Fehler bei der Covergestaltung?

Buchblock, Cover, Print on Demand, E-Book-Konvertierung: Euer Forum rund um die Bucherstellung.


Rike Moor
Beiträge: 13
Registriert: 22.01.2014, 08:22

Fehler bei der Covergestaltung?

von Rike Moor (19.02.2014, 11:33)
Guten Tag,

ich habe mich schon einmal hilfesuchend, vor nicht sehr langer Zeit, hierher gewagt. Es ging um ein selbst gestaltetes Cover für mein Buch und die daraus resultierende Druckvorschau. Jenes Problem hatte sich zwar als Luftblase heraus gestellt, aber nun habe ich irgendwie ein neues.

Um einen Eindruck meines Covers zu bekommen habe ich mit BoD Fun ein Probeexemplar drucken lassen. Es kam bei mir an und war ... mangelhaft.

Das Cover ist von tief schwarzem Einband gewesen und es wurde bis auf den obersten Rand von max. 4cm in Anthrazit gedruckt. Hinzu kam, dass alles unscharf war und viel zu dunkel. In der Vorschau war davon nichts zu sehen. Also ging eine Reklamation raus. Gestern kam ein Ersatzexemplar bei mir an und genau so wie es sein sollte laut Freigabe. Allerdings mit einem Zusatzschreiben von BoD, dass meine Cover-Datei sich in fünf verschwiedene Pfade aufgeteilt hatte und der Fehler bei mir läge. Ausserdem war man der Meinung ich hätte die Datei mit einem Textdokument erstellt. Aus reiner Kulanz hätte man dann die Problembehebung übernommen. Erstens stimmt das nicht und zweitens hätte ich doch bei der Vorschau diesen gravierenden Farbunterschied sehen müssen, oder?

Nun ich bin folgendermaßen vorgegangen um den Umschlag zu erstellen.

Benutztes Grafikprogramm war der Gimp. Einstellungen von mind. 300dpi, RGB Farbmodus, Abmaße für den fertigen Buchblock ... wurde alles vorher festgelegt von mir. Ich habe ursprünglich im Layer-Verfahren gearbeitet und dann diese Arbeiten erst einmal im xcf Format gespeichert. Als ich mit allem zufrieden war, habe ich daraus eine jpg Datei erstellt und diese über den Easyprinter hoch geladen.

Nach diesem Schreiben von BoD bin ich also hingegangen und habe die jpg Datei nochmal im Gimp geöffnet und angeschaut. Überall ist der Farbcode 000000 (schwarz) als Hintergrund zu finden. Ich verstehe nun nicht wo der Fehler liegt.

Hätte ich ein anderes Datei Format wählen sollen? Wenn ja welches? Liegt es evtl. an den EasyPrinter Einstellungen?

Easy Printer Vorgaben:
Benutzerdefiniert (Maße vom Einband angegeben inkl. Beschnittrand)
300dpi eingestellt
ICM Methode deaktiviert
ICM Absicht Grafik
Skalierung 100%
als Softfont in den Drucker laden

Ich bin seit gestern am recherchieren wo mein Fehler liegen könnte (inklusive Durchforsten dieses Forums) und bin am verzweifeln. Die von BoD bereit gestellten Cover will ich garnicht erst benutzen. Die sehen teilweise echt grauenhaft aus und man kann viel zu wenig an ihnen selbst gestalten.

Kann mir jemand weiter helfen und mir erklären wie es zu dieser Farbaufspaltung gekommen ist von denen im Schreiben die Rede war? Ich möchte ungerne so einen Fehldruck im Classic Vertrag verursachen, da ich vorhabe darüber das Buch zu veröffentlichen.

Benutzeravatar
patrizialeier
Beiträge: 21
Registriert: 02.12.2013, 23:12

Dito

von patrizialeier (19.02.2014, 20:24)
Hallo Rike,

mir geht es genauso - bin nicht zufrieden mit dem Druck und kann mich Deiner Erfahrung nur anschließen. Was ich nicht verstehe, ist, dass so ein großer Konzern so eine Wischiwaschi-Qualität abliefert. Der Service stimmt, die MA sind aufmerksam und kulant und die Website ist professionell, wenn auch die reibungslose Funktionalität länger auf sich warten ließ, was jedoch der Komplexität des Datenbankzusammenspiels geschuldet zu sein scheint.
Da sollten wir uns nichts vormachen, ist alles Sysiphusarbeit.
Aber bei so einem Gewerk wie der Bedruckung dreht Gutenberg sich im Grabe um. Sämtliche Korrekturfahnen habe ich bei einem Mitbewerber fertigen lassen, gestochen scharf und farbtreu wie angedacht.
Wie gesagt, das verstehe ich auch nicht mit der Druckqualität.
Da müsste technisch mal was nachgebessert werden. Es gibt doch bewährte Druckmaschinenhersteller. Man sagte mir nur lapidar, das wäre alles Geschmackssache. Ist es auch, aber eine derartig verschwommene Anmutung des Layouts mag ich den ganzen Tag nicht leiden.
In der Hoffnung, dass die meisten Leser sich nur für den Inhalt interessieren mögen - mich ärgert es trotzdem, habe auch viel Arbeit in das Cover gesteckt ..

