Buchrechte zurückbekommen?

Euer Forum für Diskussionen zum Thema Self-Publishing und Buchveröffentlichung.


Wille.ist.Macht
Beiträge: 5
Registriert: 12.02.2013, 15:19
Wohnort: Wien

Buchrechte zurückbekommen?

von Wille.ist.Macht (12.02.2013, 15:26)
Grüß euch!

Ich habe gerade erst mein Buch bei BoD veröffentlicht, und langsam begonnen es auf facebook zu bewerben, da hat sich bereits ein kleiner Verlag gemeldet und gemeint er hätte Interesse an dem Werk (keine Ahnung wie das ging :D )

Wollte jetzt fragen: Gibt es die Möglichkeit meine Rechte von BoD zurückzubekommen (also bevor die 5 Jahre um sind?) wenn ja, wie?

Danke für eure Hilfe!

Benutzeravatar
Atlan_Gonozal
Beiträge: 402
Registriert: 19.03.2008, 17:01
Wohnort: Puchheim

Re:

von Atlan_Gonozal (12.02.2013, 15:29)
Konnte man sich da nicht rauskaufen? Muss irgendwo im Vertrag stehen...
Authors Little Helper - Bücher schreiben leicht gemacht! http://www.alh.karsten-heimer.de

holz
Beiträge: 381
Registriert: 29.11.2011, 09:20

Re:

von holz (12.02.2013, 15:30)
"...können Sie den Vertrag jederzeit gegen eine Aufhebungspauschale von 299,00 EUR (inkl. MwSt.) vorzeitig kündigen (siehe § 6e des Buchvertrags). Anschließend werden Ihre Buchdaten vollständig aus unseren Systemen gelöscht."
http://www.bod.de/hilfe.html?cmd=SINGLE ... kauf-nehme

Benutzeravatar
Isautor
Beiträge: 1452
Registriert: 29.10.2011, 14:02

Re:

von Isautor (12.02.2013, 23:19)
Bevor du das Geld investierst, frag erst mal nach, wie sich der kleine Verlag die Veröffentlichung vorstellt und was für ein Verlag es ist. Wollen Sie dir Geld geben oder sollst du welches mitbringen?
Seid gegrüßt,

Isautor

Eines Tages ich Profi sein.
Status: Heftchenromanschreiberin im Nebenberuf.

Wille.ist.Macht
Beiträge: 5
Registriert: 12.02.2013, 15:19
Wohnort: Wien

Re:

von Wille.ist.Macht (13.02.2013, 01:58)
Logisch! ;)

Danke für die Hilfe jeden Fall. Sollte das klappen (zu vernünftigen Konditionen) habe ich wirklich mehr Glück als Verstand. :)

yggdrasil
Beiträge: 96
Registriert: 09.04.2012, 13:50
Wohnort: Im Norden Deutschlands und im Süden Skandinaviens

Re:

von yggdrasil (13.02.2013, 08:02)
Im Moment durchsuchen DKZV und Dienstleister das Netz und suchen Autoren (die dann bezahlen). Aufgepasst!

Wille.ist.Macht
Beiträge: 5
Registriert: 12.02.2013, 15:19
Wohnort: Wien

Re:

von Wille.ist.Macht (14.02.2013, 16:12)
Gut es wäre ja auch fast zu schön gewesen.
Der Verlag verlangt zwar kein Geld von mir, möchte aber als Honorar ausschließlich eine Prämie von 400€ bezahlen und mich NICHT an den verkauften Büchern beteiligen.

Da muss ich sagen versuche ich es lieber über BoD. :)

(Müsste ja vorher 300€ bezahlen hätte also einen Gewinn von 100€^^)

Danke für eure Hilfe! :)

yggdrasil
Beiträge: 96
Registriert: 09.04.2012, 13:50
Wohnort: Im Norden Deutschlands und im Süden Skandinaviens

Re:

von yggdrasil (14.02.2013, 16:29)
Ich hatte auch mehrere solcher oder ähnliche Angebote über meine Hompage.

Benutzeravatar
Cerander
Beiträge: 24
Registriert: 02.12.2012, 16:53
Wohnort: BaWü

Re:

von Cerander (14.02.2013, 19:39)
Der Verlag verlangt zwar kein Geld von mir, möchte aber als Honorar ausschließlich eine Prämie von 400€ bezahlen und mich NICHT an den verkauften Büchern beteiligen.


Dass 400€ ein bisschen dünn ist, kann ich verstehen. Aber ab wann könnte man sagen, dass ein Honorar mit keiner Beteiligung an den Büchern akzeptabel wäre? Ich habe ebenfalls einen Verlag gefunden, der mir ein ähnliches Angebot gemacht hat. Dieser bietet mir aber mit 1200€ Honorar ein besseres Angebot. Für mich als junger Schüler (15) ist dies natürlich eine gigantische Summe, aber wie ist denn das für gewöhnlich. Vor allem unsere älteren, erfahrenen Autoren möchte ich um Antwort bitten - Wenn ein Verlag ein gewisses Honorar bietet, ab wie viel sollte man zuschlagen und was ist in jedem Fall zu wenig?

Mit freundlichen Grüßen
Cerander

Benutzeravatar
Judith
Beiträge: 3903
Registriert: 05.08.2007, 10:45
Wohnort: Schwobaländle

Re:

von Judith (14.02.2013, 23:17)
Wenn es ein Vorschuss ist, dann sind 1.200 Euro in Ordnung. Sogar 400,- Euro sind dann nicht so schlecht, denn die meisten kleinen Verlage zahlen gar keine Vorschüsse. Üblich ist dann aber, dass man, sobald das Geld aus dem Vorschuss "aufgebraucht" ist, pro verkauftem Buch wieder Prozente bekommt. Mal ein vereinfachtes Beispiel:

Vorschuss 1.000 Euro
Buchpreis 10,- Euro
Vertragliche Prozente 5 % (genau genommen abz. 7 % MWSt.)
Also Verdienst pro Buch 50 cent.
Somit dienen die ersten 2.000 Bücher dazu, den Vorschuss abzutragen. Werden 3.000 Bücher verkauft, bekommt man 500,- Euro.

Bei manchen Büchern gibt es Pauschalen. Das ist z.B. oft bei Kinderbüchern so, die extra für Aldi oder Lidl gedruckt werden. Bei Belletristik ist es eher unüblich.

Grüßle
Judith
Du willst mehr wissen? Bitte hier - meine Website.

Zurück zu „Self-Publishing“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.