www.hand-in-hand-durchs-zeitarbeitsland.de aktualisiert!

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5691
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (17.01.2014, 11:05)
Ich dachte immer, Lobhudeleien und Eigenrezensionen stellt man lieber bei Amazon ein ... cheezygrin

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1497
Registriert: 27.02.2011, 19:36

Re:

von Richard Bercanay (17.01.2014, 13:27)
durchlaucht_69 hat geschrieben:
An den Kollegen Barcanay...
Da scheint ja wohl ein Wadenbeißer am Werk zu sein. Einerseits sagen Sie, Sie
beißen sich nicht an einem Wort fest, tun es dann aber doch sehr konsequent und fortlaufend...Was Versprechen Sie sich davon??? Motiv Recht haben und
Erbsenzählerei ??? Vielleicht sollten Sie bedenken, das Frau Leier Erstautorin ist, da tut man sich schwer sein Buch begriffsgenau und milimeterfest anzupreisen, auch wenn man genau weiß, was man eigentlich sagen will. Wenn Frau Leier den Begriff " Sozialjammerei" zurückzieht, dann wird sie schon ihre Gründe gehabt haben. Vermutlich war sie unsicher der Trefflichkeit. Und das sollte man dann auch respektieren. Nobody is Perfect. Dann ständig nachzutreten ist schlechter Stil und wird dem gelungenen Gesamtwerk nicht gerecht.


Was spricht denn dagegen, eine schlichte Frage zu beantworten, die ich gestellt habe? Irgendwie scheine ich da einen wunden Punkt berührt zu haben, wenn jetzt sogar noch ein Auftragsschreiber mit dem Wegputzen beauftragt wird, oder vielleicht doch nur ein zweiter Account? Wäre es da nicht viel einfacher und weniger aufwendig, einfach mal die Frage zu beantworten?

Und ja, ich finde, daß der Begriff der »Sozialjammerei« nicht einfach nur eine Unsicherheit in der Trefflichkeit ist, sondern daß es sich hier um ein echtes politisches Totschlagargument handelt. Von einem wirklichen »Zurückziehen« des Begriffes kann doch hier nicht die Rede sein. Da wurde einfach ohne irgend eine Erklärung abzugeben gelöscht.

Frau Leier mag Erstautorin sein, aber wenn sie sich so lange mit dem Thema befaßt hat, ein Buch zu schreiben, dann sollte sie sich in diesem Zusammenhang auch über die Bedeutung des Begriffes »Sozialjammerei« im Klaren sein. Ein Teenager ist sie ja wohl nicht mehr, der Leseprobe nach zu urteilen.

Benutzeravatar
patrizialeier
Beiträge: 21
Registriert: 02.12.2013, 23:12

Du meine Güte ..

von patrizialeier (18.01.2014, 13:53)
Was ist denn hier los ..?
Die Blockwarte - oder heißt es heute Blogwarte? - dieses Forums sind aber auch aktiv.
Das würde auch gut in mein Buch passen, ach nee, das ist ja schon fertig ..

An die Dame "durchlaucht_69" - oder Herr? Vielen Dank für Ihren Beistand!
Gerne können Sie mich unter patrizialeier@gmx.de kontaktieren oder einen Kommentar auf meine Website schreiben. Die anderen natürlich auch :-)

Dieses Missverständnis mit der Sozialjammerei beruht wohl darauf, dass ich das Buch nicht unter diesem Motto geschrieben habe. Mit Humor erreicht man viel mehr, wenn man denn was erreichen will ..
Das versteht man in Bielefeld vielleicht anders, ich kenne die bundeslandinternen Mentalitäten auch nicht alle auswendig.

Louis de Funés, den fand ich auch klasse.
War der eigentlich Gallier?

Allen ein kreatives Wochenende wünscht
Patrizia Leier
Patrizia Leier

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1497
Registriert: 27.02.2011, 19:36

Re: Du meine Güte ..

von Richard Bercanay (18.01.2014, 20:37)
patrizialeier hat geschrieben:
Was ist denn hier los ..?
Die Blockwarte - oder heißt es heute Blogwarte? - dieses Forums sind aber auch aktiv.
Das würde auch gut in mein Buch passen, ach nee, das ist ja schon fertig ..

An die Dame "durchlaucht_69" - oder Herr? Vielen Dank für Ihren Beistand!
Gerne können Sie mich unter patrizialeier@gmx.de kontaktieren oder einen Kommentar auf meine Website schreiben. Die anderen natürlich auch :-)

Dieses Missverständnis mit der Sozialjammerei beruht wohl darauf, dass ich das Buch nicht unter diesem Motto geschrieben habe. Mit Humor erreicht man viel mehr, wenn man denn was erreichen will ..
Das versteht man in Bielefeld vielleicht anders, ich kenne die bundeslandinternen Mentalitäten auch nicht alle auswendig.

