Buchempfehlungen von anderen Autoren auf meiner Homepage?

Preisaktionen, Social Media, Blogger-Relations, Pressearbeit: Marketingmaßnahmen für euer Buch.


Samantha Daut
Beiträge: 8
Registriert: 27.12.2012, 09:51
Wohnort: Leimen

Buchempfehlungen von anderen Autoren auf meiner Homepage?

von Samantha Daut (17.01.2014, 09:33)
Hallo,

ich habe eine Frage:

Darf ich auf meiner Autorenseite Buchempfehlungen von Bücher anderer Autoren, welche ich gelesen und die mir gut gefallen haben posten?

Ich freue mich über rasche Antworten.

LG Samantha

Benutzeravatar
Thomas Becks
Beiträge: 2747
Registriert: 04.09.2007, 17:47
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Buchempfehlungen von anderen Autoren auf meiner Homepage

von Thomas Becks (17.01.2014, 09:48)
Samantha Daut hat geschrieben:
Hallo,

ich habe eine Frage:

Darf ich auf meiner Autorenseite Buchempfehlungen von Bücher anderer Autoren, welche ich gelesen und die mir gut gefallen haben posten?

Natürlich! Solange sie auf keinen Index stehen, sprich NICHT VERBOTEN sind, darfst Du sie auch kritisieren. Positiv wie negativ.

Benutzeravatar
Büchernarr
Beiträge: 375
Registriert: 09.06.2011, 16:34

Re:

von Büchernarr (17.01.2014, 09:53)
Eine Empfehlung, verbunden mit positiver Kritik dürfte doch immer willkommen sein.
Bei negativer Kritik würde ich die Reaktion des Autoren erwarten und sie daher vermeiden.

Benutzeravatar
eifelbuch
Beiträge: 80
Registriert: 25.02.2012, 12:05
Wohnort: Bad Münstereifel

Re:

von eifelbuch (19.01.2014, 14:29)
Ich mache das auf meiner Seite auch. Und viele Autoren freuts ... (Gefällt mir ein Buch überhaupt nicht, lese ich es nicht zu Ende, schreibe dann auch nichts!)
www.amouliani.jimdo.com book:

Schreibflash

Warum sollte man auch?

von Schreibflash (04.10.2014, 14:44)
eifelbuch hat geschrieben:
Ich mache das auf meiner Seite auch. Und viele Autoren freuts ... (Gefällt mir ein Buch überhaupt nicht, lese ich es nicht zu Ende, schreibe dann auch nichts!)
www.amouliani.jimdo.com book:


Diese Einstellung, nichts dazu zu schreiben, falls einem etwas, das man liest, nicht gefällt, finde ich persönlich sehr gut. Wieso sollte man auch stets und ständig zu allem und jedem seinen Kommentar abgeben? Bevor man denjenigen verletzt, ob gewollt oder ungewollt, sollte man lieber gar nichts sagen bzw. schreiben. So würde ich das jedenfalls auch machen.

Schreibflash

Benutzeravatar
Siegfried
Beiträge: 5724
Registriert: 09.07.2008, 01:14
Wohnort: e-mail: dbs@digibuchservice.de

Re: Warum sollte man auch?

von Siegfried (04.10.2014, 16:39)
Schreibflash hat geschrieben:
Diese Einstellung, nichts dazu zu schreiben, falls einem etwas, das man liest, nicht gefällt, finde ich persönlich sehr gut.


Finde ich persönlich nicht gut. Warum soll jemand nicht bei einem Text darauf hinweisen, dass der Text nach persönlicher Meinung schlecht ist, der Text nicht für Kinder oder Jugendliche geeignet scheint, die Rechtschreibung im Buch eine Katastrophe ist, die Verarbeitung des Buches unterstem Niveau entspricht?

Gib mir dazu bitte vernünftige Argumente, warum ein Leser diese Mängel nicht veröffentlichen sollte.


BuchReport 24.05.2012 hat geschrieben:
Studie: Wie sich Buchkritiken auf den Verkauf auswirken
„Schlechte Rezensionen wirken wie ein Segen“

Negative Rezensionen kurbeln den Verkauf von Büchern an, haben US-Forscher herausgefunden. Selbst eindeutige Verrisse haben demnach positive Verkaufseffekte. Nur: Dieser Effekt gilt offenbar nicht für alle Autoren.

