Jungautorin für Homoerotik stellt sich vor...

Stellt euch im BoD Autorenpool vor und knüpft Kontakte.


Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5993
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (04.01.2013, 23:25)
Don Birnam hat geschrieben:
Also, bei dieser Reaktion wegen """Sigie""" (ich hab auch drei Anführungszeichen gemacht, damit ich keinen drüberkriege) musste ich an einen alten Steve-Martin-Film denken.

http://www.youtube.com/watch?v=w23oPQdnNH8

Mein ja nur ...


Wenn du auch nur einen Hauch Ahnung hättest von Psychologie hättest und was für eine Bedeutung die Zerstörung der persönlichen Identität durch bewusste Verkleinerung oder "Verniedlichung" des Vornamens hat, dann würdest du nicht so einen Scheiß schreiben.

Wenn aus einer "Gabriele" eine "Gabi" wird oder aus einer "Cornelia" eine "Connie" oder aus einem "Thomas" ein "Tommie" oder eben aus einem "Siegfried" ein "Sigie", dann steckt da - bewusst oder unbewusst - eine ganz bestimmte Intention dahinter:

Das bedeutet nämlich vor allem, dass man sein Gegenüber nicht für voll nimmt. Dass man ihn aufs Kindliche zurückstuft. Ihn oder sie einfach "niedlich" machen will. DAS KOTZT MICH AN! Und ich verbitte mir das!

Ich nehme hier grundsätzlich keinen für voll, der mir mit einem "Sigie" oder "Sigi" oder "Siggi" oder sonstwie kommt. Jeder, der mich hier zum Sechsjährigen macht, bekommt die Breitseite. Ich rede euch auch alle mit dem Namen an, den ihr hier benutzt, und mache daraus keinen Witzausdruck!

thefluffyunicorn
Beiträge: 12
Registriert: 25.12.2012, 14:37

Re:

von thefluffyunicorn (04.01.2013, 23:31)
Oha...anscheinend macht es vielen von euch Spaß hitzige Diskussionen unter Beiträgen anderer Leute zu führen. Aber es ist ja eure Freizeit.

Also mtg, nochmal zu dir. Auch wenn es mir inzwischen zum Halse raushängt. Ich finde, langsam wirst du wirklich frech. Bloß, weil der Titel meiner Vorstellung "Jungautorin für Homoerotik" lautet, muss man noch lange nicht ständig darauf rumreiten. Ich habe dir schon mal gesagt, dass die Wortwahl wohl etwas ungünstig war. Hätte ich gewusst, dass dir das so dermaßen gegen den Strich geht, hätte ich es am besten ganz bleiben lassen sollen.
Zum Thema Erfahrungen: Ich habe viele schwule Freunde (hauptsächlich Erwachsene), denen ich viel und oft Fragen stelle. Natürlich ist das KEIN, ich wiederhole, KEIN Vergleich zu realen Lebenserfahrungen, das habe ich auch nie behauptet. Wenn man nicht weiß, wie es auf FF.de abläuft und noch nie andere Geschichten dieses Genres dort gelesen hat, sollte man mal dezent den Mund halten. Du wirst dich, wie Perchta bereits erwähnt hat, wundern, wie viele "von meiner Sorte" sich dort rum treiben. Dort wird keiner meine Texte als Aufforderung zur Schwulenfeindlichkeit oder sonstiges verstanden.
Außerdem: Dürfen Mädchen kein pink und Jungs kein Fußball mehr mögen, weil das die Klischees bedient? Ich denke nicht. Wie Fabelfreund schon gesagt hat, jeder erfüllt Klischees. Klar, Schwulenfeindlichkeit ist ein wesentlich ernsteres Thema, doch wie gesagt, mir ist noch nie zu Ohren gekommen, dass meine Texte schwulenfeindlich sind oder so empfunden werden.
Dass ich mich als Expertin darstelle, ist mir wohl entgangen. Such doch nochmal die Stelle in meinen Beiträgen raus, dann kannst du mir vorwerfen es getan zu haben. Dein letzter Satz...was soll ich dazu sagen? Bin ich hier wirklich die jüngere von uns beiden? Tatsächlich. Warum bist du dann so extrem kindisch? Keine Ahnung. Übrigens, dass Mädchen mit Prinzessin Lillifee spielen ist auch ein Klischee.


