Große Preisunterschiede zwischen bod.de und tredition.de?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5952
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (25.12.2012, 00:11)
Isautor hat geschrieben:
Das, was du schreibst, ist im Prinzip genau das, was ich wollte. Wenigstens noch eine gute Nachricht heute. thumbbup


Und dann passiert das: cheezygrin
Dateianhänge
VLB-Suche.jpg

Benutzeravatar
Isautor
Beiträge: 1452
Registriert: 29.10.2011, 14:02

Re:

von Isautor (25.12.2012, 00:26)
Ja, weiß ich! Macht aber nix. Kunden suchen eh bei Google und nicht im VLB. Das kann ich vernachlässigen. Die meisten Leser wissen nicht mal, dass man dort nachsehen kann.
Seid gegrüßt,

Isautor

Eines Tages ich Profi sein.
Status: Heftchenromanschreiberin im Nebenberuf.

holz
Beiträge: 399
Registriert: 29.11.2011, 09:20

Re:

von holz (25.12.2012, 00:32)
Siegfried hat geschrieben:
und ob man für ein Buch aus der Sprachregion "0" die Bibliothekstantieme der VG Wort bekommt, müsste auch erst geklärt werden.

Eine Autorin hat bei der VG Wort angerufen und zu dieser Frage folgendes erfahren:
http://ebookautorin.de/createspace-komm ... -wort-aus/

Zur Ablieferung von Pflichtexemplaren
https://kdp.amazon.com/community/thread ... adID=38858
Antwort aus Leipzig: "Es wurde bei uns jetzt so entschieden, das wir natürlich sehr gerne an 1 kostenlosem Belegexemplar interessiert sind, sofern die Veröffentlichung in unsere Sammelrichtlinien fällt. Das heißt, wenn Sie über CreateSpace veröffentlichen, dann können und dürfen wir CreateSpace nicht anschreiben. Wir können nur Sie als Autor bitten, uns 1 kostenloses Exemplar für unsere Deutsche Nationalbibliothek zu überlassen..."

Benutzeravatar
Klopfer
Beiträge: 264
Registriert: 15.01.2011, 02:43
Wohnort: Berlin

Re:

von Klopfer (25.12.2012, 00:52)
Siegfried hat geschrieben:
Deshalb habe ich ja gefragt, was für eine ISBN das von dir bevorzugte Create Space benutzt. Wenn die als englischsprachiger Verlag auftreten, dann weiß ich nicht, ob deren Bücher im VLB stehen.


CreateSpace achtet peinlich genau darauf, nicht als Verlag angegeben zu werden. Sobald man so etwas ins Impressum schreibt, entfernen sie diese Angabe aus der Druckvorlage und geben eine entsprechende Warnung.

Die Pflichtabgabe muss man dann selbst durchführen. Link
"Ablieferungspflichtig ist, wer berechtigt ist, das Medienwerk zu verbreiten oder öffentlich zugänglich zu machen und den Sitz, eine Betriebsstätte oder den Hauptwohnsitz in Deutschland hat."
Das trifft auf einen Autor in Deutschland zu; CreateSpace hat ja auch nicht die exklusiven Verbreitungsrechte. (Ich habe bei CS mit "Braindead Love - Teil 1" auch ein Buch; die Exemplare, die ich über meine Website verkaufe, habe ich selbst woanders drucken lassen.)

Streiten kann man darüber, ob man ein oder zwei Exemplare abliefern muss. Nur ein Exemplar müsste abgeliefert werden, wenn es sich um ein im Ausland erschienenes deutschsprachiges Medienwerk handelt. Andererseits werden über Amazon.de bestellte CreateSpace-Bücher direkt in Deutschland gedruckt und ausgeliefert. Also könnte man auch argumentieren, dass zwei Exemplare abgeliefert werden müssten, weil das "körperliche Medienwerk in Deutschland veröffentlicht wurde".

Insofern wäre ich auch vorsichtig, was "keine Preisbindung" angeht; das Buchpreisbindungsgesetz richtet sich ja nicht nach den ISBN. (Dem grundlegenden Tenor des Gesetzes nach scheint es relevanter zu sein, dass ein Werk vordringlich für die Verbreitung in Deutschland bestimmt ist, was auf deutschsprachige Werke sicherlich meistens zutrifft.)