Forscher der Universität Pennsylvannia und der Stanford Graduate School of Business haben die Verkaufszahlen von 250 belletristischen Büchern, die in der „New York Times“ rezensiert wurden, analysiert. Untersucht wurde, wie sich die Verkaufszahlen der Werke vier Wochen vor und vier Wochen nach Erscheinen der Buchkritik entwickelten.

Die Studienergebnisse stellt der „Harvard Business Manager“ in seiner aktuellen Ausgabe (Juni 2012) ausführlich vor. Die Kurzfassung:

* Gute Buchbesprechungen hatten mit Zuwächsen zwischen 32 und 52% durchweg positive Verkaufseffekte.
* Der Effekt negativer Buchrezensionen auf den Verkauf dagegen ist abhängig von der Bekanntheit der Autoren: Bücher etablierter Schriftsteller verkauften sich bei negativer Kritik schlechter, die Umsätze gingen um 15% zurück.
* Bücher unbekannter Autoren dagegen verkauften sich nach negativen Rezensionen sehr viel besser, die Umsätze stiegen durchschnittlich um 45%. Selbst eindeutige Verrisse konnten an diesem Effekt nichts ändern.

„Schlechte Rezensionen wirken in dieser Gruppe wie ein Segen“, erklärt Jonah Berger von der Universität Pennsylvannia. Seine Begründung: Verbraucher wurden durch die Kritik erst auf das Buch aufmerksam, das sie sonst überhaupt nicht wahrgenommen hätten.
Korrektorat: 1,- Euro pro angefangene 1.000 Zeichen // Layout Buchblock: 1,- Euro pro Seite // alle Preise zzgl. 19 % USt. // Buchcover 20,- oder 30,- Euro inkl. 19 % USt. // Sonderpreise auf Anfrage per E-Mail oder PN

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (09.10.2014, 09:48)
Hallo,

also ich finde es sehr hilfreich, wenn Bücher unbekannter Autoren nur Fünf-Sterne-Rezis oder vielleicht auch mal noch eine Vier-Sterne-Rezi bekommen. Dann weiß ich wenigstens sofort, dass sich dieses Buch mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht lohnt.

Gibt es auch ein paar negative Rezis, wird es interessant. Was hat gefallen, was missfallen? Was anderen gefällt, kann mir gerade gefallen, und umgekehrt.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5534
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (09.10.2014, 15:09)
Ich habe in meinem letzten Buch, »Pizza Panorama«, ein Nachwort eingefügt, in dem ich für Italien-Fans (mein Buch handelt von Gardasee-Impressionen) die beiden Toskana-Romane von unserem Forumsmitglied Gerrit Fischer (hier: Adriatic -> »Adria-Express« und »Cocobello«) empfehle sowie die beiden anderen Bücher, die während des Urlaubs gelesen habe (Ute Maria Bernatzki: »Im Schatten der Kathedrale« und Ernst Haffner: »Blutsbrüder – Ein Berliner Cliquenroman«).

Zu den Büchern habe ich jeweils Klappentext, Verlag und ISBN aufgeführt.

Benutzeravatar
Petra Wolff
Beiträge: 191
Registriert: 12.04.2010, 21:55

Re:

von Petra Wolff (10.10.2014, 19:41)
Ich finde auch, dass Kritik erlaubt sein sollte, wenn einem etwas nicht gut gefallen hat, sofern diese sachlich ausfällt und begründet ist. So etwas ist doch meist auch für den Autor hilfreich.
Andererseits bin ich als Käufer, egal ob von Büchern oder sonstigen Artikeln, auch immer skeptisch, wenn es niemals negative Meinungen gibt. Ansonsten sehe ich mir die negativen Meinungen an und bewerte selbst, wie sehr sie für mich ins Gewicht fallen. Ich denke, andere Leute machen das genauso.
Mein Blog: petrawolff.blog

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5534
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (10.10.2014, 21:24)
Wenn ich die Eingangsfrage richtig verstanden habe, geht es hier überhaupt nicht um Kritik jedwelcher Art, sondern um die Frage, ob man auf seiner Website (oder auch anderswo) Bücher, die einem gefallen haben, empfehlen darf.

Die Antwort lautet schlicht: Ja.

Benutzeravatar
Petra Wolff
Beiträge: 191
Registriert: 12.04.2010, 21:55

Re:

von Petra Wolff (10.10.2014, 23:10)
Ja, hast Recht Matthias. Manchmal schweift man eben etwas ab ...
Mein Blog: petrawolff.blog

Zurück zu „Buchvermarktung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.