@Siegfried
Ich persönlich finde es schwer(er) mich in eine Frauenrolle rein zu versetzen. Aber ich denke, das ist bei jedem anders. Wie schon gesagt, mich fasziniert es einfach von etwas zu schreiben, was ich nie am eigenen Leib erfahren könnte. Zumindest davon, wie ich es mir vorstelle.
Skandale? Das ist wohl das letzte, worauf ich aus bin. Ich glaube, viele vergessen hier auch die Tatsache, dass ich das alles als Hobby mache und meine "mit Vorurteilen und Klischees vollbepackten" Geschichten nicht veröffentlichen möchte. Ich denke und hoffe vor allem, dass Geschichten aus diesem Genre auch nicht mehr als skandalös gelten würden. Ich habe zumindest noch nicht für entsetzte Reaktionen gesorgt.
Zu deinem Beitrag mit deinem Namen, kann ich wohl nur auf dein Bild mit dem Titel "Störung" verweisen...

@ZeroEnna

Wie schon bereits erwähnt, habe ich im Moment kein Interesse daran meine Geschichten in irgendeiner Weise zu veröffentlichen. Auch, wenn ich hier angemeldet bin. Ich bin nur hier, um Kontakte zu knüpfen. Ich bin mir aber durchaus bewusst, dass das kein Zuckerschlecken wird. Ich bin so einiges, aber nicht naiv.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5993
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (04.01.2013, 23:41)
thefluffyunicorn hat geschrieben:
Zu deinem Beitrag mit deinem Namen, kann ich wohl nur auf dein Bild mit dem Titel "Störung" verweisen...


Du bist gemeldet (rotes Ausrufezeichen).

Da Namen für dich keine Bedeutung haben, darf ich dich ab sofort Schantalle oder Schackeline nennen, ja?

Benutzeravatar
Don Birnam
Beiträge: 64
Registriert: 02.11.2011, 21:35
Wohnort: Kiel

Re:

von Don Birnam (04.01.2013, 23:43)
@Siegfrid

Und wenn du nur ein bisschen Ahnung von Filmgeschichte hättest, dann wüsstest du, dass es genau darum in dieser Komödie geht. Um Psychologie.

Dass die Hauptfigur bei "Cleaning Woman" ausrastet, liegt nämlich in einem sehr, sehr tiefen Kindheitstrauma begründet, das sie ihr ganzes Leben schon begleitet.

Ich würde mich doch niemals über die psychischen Leiden anderer lustig machen.

thefluffyunicorn
Beiträge: 12
Registriert: 25.12.2012, 14:37

Re:

von thefluffyunicorn (04.01.2013, 23:50)
1. War das nicht nur auf die Sache mit dem Namen bezogen. Die Art, wie du, ein erwachsener Mann!, auf die Sache mit den Rechtschreibfehlern reagiert hast, war einfach total unangebracht. Selbst wenn man sauer ist. Außerdem hättest du vollkommen ruhig erklären können, warum du es nicht magst, schließlich weiß hier keiner, was du für ein Problem damit hast.
2. Kannst du mich so nennen, wie du magst. Ob du mich Jaqueline, Gertrude oder sonst wie nennst, ist mir ehrlich gesagt ziemlich egal. Schließlich bist du nur ein Kerl aus dem Internet, da bilde ich mir nichts drauf ein.

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5993
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re:

von Siegfried (05.01.2013, 00:22)
thefluffyunicorn hat geschrieben:
1. War das nicht nur auf die Sache mit dem Namen bezogen. Die Art, wie du, ein erwachsener Mann!, auf die Sache mit den Rechtschreibfehlern reagiert hast, war einfach total unangebracht.


Ach? DAS war unangebracht?

Aber die diminuative Verballhornung meines Vornamens ist wohl angebracht?

Woher nimmt sich jemand, den ich nicht kenne und der mich nicht kennt, schlicht das Recht heraus, mich "Sigie" zu nennen? DAS ist unangebracht! Nein, das ist eine bodenlose Frechheit! Weil dieses Anbiedern, dieses Anschleimen einfach widerlich ist!

Es ist für mich ein Riesenunterschied, ob ich jemanden "Birgit" oder abwertend "Biggi" nennen. Das hat was mit Respekt zu tun. Jede Verkleinerungsform eines Vornamens ist schlicht abwertend (einzige Ausnahme: Engster persönlicher Kontakt). Informier dich einfach mal über die soziale Wirkung von Vornamen. Und dann stell dir vor, jemand würde dich bei einer öffentlichen Veranstaltung für alle hörbar mit "Muschi, komm rauf auf die Bühne!" begrüßen. Pfui deibel!