Louis de Funés, den fand ich auch klasse.
War der eigentlich Gallier?

Allen ein kreatives Wochenende wünscht
Patrizia Leier



Irgendwie bekommen Sie es einfach nicht hin, die einfache Frage zu beantworten, die ich Ihnen gestellt habe. Statt dessen beschimpfen Sie Ihre Kritier jetzt als Blockwarte? Naja, vielleicht löschen Sie den Begriff ja als nächstes auch noch aus Ihrem Beitrag.

Worum geht es eigentlich? Sie verwendten den Begriff der »Sozialjammerei«. Jetzt auf einmal bringen Sie den Humor in Stellung gegen jene, die aus Ihrer Sicht »Sozialjammerei« betreiben. Meinen Sie, es ist für die betroffenen Arbeitnehmer/innen lustig, die gleiche Arbeit wie die Stammbelegschaft zu machen und dafür nur Zweidrittel bis herunter zur Hälfte des Lohns zu bekommen? Meinen Sie tatsächlich, es ist »Sozialjammerei«, solche Arbeitsverhältnisse zu kritisieren?

Wenn Sie ein unkritisches Wohlfühlbuch schreiben wollen, ist Ihnen das natürlich überlassen, aber Sie sollten dann jene, die Ihre rosarote Brille nicht tragen wollen, nicht der »Sozialjammerei« bezichtigen. Schon gar nicht, wenn dahinter so wenig Substanz steht wie bei Ihnen, zumindest, was die Diskussionen hier angeht.

Benutzeravatar
patrizialeier
Beiträge: 21
Registriert: 02.12.2013, 23:12

Jammas!

von patrizialeier (19.01.2014, 01:03)
Patrizia Leier

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1497
Registriert: 27.02.2011, 19:36

Re:

von Richard Bercanay (19.01.2014, 11:49)
Gut, Sie wollen sich also nicht inhaltlich äußern und die doch recht einfache Frage nicht beantworten. Damit ist die Disku... naja, Diskussion ist das falsche Wort. Das Thema für mich beendet.

durchlaucht_69
Beiträge: 3
Registriert: 15.01.2014, 19:07
Wohnort: Meerbusch

Sabine Mix

von durchlaucht_69 (19.01.2014, 13:53)
An Herrn Barcanay!!!

Irgendwie scheinen Sie nichts verstanden zu haben und drehen sich staendig
um die eigene Achse. Und merken es nicht einmal. Traurig und unverständlich.
Wenn man jemandem etwas unterstellt, dann muss man von mehreren Annahmen und Optionen ausgehen, das gebietet der gesunde Menschen-
verstand, der bei Ihnen anscheinend aussetzt und in totalitäre Rechthaberei ausartet. Frau Leier steht weder noch beharrt sie auf " Sozialjammerei" . Wenn Sie das Gegenteil behaupten, ist das schon grob fahrlässig unterstellend oder aber Ihnen faellt nichts Anderes ein.

Das Buch ist keineswegs eine rosa Brille, sondern entlarvt mit genauen Hinblick, wie absurd das System der Zeitarbeit ist. Letztendlich steht Frau Leier auf Ihrer Seite, selbst das bekommen Sie nicht mit. Wenn Sie sich mehr mit dem Inhalt beschäftigt hätten und sich nicht krampfhaft wie ein Terrier an einem Wort festbeißen ( das nie ernsthaft propagiert wurde) dann machen Sie sich selbst schuldig auf dem Weg der Wahrheitsfindung.

Boshaft die Unterstellung, die Autorin hätte einen 2. Account erstellt. Zu meiner Person, ich bin Politikwissenschaftlerin und Taxifahrerin in Düsseldorf.
Politisch den Grünen nahestehend. Ich schreibe gerade selbst mein erstes Buch und weiß um all die Schwierigkeiten damit. Obwohl schon fast alles geschrieben ist, habe ich große Schwierigkeiten einen passenden Titel für das Wek zu finden und das dazugehörende Exposé. Wie preist man etwas an, das ist mehr Milimeter Arbeit, als das ganze Buch zu schreiben, wo man sich richtig austoben kann. Daher verstehe ich die Schwieigkeiten von Frau Leier und kann ihr nur beistehen bei dem schwierigen Prozess...

Ob Sie sich selbst mit Kritik überhaupt auseinandersetzen, das haben Sie bisher vermissen lassen. Hauptsache Sie rennen mit Ihrem Sturkopf durch die
Wand. Das machen dann wohl eher kleine Kinder und uneinsichtige Ignoranten.
Aber manche brauchen das wohl zum Leben... Schade!!!!