LG Patrizia
Patrizia Leier

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3725
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (19.02.2014, 20:44)
Arbeitest du mit Transparenzen? Dann wäre eine TIFF-Datei eventuell die sicherere Variante. Aber so richtig gut kenne ich mich nicht aus. Im Nachhinein weiß ich, dass ich bei meinem Limerick-Cover, bei dem ich Transparenzen verwendete, mehr Glück als Verstand hatte, als ich mich zufällig für das TIFF-Format entschied.

Gruß,
Monika
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Rike Moor
Beiträge: 13
Registriert: 22.01.2014, 08:22

Re:

von Rike Moor (19.02.2014, 21:42)
@ Monika:
Ja stimmt. Ich arbeite mit Transparenzen (im xcf Format). Abschließend wurden alle Ebenen zusammen gezogen und die Transparenzen ausgelöscht dadurch ... gespeichert wurde im jpg Format.

Was meinst du damit, du hattest mehr Glück als Verstand weil du das tif Format benutzt hast?

Ich habe heute den gesamten Tag nach einer kostengünstigen Lösung gesucht, ein pdf zuhause zu erzeugen und den easy Printer zu umgehen.

Wie gut eignet sich der Microsoft Publisher eigentlich für die Cover Gestaltung?

Ich meine dort kann man die exakten Maße einstellen und eine fertige Grafik aus einem Grafikprogramm seiner Wahl einfügen. Anschließend ein pdf erzeugen mit der richtigen dpi und ... fertig. Stell ich mir das gerade zu leicht vor?

Benutzeravatar
Monika K.
Beiträge: 3725
Registriert: 28.02.2012, 21:45

Re:

von Monika K. (19.02.2014, 21:49)
Wie gesagt: Ich habe nicht viel Ahnung von Cover-Design. Ich wählte damals das TIF-Format, weil ich gehört hatte, dass es für diese Zwecke sehr gut geeignet sei. Später erfuhr ich, dass es bei der Kombination JPG und Transparenzen zu Streifenbildung kommen kann und man besser das TIF-Format nehmen solle. Da ich ebenfalls mit Transparenzen gearbeitet hatte, hatte ich also einfach nur Glück gehabt.
»Better a witty fool, than a foolish wit.« (Shakespeare’s »Twelfth Night«)

Rike Moor
Beiträge: 13
Registriert: 22.01.2014, 08:22

Re:

von Rike Moor (20.02.2014, 08:28)
@ Monika:
Gut das bringt mich ja nun ein Stück weiter. Ich werde also meine Rohdaten aus dem XCF Format zukünftig als tif abspeichern, wenn so ein Cover fertig ist.

Aber nun noch eine Frage. Hast du eigenständig ein pdf kreiirt oder den easy Printer benutzt? Je nachdem was der Fall war, was war das für ein Programm oder wie hast du den easy Printer eingestellt?

Wie sah bei dir das Druckergebnis aus? Warst du damit zufrieden?

mfg Rike

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re: Fehler bei der Covergestaltung?

von hawepe (20.02.2014, 11:25)
Hallo Rike,

Rike Moor hat geschrieben:
Als ich mit allem zufrieden war, habe ich daraus eine jpg Datei erstellt und diese über den Easyprinter hoch geladen.


Seit wann akzeptiert denn BoD JPG-Dateien für das Cover? Offiziell werden bislang immer noch nur PDF- und TIF-Dateien angenommen. Ich würde es mit einem dieser beiden Formate probieren, wobei meine erste Wahl PDF wäre, weil BoD mit TIF-Dateien vermutlich auch nichts anderes macht als sie in das PDF-Format umzuwandeln.

Ansonsten sind Fehlerdiagnosen bei diesem Thema aus der Ferne schwierig, weil Bildbearbeitung und Druck ein höchst komplexes Thema ist.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (20.02.2014, 11:33)
Hallo Rike,

es gibt etliche kostenlosen Programme, die für die Erstellung einer PDF-Datei geeignet sind. Getestet habe ich vor langer Zeit mal PDFCreater und FreePDF-XP. Google einfach mal nach PDF erstellen.