Benutzeravatar
Perchta
Beiträge: 687
Registriert: 21.03.2011, 05:38

Re:

von Perchta (05.01.2013, 06:23)
mtg hat geschrieben:
danke für die ausführliche Beschreibung dieses kindlich-pubertären Phänomens. Ich geben aber zu bedenken, dass es sich bei Mangas, »Harry Potter« und dem »Herrn der Ringe« um Scheinwelten handelt.


Ich nehme an, das ist jetzt ein schlechter Zeitpunkt, um zu erwähnen, daß es auf fanfiction.de auch einen Bereich "Fanfiction über (real existierende) Prominente" gibt ... Und auch da wird jede Menge P18-Zeugs verfaßt. Da ist auch für mich jede Grenze überschritten - völlig unabhängig davon, ob die sexuellen Vorlieben, die dem jeweiligen Menschen da unterstellt werden, mit seinen wirklichen irgendetwas zu tun haben oder nicht. Es gab wohl auch immer wieder Überlegungen, diesen Bereich abzuschaffen oder einzuschränken; ob daraus jemals etwas geworden ist, weiß ich nicht.

Andererseits, zu unicorns Verteidigung: ist nicht jede Erzählung fiktiv und insofern eine Scheinwelt? - Ich denke, daß die meisten Mädchen in unicorns Alter das durchaus von der Realität unterscheiden können. Zumindest, wenn sie darüber nachdenken :wink: . Diese Texte sind Ausdruck kindlicher Schwärmerei, vermutlich in Kombination mit (ich spekuliere) einem alterstypisch äußerst ausgeprägten Interesse an Sex und dem gleichzeitigen Bedürfnis, diese Sache (selbst wenn man sie schon aktiv praktiziert) emotional noch möglichst weit von sich selbst wegzuhalten. Eine Phase. Geht vorbei.

mtg hat geschrieben:
Unsere »Jungautorin für Homoerotik« befasst sich aber mit eine realen Gruppe von Menschen, die sie auf das bisschen reduziert, was sie irgendwo aufgeschnappt hat. Lebenserfahrung hat sie ja nicht - kann sie nicht haben. Mit der Weiterverbreitung dieser rudimentären, gefärbten Pseudo-Wirklichkeit sorgt sie dafür, dass Homosexuelle immer als etwas »Anderes« wahrgenommen werden - sprich: Sie manifestiert Vorurteile, Vorbehalte und Homophobie.


Und deswegen finde ich es auch gut, daß du etwas dazu gesagt hast, Matthias. Ernsthaft. Es ist, denke ich, für unicorn eine völlig neue Erfahrung. Sie dürfte im Moment vollkommen verdattert darüber sein, daß jemand außerhalb ihrer relativ kleinen "Szene" überhaupt so auf den Text reagieren kann. Ich meine, du nimmst ihren Text ja ernst. Das war doch gar nicht vorgesehen! :lol:

Klassischer Fall von "Aber ich hab mir doch gar nichts dabei gedacht." - "Eben."

Nur denke ich, es wäre für dich vergebliche Liebesmüh, dich darüber sonderlich zu echauffieren. Es gibt diese Texte, es gibt Unmengen davon, und es gibt offenbar einen Markt dafür, der durchaus auch von Profis bedient wird. Wie sollten diese Teenager, gerade weil ihnen ja die nötige Lebenserfahrung abgeht, da überhaupt auf die Idee kommen, daß sie mit dem, was sie tun, irgendwo Anstoß erregen könnten?

Und ... naja, meine Erfahrung auf dem Sektor ist auch begrenzt. Aber ich bin immer davon ausgegangen, daß ein sehr großer Teil der Literatur und Filme, in denen zwei Frauen miteinander in die Kiste hüpfen, auch nicht unbedingt für lesbische Frauen geschrieben wurde. YAOI wäre dazu dann wohl das Gegenstück. (Das rosa Kitsch-Imperium schlägt zurück, oder so ...)

Und an thefluffyunicorn: nimm's nicht tragisch. Ich kann mir vorstellen, daß du momentan völlig konsterniert hier mitliest. Nimm Matthias' Reaktion einfach so hin. Und denk drüber nach. Lohnt sich in jedem Fall, auf lange Sicht, egal, zu welchem Ergebnis du kommst. Sich mit Meinungen auseinanderzusetzen, die der eigenen entgegen laufen, lohnt sich immer.