Die Sache mit dem VLB ist sowieso egal, da CreateSpace-Bücher lediglich in den USA auch im regulären Buchhandel erhältlich sein können (wenn man diese Option anwählt); in Deutschland sind sie nur über Amazon.de erhältlich.

EDIT: Da war holz mit seinem interessanten Link schneller. :)

Benutzeravatar
Isautor
Beiträge: 1452
Registriert: 29.10.2011, 14:02

Re:

von Isautor (25.12.2012, 01:14)
Klopfer: Die Buchpreisbindung richtet sich danach, dass alle Bücher dieser ISBN immer überall dasselbe kosten müssen. Und das tun sie, wenn sie nur bei Amazon angeboten und geändert werden. Deshalb kann man den Preis problemlos ändern.

Nach meinen Recherchen muss man das Pflichtdingen nur abgeben, wenn das Buch im VLB vorhanden ist, ansonsten MUSS man nicht, aber man kann. Da gibts wieder die wildesten Gerüchte ...
Aber dem Holz ihr seine Antwort von der NB geht ja damit d'accord.
Seid gegrüßt,



Isautor



Eines Tages ich Profi sein.
Status: Heftchenromanschreiberin im Nebenberuf.

Benutzeravatar
Klopfer
Beiträge: 264
Registriert: 15.01.2011, 02:43
Wohnort: Berlin

Re:

von Klopfer (25.12.2012, 01:36)
Isautor hat geschrieben:
Klopfer: Die Buchpreisbindung richtet sich danach, dass alle Bücher dieser ISBN immer überall dasselbe kosten müssen. Und das tun sie, wenn sie nur bei Amazon angeboten und geändert werden. Deshalb kann man den Preis problemlos ändern.


Solange du sie nur bei Amazon anbietest, ja. Wenn du dir aber bei CreateSpace Autorenexemplare bestellst, um sie zu verkaufen, musst du sie zum selben Preis verkaufen wie Amazon, weil es die gleiche Ausgabe ist. Im Gesetzestext zur Buchpreisbindung kommt die ISBN gar nicht vor, die ist also sowieso schnuppe. (Dafür wird ausdrücklich etwas über importierte Bücher gesagt.)

Nach meinen Recherchen muss man das Pflichtdingen nur abgeben, wenn das Buch im VLB vorhanden ist, ansonsten MUSS man nicht, aber man kann.

Vorsicht: Das VLB wird im Gesetz zur Deutschen Nationalbibliothek und in der Pflichtabgabenverordnung gar nicht erwähnt! Das VLB ist eine Erleichterung für den Buchhandel, aber hat keinerlei gesetzliche Relevanz. Um es deutlich zu sagen: Wenn dir irgendjemand erzählt, es gäbe diesbezüglich gesetzliche Pflichten, die nur in Verbindung mit einer ISBN oder einem Eintrag im VLB gelten würden, redet er Quatsch.

(Gerade was die Abgabepflicht angeht, gibt es eine prima Übersichtsseite der DNB. Das sollte immer die erste Anlaufstelle sein.)


Edit: Ich möchte übrigens alle noch einmal auf den von holz verlinkten Thread im KDP-Community-Forum aufmerksam machen. Man sollte nicht nur den ersten Beitrag lesen, sondern auch den letzten:
"......Nach unserer Recherche liegen die Rechte an der Veröffentlichung bei den CreateSpace-Büchern in der Regel beim Autor. Hat dieser seinen Hauptwohnsitz in Deutschland, so ist er auch verpflichtet zwei Exemplare kostenfrei an uns abzuliefern. Nur so kann übrigens eine Verzeichnung in der Deutschen Nationalbibliografie und ein Nachweis in unserem Portalkatalog erfolgen. In diesen Fällen behandeln wir den Autor wie einen Selbstverleger.
Liegen die Rechte allerdings bei CreateSpace, so würden wir uns über ein Belegexemplar für unseren Leipziger Standort freuen, allerdings nur dann, wenn die Publikation in deutscher Sprache erschienen wäre.
In Ihrem Fall bedeutet das: liegen die Rechte zur Verbreitung des Bandes bei Ihnen, so sind Sie zur Ablieferung von zwei Exemplaren verpflichtet, liegen sie bei CreateSpace wäre die Ablieferung eines Exemplars erfreulich...."


Bei CreateSpace liegen die Verbreitungsrechte auch immer noch beim Autor, heißt also: zwei Pflichtexemplare.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.