Sabine Mix

Benutzeravatar
Richard Bercanay
Beiträge: 1497
Registriert: 27.02.2011, 19:36

Re: Sabine Mix

von Richard Bercanay (19.01.2014, 15:34)
durchlaucht_69 hat geschrieben:
An Herrn Barcanay!!!

Irgendwie scheinen Sie nichts verstanden zu haben und drehen sich staendig
um die eigene Achse. Und merken es nicht einmal. Traurig und unverständlich.
Wenn man jemandem etwas unterstellt, dann muss man von mehreren Annahmen und Optionen ausgehen, das gebietet der gesunde Menschen-
verstand, der bei Ihnen anscheinend aussetzt und in totalitäre Rechthaberei ausartet. Frau Leier steht weder noch beharrt sie auf " Sozialjammerei" . Wenn Sie das Gegenteil behaupten, ist das schon grob fahrlässig unterstellend oder aber Ihnen faellt nichts Anderes ein.

Das Buch ist keineswegs eine rosa Brille, sondern entlarvt mit genauen Hinblick, wie absurd das System der Zeitarbeit ist. Letztendlich steht Frau Leier auf Ihrer Seite, selbst das bekommen Sie nicht mit. Wenn Sie sich mehr mit dem Inhalt beschäftigt hätten und sich nicht krampfhaft wie ein Terrier an einem Wort festbeißen ( das nie ernsthaft propagiert wurde) dann machen Sie sich selbst schuldig auf dem Weg der Wahrheitsfindung.

Boshaft die Unterstellung, die Autorin hätte einen 2. Account erstellt. Zu meiner Person, ich bin Politikwissenschaftlerin und Taxifahrerin in Düsseldorf.
Politisch den Grünen nahestehend. Ich schreibe gerade selbst mein erstes Buch und weiß um all die Schwierigkeiten damit. Obwohl schon fast alles geschrieben ist, habe ich große Schwierigkeiten einen passenden Titel für das Wek zu finden und das dazugehörende Exposé. Wie preist man etwas an, das ist mehr Milimeter Arbeit, als das ganze Buch zu schreiben, wo man sich richtig austoben kann. Daher verstehe ich die Schwieigkeiten von Frau Leier und kann ihr nur beistehen bei dem schwierigen Prozess...

Ob Sie sich selbst mit Kritik überhaupt auseinandersetzen, das haben Sie bisher vermissen lassen. Hauptsache Sie rennen mit Ihrem Sturkopf durch die
Wand. Das machen dann wohl eher kleine Kinder und uneinsichtige Ignoranten.
Aber manche brauchen das wohl zum Leben... Schade!!!!

Sabine Mix


Gewöhnen Sie sich bitte mal an, meinen Namen korrekt zu schreiben. Das sollte nicht zu viel verlangt sein.

Ich unterstelle nichts, sondern Frau Leier hat den Begriff »Sozialjammerei« benutzt und weigert sich beharrlich zu erläutern, in welchem Zusammenhang und mit welcher Begründung. Es geht nicht um totalitäre Rechthaberei, sondern nur darum, eine Begründung für die Verwendung eines bestimmten Begriffes zu erhalten.

Statt dessen gibt es nur Ausflüchte, Themenwechsel, Beschuldigungen und jetzt von Ihrer Seite auch noch Beleidigungen. Sie sind Politikwissenschaftlerin? Das kann ich kaum glauben nach dem, was Sie hier geschrieben haben. Sollten Sie Politikwissenschaftlerin sein, dann sollten Sie um die Bedeutung von Begriffen im politischen Diskurs wissen.

Politikwissenschaftlerin und Taxifahrerin? Wollen Sie mich auf den Arm nehmen? Klischeehafter ging es wohl wirklich nicht.

Mit dem Thema Leiharbeit habe ich mich befaßt und verfüge über eine differenzierte Sicht auf das Thema, wie ich anderenorts schon einmal dargelegt habe. Ich bin nämlich Politikwissenschaftler und in der Lage, politische Themen zu diskutieren und auch darzustellen.

Aber, wie gesagt, weil weder Sie noch Frau Leier an einer wirklichen politischen Diskussion und noch viel weniger zu selbstkritischem Verhalten in der Lage sind, ist das Thema für mich jetzt auch in Bezug auf Sie durch. Gleichgültig, welche Beleidigungsversuche Sie hier noch auspacken, Sie werden von mir zu diesem Thema keine Antwort mehr erhalten.

Und als letztes Nachwort: Wer den Begriff »Sozialjammerei« verwendet, steht bestimmt nicht auf meiner Seite.

durchlaucht_69
Beiträge: 3
Registriert: 15.01.2014, 19:07
Wohnort: Meerbusch

Re:

von durchlaucht_69 (26.01.2014, 16:10)
Seltsam, Herr Bercanay dreht sich nur um seine eigene Achse.
Da kann man wohl nichts mehr machen...

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.