Beste Grüße

Heinz

Rike Moor
Beiträge: 13
Registriert: 22.01.2014, 08:22

Re:

von Rike Moor (20.02.2014, 11:39)
Seit wann akzeptiert denn BoD JPG-Dateien für das Cover? Offiziell werden bislang immer noch nur PDF- und TIF-Dateien angenommen.


Ka ... aber der easy Printer hat die Datei gefressen und daraus eine grauenhafte komprimierte pdf Vorschau generiert.

Ich hab mir den Spaß erlaubt diesen Vorgang mal mit einer tif hochgeladenen Datei zu machen. ---> selbes Ergebnis

Ich hatte mit der jpg und mit der tif Datei als Upload durch den Easy Printer folgende Vorschau:

https://easyprint.bod.com/DownloadFile. ... size=89483

Hierzu muß ich sagen, es ist nur Testupload und sobald man sich die Vorschau mit dem Adobe pdf Viewer ansieht sind die Streifen weg. Weshalb auch immer *ratlos guckt* Diese Vorschau hab ich in einem anderen Beitrag hier bemängelt und vermutlich ist der Mozilla eigene pdf Viewer dran schuld. Aber wer weiß das schon.

Ich habe mir auch mal den Spaß erlaubt und mit dem Microsoft Publisher eine pdf erstellt und diese hochgeladen. Die sieht ähnlich aus, lediglich die tollen Streifen fehlen.

Wenn ich mir nicht vorgenommen hätte ein Buch zu veröffentlichen, könnte ich dieses Prozedere schon beinahe als lustig empfinden.

mfg Rike

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5677
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (20.02.2014, 11:44)
Rike Moor hat geschrieben:
... aber der easy Printer hat die Datei gefressen und daraus eine grauenhafte komprimierte pdf Vorschau generiert.


Eine Vorschau ist eine Vorschau ist eine Vorschau. Damit kannst Du überprüfen, ob alle Elemente vorhanden sind. Eine Vorschau ist weder farb- noch qualitätsverbindlich, für diese Ansprüche braucht man ein Proof.

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (20.02.2014, 11:50)
Hallo Rike,

Rike Moor hat geschrieben:
Ich hatte mit der jpg und mit der tif Datei als Upload durch den Easy Printer folgende Vorschau:

https://easyprint.bod.com/DownloadFile. ... size=89483


Logisch, denn die Datei wird von BoD extremst komprimiert. Schau dir die Größe deiner TIF-Datei an und vergleiche sie mit der Druckvorschaudatei. Die Druckvorschau ist nicht zur Qualitätskontrolle gedacht, sondern nur zur Überprüfung, ob alle Elemente vorhanden und am richtigen Platz sind.

Eine Qualitätskontrolle ist nur mit BoD Fun möglich und eingeschränkt, wenn du die PDF-Datei selbst erstellst, über einen Ausdruck auf einem hochwertigen Tintenstrahldrucker (also nicht von einem billigen Home-Drucker).

Beste Grüße

Heinz

Rike Moor
Beiträge: 13
Registriert: 22.01.2014, 08:22

Re:

von Rike Moor (20.02.2014, 13:30)
@ hawepe/mfg:
Ja das ist mir schon bewusst, inzwischen.

Jedoch bleiben solche Fragen übrig, wie ...

Was habe ich jetzt genau falsch gemacht, dass der Druck von meinem Cover so verhunzt war? (möglich das es am jpg gelegen hat, wer weiß)

Reicht zum Erstellen einer pdf auch der Publisher?

Ich habe mir mal den pdf Creator installiert (kostenfreies Tool) und habe dort meine tif zum umwandeln freigegeben. Allerdings kann ich da wohl auch nur dieselben beschränkten Einstellungen vornehmen, wie im Publisher. Wobei ich beim letzteren auf jeden Fall noch an der dpi drehen könnte, wenn ich wollte.

Ich habe bereits vom pdfx/3 Format gelesen und das dies gerne verwendet wird von Druckereien (Adobe Distiller?). Aber diese Variante ist beim Creator nicht einstellbar, geschweigedenn verfügbar und doch wird er gerne benutzt.

Beim Easy Printer kann ich sowas auch schlecht einstellen.

Tja ... nun stellt sich mir halt die Frage ... was tun? Weil im Freundes - und Bekanntenkreis habe ich niemanden mit einem Adobe pdf Creator wie den Destiller und Co. um mir mal eben weiter zu helfen.

mfg Rike

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5677
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (20.02.2014, 13:40)
Rike Moor hat geschrieben:
Ich habe bereits vom pdfx/3 Format gelesen

Das nützt Dir aber nichts, weil Du aus RGB-Daten kein X3 erstellen kannst.