Liebe Grüße
Petra
Mein Dilettanten-Projekt. "Dilettant" ist übrigens abgeleitet vom lateinischen "delectare" = "erfreuen".

Benutzeravatar
SandraR
Beiträge: 2674
Registriert: 25.11.2007, 07:17
Wohnort: Moskau

Re:

von SandraR (05.01.2013, 07:18)
thefluffyunicorn hat geschrieben:
Ich persönlich finde es schwer(er) mich in eine Frauenrolle rein zu versetzen.

Doch nicht etwa weil du keine Frau bist cheezygrin dass würde nämlich dein Genre erklären...nein, halt auch nicht...weil bekennende Homosexuelle im Regelfall sich sogar sehr gut in Frauen hinein versetzen können.
Besser als Frauen in Männer, was ich außerhalb einiger medizinischer Diagnosen, für tatsächlich praktisch unmöglich halte. Und 15 jährige die sich solche Genres noch mit dem Zusatz "Erotik" aussuchen, da kann ich ehrlich wirklich nur den Kopf schütteln.
Da frage ich mich dann wirklich was du mit diesem Beitrag hier überhaupt erreichen willst? Außer etwas rum trollen dozey:
http://russland-buecher.ru und http://twitter.com/russlandbuecher und bei Facebook, XING und Brainguide Sandra Ravioli

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5715
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (05.01.2013, 09:07)
Fabelfreund hat geschrieben:
Zur Homo-Einflüssen in der modernen Literatur sei genannt Ralf König, Comics

Keine Ahnung ist auch ' ne Ahnung. Bei Ralf König finden sich keine »Homo-Einflüsse«, Ralf König ist schwul :-)

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5715
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (05.01.2013, 09:14)
@ Petra,

ich spare mir das Zitieren der Stellen aus Deinem letzten Beitrag, die ich gut finde, weil ich dem ganzen Beitrag zustimmen kann. Menschen ohne Lebenserfahrung sollte man tatsächlich nicht ernst nehmen. Sonst werden sie in ihrer Entwicklung nachhaltig gestört ... und hinterher bin ich noch schuld :-)

@ fluffydingsbums:

»Ich habe viel schwule Freunde« ist das klassische No-Argument. Ich habe viele Hetero-Freunde und trotzdem klischiere ich sie nicht. Denk' mal ein wenig nach ... irgendwann wirst Du das (hoffentlich) auch merken.

Benutzeravatar
W.Waldner
Beiträge: 310
Registriert: 26.08.2009, 18:15
Wohnort: Kempten

Re:

von W.Waldner (05.01.2013, 09:56)
mtg hat geschrieben:
thefluffyunicorn hat geschrieben:
Dann haben wir wohl einfach verschieden Ansichten

Ich würde es eher »Erfahrungshorizonte« nennen.

Ergänzung:

Sei ehrlich: Wer sich mit 15 jahren als »Jungautorin für Homoerotik« bezeichnet, kann in seinem Kenntnisstand kaum über ein »Schwule Jungs sind sooooooo süß« hinausgekommen sein - offene Erziehung hin, angeblich (Früh-)Reife her. Damit werden letztlich wieder nur Klischees bedient, die der nach wie vor existenten - und auch in dese Forum gelegentlich merkbaren - Homophobie Vorschub leisten.


Wohin hast Du Dich jetzt wieder verrannt?

Es gibt jede Menge an Filmen und Geschichten über lesbische Mädchen für Männer. Das wird von Männern gerne gelesen/gesehen, weil manche männlichen Leser/Betrachter ja nicht so begeistert von Szenen sind, in denen ihre Traumfrau es dann mit einem anderen Kerl treibt.

Warum soll es das nicht auch für Mädchen geben?

Kann mich selber da zwar nicht hineinversetzen, dass es Spaß machen könnte, sich auszumalen, wie zwei bärtige, stinkige Kerle ...

Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass normal veranlagte Frauen davon begeistert sind. :P

Um das zu schreiben, braucht es eben gerade keinen Autor, der Spezialist für Schwulensex ist. Sowenig die Filmszenen, in denen zwei süße Mädchen ... , irgendwie von Fachfrauen für Lesbenliebe stammen müssen. Das würden die normalen männlichen Leser/Betrachter nämlich gerade wieder nicht anziehend finden.
Trugschlüsse der Volkswirtschaftslehre

Warum die Geldpolitik 1929-33 die Weltwirtschaftskrise verursacht hat

Der preußische Regierungsagent Karl Marx

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5715
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (05.01.2013, 10:09)
@ W.Waldner,

ich verrenne mich nicht. Ich stelle lediglich fest, dass man über Dinge schreiben sollte, von denen man etwas versteht ... oder über die man zumindest mit etwas Erfahrung aufwarten kann. Du willst doch nicht im Ernst den Autor/Regisseur von z.B. »Bilitis« mit den klischeehaften, vom Hörensagen aus den Fingern gesogenen Ergüssen eines pubertierenden Mädchens vergleichen? Das würde Dich allerdings in einem völlig anderen Licht erscheinen lassen ...

