoffmann
Beiträge: 5
Registriert: 03.04.2012, 18:28

Re:

von Angela Hoffmann (03.04.2012, 19:45)
Vielen Dank für die Antworten. Ich bin ganz neu im Forum und hätte auf "Antworten" und die andere Rubrik klicken sollen, Entschuldigung.
Da ich ein "altes" Semester bin, schreibe ich meine eigenen Texte in der alten Rechtschreibung. Meines Wissens ist es in Ordnung, wenn man in der Rechtschreibung schreibt, die man selbst in der Schule und an der Universität gelernt hat. Bei einigen Worten finde ich die alte Rechtschreibung auch viel zutreffender, aber das ist sicherlich Ansichtssache.
Nochmals vielen Dank für die Hinweise - auch hinsichtlich der Rubrik. Ich habe nichts dagegen, wenn jemand meinen Kommentar zum Thema Lektorat hier löscht oder mir mitteilt, wie man das macht. Kann man einen Kommentar in einer bestimmten Rubrik löschen und in eine andere Rubrik verschieben ?
Ich arbeite als Autorin, Lektorin, Co-Autorin und Ghostwriterin und schreibe und veröffentliche Romane, Erzählungen, Biographien, Sachbücher, Kinderbücher.

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3497
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (03.04.2012, 19:55)
Hallo Angela,

am besten gehst Du in den Bereich "Dienstleistungen & Werbung" und erstellst dort einen Thread für Dein Angebot. Es ist ja nicht so schlimm, wenn das hier trotzdem stehen bleibt.

Gruß, Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Zurück zu „Textfeedback“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.