Übrigens heißt es »mtg« ...

Benutzeravatar
hawepe
Beiträge: 7138
Registriert: 15.04.2007, 21:26
Wohnort: Berlin

Re:

von hawepe (20.02.2014, 13:50)
Hallo Rike,

Rike Moor hat geschrieben:
Was habe ich jetzt genau falsch gemacht, dass der Druck von meinem Cover so verhunzt war? (möglich das es am jpg gelegen hat, wer weiß)


Wie gesagt, aus der Ferne lässt sich das schlecht feststellen. Da JPG aber ohnehin ungeeignet ist, halte ich es für müßig, noch viel Zeit in die Fehlersuche zu investieren.

Reicht zum Erstellen einer pdf auch der Publisher?


Mangels Erfahrung mit dem Programm, kann ich dazu nichts sagen, aber da Gimp von vielen verwendet wird, sehe ich auch keinen wirklichen Grund, das Programm zu wechseln.

Ich habe mir mal den pdf Creator installiert (kostenfreies Tool) und habe dort meine tif zum umwandeln freigegeben. Allerdings kann ich da wohl auch nur dieselben beschränkten Einstellungen vornehmen, wie im Publisher. Wobei ich beim letzteren auf jeden Fall noch an der dpi drehen könnte, wenn ich wollte.


Nun weiß ich nicht, welche Einstellmöglichkeiten du suchst, aber auf die korrekte Auflösung sollte man bereits beim Erstellen des Covers achten. Bei der Umwandlung in eine PDF-Datei würde ich daran nichts mehr ändern.

Ich habe bereits vom pdfx/3 Format gelesen und das dies gerne verwendet wird von Druckereien (Adobe Distiller?). Aber diese Variante ist beim Creator nicht einstellbar, geschweigedenn verfügbar und doch wird er gerne benutzt.


Dann hast du aber in keinen Fachforen gelesen, denn das Format stellt äußerst hohe Anforderungen an die Dateierstellung und löst deshalb in den Druckereien keineswegs überall eitel Sonnenschon aus.

Meines Wissens verlangt PDFX/3 zudem zwingend CMYK-Bilder, während BoD RGB-Bilder bevorzugt.

Beim Easy Printer kann ich sowas auch schlecht einstellen.


Nein, weil vieles bereits vorher beachtet werden müsste und zudem an das PDF-Erstellungsprogramm sehr hohe Anforderungen stellt.

Tja ... nun stellt sich mir halt die Frage ... was tun? Weil im Freundes - und Bekanntenkreis habe ich niemanden mit einem Adobe pdf Creator wie den Destiller und Co. um mir mal eben weiter zu helfen.


Ich kann es zwar nicht mit harten Fakten belegen, aber 99 Prozent der BoD-Autoren dürften ihr Cover ohne Adobe Acrobat erstellen.

Beste Grüße

Heinz

Benutzeravatar
mtg
Beiträge: 5677
Registriert: 20.01.2010, 09:59
Wohnort: Berlin

Re:

von mtg (20.02.2014, 13:51)
Ich habe mir noch einmal Dein Ausgangsposting angesehen sowie das Cover.

Der Farbcode 000000 ist nicht einfach schwarz, sondern ist (im CMYK) aus allen 4 Farben aufgebaut. Im Offsetdruck kann man so etwas umsetzen - im Digitaldruck ist das ein technisches Problem. Und BoD druckt digital.

Mit einem JPG zu arbeiten, halte ich für hochproblematisch, weil die Daten sehr komprimiert sind. Üblicherweise werden PDF-Dateien aus einem EPS-Format erzeugt - das ist (bei richtiger Anlage) ein Garant für Randschärfe.

Zudem ist die Kombination von violetter Schrift auf tiefschwarzem Grund drucktechnisch schwierig ... ich denke, hier wird das Problem liegen. Du hast mit Deinem Cover die Druckmaschinen von BoD überfordert. Übrigens wäre jede Digitaldruckmaschine daran gescheitert.

Disclaimer: Die Angaben resultieren aus meiner Erfahrung und geben meine subjektive Meinung wieder, die natürlich nicht allgemeingültig ist.

Zurück zu „Buchgestaltung und -herstellung“


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

Über BoD

BoD™ ist die führende deutsche Self-Publishing-Plattform. Seit mehr als 20 Jahren sind wir die Anlaufstelle für das einfache, schnelle und verlagsunabhängige Veröffentlichen von Büchern und E-Books. Bereits mehr als 40.000 Autoren haben sich mit uns den Traum vom eigenen Buch erfüllt.