Benutzeravatar
W.Waldner
Beiträge: 310
Registriert: 26.08.2009, 18:15
Wohnort: Kempten

Re:

von W.Waldner (05.01.2013, 11:04)
mtg hat geschrieben:
Du willst doch nicht im Ernst den Autor/Regisseur von z.B. »Bilitis« mit den klischeehaften, vom Hörensagen aus den Fingern gesogenen Ergüssen eines pubertierenden Mädchens vergleichen?


Die Ergüsse des pubertierenden Mädchens habe ich noch nicht gelesen, aber Du müsstest dann schon eine Altersschranke für das Schreiben von Büchern ganz generell fordern. Das gilt ja für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft noch viel mehr, dass erst unser hohes Alter wirkliche Einsichten ermöglicht. Junge Mädchen und Frauen müssten sich dann auf Kochbücher, Putzkurse, Strickanleitungen und "Wie säuge ich mein erstes Kind?" beschränken.

Aber gut, ich hatte ja schon befürchtet, dass Du jetzt darauf bestehen würdest, Bilitis nur von Alice Schwarzer verfilmen zu lassen. thumbbup

Woher kennst Du das Genre überhaupt, hm?
Trugschlüsse der Volkswirtschaftslehre



Warum die Geldpolitik 1929-33 die Weltwirtschaftskrise verursacht hat



Der preußische Regierungsagent Karl Marx

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5715
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (05.01.2013, 11:17)
Lieber W.Waldner,

bei Deiner Argumentationsweise muss ich ja langsam befürchten, dass Karl Marx doch nur ein netter älterer Herr war :-)

Ich zweifele auch an Deinen Lesefähigkeiten: Nichts von dem, was Du da aufführst, steht in meinem Posting. Aber das ist ja mittlerweile hier üblich, dass man nur das liest, was man lesen möchte - nicht das, was da steht ...

Kommunikation beherrschen leider nur wenige ...

Und woher ich das Genre kenne? Ich laufe mit offenen Augen durch die Welt .. ich bin ja kein scheuklappenbehafteter Verschwörungstheoretiker. Geh' mal einfach davon aus, dass ich über mehr Kenntnisse und Wissen verfüge, als Du mir in Deiner hier bisher gezeigten Verblendung zubilligst.

:-)

Benutzeravatar
Klonschaf
Beiträge: 532
Registriert: 18.04.2011, 15:35

Re:

von Klonschaf (05.01.2013, 12:54)
SandraR hat geschrieben:
thefluffyunicorn hat geschrieben:
Ich persönlich finde es schwer(er) mich in eine Frauenrolle rein zu versetzen.

Doch nicht etwa weil du keine Frau bist cheezygrin dass würde nämlich dein Genre erklären...nein, halt auch nicht...weil bekennende Homosexuelle im Regelfall sich sogar sehr gut in Frauen hinein versetzen können.
Besser als Frauen in Männer, was ich außerhalb einiger medizinischer Diagnosen, für tatsächlich praktisch unmöglich halte. Und 15 jährige die sich solche Genres noch mit dem Zusatz "Erotik" aussuchen, da kann ich ehrlich wirklich nur den Kopf schütteln.
Da frage ich mich dann wirklich was du mit diesem Beitrag hier überhaupt erreichen willst? Außer etwas rum trollen dozey:


Ich denk schon die ganze Zeit, das Einhorn ist weder weiblich, noch 15 Jahre alt. Das war von Anfang an so mein starker Verdacht, ich hab die geschichten, um die gestritten wird ja niht gelesen, aber wie das Einhorn hier im Forum schreibt, ist schon sehr resolut für eine 15 jährige.

Na ja, vielleicht irre ich mich auch, ich will niemandem Unrecht tun, aber wie gesagt, einfach mein Verdacht.



Was solls, egal, was juckts mich.

Zurück zu „Autorenportraits“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.